Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Carmina.
XII.
SO gibst Du/ theurer Mann, uns
doch noch gute Nacht:

Eh alles das geschehen/
Was du vorher noch hoffetest zu sehen?
Jedoch dein Lauff ist gantz und recht vollbracht:
Drum gehet dir im Himmel gar nichts ab;
Auch hier wird dich der HErr zum Segen schrei-
ben/

Denn dein Gedächtnis soll bis in das späte Grab
Bey uns stets unverwelcket bleiben.
Hieronymus Freyer,
Paed. Reg. Inspect.
XIII.
EJn Hirt und Lämmlein CHristi seyn:
Was ist, daß man mit Recht könnt hö-
her achten?

Kein Gold ist nicht dagegen zu betrach-
ten:

Der geht dort in den Himmel ein.
Die Hirten-Treu bringt ihm den Lohn,
Den CHristus selbst, der gute Hirt, () wird
geben,

Des Himmels Freud und auserwähltes Leben,
Die unverwelckte Ehren-Crohn.
Das Lämmlein kömmt auf seine Weyd,
Und labt sich an des Lebens () Wasser-Qvel-
len,

Da
() Joh. X. 12.
() Apoc. VII. 17.
E 5
Leichen-Carmina.
XII.
SO gibſt Du/ theurer Mann, uns
doch noch gute Nacht:

Eh alles das geſchehen/
Was du vorher noch hoffeteſt zu ſehen?
Jedoch dein Lauff iſt gantz und recht vollbracht:
Drum gehet dir im Himmel gar nichts ab;
Auch hier wird dich der HErr zum Segen ſchrei-
ben/

Denn dein Gedaͤchtnis ſoll bis in das ſpaͤte Grab
Bey uns ſtets unverwelcket bleiben.
Hieronymus Freyer,
Pæd. Reg. Inſpect.
XIII.
EJn Hirt und Laͤmmlein CHriſti ſeyn:
Was iſt, daß man mit Recht koͤnnt hoͤ-
her achten?

Kein Gold iſt nicht dagegen zu betrach-
ten:

Der geht dort in den Himmel ein.
Die Hirten-Treu bringt ihm den Lohn,
Den CHriſtus ſelbſt, der gute Hirt, (✝) wird
geben,

Des Himmels Freud und auserwaͤhltes Leben,
Die unverwelckte Ehren-Crohn.
Das Laͤmmlein koͤmmt auf ſeine Weyd,
Und labt ſich an des Lebens (✝✝) Waſſer-Qvel-
len,

Da
(✝) Joh. X. 12.
(✝✝) Apoc. VII. 17.
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0073" n="73"/>
        <fw place="top" type="header">Leichen-<hi rendition="#aq">Carmina.</hi></fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O gib&#x017F;t Du/ <hi rendition="#fr">theurer Mann,</hi> uns<lb/><hi rendition="#et">doch noch gute Nacht:</hi></l><lb/>
            <l>Eh alles das ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
            <l>Was du vorher noch hoffete&#x017F;t zu &#x017F;ehen?</l><lb/>
            <l>Jedoch dein Lauff i&#x017F;t gantz und recht vollbracht:</l><lb/>
            <l>Drum gehet dir im Himmel gar nichts ab;</l><lb/>
            <l>Auch hier wird dich der HErr zum Segen &#x017F;chrei-<lb/><hi rendition="#et">ben/</hi></l><lb/>
            <l>Denn dein Geda&#x0364;chtnis &#x017F;oll bis in das &#x017F;pa&#x0364;te Grab</l><lb/>
            <l>Bey uns &#x017F;tets unverwelcket bleiben.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> Freyer,<lb/><hi rendition="#aq">Pæd. Reg. In&#x017F;pect.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XIII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn <hi rendition="#fr">Hirt</hi> und <hi rendition="#fr">La&#x0364;mmlein CHri&#x017F;ti</hi> &#x017F;eyn:</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t, daß man mit Recht ko&#x0364;nnt ho&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">her achten?</hi></l><lb/>
            <l>Kein Gold i&#x017F;t nicht dagegen zu betrach-<lb/><hi rendition="#et">ten:</hi></l><lb/>
            <l>Der geht dort in den Himmel ein.</l><lb/>
            <l>Die Hirten-Treu bringt ihm den Lohn,</l><lb/>
            <l>Den CHri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t, <hi rendition="#fr">der gute Hirt,</hi> <note place="foot" n="(&#x271D;)">Joh. <hi rendition="#aq">X.</hi> 12.</note> wird<lb/><hi rendition="#et">geben,</hi></l><lb/>
            <l>Des Himmels Freud und auserwa&#x0364;hltes Leben,</l><lb/>
            <l>Die unverwelckte Ehren-Crohn.</l><lb/>
            <l>Das La&#x0364;mmlein ko&#x0364;mmt auf &#x017F;eine Weyd,</l><lb/>
            <l>Und labt &#x017F;ich an des Lebens <note place="foot" n="(&#x271D;&#x271D;)">Apoc. <hi rendition="#aq">VII.</hi> 17.</note> Wa&#x017F;&#x017F;er-Qvel-<lb/><hi rendition="#et">len,</hi></l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0073] Leichen-Carmina. XII. SO gibſt Du/ theurer Mann, uns doch noch gute Nacht: Eh alles das geſchehen/ Was du vorher noch hoffeteſt zu ſehen? Jedoch dein Lauff iſt gantz und recht vollbracht: Drum gehet dir im Himmel gar nichts ab; Auch hier wird dich der HErr zum Segen ſchrei- ben/ Denn dein Gedaͤchtnis ſoll bis in das ſpaͤte Grab Bey uns ſtets unverwelcket bleiben. Hieronymus Freyer, Pæd. Reg. Inſpect. XIII. EJn Hirt und Laͤmmlein CHriſti ſeyn: Was iſt, daß man mit Recht koͤnnt hoͤ- her achten? Kein Gold iſt nicht dagegen zu betrach- ten: Der geht dort in den Himmel ein. Die Hirten-Treu bringt ihm den Lohn, Den CHriſtus ſelbſt, der gute Hirt, (✝) wird geben, Des Himmels Freud und auserwaͤhltes Leben, Die unverwelckte Ehren-Crohn. Das Laͤmmlein koͤmmt auf ſeine Weyd, Und labt ſich an des Lebens (✝✝) Waſſer-Qvel- len, Da (✝) Joh. X. 12. (✝✝) Apoc. VII. 17. E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/376914
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/376914/73
Zitationshilfe: Freylinghausen, Johann Anastasius: Christliches Denckmaal, Welches Seinem Seligen Herrn Eydam, HERRN M. Georg Joh. Hencken. hrsg. v. Wiegleb, Johann Hieronymus. Halle, 1720, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/376914/73>, abgerufen am 19.05.2022.