Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
An seinem Seelig verstorbenen Herrn Vetter:
DEr Feder matten lauff die Trauer Geister hemmen/
Der schwartzen Dinten-Fluß mir gäntzlich überschwemmen
Die Wellen/ so da giebt der nassen Augen fluth
Herr Vetter! Die umb Euch sich ietzt ergiessen thut.
Zwar eh' noch greiser ward der Zeit ihr schnelles lauffen/
Mein wundsch gewesen wer' mit anverwandtem hauffen/
Zu wohnen auch allda/ wo auff das allerbest/
Euch Hymen angestallt hat euer Hochzeit fest.
Doch wündschen und geschehn sind unterschiedne Sachen/
So den gefasten Sinn offt gantz zu nichte machen;
Mich hielt' Sarmatien damahls in ihrer Schoß/
Vnd wolte mich von sich zu Euch nicht lassen loß.
Als aber das gesicht Fortuna zu mir wandte/
Vnd mich ins Eingeweid' deß Vaterlandes sandte/
Er hielte zwar annoch/ Machaon Euch den Safft;
Auß welcher quelle nimt der Geist die Lebens-Krafft.
Es drauete zwar schon/ das jrrdne Hauß zusincken/
Vnd der gesundheit Stand fing ziemlich anzuhincken;
Doch Aesculapius rieß auß deß würgers Hand/
Den außgemarckten Leib durch diß und jenes Land.
Wie aber alles hier auff wanckel füssen stehet/
Vnd offte Phöbus schein mit regen untergehet:
So spürte man an Euch bey halb gesunder lufft/
Auch vieler kranckheit voll gantz tieff verborgne klufft:
Doch endlich brach sie auß/ und gab sich zu erkennen/
Das die entsaffte Lung' entzündt fing an zubrennen.
Bald schlug die Darmgicht zu/ bald regte sich die Quaal
Deß Steines; ohne was sich funden ohne zahl
Für andre fälle mehr/ das Hertz ward abgemattet;
Die Blafebalcken so ihr von Natur her hattet
Der Seel erhalterin zugeben kühlen wind;
Die warm dieser Brunst ungleich und viel zu lind.
Das
An ſeinem Seelig verſtorbenen Herrn Vetter:
DEr Feder matten lauff die Trauer Geiſter hemmen/
Der ſchwartzen Dinten-Fluß mir gaͤntzlich uͤberſchwemmen
Die Wellen/ ſo da giebt der naſſen Augen fluth
Herr Vetter! Die umb Euch ſich ietzt ergieſſen thut.
Zwar eh’ noch greiſer ward der Zeit ihr ſchnelles lauffen/
Mein wundſch geweſen wer’ mit anverwandtem hauffen/
Zu wohnen auch allda/ wo auff das allerbeſt/
Euch Hymen angeſtallt hat euer Hochzeit feſt.
Doch wuͤndſchen und geſchehn ſind unterſchiedne Sachen/
So den gefaſten Sinn offt gantz zu nichte machen;
Mich hielt’ Sarmatien damahls in ihrer Schoß/
Vnd wolte mich von ſich zu Euch nicht laſſen loß.
Als aber das geſicht Fortuna zu mir wandte/
Vnd mich ins Eingeweid’ deß Vaterlandes ſandte/
Er hielte zwar annoch/ Machaon Euch den Safft;
Auß welcher quelle nimt der Geiſt die Lebens-Krafft.
Es drauete zwar ſchon/ das jrrdne Hauß zuſincken/
Vnd der geſundheit Stand fing ziemlich anzuhincken;
Doch Aeſculapius rieß auß deß wuͤrgers Hand/
Den außgemarckten Leib durch diß und jenes Land.
Wie aber alles hier auff wanckel fuͤſſen ſtehet/
Vnd offte Phoͤbus ſchein mit regen untergehet:
So ſpuͤrte man an Euch bey halb geſunder lufft/
Auch vieler kranckheit voll gantz tieff verborgne klufft:
Doch endlich brach ſie auß/ und gab ſich zu erkennen/
Das die entſaffte Lung’ entzuͤndt fing an zubrennen.
