Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664].

Bild:
<< vorherige Seite


Cum DEO Bono!
Exordium.

Das walt die frühgejagte Hindin JesusChri-
stus/ welcher sich für uns hat jagen und
schlagen lassen/ und uns ein heilsames
wohlschmeckendes Wilpert worden ist/
dadurch unsere Seelen im Glauben ge-
sättiget/ und zum ewigen Leben gestärcket
werden/ gelobet und geliebet mit Gott
seinem himmlischenVater/ und dem H.Gei-
ste itzt und in Ewigkeit/ Amen.

GEliebte/ und zumTheilBetrübteChrist-Vide Bar-
tbolom.An-
glic. de re-
rum caelest.
& terrestr.

Adeliche Hertzen? Von dem Könige
Alexandro Magno lieset man in den Hi-
storien/ daß/ nach dem Er die Kürtzedes
menschlichen Lebens bejammert und
vernommen/ daß in diesem Fall die Hirschen vorProprieta-
tibus lib.18
c. 25. pag.
3046.
ex Plin.lib
8.c. 33.

dem Menschen einen grossen Vorzug hätten/ Er/
deroselben LebensLänge der Nach-Welt kund zu-
machen/ etliche habe fangen lassen/ denen Er gül-
dene Hals-bänder mit drauf gegrabener Jahr-
Zahl nebenst diesen Worten: Noli me tangere qv[i]a
Caesaris sum,
umbmachen/ und Sie wieder leben-Iten Reinh.
Baek.Evgl.
Dem. p. 4.
p. m. 40.
Dem. 16.
Trim.

dig lauffen lassen/ welche nach hundert Jahren
erst wieder starck und frisch seyn gefangen wor-
den: Daraus zu schliessen/ daß die Hirschen über
hundert Jahr leben können/ weil man nicht ge-

wust/
A ij


Cum DEO Bono!
Exordium.

Das walt die fruͤhgejagte Hindin JeſusChri-
ſtus/ welcher ſich fuͤr uns hat jagen und
ſchlagen laſſen/ und uns ein heilſames
wohlſchmeckendes Wilpert worden iſt/
dadurch unſere Seelen im Glauben ge-
ſaͤttiget/ und zum ewigen Leben geſtaͤrcket
werden/ gelobet und geliebet mit Gott
ſeinem him̄liſchenVater/ und dem H.Gei-
ſte itzt und in Ewigkeit/ Amen.

GEliebte/ und zumTheilBetruͤbteChriſt-Vide Bar-
tbolom.An-
glic. de re-
rum cæleſt.
& terreſtr.

Adeliche Hertzen? Von dem Koͤnige
Alexandro Magno lieſet man in den Hi-
ſtorien/ daß/ nach dem Er die Kuͤrtzedes
menſchlichen Lebens bejammert und
vernommen/ daß in dieſem Fall die Hirſchen vorProprieta-
tibus lib.18
c. 25. pag.
3046.
ex Plin.lib
8.c. 33.

dem Menſchen einen groſſen Vorzug haͤtten/ Er/
deroſelben LebensLaͤnge der Nach-Welt kund zu-
machen/ etliche habe fangen laſſen/ denen Er guͤl-
dene Hals-baͤnder mit drauf gegrabener Jahr-
Zahl nebenſt dieſen Worten: Noli me tangere qv[i]a
Cæsaris ſum,
umbmachen/ und Sie wieder leben-Itē Reinh.
Bæk.Evgl.
Dem. p. 4.
p. m. 40.
Dem. 16.
Trim.

dig lauffen laſſen/ welche nach hundert Jahren
erſt wieder ſtarck und friſch ſeyn gefangen wor-
den: Daraus zu ſchlieſſen/ daß die Hirſchen uͤber
hundert Jahr leben koͤnnen/ weil man nicht ge-

