Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

PERSONALIA.
Er/ wegen kurtzens Odems und dabey sich findender Heischer-
keit/ nichts mehr verrichtet/ ausser daß Er dann und wann
mit Beichte gehöret/ und das Heil. Abendmahl admini-
stri
ren helffen.

Bey welch gestallten Sachen Er seine meiste Zeit mit Be-
ten und Singen zugebracht/ und GOtt vor die Wohlfarth
seiner anvertrauten Gemeine/ seiner gesamten Kirchen/
Wohlthäter und Förderer/ Kirchen- und Schul-Diener/ ja
aller Christen insgemein/ daß sie mögen selig werden/ in-
brünstig angeflehet/ dabey täglich mit Elia sagende: Es ist
genug/ so nimm nun/ HErr/ meine Seele/ ich bin nicht
besser/ denn meine Väter/
1. Reg. 19. Welch sein sehnliches
Verlangen der Herrscher über Todt und Leben auch endlich
in Gnaden erhöret. Denn als etwan vor zehen Wochen
nicht nur die Alterthums-Schwachheit sich täglich vermeh-
ret/ sondern auch der Appetit zum Essen und Trincken sich
gäntzlich verlohren/ statt dessen aber eine stete Trockenheit
des Mundes sich gefunden/ ist Er endlich/ nach vorherge-
gangener Christlicher und denckwürdiger Zubereitung/
auch öfftern Besuch seines hochgeliebten Herrn Beicht-Va-
ters/ und letzlich bewerckstelligten Einsegnung/ am 7. Augu-
sti,
früh um 5. Uhr/ in seinem JEsu sanfft und selig ein-
geschlaffen/ und gleichsam als ein Licht verloschen/ nachdem
Er sein rühmliches Alter in dieser Jammer-vollen Ei-
telkeit gebracht auf 77. Jahr/ weniger
16. Wochen.

[Abbildung]

J.N.J

PERSONALIA.
Er/ wegen kurtzens Odems und dabey ſich findender Heiſcher-
keit/ nichts mehr verrichtet/ auſſer daß Er dann und wann
mit Beichte gehoͤret/ und das Heil. Abendmahl admini-
ſtri
ren helffen.

Bey welch geſtallten Sachen Er ſeine meiſte Zeit mit Be-
ten und Singen zugebracht/ und GOtt vor die Wohlfarth
ſeiner anvertrauten Gemeine/ ſeiner geſamten Kirchen/
Wohlthaͤter und Foͤrderer/ Kirchen- und Schul-Diener/ ja
aller Chriſten insgemein/ daß ſie moͤgen ſelig werden/ in-
bruͤnſtig angeflehet/ dabey taͤglich mit Elia ſagende: Es iſt
genug/ ſo nimm nun/ HErr/ meine Seele/ ich bin nicht
beſſer/ denn meine Vaͤter/
1. Reg. 19. Welch ſein ſehnliches
Verlangen der Herrſcher uͤber Todt und Leben auch endlich
in Gnaden erhoͤret. Denn als etwan vor zehen Wochen
nicht nur die Alterthums-Schwachheit ſich taͤglich vermeh-
ret/ ſondern auch der Appetit zum Eſſen und Trincken ſich
gaͤntzlich verlohren/ ſtatt deſſen aber eine ſtete Trockenheit
des Mundes ſich gefunden/ iſt Er endlich/ nach vorherge-
gangener Chriſtlicher und denckwuͤrdiger Zubereitung/
auch oͤfftern Beſuch ſeines hochgeliebten Herrn Beicht-Va-
ters/ und letzlich bewerckſtelligten Einſegnung/ am 7. Augu-
ſti,
fruͤh um 5. Uhr/ in ſeinem JEſu ſanfft und ſelig ein-
geſchlaffen/ und gleichſam als ein Licht verloſchen/ nachdem
Er ſein ruͤhmliches Alter in dieſer Jammer-vollen Ei-
telkeit gebracht auf 77. Jahr/ weniger
16. Wochen.

[Abbildung]

