Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wenn vnsere Zung vnd Thun sey wider den Her-
ren/
denn jhr viel erzürnen Gott mit Fluchen/ schel-
ten/
mit allerley muthwllligen Sünden/ da widerstre-
ben jhr viel seiner göttlichen Majestät mit jhrem bö-
sen Leben/ vnd heist recht: Jhr wesen hat sie kein
heel/ vnd rühmen jhre sünde wie die zu Sodom/
vnd verbergen sie nicht/ weh jhrer Seelen/ denn
damit bringen Sie sich selbst in alles vnglück/

Da ist es gewiß jetzund sehr finster in vnserm Lande/ kei-
ner schonet des andern/ Rauben sie zur Rechten/ so
leiden sie hunger/ essen sie zur Lincken/ so werden
sie nicht satt/
Ein jeglicher frist das Fleisch seines Ar-
mes/ Manasse den Ephraim, vnd Ephraim den Manas-
se,
vnd sie beyde miteinander wider Juda. Jn deme
aber lest Gottes Zorn nicht abe/ sondern seine Hand ist
noch außgestreckt/ wie bey vnserm Propheten Esaia c. 9.
geschrieben stehet. Daß wir billich klagen müssen auß
. 1. & 2.dem 12. Psalm: Hilff Herr die Heiligen haben
abgenommen/ vnd der Gläubigen ist wenig vnter
den Menschen kindern/
waß ists denn wunder/ das
Esa. zz. . 5.ein Tag des Getümmels vnd der zutretung vnd
verwirrung
vom HErrn Zebaoth nach dem andern
. 9. & 10.kommet/ daß die Städe zerrissen werden/ die Häuser
eingebrochen. Denn da sterben dahin die Sepimenta,
Ezeh. 22.Vallamenta vnsere Stützen vnd Säulen die für
Amos 9.
Psal. 60. .

2. & 3.
den Riß stehen/ die sich des schaden Josephs anneh-
men. O Gott der du vns verstossen hast vnd zerstrewet/

vnd

Chriſtliche Leichpredigt.
wenn vnſere Zung vnd Thun ſey wider den Her-
ren/
denn jhr viel erzuͤrnen Gott mit Fluchen/ ſchel-
ten/
mit allerley muthwllligen Suͤnden/ da widerſtre-
ben jhr viel ſeiner goͤttlichen Majeſtaͤt mit jhrem boͤ-
ſen Leben/ vnd heiſt recht: Jhr weſen hat ſie kein
heel/ vnd ruͤhmen jhre ſuͤnde wie die zu Sodom/
vnd verbergen ſie nicht/ weh jhrer Seelen/ denn
damit bringen Sie ſich ſelbſt in alles vngluͤck/

Da iſt es gewiß jetzund ſehr finſter in vnſerm Lande/ kei-
ner ſchonet des andern/ Rauben ſie zur Rechten/ ſo
leiden ſie hunger/ eſſen ſie zur Lincken/ ſo werden
ſie nicht ſatt/
Ein jeglicher friſt das Fleiſch ſeines Ar-
mes/ Manaſſe den Ephraim, vnd Ephraim den Manaſ-
ſe,
vnd ſie beyde miteinander wider Juda. Jn deme
aber leſt Gottes Zorn nicht abe/ ſondern ſeine Hand iſt
noch außgeſtreckt/ wie bey vnſerm Propheten Eſaia c. 9.
geſchrieben ſtehet. Daß wir billich klagen muͤſſen auß
ꝟ. 1. & 2.dem 12. Pſalm: Hilff Herr die Heiligen haben
abgenom̃en/ vnd der Glaͤubigen iſt wenig vnter
den Menſchen kindern/
waß iſts denn wunder/ das
Eſa. zz. ꝟ. 5.ein Tag des Getuͤmmels vnd der zutretung vnd
verwirrung
vom HErrn Zebaoth nach dem andern
ꝟ. 9. & 10.kommet/ daß die Staͤde zerriſſen werden/ die Haͤuſer
eingebrochen. Denn da ſterben dahin die Sepimenta,
Ezeh. 22.Vallamenta vnſere Stuͤtzen vnd Saͤulen die fuͤr
Amos 9.
Pſal. 60. ꝟ.