wuſt/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <salute> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cum DEO Bono!</hi> </hi> </salute><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Das walt die fru&#x0364;hgejagte Hindin Je&#x017F;usChri-<lb/>
&#x017F;tus/ welcher &#x017F;ich fu&#x0364;r uns hat jagen und<lb/>
&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ und uns ein heil&#x017F;ames<lb/>
wohl&#x017F;chmeckendes Wilpert worden i&#x017F;t/<lb/>
dadurch un&#x017F;ere Seelen im Glauben ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ttiget/ und zum ewigen Leben ge&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
werden/ gelobet und geliebet mit Gott<lb/>
&#x017F;einem him&#x0304;li&#x017F;chenVater/ und dem H.Gei-<lb/>
&#x017F;te itzt und in Ewigkeit/ Amen.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ und zumTheilBetru&#x0364;bteChri&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vide Bar-<lb/>
tbolom.An-<lb/>
glic. de re-<lb/>
rum cæle&#x017F;t.<lb/>
&amp; terre&#x017F;tr.</hi></hi></note><lb/>
Adeliche Hertzen? Von dem Ko&#x0364;nige<lb/><hi rendition="#aq">Alexandro Magno</hi> lie&#x017F;et man in den Hi-<lb/>
&#x017F;torien/ daß/ nach dem Er die Ku&#x0364;rtzedes<lb/>
men&#x017F;chlichen Lebens bejammert und<lb/>
vernommen/ daß in die&#x017F;em Fall die Hir&#x017F;chen vor<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proprieta-<lb/>
tibus lib.18<lb/>
c. 25. pag.<lb/>
3046.<lb/>
ex Plin.lib<lb/>
8.c. 33.</hi></hi></note><lb/>
dem Men&#x017F;chen einen gro&#x017F;&#x017F;en Vorzug ha&#x0364;tten/ Er/<lb/>
dero&#x017F;elben LebensLa&#x0364;nge der Nach-Welt kund zu-<lb/>
machen/ etliche habe fangen la&#x017F;&#x017F;en/ denen Er gu&#x0364;l-<lb/>
dene Hals-ba&#x0364;nder mit drauf gegrabener Jahr-<lb/>
Zahl neben&#x017F;t die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#aq">Noli me tangere qv<supplied>i</supplied>a<lb/>
Cæsaris &#x017F;um,</hi> umbmachen/ und Sie wieder leben-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ite&#x0304; Reinh.<lb/>
Bæk.Evgl.<lb/>
Dem. p. 4.<lb/>
p. m. 40.<lb/>
Dem. 16.<lb/>
Trim.</hi></hi></note><lb/>
dig lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ welche nach hundert Jahren<lb/>
er&#x017F;t wieder &#x017F;tarck und fri&#x017F;ch &#x017F;eyn gefangen wor-<lb/>
den: Daraus zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß die Hir&#x017F;chen u&#x0364;ber<lb/>
hundert Jahr leben ko&#x0364;nnen/ weil man nicht ge-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">wu&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Cum DEO Bono! Exordium. Das walt die fruͤhgejagte Hindin JeſusChri- ſtus/ welcher ſich fuͤr uns hat jagen und ſchlagen laſſen/ und uns ein heilſames wohlſchmeckendes Wilpert worden iſt/ dadurch unſere Seelen im Glauben ge- ſaͤttiget/ und zum ewigen Leben geſtaͤrcket werden/ gelobet und geliebet mit Gott ſeinem him̄liſchenVater/ und dem H.Gei- ſte itzt und in Ewigkeit/ Amen. GEliebte/ und zumTheilBetruͤbteChriſt- Adeliche Hertzen? Von dem Koͤnige Alexandro Magno lieſet man in den Hi- ſtorien/ daß/ nach dem Er die Kuͤrtzedes menſchlichen Lebens bejammert und vernommen/ daß in dieſem Fall die Hirſchen vor dem Menſchen einen groſſen Vorzug haͤtten/ Er/ deroſelben LebensLaͤnge der Nach-Welt kund zu- machen/ etliche habe fangen laſſen/ denen Er guͤl- dene Hals-baͤnder mit drauf gegrabener Jahr- Zahl nebenſt dieſen Worten: Noli me tangere qvia Cæsaris ſum, umbmachen/ und Sie wieder leben- dig lauffen laſſen/ welche nach hundert Jahren erſt wieder ſtarck und friſch ſeyn gefangen wor- den: Daraus zu ſchlieſſen/ daß die Hirſchen uͤber hundert Jahr leben koͤnnen/ weil man nicht ge- wuſt/ Vide Bar- tbolom.An- glic. de re- rum cæleſt. & terreſtr. Proprieta- tibus lib.18 c. 25. pag. 3046. ex Plin.lib 8.c. 33. Itē Reinh. Bæk.Evgl. Dem. p. 4. p. m. 40. Dem. 16. Trim. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/354531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/354531/3
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistlicher Hirschen Zustand. Zittau, [1664], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/354531/3>, abgerufen am 05.03.2021.