Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
beyde Wagen mit ihren Reutern umbkehren
daß beyde Roß und Mann herunter fallen sol-
len/ ein jeglicher durch des andern Schwerd/

Es sollen die Feinde einander selber in die Haar fallen/ sich rui-
ni
ren/ als wie zu Zeiten Josaphats/ die Menge der Kinder Am-
mon/ Moab/ und die vom Gebürge seyn/ unter einander uneins2. Chron.
20, 22, 23.

worden/ daß sie sich s[e]lber auffrieben/ 2. Chron. 20. Darauff folget
II. Promissum Speciale, Eine absonderliche Verheissung/ an den
Fürsten des Volcks SeruBabel. Was dich aber/ SeruBa-
bel/ anlanget/ so will ich dich zur selben Zeit nehmen/
Jch will dich fassen und ergreiffen/ Jch will dich wie
ein Pittschafft-Ring halten/
den man fleißig ver-
wahret/ den man werth hält/ und nicht gerne lässet in frembde
Hände kommen. Dich/ Dich/ will Jch auch fest und unbeweg-
lich halten und erhalten/ denn ich habe dich erwehlet/
spricht der HErr Zebaoth/ du bist mein liebster Knecht/ Jch ha-
be dich zu diesem Ampt beruffen/ Jch will auch über dir halten/
dich regieren/ dessen solstu gewiß und versichert seyn/ da haben
wir nun zu besehen:

I.

Annuli signatorii Dominum, Wer der HErr
sey/ der diesen Pittschafft-Ring führe. Zu derselbigen
Zeit/ spricht der HErr Zebaoth/
wenns nun so
verworren/ so elend durch einander hergehen wird/ will ich mich
deiner annehmen/ Jch/ der HERR Zebaoth. S. Hierony-Hieron. in
Epist. ad
Marcellam
p. 1; [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt].
Vid. Gerh.
Tom. 1. Loc.
de Nat. Dei
§ 21. seqq.

mus in einer Epistel an die Marcellam, die ihn umb den Nah-
men Gottes Schaddai gefraget hatte/ aus dem 9. Psalm/ erzeh-
let/ die Heil. Schrifft eigene GOtt dem HErrn sonderlich zehen
Nahmen zu. Drey gehörten ad Esse, und währen Essentialia,
die Gottes Wesen bedeuten/ als Jah, Eheje, Jehovah. An-
dere ad Posse, die seine Macht beschreiben/ als El, Elohim,

Eloha.
E 2

Chriſtliche Leichpredigt.
beyde Wagen mit ihren Reutern umbkehren
daß beyde Roß und Mañ herunter fallen ſol-
len/ ein jeglicher durch des andern Schwerd/

Es ſollen die Feinde einander ſelber in die Haar fallen/ ſich rui-
ni
ren/ als wie zu Zeiten Joſaphats/ die Menge der Kinder Am-
mon/ Moab/ und die vom Gebuͤrge ſeyn/ unter einander uneins2. Chron.
20, 22, 23.

worden/ daß ſie ſich ſ[e]lber auffrieben/ 2. Chron. 20. Darauff folget
II. Promisſum Speciale, Eine abſonderliche Verheiſſung/ an den
Fuͤrſten des Volcks SeruBabel. Was dich aber/ SeruBa-
bel/ anlanget/ ſo will ich dich zur ſelben Zeit nehmen/
Jch will dich faſſen und ergreiffen/ Jch will dich wie
ein Pittſchafft-Ring halten/
den man fleißig ver-
wahret/ den man werth haͤlt/ und nicht gerne laͤſſet in frembde
Haͤnde kommen. Dich/ Dich/ will Jch auch feſt und unbeweg-
lich halten und erhalten/ denn ich habe dich erwehlet/
ſpricht der HErr Zebaoth/ du biſt mein liebſter Knecht/ Jch ha-
be dich zu dieſem Ampt beruffen/ Jch will auch uͤber dir halten/
dich regieren/ deſſen ſolſtu gewiß und verſichert ſeyn/ da haben
wir nun zu beſehen:

I.

