Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
BRecht jhr Augen/ wenn jhr wollet:
Numehr ist mein Haus bestellt.
Kommt jhr Engel/ wenn jhr sollet:
Tragt die Seele von der Welt.
Alles ist nun aufgeräumet/
Was im Himmels-Wege lag:
Meinem Geist vom Himmel träumet.
Morgen ist der Abschieds-Tag.
2.
Auff den breiten JESUS-Rücken
Hab' ich meine Last gelegt:
Und mich soll mein Glauben schmücken:
Feindschafft ist gantz außgefegt.
GOTT/ Du solt die Seele haben:
Und dort soll der Leichnam stehn/
Wo die Eltern sind begraben:
Liebe/ du sollt mit mir gehn.
3.
Meine Pflege-Mutter-Sorgen
Sind dem Vater anvertraut.
Todes-Furcht ist gar verborgen:
Weil mein JESUS auf mich schaut.
Und
1.
BRecht jhr Augen/ wenn jhr wollet:
Numehr iſt mein Haus beſtellt.
Kommt jhr Engel/ wenn jhr ſollet:
Tragt die Seele von der Welt.
Alles iſt nun aufgeraͤumet/
Was im Himmels-Wege lag:
Meinem Geiſt vom Himmel traͤumet.
Morgen iſt der Abſchieds-Tag.
2.
Auff den breiten JESUS-Ruͤcken
Hab’ ich meine Laſt gelegt:
Und mich ſoll mein Glauben ſchmuͤcken:
Feindſchafft iſt gantz außgefegt.
GOTT/ Du ſolt die Seele haben:
Und dort ſoll der Leichnam ſtehn/
Wo die Eltern ſind begraben:
Liebe/ du ſollt mit mir gehn.
3.
Meine Pflege-Mutter-Sorgen
Sind dem Vater anvertraut.
Todes-Furcht iſt gar verborgen:
Weil mein JESUS auf mich ſchaut.
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0112" n="[112]"/>
            <div type="fsEpicedia" n="1">
              <head/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <head>1.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Recht jhr Augen/ wenn jhr wollet:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Numehr i&#x017F;t mein Haus be&#x017F;tellt.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Kommt jhr Engel/ wenn jhr &#x017F;ollet:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Tragt die Seele von der Welt.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Alles i&#x017F;t nun aufgera&#x0364;umet/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Was im Himmels-Wege lag:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Meinem Gei&#x017F;t vom Himmel tra&#x0364;umet.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Morgen i&#x017F;t der Ab&#x017F;chieds-Tag.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <head>2.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Auff den breiten JESUS-Ru&#x0364;cken</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hab&#x2019; ich meine La&#x017F;t gelegt:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Und mich &#x017F;oll mein Glauben &#x017F;chmu&#x0364;cken:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Feind&#x017F;chafft i&#x017F;t gantz außgefegt.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">GOTT/ Du &#x017F;olt die Seele haben:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Und dort &#x017F;oll der Leichnam &#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wo die Eltern &#x017F;ind begraben:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Liebe/ du &#x017F;ollt mit mir gehn.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <head>3.</head><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Meine Pflege-Mutter-Sorgen</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Sind dem Vater anvertraut.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Todes-Furcht i&#x017F;t gar verborgen:</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Weil mein JESUS auf mich &#x017F;chaut.</hi> </l><lb/>
                  <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Und</hi> </fw><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[112]/0112] 1. BRecht jhr Augen/ wenn jhr wollet: Numehr iſt mein Haus beſtellt. Kommt jhr Engel/ wenn jhr ſollet: Tragt die Seele von der Welt. Alles iſt nun aufgeraͤumet/ Was im Himmels-Wege lag: Meinem Geiſt vom Himmel traͤumet. Morgen iſt der Abſchieds-Tag. 2. Auff den breiten JESUS-Ruͤcken Hab’ ich meine Laſt gelegt: Und mich ſoll mein Glauben ſchmuͤcken: Feindſchafft iſt gantz außgefegt. GOTT/ Du ſolt die Seele haben: Und dort ſoll der Leichnam ſtehn/ Wo die Eltern ſind begraben: Liebe/ du ſollt mit mir gehn. 3. Meine Pflege-Mutter-Sorgen Sind dem Vater anvertraut. Todes-Furcht iſt gar verborgen: Weil mein JESUS auf mich ſchaut. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358833/112
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686, S. [112]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358833/112>, abgerufen am 08.03.2021.