Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Schiff-fahrt.
d. [2]. Tim. 3.
.
12.
sie Gottseelig leben/ vor andern Verfolgung leiden. (d)
Jhr Leben ist ein immerwehrende Veracht- und Ver-
folgung/ ein immerwehrender Streit und Anfechtung.
e. Hiob. 7, 1.Der Mensch muß immer im streit sein/ sagt Hiob: (e)
Es zuplagt mich eins über das ander mit hauffen/ klagt
f. c. 10, 17.er im 10 Cap. (f) Außwendig Streit/ inwendig Forcht/
sagt der Hocherlauchte Apostel. (g) Jch bin in gefährlig-
g. 2 Cor.
7. .
5.
keit gewesen zu Wasser/ sagt er außdrücklich. 2 Cor. 11.
v. 26.

Denn da kombt bißweilen ein grosser Sturm-
Wind/
der die Wellen erhebt/ und führet das Schiff gen
Himmel/ und wieder herunter in den Abgrund/ daß die
Schleffenden für Angst verzagen/ und keinen rath mehr
h. Ps. 107, 25wissen: (h) Also wird ein Christ von mancherley Un-
i. Ps. 42, 8.glück hin und her getrieben/ und geplaget/ (i) als solte
und müste er zu scheitern gehen.

So gibts auch auff dem Meer grosseWal-fische/
die ein groß hauffen Wassers außspeyen/ damit sie ein
gantzes Schiff bedecken können/ oder einen Menschen
k. Jon. 2, 1.gar verschlingen/ wie dem Propheten Jona geschehen (k)
Es giebet See-hunde/ seltzame Meer-wunder/ und
mancherley Thiere/ deren daß Meer voll wimmelt ohne
l. Ps. 104, 25.zahl/ (l) welche den Schieffenden offt grosse Gefahr ver-
m. Sir. 43.
.
26.
ursachen/ das wol Sirach saget: (m) Die auf dem Meer
fahren/ die sagen von seiner gefährligkeit/ und wir/ die
wir es hören/ verwundern uns.

Auff der Welt gibts auch ungeheure Wall-fische:
das sind die Tyrannen und Verfolger fromer Chri-
sten/
die mit jhrem wütten manchmal ein gantz Land
vertilgen/ oder alle Rechtgläubige verschlingen wollen.
Wolher/ sprechen sie/ last uns sie außrotten/ daß sie kein

Volck

Geiſtliche Schiff-fahrt.
d. [2]. Tim. 3.
ꝟ.
12.
ſie Gottſeelig leben/ vor andern Verfolgung leiden. (d)
Jhr Leben iſt ein immerwehrende Veracht- und Ver-
folgung/ ein immerwehrender Streit und Anfechtung.
e. Hiob. 7, 1.Der Menſch muß immer im ſtreit ſein/ ſagt Hiob: (e)
Es zuplagt mich eins uͤber das ander mit hauffen/ klagt
f. c. 10, 17.er im 10 Cap. (f) Außwendig Streit/ inwendig Forcht/
ſagt der Hocherlauchte Apoſtel. (g) Jch bin in gefaͤhrlig-
g. 2 Cor.
7. ꝟ.
5.
keit geweſen zu Waſſer/ ſagt er außdruͤcklich. 2 Cor. 11.
v. 26.

Denn da kombt bißweilen ein groſſer Sturm-
Wind/
der die Wellen erhebt/ und fuͤhret das Schiff gen
Himmel/ und wieder herunter in den Abgrund/ daß die
Schleffenden fuͤr Angſt verzagen/ und keinen rath mehr
h. Pſ. 107, 25wiſſen: (h) Alſo wird ein Chriſt von mancherley Un-
i. Pſ. 42, 8.gluͤck hin und her getrieben/ und geplaget/ (i) als ſolte
und muͤſte er zu ſcheitern gehen.