Annuli ſignatorii Dominum, Wer der HErr
ſey/ der dieſen Pittſchafft-Ring fuͤhre. Zu derſelbigen
Zeit/ ſpricht der HErr Zebaoth/
wenns nun ſo
verworren/ ſo elend durch einander hergehen wird/ will ich mich
deiner annehmen/ Jch/ der HERR Zebaoth. S. Hierony-Hieron. in
Epiſt. ad
Marcellam
p. 1; [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt].
Vid. Gerh.
Tom. 1. Loc.
de Nat. Dei
§ 21. ſeqq.

mus in einer Epiſtel an die Marcellam, die ihn umb den Nah-
men Gottes Schaddai gefraget hatte/ aus dem 9. Pſalm/ erzeh-
let/ die Heil. Schrifft eigene GOtt dem HErrn ſonderlich zehen
Nahmen zu. Drey gehoͤrten ad Esſe, und waͤhren Esſentialia,
die Gottes Weſen bedeuten/ als Jah, Eheje, Jehovah. An-
dere ad Poſſe, die ſeine Macht beſchreiben/ als El, Elohim,

Eloha.
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="35.[35]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">beyde Wagen mit ihren Reutern umbkehren<lb/>
daß beyde Roß und Man&#x0303; herunter fallen &#x017F;ol-<lb/>
len/ ein jeglicher durch des andern Schwerd/</hi><lb/>
Es &#x017F;ollen die Feinde einander &#x017F;elber in die Haar fallen/ &#x017F;ich <hi rendition="#aq">rui-<lb/>
ni</hi>ren/ als wie zu Zeiten Jo&#x017F;aphats/ die Menge der Kinder Am-<lb/>
mon/ Moab/ und die vom Gebu&#x0364;rge &#x017F;eyn/ unter einander uneins<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Chron.</hi><lb/>
20, 22, 23.</note><lb/>
worden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;<supplied>e</supplied>lber auffrieben/ 2. <hi rendition="#aq">Chron.</hi> 20. Darauff folget<lb/><hi rendition="#aq">II. Promis&#x017F;um Speciale,</hi> Eine ab&#x017F;onderliche Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ an den<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Volcks SeruBabel. Was dich aber/ SeruBa-<lb/>
bel/ anlanget/ &#x017F;o will <hi rendition="#fr">ich dich zur &#x017F;elben Zeit nehmen/</hi><lb/>
Jch will dich fa&#x017F;&#x017F;en und ergreiffen/ <hi rendition="#fr">Jch will dich wie<lb/>
ein Pitt&#x017F;chafft-Ring halten/</hi> den man fleißig ver-<lb/>
wahret/ den man werth ha&#x0364;lt/ und nicht gerne la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et in frembde<lb/>
Ha&#x0364;nde kommen. Dich/ Dich/ will Jch auch fe&#x017F;t und unbeweg-<lb/>
lich halten und erhalten/ <hi rendition="#fr">denn ich habe dich erwehlet/</hi><lb/>
&#x017F;pricht der HErr Zebaoth/ du bi&#x017F;t mein lieb&#x017F;ter Knecht/ Jch ha-<lb/>
be dich zu die&#x017F;em Ampt beruffen/ Jch will auch u&#x0364;ber dir halten/<lb/>
dich regieren/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol&#x017F;tu gewiß und ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ da haben<lb/>
wir nun zu be&#x017F;ehen:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#aq">Annuli &#x017F;ignatorii Dominum,</hi> Wer der HErr<lb/>
&#x017F;ey/ der die&#x017F;en Pitt&#x017F;chafft-Ring fu&#x0364;hre. <hi rendition="#fr">Zu der&#x017F;elbigen<lb/>
Zeit/ &#x017F;pricht der H<hi rendition="#k">Err</hi> Zebaoth/</hi> wenns nun &#x017F;o<lb/>
verworren/ &#x017F;o elend durch einander hergehen wird/ will ich mich<lb/>
deiner annehmen/ Jch/ der HERR Zebaoth. <hi rendition="#aq">S. Hierony-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hieron. in<lb/>
