Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güntzel, Albert: Die Hoffnung Jacobs. [Lissa], 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
GOtt umb gnädige Hülffe in Jhren Todesnöhten an-
ruffen. So sahe auch Jacob/ daß Simson auß dem
Stam Dan auffkommen/ und Jsrael von den Phili-
stern erlösen würde. Weil denn Simson ein Fürbild
CHRisti sein solte/ Als hat Jacob/ bey betrachtung des-
sen/ sonderlich des Herren JEsu CHRisti/ alß des
Brunquells alles Heils/ mit diesen Worten gedencken/
dessen Erlösung durch Simson abgebildet/ sich hierbey
erjnnern/ und mit wahrem Glauben darauff hoffen wol-
len. Und so viel vor diesesmal von der sehnlichen Hoff-
nung Jacobs.

DOCTRINA.

HAltet nun hier in etwas stil-Doctrina seu
Usus exhibet

le/ Jhr meine andächtige und Gottergebene
Trauer Hertzen/ Denn wir finden numehr
Morientium Officia, Was kranckeMorientium
Officia.

und zum Tode sich nahende Personen thun und in
acht nehmen sollen.
Umb zeitliche dinge sich auff ge-
wisse masse zubekümmern/ und darinnen gutte Anord-
nung zu machen/ wie es auff begebnen Todesfall gehalten
werden solle/ ist nicht unrecht noch übel zu deuten. Jacob
selbsten hat vor seinem Abschied verordnet/ daß Josephs
beide Söhne/ Ephraim und Manasse/ nicht in Einem
Stam/ wie seiner andern Söhne Kinder/ sondern in zwe-
ne absonderliche Stämme/ als wärens seine leibliche
Kinder/ solten gezehlet und gerechnet werden/ Gen. 48.Gen. 48. 5. 6

So
D iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
GOtt umb gnaͤdige Huͤlffe in Jhren Todesnoͤhten an-
ruffen. So ſahe auch Jacob/ daß Simſon auß dem
Stam Dan auffkommen/ und Jſrael von den Phili-
ſtern erloͤſen wuͤrde. Weil denn Simſon ein Fuͤrbild
CHRiſti ſein ſolte/ Als hat Jacob/ bey betrachtung deſ-
ſen/ ſonderlich des Herren JEſu CHRiſti/ alß des
Brunquells alles Heils/ mit dieſen Worten gedencken/
deſſen Erloͤſung durch Simſon abgebildet/ ſich hierbey
erjnnern/ und mit wahrem Glauben darauff hoffen wol-
len. Und ſo viel vor dieſesmal von der ſehnlichen Hoff-
nung Jacobs.

DOCTRINA.

HAltet nun hier in etwas ſtil-Doctrina ſeu
Uſus exhibet

le/ Jhr meine andaͤchtige und Gottergebene
Trauer Hertzen/ Denn wir finden numehr
Morientium Officia, Was kranckeMorientium
Officia.

und zum Tode ſich nahende Perſonen thun und in
acht nehmen ſollen.
Umb zeitliche dinge ſich auff ge-
wiſſe maſſe zubekuͤmmern/ und darinnen gutte Anord-
nung zu machen/ wie es auff begebnen Todesfall gehalten
werden ſolle/ iſt nicht unrecht noch uͤbel zu deuten. Jacob
ſelbſten hat vor ſeinem Abſchied verordnet/ daß Joſephs
beide Soͤhne/ Ephraim und Manaſſe/ nicht in Einem
Stam/ wie ſeiner andern Soͤhne Kinder/ ſondern in zwe-
ne abſonderliche Staͤmme/ als waͤrens ſeine leibliche
Kinder/ ſolten gezehlet und gerechnet werden/ Gen. 48.Gen. 48. 5. 6