So gibts auch auff dem Meer groſſeWal-fiſche/
die ein groß hauffen Waſſers außſpeyen/ damit ſie ein
gantzes Schiff bedecken koͤnnen/ oder einen Menſchen
k. Jon. 2, 1.gar verſchlingen/ wie dem Propheten Jona geſchehen (k)
Es giebet See-hunde/ ſeltzame Meer-wunder/ und
mancherley Thiere/ deren daß Meer voll wimmelt ohne
l. Pſ. 104, 25.zahl/ (l) welche den Schieffenden offt groſſe Gefahr ver-
m. Sir. 43.
ꝟ.
26.
urſachen/ das wol Sirach ſaget: (m) Die auf dem Meer
fahren/ die ſagen von ſeiner gefaͤhrligkeit/ und wir/ die
wir es hoͤren/ verwundern uns.

Auff der Welt gibts auch ungeheure Wall-fiſche:
das ſind die Tyrannen und Verfolger fromer Chri-
ſten/
die mit jhrem wuͤtten manchmal ein gantz Land
vertilgen/ oder alle Rechtglaͤubige verſchlingen wollen.
Wolher/ ſprechen ſie/ laſt uns ſie außrotten/ daß ſie kein

Volck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Schiff-fahrt.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. <supplied>2</supplied>. Tim. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12.</note>&#x017F;ie Gott&#x017F;eelig leben/ vor andern Verfolgung leiden. <hi rendition="#aq">(d)</hi><lb/>
Jhr Leben i&#x017F;t ein immerwehrende Veracht- und Ver-<lb/>
folgung/ ein immerwehrender Streit und Anfechtung.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. Hiob.</hi> 7, 1.</note>Der Men&#x017F;ch muß immer im &#x017F;treit &#x017F;ein/ &#x017F;agt Hiob: <hi rendition="#aq">(e)</hi><lb/>
Es zuplagt mich eins u&#x0364;ber das ander mit hauffen/ klagt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f. c.</hi> 10, 17.</note>er im 10 Cap. <hi rendition="#aq">(f)</hi> Außwendig Streit/ inwendig Forcht/<lb/>
&#x017F;agt der Hocherlauchte Apo&#x017F;tel. <hi rendition="#aq">(g)</hi> Jch bin in gefa&#x0364;hrlig-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g. 2 Cor.<lb/>
7. &#xA75F;.</hi> 5.</note>keit gewe&#x017F;en zu Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;agt er außdru&#x0364;cklich. 2 Cor. 11.<lb/>
v. 26.</p><lb/>
              <p>Denn da kombt bißweilen <hi rendition="#fr">ein gro&#x017F;&#x017F;er Sturm-<lb/>
Wind/</hi> der die Wellen erhebt/ und fu&#x0364;hret das Schiff gen<lb/>
Himmel/ und wieder herunter in den Abgrund/ daß die<lb/>
Schleffenden fu&#x0364;r Ang&#x017F;t verzagen/ und keinen rath mehr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h. P&#x017F;.</hi> 107, 25</note>wi&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq">(h)</hi> Al&#x017F;o wird ein Chri&#x017F;t von mancherley Un-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i. P&#x017F;.</hi> 42, 8.</note>glu&#x0364;ck hin und her getrieben/ und geplaget/ <hi rendition="#aq">(i)</hi> als &#x017F;olte<lb/>
und mu&#x0364;&#x017F;te er zu &#x017F;cheitern gehen.</p><lb/>
              <p>So gibts auch auff dem Meer <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;eWal-fi&#x017F;che/</hi><lb/>
die ein groß hauffen Wa&#x017F;&#x017F;ers auß&#x017F;peyen/ damit &#x017F;ie ein<lb/>
gantzes Schiff bedecken ko&#x0364;nnen/ oder einen Men&#x017F;chen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k. Jon.</hi> 2, 1.</note>gar ver&#x017F;chlingen/ wie dem Propheten Jona ge&#x017F;chehen <hi rendition="#aq">(k)</hi><lb/>