Bald ſchlug die Darmgicht zu/ bald regte ſich die Quaal
Deß Steines; ohne was ſich funden ohne zahl
Fuͤr andre faͤlle mehr/ das Hertz ward abgemattet;
Die Blafebalcken ſo ihr von Natur her hattet
Der Seel erhalterin zugeben kuͤhlen wind;
Die warm dieſer Brunſt ungleich und viel zu lind.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0099" n="[99]"/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An &#x017F;einem Seelig ver&#x017F;torbenen Herrn Vetter:</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Er Feder matten lauff die Trauer Gei&#x017F;ter hemmen/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chwartzen Dinten-Fluß mir ga&#x0364;ntzlich u&#x0364;ber&#x017F;chwemmen</l><lb/>
            <l>Die Wellen/ &#x017F;o da giebt der na&#x017F;&#x017F;en Augen fluth</l><lb/>
            <l>Herr Vetter! Die umb Euch &#x017F;ich ietzt ergie&#x017F;&#x017F;en thut.</l><lb/>
            <l>Zwar eh&#x2019; noch grei&#x017F;er ward der Zeit ihr &#x017F;chnelles lauffen/</l><lb/>
            <l>Mein wund&#x017F;ch gewe&#x017F;en wer&#x2019; mit anverwandtem hauffen/</l><lb/>
            <l>Zu wohnen auch allda/ wo auff das allerbe&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Euch Hymen ange&#x017F;tallt hat euer Hochzeit fe&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Doch wu&#x0364;nd&#x017F;chen und ge&#x017F;chehn &#x017F;ind unter&#x017F;chiedne Sachen/</l><lb/>
            <l>So den gefa&#x017F;ten Sinn offt gantz zu nichte machen;</l><lb/>
            <l>Mich hielt&#x2019; Sarmatien damahls in ihrer Schoß/</l><lb/>
            <l>Vnd wolte mich von &#x017F;ich zu Euch nicht la&#x017F;&#x017F;en loß.</l><lb/>
            <l>Als aber das ge&#x017F;icht Fortuna zu mir wandte/</l><lb/>
            <l>Vnd mich ins Eingeweid&#x2019; deß Vaterlandes &#x017F;andte/</l><lb/>
            <l>Er hielte zwar annoch/ <hi rendition="#aq">Machaon</hi> Euch den Safft;</l><lb/>
            <l>Auß welcher quelle nimt der Gei&#x017F;t die Lebens-Krafft.</l><lb/>
            <l>Es drauete zwar &#x017F;chon/ das jrrdne Hauß zu&#x017F;incken/</l><lb/>
            <l>Vnd der ge&#x017F;undheit Stand fing ziemlich anzuhincken;</l><lb/>
            <l>Doch Ae&#x017F;culapius rieß auß deß wu&#x0364;rgers Hand/</l><lb/>
            <l>Den außgemarckten Leib durch diß und jenes Land.</l><lb/>
            <l>Wie aber alles hier auff wanckel fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehet/</l><lb/>
            <l>Vnd offte Pho&#x0364;bus &#x017F;chein mit regen untergehet:</l><lb/>
            <l>So &#x017F;pu&#x0364;rte man an Euch bey halb ge&#x017F;under lufft/</l><lb/>
            <l>Auch vieler kranckheit voll gantz tieff verborgne klufft:</l><lb/>
            <l>Doch endlich brach &#x017F;ie auß/ und gab &#x017F;ich zu erkennen/</l><lb/>
            <l>Das die ent&#x017F;affte Lung&#x2019; entzu&#x0364;ndt fing an zubrennen.</l><lb/>
            <l>Bald &#x017F;chlug die Darmgicht zu/ bald regte &#x017F;ich die Quaal</l><lb/>
            <l>Deß Steines; ohne was &#x017F;ich funden ohne zahl</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r andre fa&#x0364;lle mehr/ das Hertz ward abgemattet;</l><lb/>
            <l>Die Blafebalcken &#x017F;o ihr von Natur her hattet</l><lb/>
            <l>Der Seel erhalterin zugeben ku&#x0364;hlen wind;</l><lb/>
            <l>Die warm die&#x017F;er Brun&#x017F;t ungleich und viel zu lind.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[99]/0099] An ſeinem Seelig verſtorbenen Herrn Vetter: DEr Feder matten lauff die Trauer Geiſter hemmen/ Der ſchwartzen Dinten-Fluß mir gaͤntzlich uͤberſchwemmen Die Wellen/ ſo da giebt der naſſen Augen fluth Herr Vetter! Die umb Euch ſich ietzt ergieſſen thut. Zwar eh’ noch greiſer ward der Zeit ihr ſchnelles lauffen/ Mein wundſch geweſen wer’ mit anverwandtem hauffen/ Zu wohnen auch allda/ wo auff das allerbeſt/ Euch Hymen angeſtallt hat euer Hochzeit feſt. Doch wuͤndſchen und geſchehn ſind unterſchiedne Sachen/ So den gefaſten Sinn offt gantz zu nichte machen; Mich hielt’ Sarmatien damahls in ihrer Schoß/ Vnd wolte mich von ſich zu Euch nicht laſſen loß. Als aber das geſicht Fortuna zu mir wandte/ Vnd mich ins Eingeweid’ deß Vaterlandes ſandte/ Er hielte zwar annoch/ Machaon Euch den Safft; Auß welcher quelle nimt der Geiſt die Lebens-Krafft. Es drauete zwar ſchon/ das jrrdne Hauß zuſincken/ Vnd der geſundheit Stand fing ziemlich anzuhincken; Doch Aeſculapius rieß auß deß wuͤrgers Hand/ Den außgemarckten Leib durch diß und jenes Land. Wie aber alles hier auff wanckel fuͤſſen ſtehet/ Vnd offte Phoͤbus ſchein mit regen untergehet: So ſpuͤrte man an Euch bey halb geſunder lufft/ Auch vieler kranckheit voll gantz tieff verborgne klufft: Doch endlich brach ſie auß/ und gab ſich zu erkennen/ Das die entſaffte Lung’ entzuͤndt fing an zubrennen. Bald ſchlug die Darmgicht zu/ bald regte ſich die Quaal Deß Steines; ohne was ſich funden ohne zahl Fuͤr andre faͤlle mehr/ das Hertz ward abgemattet; Die Blafebalcken ſo ihr von Natur her hattet Der Seel erhalterin zugeben kuͤhlen wind; Die warm dieſer Brunſt ungleich und viel zu lind. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/99
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [99]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/99>, abgerufen am 13.04.2021.