Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckung.
Ihme die erledigte vnnd vacirende Superintendentz
stelle auffzutragen/ vnnd die Direction bey dem ver-
ordneten Consistorio anzuvertrawen Raths vnd Schlis-
sig worden. Bey welchem hohen Ampt dann/ Er die
themata Synodica acutißime elaboriret: Diesel-
bigen cum gratia proponiret, vnd eruditißime sei-
nen Herren Confratribus resolviret, bey den Con-
sistoriis
hat Er die Parteyen trewlich vnterrichtet/
waß für ein zartes Ding das Gewissen sey: Quod con-Cicero 3.
de nat.
Deor.
Philippus
Beroald.
Seneca
Salust in
Catilin.
Iuvenalis
Chrysost.
homil. 12.
ad Timoth.

1.

scientia grave sit pondus: Quod conscientia mille
Testes: Quod conscientia sit vitiorum insectatrix &
Carnifex: Quod Conscientia, anxia, neq; vigiliis neq;
quietibus sedari poßit: Quod male conscii semper
trepident, & ad omnia fulgura palleant, imo so-
lem ipsum, absq; metu, & suspitione non hauri-
ant:
Das derjenige/ so ein böses Gewissen hat/ stets
einen nagenden Wurm in seinem Hertzen fühlete/ vnd
einen Verrähter an seinem eigenen Halse trüge; Der-
wegen Er dann mit den andern verordneten Herren
Assessoribus stets dahin cooperiret/ wie dem Eheteuf-
fel möchte gestewret/ böser Leute schädliche corrupte-
len abgeschnitten/ vnd die Liebe vnd Trew im heiligen
Ehstande fortgepflantzet werden: Ingleichem hat er gu-
te Ordnung bey dieser Kirchen gestifftet/ die Schule/
vormittelst der Fürstlichen Obrigkeit in ein Auffneh-
men gebracht: Das Armuth in acht genommen/ bey
den schäblichen Einquartierungen vnnd gefährlichen
Durchzügen/ da es hieß: Allenthalben wahren wirPaulus.
Cor. 2.
cap.
7.

in Trübsal/ außwendig streit/ inwendig furcht/
hat Er wie Moses seine Hände auffgehaben/ vnd vor

die
E ij

Abdanckung.
Ihme die erledigte vnnd vacirende Superintendentz
ſtelle auffzutragen/ vnnd die Direction bey dem ver-
ordneten Conſiſtorio anzuvertrawen Raths vñ Schliſ-
ſig worden. Bey welchem hohen Ampt dann/ Er die
themata Synodica acutißimè elaboriret: Dieſel-
bigen cum gratia proponiret, vnd eruditißimè ſei-
nen Herren Confratribus reſolviret, bey den Con-
ſiſtoriis
hat Er die Parteyen trewlich vnterrichtet/
waß fuͤr ein zartes Ding das Gewiſſen ſey: Quod con-Cicero 3.
de nat.
Deor.
Philippus
Beroald.
Seneca
Saluſt in
Catilin.
Iuvenalis
Chryſoſt.
homil. 12.
ad Timoth.

1.

ſcientia grave ſit pondus: Quod conſcientia mille
Teſtes: Quod conſcientia ſit vitiorum inſectatrix &
Carnifex: Quod Conſcientia, anxia, neq̀; vigiliis neq̀;
quietibus ſedari poßit: Quod malè conſcii ſemper
trepident, & ad omnia fulgura palleant, imò ſo-
lem ipſum, abſq̀; metu, & ſuſpitione non hauri-
ant:
Das derjenige/ ſo ein boͤſes Gewiſſen hat/ ſtets
einen nagenden Wurm in ſeinem Hertzen fuͤhlete/ vnd
einen Verraͤhter an ſeinem eigenen Halſe truͤge; Der-
wegen Er dann mit den andern verordneten Herren
Aſſeſſoribus ſtets dahin cooperiret/ wie dem Eheteuf-
fel moͤchte geſtewret/ boͤſer Leute ſchaͤdliche corrupte-
len abgeſchnitten/ vnd die Liebe vnd Trew im heiligen
Ehſtande fortgepflantzet werden: Ingleichem hat er gu-
te Ordnung bey dieſer Kirchen geſtifftet/ die Schule/
vormittelſt der Fuͤrſtlichen Obrigkeit in ein Auffneh-
men gebracht: Das Armuth in acht genommen/ bey
den ſchaͤblichen Einquartierungen vnnd gefaͤhrlichen
Durchzuͤgen/ da es hieß: Allenthalben wahren wirPaulus.
Cor. 2.
cap.
7.

in Truͤbſal/ außwendig ſtreit/ inwendig furcht/
hat Er wie Moſes ſeine Haͤnde auffgehaben/ vnd vor