Es giebet <hi rendition="#fr">See-hunde/</hi> &#x017F;eltzame <hi rendition="#fr">Meer-wunder/</hi> und<lb/>
mancherley Thiere/ deren daß Meer voll wimmelt ohne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l. P&#x017F;.</hi> 104, 25.</note>zahl/ <hi rendition="#aq">(l)</hi> welche den Schieffenden offt gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m. Sir. 43.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 26.</note>ur&#x017F;achen/ das wol Sirach &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">(m)</hi> Die auf dem Meer<lb/>
fahren/ die &#x017F;agen von &#x017F;einer gefa&#x0364;hrligkeit/ und wir/ die<lb/>
wir es ho&#x0364;ren/ verwundern uns.</p><lb/>
              <p>Auff der Welt gibts auch <hi rendition="#fr">ungeheure Wall-fi&#x017F;che:</hi><lb/>
das &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Tyrannen und Verfolger fromer Chri-<lb/>
&#x017F;ten/</hi> die mit jhrem wu&#x0364;tten manchmal ein gantz Land<lb/>
vertilgen/ oder alle Rechtgla&#x0364;ubige ver&#x017F;chlingen wollen.<lb/>
Wolher/ &#x017F;prechen &#x017F;ie/ la&#x017F;t uns &#x017F;ie außrotten/ daß &#x017F;ie kein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Volck</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Geiſtliche Schiff-fahrt. ſie Gottſeelig leben/ vor andern Verfolgung leiden. (d) Jhr Leben iſt ein immerwehrende Veracht- und Ver- folgung/ ein immerwehrender Streit und Anfechtung. Der Menſch muß immer im ſtreit ſein/ ſagt Hiob: (e) Es zuplagt mich eins uͤber das ander mit hauffen/ klagt er im 10 Cap. (f) Außwendig Streit/ inwendig Forcht/ ſagt der Hocherlauchte Apoſtel. (g) Jch bin in gefaͤhrlig- keit geweſen zu Waſſer/ ſagt er außdruͤcklich. 2 Cor. 11. v. 26. d. 2. Tim. 3. ꝟ. 12. e. Hiob. 7, 1. f. c. 10, 17. g. 2 Cor. 7. ꝟ. 5. Denn da kombt bißweilen ein groſſer Sturm- Wind/ der die Wellen erhebt/ und fuͤhret das Schiff gen Himmel/ und wieder herunter in den Abgrund/ daß die Schleffenden fuͤr Angſt verzagen/ und keinen rath mehr wiſſen: (h) Alſo wird ein Chriſt von mancherley Un- gluͤck hin und her getrieben/ und geplaget/ (i) als ſolte und muͤſte er zu ſcheitern gehen. h. Pſ. 107, 25 i. Pſ. 42, 8. So gibts auch auff dem Meer groſſeWal-fiſche/ die ein groß hauffen Waſſers außſpeyen/ damit ſie ein gantzes Schiff bedecken koͤnnen/ oder einen Menſchen gar verſchlingen/ wie dem Propheten Jona geſchehen (k) Es giebet See-hunde/ ſeltzame Meer-wunder/ und mancherley Thiere/ deren daß Meer voll wimmelt ohne zahl/ (l) welche den Schieffenden offt groſſe Gefahr ver- urſachen/ das wol Sirach ſaget: (m) Die auf dem Meer fahren/ die ſagen von ſeiner gefaͤhrligkeit/ und wir/ die wir es hoͤren/ verwundern uns. k. Jon. 2, 1. l. Pſ. 104, 25. m. Sir. 43. ꝟ. 26. Auff der Welt gibts auch ungeheure Wall-fiſche: das ſind die Tyrannen und Verfolger fromer Chri- ſten/ die mit jhrem wuͤtten manchmal ein gantz Land vertilgen/ oder alle Rechtglaͤubige verſchlingen wollen. Wolher/ ſprechen ſie/ laſt uns ſie außrotten/ daß ſie kein Volck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354516/14
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354516/14>, abgerufen am 23.01.2022.