Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

sie zeit vnd raum zur Busse haben/ vnd doch ein-
mahl in sich selber schlagen vnd gedencken möchten;
Sihe so vnd so lange hastu gelebet/ so alt bistu/ hast
aber dein leben zumahl vbel zubracht.
   Gott wirdts inn die leng leiden nicht/
   Schaw das dich nicht erhasch Gottes Gericht;

Es ist genug das du die vergangene zeit des le-
[1]. Pet. 4.
.
3.
bens zubracht hast in vnzucht/ lüsten/ trunckenheit/
fresserey/ saufferey etc. Sonsten heuffest du dir selbest
nach deinem verstockten vnbußfertigen hertzen/ den
zorn auff den tag des zorns; Vnnd heisset als dann;
Rom. 2. . 5Deine verdamniß ist gantz recht/ die Sünder von
Esa. 65. .
20.
hundert Jahren sollen verflucht sein.

Was aber Fromer leutte frühzeittigen todt an-
Sap. 4. . 7.
10.
langet/ redet dauon sonderlich das buch der Weiß-
heit sehr tröstlich/ vnd spricht; Der Gerechte ob er
gleich zu zeitlich stirbet/ so ist er doch in der ruhe/
seine Seele gefellet Gott wol/ vnd ist jhm lieb/ da-
[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]1.rumb eilet Er mit jhm aus dem leben/ vnd wird weg
genommen vnter den Sündern/ das die boßheit sei-
nen verstandt nicht verkehre/ noch falsche Lehre seine
[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]2.Seele betriege. Denn die bösen Exempel verführen/
vnd verterben einem das gutte/ vnd die reizende lust
23.verkehret vnschuldige hertzen. Er ist bald volkom-
24.men worden/ vnd hat viel Jahr erfüllet/ denn seine
Seel gefelt Gott/ darumb eilet er mit jhm aus dem
bösen leben.

Endtlich

ſie zeit vnd raum zur Buſſe haben/ vnd doch ein-
mahl in ſich ſelber ſchlagen vnd gedencken moͤchten;
Sihe ſo vnd ſo lange haſtu gelebet/ ſo alt biſtu/ haſt
aber dein leben zumahl vbel zubracht.
   Gott wirdts inn die leng leiden nicht/
   Schaw das dich nicht erhaſch Gottes Gericht;

Es iſt genug das du die vergangene zeit des le-
[1]. Pet. 4.
ꝟ.
3.
bens zubracht haſt in vnzucht/ luͤſten/ trunckenheit/
freſſerey/ ſaufferey ꝛc. Sonſten heuffeſt du dir ſelbeſt
nach deinem verſtockten vnbußfertigen hertzen/ den
zorn auff den tag des zorns; Vnnd heiſſet als dann;
Rom. 2. ꝟ. 5Deine verdamniß iſt gantz recht/ die Suͤnder von
Eſa. 65. ꝟ.
20.
hundert Jahren ſollen verflucht ſein.

Was aber Fromer leutte fruͤhzeittigen todt an-
Sap. 4. ꝟ. 7.
10.
langet/ redet dauon ſonderlich das buch der Weiß-
heit ſehr troͤſtlich/ vnd ſpricht; Der Gerechte ob er
gleich zu zeitlich ſtirbet/ ſo iſt er doch in der ruhe/
ſeine Seele gefellet Gott wol/ vnd iſt jhm lieb/ da-
[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]1.rumb eilet Er mit jhm aus dem leben/ vnd wird weg
genommen vnter den Suͤndern/ das die boßheit ſei-
nen verſtandt nicht verkehre/ noch falſche Lehre ſeine
[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]2.Seele betriege. Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren/
vnd verterben einem das gutte/ vnd die reizende luſt
23.verkehret vnſchuldige hertzen. Er iſt bald volkom-
24.men worden/ vnd hat viel Jahr erfuͤllet/ denn ſeine
Seel gefelt Gott/ darumb eilet er mit jhm aus dem
boͤſen leben.

Endtlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
&#x017F;ie zeit vnd raum zur Bu&#x017F;&#x017F;e haben/ vnd doch ein-<lb/>
mahl in &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chlagen vnd gedencken mo&#x0364;chten;<lb/>
Sihe &#x017F;o vnd &#x017F;o lange ha&#x017F;tu gelebet/ &#x017F;o alt bi&#x017F;tu/ ha&#x017F;t<lb/>
aber dein leben zumahl vbel zubracht.<lb/><space dim="horizontal"/>Gott wirdts inn die leng leiden nicht/<lb/><space dim="horizontal"/>Schaw das dich nicht erha&#x017F;ch Gottes Gericht;</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t genug das du die vergangene zeit des le-<lb/><note place="left"><supplied>1</supplied>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pet.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 3.</note>bens zubracht ha&#x017F;t in vnzucht/ lu&#x0364;&#x017F;ten/ trunckenheit/<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;erey/ &#x017F;aufferey &#xA75B;c. Son&#x017F;ten heuffe&#x017F;t du dir &#x017F;elbe&#x017F;t<lb/>
nach deinem ver&#x017F;tockten vnbußfertigen hertzen/ den<lb/>
zorn auff den tag des zorns; Vnnd hei&#x017F;&#x017F;et als dann;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi> 2. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 5</note>Deine verdamniß i&#x017F;t gantz recht/ die Su&#x0364;nder von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 65. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
20.</note>hundert Jahren &#x017F;ollen verflucht &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Was aber Fromer leutte fru&#x0364;hzeittigen todt an-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 4. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 7.<lb/>
10.</note>langet/ redet dauon &#x017F;onderlich das buch der Weiß-<lb/>
heit &#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;tlich/ vnd &#x017F;pricht; Der Gerechte ob er<lb/>
gleich zu zeitlich &#x017F;tirbet/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch in der ruhe/<lb/>
&#x017F;eine Seele gefellet Gott wol/ vnd i&#x017F;t jhm lieb/ da-<lb/><note place="left"><gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>1.</note>rumb eilet Er mit jhm aus dem leben/ vnd wird weg<lb/>
genommen vnter den Su&#x0364;ndern/ das die boßheit &#x017F;ei-<lb/>
nen ver&#x017F;tandt nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehre &#x017F;eine<lb/><note place="left"><gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>2.</note>Seele betriege. Denn die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren/<lb/>
vnd verterben einem das gutte/ vnd die reizende lu&#x017F;t<lb/><note place="left">23.</note>verkehret vn&#x017F;chuldige hertzen. Er i&#x017F;t bald volkom-<lb/><note place="left">24.</note>men worden/ vnd hat viel Jahr erfu&#x0364;llet/ denn &#x017F;eine<lb/>
Seel gefelt Gott/ darumb eilet er mit jhm aus dem<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en leben.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Endtlich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] ſie zeit vnd raum zur Buſſe haben/ vnd doch ein- mahl in ſich ſelber ſchlagen vnd gedencken moͤchten; Sihe ſo vnd ſo lange haſtu gelebet/ ſo alt biſtu/ haſt aber dein leben zumahl vbel zubracht. Gott wirdts inn die leng leiden nicht/ Schaw das dich nicht erhaſch Gottes Gericht; Es iſt genug das du die vergangene zeit des le- bens zubracht haſt in vnzucht/ luͤſten/ trunckenheit/ freſſerey/ ſaufferey ꝛc. Sonſten heuffeſt du dir ſelbeſt nach deinem verſtockten vnbußfertigen hertzen/ den zorn auff den tag des zorns; Vnnd heiſſet als dann; Deine verdamniß iſt gantz recht/ die Suͤnder von hundert Jahren ſollen verflucht ſein. 1. Pet. 4. ꝟ. 3. Rom. 2. ꝟ. 5 Eſa. 65. ꝟ. 20. Was aber Fromer leutte fruͤhzeittigen todt an- langet/ redet dauon ſonderlich das buch der Weiß- heit ſehr troͤſtlich/ vnd ſpricht; Der Gerechte ob er gleich zu zeitlich ſtirbet/ ſo iſt er doch in der ruhe/ ſeine Seele gefellet Gott wol/ vnd iſt jhm lieb/ da- rumb eilet Er mit jhm aus dem leben/ vnd wird weg genommen vnter den Suͤndern/ das die boßheit ſei- nen verſtandt nicht verkehre/ noch falſche Lehre ſeine Seele betriege. Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren/ vnd verterben einem das gutte/ vnd die reizende luſt verkehret vnſchuldige hertzen. Er iſt bald volkom- men worden/ vnd hat viel Jahr erfuͤllet/ denn ſeine Seel gefelt Gott/ darumb eilet er mit jhm aus dem boͤſen leben. Sap. 4. ꝟ. 7. 10. _1. _2. 23. 24. Endtlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/10
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/10>, abgerufen am 30.05.2024.