Epi&#x017F;t. ad<lb/>
Marcellam<lb/>
p. 1; <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>.<lb/>
Vid. Gerh.<lb/>
Tom. 1. Loc.<lb/>
de Nat. Dei<lb/>
§ 21. &#x017F;eqq.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">mus</hi> in einer Epi&#x017F;tel an die <hi rendition="#aq">Marcellam,</hi> die ihn umb den Nah-<lb/>
men Gottes <hi rendition="#aq">Schaddai</hi> gefraget hatte/ aus dem 9. P&#x017F;alm/ erzeh-<lb/>
let/ die Heil. Schrifft eigene GOtt dem HErrn &#x017F;onderlich zehen<lb/>
Nahmen zu. Drey geho&#x0364;rten <hi rendition="#aq">ad Es&#x017F;e,</hi> und wa&#x0364;hren <hi rendition="#aq">Es&#x017F;entialia,</hi><lb/>
die Gottes We&#x017F;en bedeuten/ als <hi rendition="#aq">Jah, Eheje, Jehovah.</hi> An-<lb/>
dere <hi rendition="#aq">ad Po&#x017F;&#x017F;e,</hi> die &#x017F;eine Macht be&#x017F;chreiben/ als <hi rendition="#aq">El, Elohim,</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 2</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Eloha.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35.[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. beyde Wagen mit ihren Reutern umbkehren daß beyde Roß und Mañ herunter fallen ſol- len/ ein jeglicher durch des andern Schwerd/ Es ſollen die Feinde einander ſelber in die Haar fallen/ ſich rui- niren/ als wie zu Zeiten Joſaphats/ die Menge der Kinder Am- mon/ Moab/ und die vom Gebuͤrge ſeyn/ unter einander uneins worden/ daß ſie ſich ſelber auffrieben/ 2. Chron. 20. Darauff folget II. Promisſum Speciale, Eine abſonderliche Verheiſſung/ an den Fuͤrſten des Volcks SeruBabel. Was dich aber/ SeruBa- bel/ anlanget/ ſo will ich dich zur ſelben Zeit nehmen/ Jch will dich faſſen und ergreiffen/ Jch will dich wie ein Pittſchafft-Ring halten/ den man fleißig ver- wahret/ den man werth haͤlt/ und nicht gerne laͤſſet in frembde Haͤnde kommen. Dich/ Dich/ will Jch auch feſt und unbeweg- lich halten und erhalten/ denn ich habe dich erwehlet/ ſpricht der HErr Zebaoth/ du biſt mein liebſter Knecht/ Jch ha- be dich zu dieſem Ampt beruffen/ Jch will auch uͤber dir halten/ dich regieren/ deſſen ſolſtu gewiß und verſichert ſeyn/ da haben wir nun zu beſehen: 2. Chron. 20, 22, 23. I.Annuli ſignatorii Dominum, Wer der HErr ſey/ der dieſen Pittſchafft-Ring fuͤhre. Zu derſelbigen Zeit/ ſpricht der HErr Zebaoth/ wenns nun ſo verworren/ ſo elend durch einander hergehen wird/ will ich mich deiner annehmen/ Jch/ der HERR Zebaoth. S. Hierony- mus in einer Epiſtel an die Marcellam, die ihn umb den Nah- men Gottes Schaddai gefraget hatte/ aus dem 9. Pſalm/ erzeh- let/ die Heil. Schrifft eigene GOtt dem HErrn ſonderlich zehen Nahmen zu. Drey gehoͤrten ad Esſe, und waͤhren Esſentialia, die Gottes Weſen bedeuten/ als Jah, Eheje, Jehovah. An- dere ad Poſſe, die ſeine Macht beſchreiben/ als El, Elohim, Eloha. Hieron. in Epiſt. ad Marcellam p. 1; _. Vid. Gerh. Tom. 1. Loc. de Nat. Dei § 21. ſeqq. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360156
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360156/35
Zitationshilfe: Rollius, Johannes: Annulus Dei signatorius. Frankfurt (Oder), 1670, S. 35.[35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360156/35>, abgerufen am 23.06.2021.