So
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
GOtt umb gna&#x0364;dige Hu&#x0364;lffe in Jhren Todesno&#x0364;hten an-<lb/>
ruffen. So &#x017F;ahe auch Jacob/ daß Sim&#x017F;on auß dem<lb/>
Stam <hi rendition="#aq">Dan</hi> auffkommen/ und J&#x017F;rael von den Phili-<lb/>
&#x017F;tern erlo&#x0364;&#x017F;en wu&#x0364;rde. Weil denn Sim&#x017F;on ein Fu&#x0364;rbild<lb/>
CHRi&#x017F;ti &#x017F;ein &#x017F;olte/ Als hat Jacob/ bey betrachtung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;onderlich des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> JE&#x017F;u CHRi&#x017F;ti/ alß des<lb/>
Brunquells alles Heils/ mit die&#x017F;en Worten gedencken/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Erlo&#x0364;&#x017F;ung durch Sim&#x017F;on abgebildet/ &#x017F;ich hierbey<lb/>
erjnnern/ und mit wahrem Glauben darauff hoffen wol-<lb/>
len. <hi rendition="#aq">U</hi>nd &#x017F;o viel vor die&#x017F;esmal von der &#x017F;ehnlichen Hoff-<lb/>
nung Jacobs.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">DOCTRINA.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Altet nun hier in etwas &#x017F;til-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Doctrina &#x017F;eu<lb/>
U&#x017F;us exhibet</hi></note><lb/>
le/ Jhr meine anda&#x0364;chtige u<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Gottergebene<lb/>
Trauer Hertzen/ Denn wir finden numehr<lb/><hi rendition="#aq">Morientium Officia,</hi> <hi rendition="#fr">Was krancke</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Morientium<lb/>
Officia.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">u<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> zum Tode &#x017F;ich nahende Per&#x017F;onen thun und in<lb/>
acht nehmen &#x017F;ollen.</hi> <hi rendition="#aq">U</hi>mb zeitliche dinge &#x017F;ich auff ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e ma&#x017F;&#x017F;e zubeku&#x0364;mmern/ und darinnen gutte Anord-<lb/>
nung zu machen/ wie es auff begebnen Todesfall gehalten<lb/>
werden &#x017F;olle/ i&#x017F;t nicht <choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>nrecht noch u&#x0364;bel zu deuten. Jacob<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten hat vor &#x017F;einem Ab&#x017F;chied verordnet/ daß Jo&#x017F;ephs<lb/>
beide So&#x0364;hne/ Ephraim und Mana&#x017F;&#x017F;e/ nicht in Einem<lb/>
Stam/ wie &#x017F;einer andern So&#x0364;hne Kinder/ &#x017F;ondern in zwe-<lb/>
ne ab&#x017F;onderliche Sta&#x0364;mme/ als wa&#x0364;rens &#x017F;eine leibliche<lb/>
Kinder/ &#x017F;olten gezehlet und gerechnet werden/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 48.<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 48. 5. 6</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leich-Predigt. GOtt umb gnaͤdige Huͤlffe in Jhren Todesnoͤhten an- ruffen. So ſahe auch Jacob/ daß Simſon auß dem Stam Dan auffkommen/ und Jſrael von den Phili- ſtern erloͤſen wuͤrde. Weil denn Simſon ein Fuͤrbild CHRiſti ſein ſolte/ Als hat Jacob/ bey betrachtung deſ- ſen/ ſonderlich des Herren JEſu CHRiſti/ alß des Brunquells alles Heils/ mit dieſen Worten gedencken/ deſſen Erloͤſung durch Simſon abgebildet/ ſich hierbey erjnnern/ und mit wahrem Glauben darauff hoffen wol- len. Und ſo viel vor dieſesmal von der ſehnlichen Hoff- nung Jacobs. DOCTRINA. HAltet nun hier in etwas ſtil- le/ Jhr meine andaͤchtige uñ Gottergebene Trauer Hertzen/ Denn wir finden numehr Morientium Officia, Was krancke uñ zum Tode ſich nahende Perſonen thun und in acht nehmen ſollen. Umb zeitliche dinge ſich auff ge- wiſſe maſſe zubekuͤmmern/ und darinnen gutte Anord- nung zu machen/ wie es auff begebnen Todesfall gehalten werden ſolle/ iſt nicht unrecht noch uͤbel zu deuten. Jacob ſelbſten hat vor ſeinem Abſchied verordnet/ daß Joſephs beide Soͤhne/ Ephraim und Manaſſe/ nicht in Einem Stam/ wie ſeiner andern Soͤhne Kinder/ ſondern in zwe- ne abſonderliche Staͤmme/ als waͤrens ſeine leibliche Kinder/ ſolten gezehlet und gerechnet werden/ Gen. 48. So Doctrina ſeu Uſus exhibet Morientium Officia. Gen. 48. 5. 6 D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360000
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360000/29
Zitationshilfe: Güntzel, Albert: Die Hoffnung Jacobs. [Lissa], 1653, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360000/29>, abgerufen am 04.12.2021.