J.N.J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0052" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
Er/ wegen kurtzens Odems und dabey &#x017F;ich findender Hei&#x017F;cher-<lb/>
keit/ nichts mehr verrichtet/ au&#x017F;&#x017F;er daß Er dann und wann<lb/>
mit Beichte geho&#x0364;ret/ und das Heil. Abendmahl <hi rendition="#aq">admini-<lb/>
&#x017F;tri</hi>ren helffen.</p><lb/>
          <p>Bey welch ge&#x017F;tallten Sachen Er &#x017F;eine mei&#x017F;te Zeit mit Be-<lb/>
ten und Singen zugebracht/ und GOtt vor die Wohlfarth<lb/>
&#x017F;einer anvertrauten Gemeine/ &#x017F;einer ge&#x017F;amten Kirchen/<lb/>
Wohltha&#x0364;ter und Fo&#x0364;rderer/ Kirchen- und Schul-Diener/ ja<lb/>
aller Chri&#x017F;ten insgemein/ daß &#x017F;ie mo&#x0364;gen &#x017F;elig werden/ in-<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tig angeflehet/ dabey ta&#x0364;glich mit Elia &#x017F;agende: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t<lb/>
genug/ &#x017F;o nimm nun/ HErr/ meine Seele/ ich bin nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ denn meine Va&#x0364;ter/</hi> 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 19. Welch &#x017F;ein &#x017F;ehnliches<lb/>
Verlangen der Herr&#x017F;cher u&#x0364;ber Todt und Leben auch endlich<lb/>
in Gnaden erho&#x0364;ret. Denn als etwan vor zehen Wochen<lb/>
nicht nur die Alterthums-Schwachheit &#x017F;ich ta&#x0364;glich vermeh-<lb/>
ret/ &#x017F;ondern auch der <hi rendition="#aq">Appetit</hi> zum E&#x017F;&#x017F;en und Trincken &#x017F;ich<lb/>
ga&#x0364;ntzlich verlohren/ &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en aber eine &#x017F;tete Trockenheit<lb/>
des Mundes &#x017F;ich gefunden/ i&#x017F;t Er endlich/ nach vorherge-<lb/>
gangener Chri&#x017F;tlicher und denckwu&#x0364;rdiger Zubereitung/<lb/>
auch o&#x0364;fftern Be&#x017F;uch &#x017F;eines hochgeliebten Herrn Beicht-Va-<lb/>
ters/ und letzlich bewerck&#x017F;telligten Ein&#x017F;egnung/ am 7. <hi rendition="#aq">Augu-<lb/>
&#x017F;ti,</hi> fru&#x0364;h um 5. Uhr/ in &#x017F;einem JE&#x017F;u &#x017F;anfft und &#x017F;elig ein-<lb/>
ge&#x017F;chlaffen/ und gleich&#x017F;am als ein Licht verlo&#x017F;chen/ nachdem<lb/><hi rendition="#c">Er &#x017F;ein ru&#x0364;hmliches Alter in die&#x017F;er Jammer-vollen Ei-<lb/>
telkeit gebracht auf 77. Jahr/ weniger<lb/>
16. Wochen.</hi></p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">J.N.J</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0052] PERSONALIA. Er/ wegen kurtzens Odems und dabey ſich findender Heiſcher- keit/ nichts mehr verrichtet/ auſſer daß Er dann und wann mit Beichte gehoͤret/ und das Heil. Abendmahl admini- ſtriren helffen. Bey welch geſtallten Sachen Er ſeine meiſte Zeit mit Be- ten und Singen zugebracht/ und GOtt vor die Wohlfarth ſeiner anvertrauten Gemeine/ ſeiner geſamten Kirchen/ Wohlthaͤter und Foͤrderer/ Kirchen- und Schul-Diener/ ja aller Chriſten insgemein/ daß ſie moͤgen ſelig werden/ in- bruͤnſtig angeflehet/ dabey taͤglich mit Elia ſagende: Es iſt genug/ ſo nimm nun/ HErr/ meine Seele/ ich bin nicht beſſer/ denn meine Vaͤter/ 1. Reg. 19. Welch ſein ſehnliches Verlangen der Herrſcher uͤber Todt und Leben auch endlich in Gnaden erhoͤret. Denn als etwan vor zehen Wochen nicht nur die Alterthums-Schwachheit ſich taͤglich vermeh- ret/ ſondern auch der Appetit zum Eſſen und Trincken ſich gaͤntzlich verlohren/ ſtatt deſſen aber eine ſtete Trockenheit des Mundes ſich gefunden/ iſt Er endlich/ nach vorherge- gangener Chriſtlicher und denckwuͤrdiger Zubereitung/ auch oͤfftern Beſuch ſeines hochgeliebten Herrn Beicht-Va- ters/ und letzlich bewerckſtelligten Einſegnung/ am 7. Augu- ſti, fruͤh um 5. Uhr/ in ſeinem JEſu ſanfft und ſelig ein- geſchlaffen/ und gleichſam als ein Licht verloſchen/ nachdem Er ſein ruͤhmliches Alter in dieſer Jammer-vollen Ei- telkeit gebracht auf 77. Jahr/ weniger 16. Wochen. [Abbildung] J.N.J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392437
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392437/52
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Des grossen Abrahams Gesegnetes Gedächtniß zu Hebron. Pirna, 1713, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392437/52>, abgerufen am 22.07.2024.