Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

weisung aus jhm ein rechter Mensch werden köndte.
Non enim ita sollicitus fui, ut filius mihi nasceretur,
qvam ut mihi natus bene vivere disceret.
Denn
(sagt er) Ich bin nicht so sorgfeltig vnd bekümmert ge-
wesen vmb einen Sohn/ als vmb diß/ wie er auff diese
Welt gebohren/ auch möchte recht leben lernen. Hat
nu dieser König sich deß Aristotelis, seines Sohnes
Lehrmeisters so hoch gefrewet vnd gerühmet/ der doch
nur von der finstern Latern Menschlicher Vernunfft
erleuchtet war/ als ein natürlicher Mensch vom Geiste
Gottes nichts vernommen/ vnd den rechten Zweck ei-
1. Cor. 2.nes Christlichen Lebens selber nicht gewust/ noch erken-
net hat. Wie viel mehr sollen wir vns von Hertzen
frewen/ vnd mit König David sagen/ aus seinem 56.
Psal. 56.Psalm: Ich wil Gottes Wort ruhmen/ ich wil rüh-
men deß HErren Wort. Weil er vns darinnen durch
den heiligen Geist/ vnnd alhier durch den Apostel S.
Paulum lehret: Was eines jeden Christgleubigen
Menschen höchste ehr vnd ruhm seinkan/ dessen er sich
im Leben vnd im Tode ruhmen vnd frewen sol. Den
weiset vns nu S. Paulus in vorlesenen worten dreyerley.

Der Erste Ruhm eines Christgleubigen Her-
tzens sol sein/ das VIVERE DOMINO, daß er dem
HErrn lebe. Denn also spricht S. Paulus: Vnser
keiner lebet jhm selber/ Leben wir so leben wir dem HErrn.
Philip. 3.Nun redet der Apostel alhier nicht von solchen Leuten/
die jrrdisch gesinnet sein/ welchen der Bauch jhr Gott
ist/ vnd in Tag hinein leben/ als hetten sie mit dem Tode

einen

weiſung aus jhm ein rechter Menſch werden koͤndte.
Non enim ita ſollicitus fui, ut filius mihi naſceretur,
qvàm ut mihi natus benè vivere diſceret.
Denn
(ſagt er) Ich bin nicht ſo ſorgfeltig vnd bekuͤmmert ge-
weſen vmb einen Sohn/ als vmb diß/ wie er auff dieſe
Welt gebohren/ auch moͤchte recht leben lernen. Hat
nu dieſer Koͤnig ſich deß Ariſtotelis, ſeines Sohnes
Lehrmeiſters ſo hoch gefrewet vnd geruͤhmet/ der doch
nur von der finſtern Latern Menſchlicher Vernunfft
erleuchtet war/ als ein natuͤrlicher Menſch vom Geiſte
Gottes nichts vernommen/ vnd den rechten Zweck ei-
1. Cor. 2.nes Chriſtlichen Lebens ſelber nicht gewuſt/ noch erken-
net hat. Wie viel mehr ſollen wir vns von Hertzen
frewen/ vnd mit Koͤnig David ſagen/ aus ſeinem 56.
Pſal. 56.Pſalm: Ich wil Gottes Wort růhmen/ ich wil ruͤh-
men deß HErren Wort. Weil er vns darinnen durch
den heiligen Geiſt/ vnnd alhier durch den Apoſtel S.
Paulum lehret: Was eines jeden Chriſtgleubigen
Menſchen hoͤchſte ehr vnd ruhm ſeinkan/ deſſen er ſich
im Leben vnd im Tode růhmen vnd frewen ſol. Den
weiſet vns nu S. Paulus in vorleſenē worten dreyerley.

Der Erſte Ruhm eines Chriſtgleubigen Her-
tzens ſol ſein/ das VIVERE DOMINO, daß er dem
HErrn lebe. Denn alſo ſpricht S. Paulus: Vnſer
keiner lebet jhm ſelber/ Lebē wir ſo leben wir dem HErrn.
Philip. 3.Nun redet der Apoſtel alhier nicht von ſolchen Leuten/
die jrrdiſch geſinnet ſein/ welchen der Bauch jhr Gott
iſt/ vnd in Tag hinein leben/ als hetten ſie mit dem Tode

