Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
Elisabeth.

Du bist und bleibest doch mein lieber GOtt/
Und schlügstu mich mit tausend Tödten tod.

Dieser Jhr GOTT hat denn jhr Betrübniß gantz von
Jhr genommen vor jhrem seligen Ende. Wie Er BergeJob. 9, 5.
versetzet/ ehe sie es innen werden/ also hat Er in Gnaden
den Angst-Berg von Unser Seligen weggeschaffet. Wie
Er die Empfindligkeit des Todes von Jhr hinweggenom-
men/ indem Sie als schlaffend verschieden: so hat Er Sie
vor Erlangung der ewigen und seligen Ruhe gantz befrie-
digt und ruhig gemacht/ daß Sie sagen können aus Psal. 116.Ps. 116, 7. 8.
9.

SEy nu wieder zufrieden/ meine
Seele/ denn der HERR thut
dir guts. Denn Du hast mei-
ne Seele aus dem Tode gerissen/
mein Auge von den Thränen/ meinen
Fuß vom Gleiten. Jch wil wandeln
für dem HERRN im Lande der Le-
bendigen.

Jn welchen Worten Sie denn sich uns darstellet als
eine in GOtt-ruhende/ und also gantz ruhige
Elisabeth/
wie wir krafft Göttlicher Verleihung/ um
welche ich demüthigst anhalte/ erkennen wollen.

Wenn
B 3
Eliſabeth.

Du biſt und bleibeſt doch mein lieber GOtt/
Und ſchluͤgſtu mich mit tauſend Toͤdten tod.

Dieſer Jhr GOTT hat denn jhr Betruͤbniß gantz von
Jhr genommen vor jhrem ſeligen Ende. Wie Er BergeJob. 9, 5.
verſetzet/ ehe ſie es innen werden/ alſo hat Er in Gnaden
den Angſt-Berg von Unſer Seligen weggeſchaffet. Wie
Er die Empfindligkeit des Todes von Jhr hinweggenom-
men/ indem Sie als ſchlaffend verſchieden: ſo hat Er Sie
vor Erlangung der ewigen und ſeligen Ruhe gantz befrie-
digt und ruhig gemacht/ daß Sie ſagen koͤnnen aus Pſal. 116.Pſ. 116, 7. 8.
9.

SEy nu wieder zufrieden/ meine
Seele/ denn der HERR thut
dir guts. Denn Du haſt mei-
ne Seele aus dem Tode geriſſen/
mein Auge von den Thraͤnen/ meinen
Fuß vom Gleiten. Jch wil wandeln
fuͤr dem HERRN im Lande der Le-
bendigen.

Jn welchen Worten Sie denn ſich uns darſtellet als
eine in GOtt-ruhende/ und alſo gantz ruhige
Eliſabeth/
wie wir krafft Goͤttlicher Verleihung/ um
welche ich demuͤthigſt anhalte/ erkennen wollen.

Wenn
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0013" n="13"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Eli&#x017F;abeth.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t und bleibe&#x017F;t doch mein lieber GOtt/<lb/>
Und &#x017F;chlu&#x0364;g&#x017F;tu mich mit tau&#x017F;end To&#x0364;dten tod.</hi></hi><lb/>
Die&#x017F;er Jhr GOTT hat denn jhr Betru&#x0364;bniß gantz von<lb/>
Jhr genommen vor jhrem &#x017F;eligen Ende. Wie Er Berge<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 9, 5.</note><lb/>
ver&#x017F;etzet/ ehe &#x017F;ie es innen werden/ al&#x017F;o hat Er in Gnaden<lb/>
den Ang&#x017F;t-Berg von Un&#x017F;er Seligen wegge&#x017F;chaffet. Wie<lb/>
Er die Empfindligkeit des Todes von Jhr hinweggenom-<lb/>
men/ indem Sie als &#x017F;chlaffend ver&#x017F;chieden: &#x017F;o hat Er Sie<lb/>
vor Erlangung der ewigen und &#x017F;eligen Ruhe gantz befrie-<lb/>
digt und ruhig gemacht/ daß Sie &#x017F;agen ko&#x0364;nnen aus <cit xml:id="textusBibl" next="#textusQuote"><bibl><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 116.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 116, 7. 8.<lb/>
9.</note></bibl></cit></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p>
            <cit xml:id="textusQuote" prev="#textusBibl">
              <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Ey nu wieder zufrieden/ meine<lb/>
Seele/ denn der HERR thut<lb/>
dir guts. Denn Du ha&#x017F;t mei-<lb/>
ne Seele aus dem Tode geri&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
mein Auge von den Thra&#x0364;nen/ meinen<lb/>
Fuß vom Gleiten. Jch wil wandeln<lb/>
fu&#x0364;r dem HERRN im Lande der Le-<lb/>
bendigen.</hi> </quote>
            </cit>
          </p><lb/>
          <p>Jn welchen Worten Sie denn &#x017F;ich uns dar&#x017F;tellet als<lb/><hi rendition="#fr">eine in GOtt-ruhende/ und al&#x017F;o gantz ruhige<lb/>
Eli&#x017F;abeth/</hi> wie wir krafft Go&#x0364;ttlicher Verleihung/ um<lb/>
welche ich demu&#x0364;thig&#x017F;t anhalte/ erkennen wollen.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">B 3</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] Eliſabeth. Du biſt und bleibeſt doch mein lieber GOtt/ Und ſchluͤgſtu mich mit tauſend Toͤdten tod. Dieſer Jhr GOTT hat denn jhr Betruͤbniß gantz von Jhr genommen vor jhrem ſeligen Ende. Wie Er Berge verſetzet/ ehe ſie es innen werden/ alſo hat Er in Gnaden den Angſt-Berg von Unſer Seligen weggeſchaffet. Wie Er die Empfindligkeit des Todes von Jhr hinweggenom- men/ indem Sie als ſchlaffend verſchieden: ſo hat Er Sie vor Erlangung der ewigen und ſeligen Ruhe gantz befrie- digt und ruhig gemacht/ daß Sie ſagen koͤnnen aus Pſal. 116. Job. 9, 5. SEy nu wieder zufrieden/ meine Seele/ denn der HERR thut dir guts. Denn Du haſt mei- ne Seele aus dem Tode geriſſen/ mein Auge von den Thraͤnen/ meinen Fuß vom Gleiten. Jch wil wandeln fuͤr dem HERRN im Lande der Le- bendigen. Jn welchen Worten Sie denn ſich uns darſtellet als eine in GOtt-ruhende/ und alſo gantz ruhige Eliſabeth/ wie wir krafft Goͤttlicher Verleihung/ um welche ich demuͤthigſt anhalte/ erkennen wollen. Wenn B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358833/13
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358833/13>, abgerufen am 22.10.2021.