Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Musæ, quæ vetant mori famam. Breslau, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite
Nur dieses kräncket sehr/ daß in den ärgsten zeiten
Oliebstes Vaterland/ der Todt von deiner Seiten
Der Männer besten Kern/ hin nimpt durch grimme
Macht/
Da doch jhr weiser Sinn stets auff dein Heil
gedacht.
Es hat nun Luna fast fünff mal den Lauff geendet
Vmb jhren Erdenkreiß/ als bey vns angelendet
Der schnelle Götter Both/ vnd böse botschafft bracht/
Wie Liegnitz deine Zierd von allen hoch geacht/
Die Sterbligkeit verbracht/ vnd zwar in schnellen stunden
O mehr alß böse Zeit/ da man jhn Todt gefunden!
Weh nun der armen Schar/ die jetzt ohn allenrath
Vmb her leufft/ alß ein Schaff/ daß keinen Hirten hat.
Euch/ Herr Kutschreuter/ euch mein ich mit ewren Gaben
Die leider nun mit euch im Tode sind vergraben/
Die fast nicht menschlich warn/ es hette noch derGeist/
Der sich vom Himmel schwingt/ dieSeelen allermeist
Durch euch zu jhm gebracht/ vnd viel in wenig Stunden
Gantz von der Welt entzuckt/ mit Gottes gunst verbunden/
Wenn nicht deß Todes Gifft euch vnverhofft verletzt/
Vnd von den Lebenden zur Todten Zahl versetzt.
Allein zu früh/ zu früh seyd jhr vns noch gestorben/
Der beste Trost der Stadt ist nun mit euch verdorben:
Stirbt schon ein solcher Mann/ der nichts als frömigkeit
Jm Mund vnd Hertzen hat/ so trägt man billich leidt.
Man
Nur dieſes kraͤncket ſehr/ daß in den aͤrgſten zeiten
Oliebſtes Vaterland/ der Todt von deiner Seiten
Der Maͤnner beſten Kern/ hin nimpt durch grim̃e
Macht/
Da doch jhr weiſer Sinn ſtets auff dein Heil
gedacht.
Es hat nun Luna faſt fuͤnff mal den Lauff geendet
Vmb jhren Erdenkreiß/ als bey vns angelendet
Der ſchnelle Goͤtter Both/ vnd boͤſe botſchafft bracht/
Wie Liegnitz deine Zierd von allen hoch geacht/
Die Sterbligkeit verbracht/ vnd zwar in ſchnellen ſtunden
O mehr alß boͤſe Zeit/ da man jhn Todt gefunden!
Weh nun der armen Schar/ die jetzt ohn allenrath
Vmb her leufft/ alß ein Schaff/ daß keinen Hirten hat.
Euch/ Herr Kutſchreuter/ euch mein ich mit ewren Gaben
Die leider nun mit euch im Tode ſind vergraben/
Die faſt nicht menſchlich warn/ es hette noch derGeiſt/
Der ſich vom Himmel ſchwingt/ dieSeelen allermeiſt
Durch euch zu jhm gebracht/ vnd viel in wenig Stunden
Gantz von der Welt entzuckt/ mit Gottes gunſt verbunden/
Wenn nicht deß Todes Gifft euch vnverhofft verletzt/
Vnd von den Lebenden zur Todten Zahl verſetzt.
Allein zu fruͤh/ zu fruͤh ſeyd jhr vns noch geſtorben/
Der beſte Troſt der Stadt iſt nun mit euch verdorben:
Stirbt ſchon ein ſolcheꝛ Mañ/ der nichts als froͤmigkeit
Jm Mund vnd Hertzen hat/ ſo traͤgt man billich leidt.
Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>ur die&#x017F;es kra&#x0364;ncket &#x017F;ehr/ daß in den a&#x0364;rg&#x017F;ten zeiten</l><lb/>
            <l>Olieb&#x017F;tes Vaterland/ der Todt von deiner Seiten</l><lb/>
            <l>Der Ma&#x0364;nner be&#x017F;ten Kern/ hin nimpt durch grim&#x0303;e</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Macht/</hi> </l><lb/>
            <l>Da doch jhr wei&#x017F;er Sinn &#x017F;tets auff dein Heil</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gedacht.</hi> </l><lb/>
            <l>Es hat nun <hi rendition="#aq">Luna</hi> fa&#x017F;t fu&#x0364;nff mal den Lauff geendet</l><lb/>
            <l>Vmb jhren Erdenkreiß/ als bey vns angelendet</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chnelle Go&#x0364;tter Both/ vnd bo&#x0364;&#x017F;e bot&#x017F;chafft bracht/</l><lb/>
            <l>Wie Liegnitz deine Zierd von allen hoch geacht/</l><lb/>
            <l>Die Sterbligkeit verbracht/ vnd zwar in &#x017F;chnellen &#x017F;tunden</l><lb/>
            <l>O mehr alß bo&#x0364;&#x017F;e Zeit/ da man jhn Todt gefunden!</l><lb/>
            <l>Weh nun der armen Schar/ die jetzt ohn allenrath</l><lb/>
            <l>Vmb her leufft/ alß ein Schaff/ daß keinen Hirten hat.</l><lb/>
            <l>Euch/ Herr Kut&#x017F;chreuter/ euch mein ich mit ewren Gaben</l><lb/>
            <l>Die leider nun mit euch im Tode &#x017F;ind vergraben/</l><lb/>
            <l>Die fa&#x017F;t nicht men&#x017F;chlich warn/ es hette noch derGei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ich vom Himmel &#x017F;chwingt/ dieSeelen allermei&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Durch euch zu jhm gebracht/ vnd viel in wenig Stunden</l><lb/>
            <l>Gantz von der Welt entzuckt/ mit Gottes gun&#x017F;t verbunden/</l><lb/>
            <l>Wenn nicht deß Todes Gifft euch vnverhofft verletzt/</l><lb/>
            <l>Vnd von den Lebenden zur Todten Zahl ver&#x017F;etzt.</l><lb/>
            <l>Allein zu fru&#x0364;h/ zu fru&#x0364;h &#x017F;eyd jhr vns noch ge&#x017F;torben/</l><lb/>
            <l>Der be&#x017F;te Tro&#x017F;t der Stadt i&#x017F;t nun mit euch verdorben:</l><lb/>
            <l>Stirbt &#x017F;chon ein &#x017F;olche&#xA75B; Man&#x0303;/ der nichts als fro&#x0364;migkeit</l><lb/>
            <l>Jm Mund vnd Hertzen hat/ &#x017F;o tra&#x0364;gt man billich leidt.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Nur dieſes kraͤncket ſehr/ daß in den aͤrgſten zeiten Oliebſtes Vaterland/ der Todt von deiner Seiten Der Maͤnner beſten Kern/ hin nimpt durch grim̃e Macht/ Da doch jhr weiſer Sinn ſtets auff dein Heil gedacht. Es hat nun Luna faſt fuͤnff mal den Lauff geendet Vmb jhren Erdenkreiß/ als bey vns angelendet Der ſchnelle Goͤtter Both/ vnd boͤſe botſchafft bracht/ Wie Liegnitz deine Zierd von allen hoch geacht/ Die Sterbligkeit verbracht/ vnd zwar in ſchnellen ſtunden O mehr alß boͤſe Zeit/ da man jhn Todt gefunden! Weh nun der armen Schar/ die jetzt ohn allenrath Vmb her leufft/ alß ein Schaff/ daß keinen Hirten hat. Euch/ Herr Kutſchreuter/ euch mein ich mit ewren Gaben Die leider nun mit euch im Tode ſind vergraben/ Die faſt nicht menſchlich warn/ es hette noch derGeiſt/ Der ſich vom Himmel ſchwingt/ dieSeelen allermeiſt Durch euch zu jhm gebracht/ vnd viel in wenig Stunden Gantz von der Welt entzuckt/ mit Gottes gunſt verbunden/ Wenn nicht deß Todes Gifft euch vnverhofft verletzt/ Vnd von den Lebenden zur Todten Zahl verſetzt. Allein zu fruͤh/ zu fruͤh ſeyd jhr vns noch geſtorben/ Der beſte Troſt der Stadt iſt nun mit euch verdorben: Stirbt ſchon ein ſolcheꝛ Mañ/ der nichts als froͤmigkeit Jm Mund vnd Hertzen hat/ ſo traͤgt man billich leidt. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/386421
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/386421/34
Zitationshilfe: [N. N.]: Musæ, quæ vetant mori famam. Breslau, 1638, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/386421/34>, abgerufen am 25.05.2022.