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014"/>
wei&#x017F;ung aus jhm ein rechter Men&#x017F;ch werden ko&#x0364;ndte.<lb/><hi rendition="#aq">Non enim ita &#x017F;ollicitus fui, ut filius mihi na&#x017F;ceretur,<lb/>
qvàm ut mihi natus benè vivere di&#x017F;ceret.</hi> Denn<lb/>
(&#x017F;agt er) Ich bin nicht &#x017F;o &#x017F;orgfeltig vnd beku&#x0364;mmert ge-<lb/>
we&#x017F;en vmb einen Sohn/ als vmb diß/ wie er auff die&#x017F;e<lb/>
Welt gebohren/ auch mo&#x0364;chte recht leben lernen. Hat<lb/>
nu die&#x017F;er Ko&#x0364;nig &#x017F;ich deß <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis,</hi> &#x017F;eines Sohnes<lb/>
Lehrmei&#x017F;ters &#x017F;o hoch gefrewet vnd geru&#x0364;hmet/ der doch<lb/>
nur von der fin&#x017F;tern Latern Men&#x017F;chlicher Vernunfft<lb/>
erleuchtet war/ als ein natu&#x0364;rlicher Men&#x017F;ch vom Gei&#x017F;te<lb/>
Gottes nichts vernommen/ vnd den rechten Zweck ei-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2.</note>nes Chri&#x017F;tlichen Lebens &#x017F;elber nicht gewu&#x017F;t/ noch erken-<lb/>
net hat. Wie viel mehr &#x017F;ollen wir vns von Hertzen<lb/>
frewen/ vnd mit Ko&#x0364;nig David &#x017F;agen/ aus &#x017F;einem 56.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 56.</note>P&#x017F;alm: Ich wil Gottes Wort r&#x016F;hmen/ ich wil ru&#x0364;h-<lb/>
men deß HErren Wort. Weil er vns darinnen durch<lb/>
den heiligen Gei&#x017F;t/ vnnd alhier durch den Apo&#x017F;tel S.<lb/>
Paulum lehret: Was eines jeden Chri&#x017F;tgleubigen<lb/>
Men&#x017F;chen ho&#x0364;ch&#x017F;te ehr vnd ruhm &#x017F;einkan/ de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich<lb/>
im Leben vnd im Tode r&#x016F;hmen vnd frewen &#x017F;ol. Den<lb/>
wei&#x017F;et vns nu S. Paulus in vorle&#x017F;ene&#x0304; worten dreyerley.</p><lb/>
            <p>Der Er&#x017F;te Ruhm eines Chri&#x017F;tgleubigen Her-<lb/>
tzens &#x017F;ol &#x017F;ein/ das <hi rendition="#aq">VIVERE DOMINO,</hi> daß er dem<lb/>
HErrn lebe. Denn al&#x017F;o &#x017F;pricht S. Paulus: Vn&#x017F;er<lb/>
keiner lebet jhm &#x017F;elber/ Lebe&#x0304; wir &#x017F;o leben wir dem HErrn.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3.</note>Nun redet der Apo&#x017F;tel alhier nicht von &#x017F;olchen Leuten/<lb/>
die jrrdi&#x017F;ch ge&#x017F;innet &#x017F;ein/ welchen der Bauch jhr Gott<lb/>
i&#x017F;t/ vnd in Tag hinein leben/ als hetten &#x017F;ie mit dem Tode<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] weiſung aus jhm ein rechter Menſch werden koͤndte. Non enim ita ſollicitus fui, ut filius mihi naſceretur, qvàm ut mihi natus benè vivere diſceret. Denn (ſagt er) Ich bin nicht ſo ſorgfeltig vnd bekuͤmmert ge- weſen vmb einen Sohn/ als vmb diß/ wie er auff dieſe Welt gebohren/ auch moͤchte recht leben lernen. Hat nu dieſer Koͤnig ſich deß Ariſtotelis, ſeines Sohnes Lehrmeiſters ſo hoch gefrewet vnd geruͤhmet/ der doch nur von der finſtern Latern Menſchlicher Vernunfft erleuchtet war/ als ein natuͤrlicher Menſch vom Geiſte Gottes nichts vernommen/ vnd den rechten Zweck ei- nes Chriſtlichen Lebens ſelber nicht gewuſt/ noch erken- net hat. Wie viel mehr ſollen wir vns von Hertzen frewen/ vnd mit Koͤnig David ſagen/ aus ſeinem 56. Pſalm: Ich wil Gottes Wort růhmen/ ich wil ruͤh- men deß HErren Wort. Weil er vns darinnen durch den heiligen Geiſt/ vnnd alhier durch den Apoſtel S. Paulum lehret: Was eines jeden Chriſtgleubigen Menſchen hoͤchſte ehr vnd ruhm ſeinkan/ deſſen er ſich im Leben vnd im Tode růhmen vnd frewen ſol. Den weiſet vns nu S. Paulus in vorleſenē worten dreyerley. 1. Cor. 2. Pſal. 56. Der Erſte Ruhm eines Chriſtgleubigen Her- tzens ſol ſein/ das VIVERE DOMINO, daß er dem HErrn lebe. Denn alſo ſpricht S. Paulus: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ Lebē wir ſo leben wir dem HErrn. Nun redet der Apoſtel alhier nicht von ſolchen Leuten/ die jrrdiſch geſinnet ſein/ welchen der Bauch jhr Gott iſt/ vnd in Tag hinein leben/ als hetten ſie mit dem Tode einen Philip. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386098
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386098/14
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Summa Christiani hominis gloria. Breslau, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386098/14>, abgerufen am 05.07.2022.