2. & 3.
den Riß ſtehen/ die ſich des ſchaden Joſephs anneh-
men. O Gott der du vns verſtoſſen haſt vnd zerſtrewet/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="46"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
wenn vn&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Zung</hi> vnd <hi rendition="#fr">Thun</hi> &#x017F;ey <hi rendition="#fr">wider den <hi rendition="#k">He</hi>r-<lb/>
ren/</hi> denn jhr viel erzu&#x0364;rnen Gott mit <hi rendition="#fr">Fluchen/ &#x017F;chel-<lb/>
ten/</hi> mit allerley muthwllligen Su&#x0364;nden/ da wider&#x017F;tre-<lb/>
ben jhr viel &#x017F;einer <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> mit jhrem bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Leben/ vnd hei&#x017F;t recht: <hi rendition="#fr">Jhr we&#x017F;en hat &#x017F;ie kein<lb/>
heel/ vnd ru&#x0364;hmen jhre &#x017F;u&#x0364;nde wie die zu Sodom/<lb/>
vnd verbergen &#x017F;ie nicht/ weh jhrer Seelen/ denn<lb/>
damit bringen Sie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in alles vnglu&#x0364;ck/</hi><lb/>
Da i&#x017F;t es gewiß jetzund &#x017F;ehr fin&#x017F;ter in vn&#x017F;erm Lande/ kei-<lb/>
ner &#x017F;chonet des andern/ <hi rendition="#fr">Rauben &#x017F;ie zur Rechten/ &#x017F;o<lb/>
leiden &#x017F;ie hunger/ e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zur Lincken/ &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie nicht &#x017F;att/</hi> Ein jeglicher fri&#x017F;t das Flei&#x017F;ch &#x017F;eines Ar-<lb/>
mes/ <hi rendition="#aq">Mana&#x017F;&#x017F;e</hi> den <hi rendition="#aq">Ephraim,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ephraim</hi> den <hi rendition="#aq">Mana&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e,</hi> vnd &#x017F;ie beyde miteinander wider Juda. Jn deme<lb/>
aber le&#x017F;t Gottes Zorn nicht abe/ &#x017F;ondern &#x017F;eine Hand i&#x017F;t<lb/>
noch außge&#x017F;treckt/ wie bey vn&#x017F;erm Propheten E&#x017F;aia <hi rendition="#aq">c.</hi> 9.<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Daß wir billich klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 1. &amp; 2.</note>dem 12. P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">Hilff <hi rendition="#k">He</hi>rr die Heiligen haben<lb/>
abgenom&#x0303;en/ vnd der Gla&#x0364;ubigen i&#x017F;t wenig vnter<lb/>
den Men&#x017F;chen kindern/</hi> waß i&#x017F;ts denn wunder/ das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. zz. &#xA75F;.</hi> 5.</note>ein Tag des <hi rendition="#fr">Getu&#x0364;mmels</hi> vnd der <hi rendition="#fr">zutretung vnd<lb/>
verwirrung</hi> vom HErrn Zebaoth nach dem andern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">&#xA75F;. 9. &amp;</hi> 10.</note>kommet/ daß die Sta&#x0364;de zerri&#x017F;&#x017F;en werden/ die Ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
eingebrochen. Denn da &#x017F;terben dahin die <hi rendition="#aq">Sepimenta,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezeh.</hi> 22.</note><hi rendition="#aq">Vallamenta</hi> <hi rendition="#fr">vn&#x017F;ere Stu&#x0364;tzen vnd Sa&#x0364;ulen die fu&#x0364;r</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Amos 9.<lb/>
P&#x017F;al. 60. &#xA75F;.</hi><lb/>
2. &amp; 3.</note><hi rendition="#fr">den Riß &#x017F;tehen/</hi> die &#x017F;ich des &#x017F;chaden Jo&#x017F;ephs anneh-<lb/>
men. O Gott der du vns ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t vnd zer&#x017F;trewet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0048] Chriſtliche Leichpredigt. wenn vnſere Zung vnd Thun ſey wider den Her- ren/ denn jhr viel erzuͤrnen Gott mit Fluchen/ ſchel- ten/ mit allerley muthwllligen Suͤnden/ da widerſtre- ben jhr viel ſeiner goͤttlichen Majeſtaͤt mit jhrem boͤ- ſen Leben/ vnd heiſt recht: Jhr weſen hat ſie kein heel/ vnd ruͤhmen jhre ſuͤnde wie die zu Sodom/ vnd verbergen ſie nicht/ weh jhrer Seelen/ denn damit bringen Sie ſich ſelbſt in alles vngluͤck/ Da iſt es gewiß jetzund ſehr finſter in vnſerm Lande/ kei- ner ſchonet des andern/ Rauben ſie zur Rechten/ ſo leiden ſie hunger/ eſſen ſie zur Lincken/ ſo werden ſie nicht ſatt/ Ein jeglicher friſt das Fleiſch ſeines Ar- mes/ Manaſſe den Ephraim, vnd Ephraim den Manaſ- ſe, vnd ſie beyde miteinander wider Juda. Jn deme aber leſt Gottes Zorn nicht abe/ ſondern ſeine Hand iſt noch außgeſtreckt/ wie bey vnſerm Propheten Eſaia c. 9. geſchrieben ſtehet. Daß wir billich klagen muͤſſen auß dem 12. Pſalm: Hilff Herr die Heiligen haben abgenom̃en/ vnd der Glaͤubigen iſt wenig vnter den Menſchen kindern/ waß iſts denn wunder/ das ein Tag des Getuͤmmels vnd der zutretung vnd verwirrung vom HErrn Zebaoth nach dem andern kommet/ daß die Staͤde zerriſſen werden/ die Haͤuſer eingebrochen. Denn da ſterben dahin die Sepimenta, Vallamenta vnſere Stuͤtzen vnd Saͤulen die fuͤr den Riß ſtehen/ die ſich des ſchaden Joſephs anneh- men. O Gott der du vns verſtoſſen haſt vnd zerſtrewet/ vnd ꝟ. 1. & 2. Eſa. zz. ꝟ. 5. ꝟ. 9. & 10. Ezeh. 22. Amos 9. Pſal. 60. ꝟ. 2. & 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360685
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360685/48
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Superattendentium Luctuosa & dolorosa Remotio, & Eorundem Gloriosa & honorifica Assvmptio. Oels, 1642, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360685/48>, abgerufen am 26.09.2021.