die
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027"/><fw place="top" type="header">Abdanckung.</fw><lb/>
Ihme die erledigte vnnd <hi rendition="#aq">vaci</hi>rende <hi rendition="#aq">Superintendentz</hi><lb/>
&#x017F;telle auffzutragen/ vnnd die <hi rendition="#aq">Direction</hi> bey dem ver-<lb/>
ordneten <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> anzuvertrawen Raths vn&#x0303; Schli&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig worden. Bey welchem hohen Ampt dann/ Er die<lb/><hi rendition="#aq">themata Synodica acutißimè elabori</hi>ret: Die&#x017F;el-<lb/>
bigen <hi rendition="#aq">cum gratia proponiret,</hi> vnd <hi rendition="#aq">eruditißimè</hi> &#x017F;ei-<lb/>
nen Herren <hi rendition="#aq">Confratribus re&#x017F;olviret,</hi> bey den <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;toriis</hi> hat Er die Parteyen trewlich vnterrichtet/<lb/>
waß fu&#x0364;r ein zartes Ding das Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey: <hi rendition="#aq">Quod con-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Cicero 3.<lb/>
de nat.<lb/>
Deor.<lb/>
Philippus<lb/>
Beroald.<lb/>
Seneca<lb/>
Salu&#x017F;t in<lb/>
Catilin.<lb/>
Iuvenalis<lb/>
Chry&#x017F;o&#x017F;t.<lb/>
homil. 12.<lb/>
ad Timoth.</hi><lb/>
1.</note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;cientia grave &#x017F;it pondus: Quod con&#x017F;cientia mille<lb/>
Te&#x017F;tes: Quod con&#x017F;cientia &#x017F;it vitiorum in&#x017F;ectatrix &amp;<lb/>
Carnifex: Quod Con&#x017F;cientia, anxia, neq&#x0300;; vigiliis neq&#x0300;;<lb/>
quietibus &#x017F;edari poßit: Quod malè con&#x017F;cii &#x017F;emper<lb/>
trepident, &amp; ad omnia fulgura palleant, imò &#x017F;o-<lb/>
lem ip&#x017F;um, ab&#x017F;q&#x0300;; metu, &amp; &#x017F;u&#x017F;pitione non hauri-<lb/>
ant:</hi> Das derjenige/ &#x017F;o ein bo&#x0364;&#x017F;es Gewi&#x017F;&#x017F;en hat/ &#x017F;tets<lb/>
einen nagenden Wurm in &#x017F;einem Hertzen fu&#x0364;hlete/ vnd<lb/>
einen Verra&#x0364;hter an &#x017F;einem eigenen Hal&#x017F;e tru&#x0364;ge; Der-<lb/>
wegen Er dann mit den andern verordneten Herren<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;oribus</hi> &#x017F;tets dahin <hi rendition="#aq">cooperi</hi>ret/ wie dem Eheteuf-<lb/>
fel mo&#x0364;chte ge&#x017F;tewret/ bo&#x0364;&#x017F;er Leute &#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">corrupte-</hi><lb/>
len abge&#x017F;chnitten/ vnd die Liebe vnd Trew im heiligen<lb/>
Eh&#x017F;tande fortgepflantzet werden: Ingleichem hat er gu-<lb/>
te Ordnung bey die&#x017F;er Kirchen ge&#x017F;tifftet/ die Schule/<lb/>
vormittel&#x017F;t der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Obrigkeit in ein Auffneh-<lb/>
men gebracht: Das Armuth in acht genommen/ bey<lb/>
den &#x017F;cha&#x0364;blichen Einquartierungen vnnd gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Durchzu&#x0364;gen/ da es hieß: <hi rendition="#fr">Allenthalben wahren wir</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Paulus.<lb/>
Cor. 2.<lb/>
cap.</hi> 7.</note><lb/><hi rendition="#fr">in Tru&#x0364;b&#x017F;al/ außwendig &#x017F;treit/ inwendig furcht/</hi><lb/>
hat Er wie <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es</hi> &#x017F;eine Ha&#x0364;nde auffgehaben/ vnd vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] Abdanckung. Ihme die erledigte vnnd vacirende Superintendentz ſtelle auffzutragen/ vnnd die Direction bey dem ver- ordneten Conſiſtorio anzuvertrawen Raths vñ Schliſ- ſig worden. Bey welchem hohen Ampt dann/ Er die themata Synodica acutißimè elaboriret: Dieſel- bigen cum gratia proponiret, vnd eruditißimè ſei- nen Herren Confratribus reſolviret, bey den Con- ſiſtoriis hat Er die Parteyen trewlich vnterrichtet/ waß fuͤr ein zartes Ding das Gewiſſen ſey: Quod con- ſcientia grave ſit pondus: Quod conſcientia mille Teſtes: Quod conſcientia ſit vitiorum inſectatrix & Carnifex: Quod Conſcientia, anxia, neq̀; vigiliis neq̀; quietibus ſedari poßit: Quod malè conſcii ſemper trepident, & ad omnia fulgura palleant, imò ſo- lem ipſum, abſq̀; metu, & ſuſpitione non hauri- ant: Das derjenige/ ſo ein boͤſes Gewiſſen hat/ ſtets einen nagenden Wurm in ſeinem Hertzen fuͤhlete/ vnd einen Verraͤhter an ſeinem eigenen Halſe truͤge; Der- wegen Er dann mit den andern verordneten Herren Aſſeſſoribus ſtets dahin cooperiret/ wie dem Eheteuf- fel moͤchte geſtewret/ boͤſer Leute ſchaͤdliche corrupte- len abgeſchnitten/ vnd die Liebe vnd Trew im heiligen Ehſtande fortgepflantzet werden: Ingleichem hat er gu- te Ordnung bey dieſer Kirchen geſtifftet/ die Schule/ vormittelſt der Fuͤrſtlichen Obrigkeit in ein Auffneh- men gebracht: Das Armuth in acht genommen/ bey den ſchaͤblichen Einquartierungen vnnd gefaͤhrlichen Durchzuͤgen/ da es hieß: Allenthalben wahren wir in Truͤbſal/ außwendig ſtreit/ inwendig furcht/ hat Er wie Moſes ſeine Haͤnde auffgehaben/ vnd vor die Cicero 3. de nat. Deor. Philippus Beroald. Seneca Saluſt in Catilin. Iuvenalis Chryſoſt. homil. 12. ad Timoth. 1. Paulus. Cor. 2. cap. 7. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360686
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360686/27
Zitationshilfe: Hubrig, Johann: Pii studiosi encomium, FIDI PRÆCEPTORIS DIDACTRUM, BONI PASTORIS PRÆMIUM. Oels, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360686/27>, abgerufen am 23.09.2021.