Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638].

Bild:
<< vorherige Seite
Gleubiger Christen

Er ist entlich gewesen: Exemplar Vitae integritatis/
vnd kan man jhme mit warheit nachrühmen/ daß er von der
l) Iacob 1.
v.
27.
Welt vnbefleckt (l) vnd vnsträfflich (m) gewandelt hat.

m) 1. Tim 3.
v.
2.
Wolte GOtt! daß diß sein Priesterliches Contra-
fect
vnd Exempel beydes die gantze Priesterschafft dieses
Fürstenthumbs/ vnd denn alle seine gewesene Kirch Kinder
vnd Zuhörer jhnen also fürstellen vnd einbilden möchten/
daß sie demselben ähnlich zu werden vnd nachzufolgen sich
IV.zum höchsten befleissigen theten!

Das Vierde vnd letzte preciosum das in dem Geist-
lichen Acker vnd schönen Texte S. Johannis zu finden vnd
auch für einen köstlichen Seelen Schatz zu halten: Ist:

IV. Ein gnädiger Majestät Brieff
vnd Privilegium.

Dessen inhalt vnd Articul im heutigen Text mit die-
sen Worten verfasset: Alle die an jhn gleuben/ sol-
len nicht verlohren werden/ sondern das ewige Leben
haben:
Daß ist nu abermal ein solch Seelen Schatz/
deßwegen wir billich alles zeitliche verkäuffen vnnd verlas-
sen sollen/ daß wir nur diesen Majestätbrieff behalten.

Denn in zweyen vornehmen Stücken sind wir darin-
ne privilegiret.

I. In Glaubens-Sachen/ nemblich: Es
sollen vnd mögen alle an Christum JEsum gleuben/ Gott
wil niemanden absolute außschlissen:

II. In
Gleubiger Chriſten

Er iſt entlich geweſen: Exemplar Vitæ integritatis/
vnd kan man jhme mit warheit nachruͤhmen/ daß er von der
l) Iacob 1.
v.
27.
Welt vnbefleckt (l) vnd vnſtraͤfflich (m) gewandelt hat.

m) 1. Tim 3.
v.
2.
Wolte GOtt! daß diß ſein Prieſterliches Contra-
fect
vnd Exempel beydes die gantze Prieſterſchafft dieſes
Fuͤrſtenthumbs/ vnd denn alle ſeine geweſene Kirch Kinder
vnd Zuhoͤrer jhnen alſo fuͤrſtellen vnd einbilden moͤchten/
daß ſie demſelben aͤhnlich zu werden vnd nachzufolgen ſich
IV.zum hoͤchſten befleiſſigen theten!

Das Vierde vnd letzte precioſum das in dem Geiſt-
lichen Acker vnd ſchoͤnen Texte S. Johannis zu finden vnd
auch fuͤr einen koͤſtlichen Seelen Schatz zu halten: Iſt:

IV. Ein gnaͤdiger Majeſtaͤt Brieff
vnd Privilegium.

Deſſen inhalt vnd Articul im heutigen Text mit die-
ſen Worten verfaſſet: Alle die an jhn gleuben/ ſol-
len nicht verlohren werden/ ſondern das ewige Leben
haben:
Daß iſt nu abermal ein ſolch Seelen Schatz/
deßwegen wir billich alles zeitliche verkaͤuffen vnnd verlaſ-
ſen ſollen/ daß wir nur dieſen Majeſtaͤtbrieff behalten.

Denn in zweyen vornehmen Stuͤcken ſind wir darin-
ne privilegiret.

I. In Glaubens-Sachen/ nemblich: Es
ſollen vnd moͤgen alle an Chriſtum JEſum gleuben/ Gott
wil niemanden abſolutè außſchliſſen:

II. In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0042" n="[42]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Gleubiger Chri&#x017F;ten</hi> </fw><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t entlich gewe&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Exemplar Vitæ integritatis</hi>/<lb/>
vnd kan man jhme mit warheit nachru&#x0364;hmen/ daß er von der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l</hi>) <hi rendition="#i">Iacob</hi> 1.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 27.</note>Welt vnbefleckt (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l</hi></hi>) vnd vn&#x017F;tra&#x0364;fflich (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi></hi>) gewandelt hat.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi>) 1. <hi rendition="#i">Tim</hi> 3.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 2.</note>Wolte GOtt! daß diß &#x017F;ein Prie&#x017F;terliches <hi rendition="#aq">Contra-<lb/>
fect</hi> vnd Exempel beydes die gantze Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft die&#x017F;es<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumbs/ vnd denn alle &#x017F;eine gewe&#x017F;ene Kirch Kinder<lb/>
vnd Zuho&#x0364;rer jhnen al&#x017F;o fu&#x0364;r&#x017F;tellen vnd einbilden mo&#x0364;chten/<lb/>
daß &#x017F;ie dem&#x017F;elben a&#x0364;hnlich zu werden vnd nachzufolgen &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">IV.</hi></note>zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten beflei&#x017F;&#x017F;igen theten!</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Vierde</hi> vnd letzte <hi rendition="#aq">precio&#x017F;um</hi> das in dem Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Acker vnd &#x017F;cho&#x0364;nen Texte <hi rendition="#aq">S. Johannis</hi> zu finden vnd<lb/>
auch fu&#x0364;r einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen Seelen Schatz zu halten: I&#x017F;t:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ein gna&#x0364;diger Maje&#x017F;ta&#x0364;t Brieff</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Privilegium.</hi></head><lb/>
            <p>De&#x017F;&#x017F;en inhalt vnd <hi rendition="#aq">Articul</hi> im heutigen Text mit die-<lb/>
&#x017F;en Worten verfa&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Alle die an jhn gleuben/ &#x017F;ol-<lb/>
len nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern das ewige Leben<lb/>
haben:</hi> Daß i&#x017F;t nu abermal ein &#x017F;olch Seelen Schatz/<lb/>
deßwegen wir billich alles zeitliche verka&#x0364;uffen vnnd verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ollen/ daß wir nur die&#x017F;en Maje&#x017F;ta&#x0364;tbrieff behalten.</p><lb/>
            <p>Denn in zweyen vornehmen Stu&#x0364;cken &#x017F;ind wir darin-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">privilegiret.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">In Glaubens-Sachen/</hi> nemblich: Es<lb/>
&#x017F;ollen vnd mo&#x0364;gen alle an Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um gleuben/ Gott<lb/>
wil niemanden <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi> auß&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">In</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Gleubiger Chriſten Er iſt entlich geweſen: Exemplar Vitæ integritatis/ vnd kan man jhme mit warheit nachruͤhmen/ daß er von der Welt vnbefleckt (l) vnd vnſtraͤfflich (m) gewandelt hat. l) Iacob 1. v. 27. Wolte GOtt! daß diß ſein Prieſterliches Contra- fect vnd Exempel beydes die gantze Prieſterſchafft dieſes Fuͤrſtenthumbs/ vnd denn alle ſeine geweſene Kirch Kinder vnd Zuhoͤrer jhnen alſo fuͤrſtellen vnd einbilden moͤchten/ daß ſie demſelben aͤhnlich zu werden vnd nachzufolgen ſich zum hoͤchſten befleiſſigen theten! m) 1. Tim 3. v. 2. IV. Das Vierde vnd letzte precioſum das in dem Geiſt- lichen Acker vnd ſchoͤnen Texte S. Johannis zu finden vnd auch fuͤr einen koͤſtlichen Seelen Schatz zu halten: Iſt: IV. Ein gnaͤdiger Majeſtaͤt Brieff vnd Privilegium. Deſſen inhalt vnd Articul im heutigen Text mit die- ſen Worten verfaſſet: Alle die an jhn gleuben/ ſol- len nicht verlohren werden/ ſondern das ewige Leben haben: Daß iſt nu abermal ein ſolch Seelen Schatz/ deßwegen wir billich alles zeitliche verkaͤuffen vnnd verlaſ- ſen ſollen/ daß wir nur dieſen Majeſtaͤtbrieff behalten. Denn in zweyen vornehmen Stuͤcken ſind wir darin- ne privilegiret. I. In Glaubens-Sachen/ nemblich: Es ſollen vnd moͤgen alle an Chriſtum JEſum gleuben/ Gott wil niemanden abſolutè außſchliſſen: II. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386420
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386420/42
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Gleubiger Christen Vierfacher Seelen-schatz. Breslau, [1638], S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386420/42>, abgerufen am 23.06.2021.