Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite
Personalia.

WAß nun anlanget vnserer numehr in
GOtt ruhenden Fraw Brachvoge-
lin Ankunfft/ Leben vnd Todt.

So ist dieselbige Anno 1603. den
30. Augusti von Christlichen Vornehmen Eltern
auff diese Welt/ allhier zur Liegnitz gebohren
worden. Jhr Herr Vater ist gewesen/ der E-
dle/ Ehrenveste vnd Hochgelarte Herr Johan
Mylius/ der Artzney D./ Fürstl. Liegn. Regie-
rungs Rath vnd Leib
Medicus/ bey dieser Stad/
wie Männiglich wissend/ ein wol Verdienter
Mann: Jhre Fraw Mutter ist gewesen/ die E-
dle/ Tugendreiche Fraw Christina gebohrne
Fischerin/ Weyland Herren Hanß Fischets
Rathsverwandtens zur Schweidnitz/ nachge-
lassene Tochter; von diesen Christlichen Eltern
ist Sie nicht alleine/ durch die H. Tauffe zum
Christenthum befördert/ sondern auch so bald
es jhre Zarte Jugend erdulden wollen/ nebenst
jhrer Schwester/ gutter Exemplarischer vnnd
in Kinder Zucht Wolerfahrner Leute
disciplin
allhier anvertrauet worden/ bey welchen sie
nicht allein zu allen gutten Sitten vnnd Tugen-
den mit sonderem fleißangewiesen/ sondern auch
Jhre
Fundamenta Religionis nechst Göttlicher
Gnaden so weit gelegt/ daß sich jhre Eltern nicht

allein
G
Personalia.

WAß nun anlanget vnſerer numehr in
GOtt ruhenden Fraw Brachvoge-
lin Ankunfft/ Leben vnd Todt.

So iſt dieſelbige Anno 1603. den
30. Auguſti von Chriſtlichen Vornehmen Eltern
auff dieſe Welt/ allhier zur Liegnitz gebohren
worden. Jhr Herr Vater iſt geweſen/ der E-
dle/ Ehrenveſte vnd Hochgelarte Herr Johan
Mylius/ der Artzney D./ Fuͤrſtl. Liegn. Regie-
rungs Rath vnd Leib
Medicus/ bey dieſer Stad/
wie Maͤnniglich wiſſend/ ein wol Verdienter
Mann: Jhre Fraw Mutter iſt geweſen/ die E-
dle/ Tugendreiche Fraw Chriſtina gebohrne
Fiſcherin/ Weyland Herren Hanß Fiſchets
Rathsverwandtens zur Schweidnitz/ nachge-
laſſene Tochter; von dieſen Chriſtlichen Eltern
iſt Sie nicht alleine/ durch die H. Tauffe zum
Chriſtenthum befoͤrdert/ ſondern auch ſo bald
es jhre Zarte Jugend erdulden wollen/ nebenſt
jhrer Schweſter/ gutter Exemplariſcher vnnd
in Kinder Zucht Wolerfahrner Leute
diſciplin
allhier anvertrauet worden/ bey welchen ſie
nicht allein zu allen gutten Sitten vnnd Tugen-
den mit ſonderem fleißangewieſen/ ſondern auch
Jhre
Fundamenta Religionis nechſt Goͤttlicher
Gnaden ſo weit gelegt/ daß ſich jhre Eltern nicht

allein
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0049" n="[49]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Personalia.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Aß nun anlanget vn&#x017F;erer numehr in<lb/>
GOtt ruhenden Fraw Brachvoge-<lb/>
lin Ankunfft/ Leben vnd Todt.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">So i&#x017F;t die&#x017F;elbige</hi><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1603. <hi rendition="#fr">den</hi><lb/>
30. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> <hi rendition="#fr">von Chri&#x017F;tlichen Vornehmen Eltern<lb/>
auff die&#x017F;e Welt/ allhier zur Liegnitz gebohren<lb/>
worden. Jhr Herr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der E-<lb/>
dle/ Ehrenve&#x017F;te vnd Hochgelarte Herr Johan<lb/>
Mylius/ der Artzney D./ Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Liegn. Regie-<lb/>
rungs Rath vnd Leib</hi><hi rendition="#aq">Medicus/</hi> <hi rendition="#fr">bey die&#x017F;er Stad/<lb/>
wie Ma&#x0364;nniglich wi&#x017F;&#x017F;end/ ein wol Verdienter<lb/>
Mann: Jhre Fraw Mutter i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ die E-<lb/>
dle/ Tugendreiche Fraw Chri&#x017F;tina gebohrne<lb/>
Fi&#x017F;cherin/ Weyland Herren Hanß Fi&#x017F;chets<lb/>
Rathsverwandtens zur Schweidnitz/ nachge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene Tochter; von die&#x017F;en Chri&#x017F;tlichen Eltern<lb/>
i&#x017F;t Sie nicht alleine/ durch die H. Tauffe zum<lb/>
Chri&#x017F;tenthum befo&#x0364;rdert/ &#x017F;ondern auch &#x017F;o bald<lb/>
es jhre Zarte Jugend erdulden wollen/ neben&#x017F;t<lb/>
jhrer Schwe&#x017F;ter/ gutter Exemplari&#x017F;cher vnnd<lb/>
in Kinder Zucht Wolerfahrner Leute</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi><lb/><hi rendition="#fr">allhier anvertrauet worden/ bey welchen &#x017F;ie<lb/>
nicht allein zu allen gutten Sitten vnnd Tugen-<lb/>
den mit &#x017F;onderem fleißangewie&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch<lb/>
Jhre</hi> <hi rendition="#aq">Fundamenta Religionis</hi> <hi rendition="#fr">nech&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Gnaden &#x017F;o weit gelegt/ daß &#x017F;ich jhre Eltern nicht</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">allein</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Personalia. WAß nun anlanget vnſerer numehr in GOtt ruhenden Fraw Brachvoge- lin Ankunfft/ Leben vnd Todt. So iſt dieſelbige Anno 1603. den 30. Auguſti von Chriſtlichen Vornehmen Eltern auff dieſe Welt/ allhier zur Liegnitz gebohren worden. Jhr Herr Vater iſt geweſen/ der E- dle/ Ehrenveſte vnd Hochgelarte Herr Johan Mylius/ der Artzney D./ Fuͤrſtl. Liegn. Regie- rungs Rath vnd LeibMedicus/ bey dieſer Stad/ wie Maͤnniglich wiſſend/ ein wol Verdienter Mann: Jhre Fraw Mutter iſt geweſen/ die E- dle/ Tugendreiche Fraw Chriſtina gebohrne Fiſcherin/ Weyland Herren Hanß Fiſchets Rathsverwandtens zur Schweidnitz/ nachge- laſſene Tochter; von dieſen Chriſtlichen Eltern iſt Sie nicht alleine/ durch die H. Tauffe zum Chriſtenthum befoͤrdert/ ſondern auch ſo bald es jhre Zarte Jugend erdulden wollen/ nebenſt jhrer Schweſter/ gutter Exemplariſcher vnnd in Kinder Zucht Wolerfahrner Leute diſciplin allhier anvertrauet worden/ bey welchen ſie nicht allein zu allen gutten Sitten vnnd Tugen- den mit ſonderem fleißangewieſen/ ſondern auch Jhre Fundamenta Religionis nechſt Goͤttlicher Gnaden ſo weit gelegt/ daß ſich jhre Eltern nicht allein G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/49
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/49>, abgerufen am 27.11.2021.