Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haßfurter, Wolfgang: Eine Christliche Predigt. Nürnberg, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottes gantz vnd gar gesichert sein/ vnd soll heissen wie Rom. 8. steht:
Es ist nichts verdamlichs an denen die in Christo Jesu sind.

Vnd so [v]iel sey kürtzlich zu erklärung dieses schönen Trostsprüch-
leins gesagt. Weitleuftigere außführung gehört an einen andern Ort.

ENCOMIUM DEFUNCTI.

WAs nun ferner belangt/ vnsern in Gott verstorbe-
nen vnd ruhenden Junckern/ den Weyland Edlen Gestren-
gen vnd Vesten Sigmund Marschalck von vnd zu Ebnet
auff Wildenberg vnd Weingartsgereuth/ etc. Seligen/ den GOtt
der Allmechtige nach seinem vnerforschlichen/ jedoch allein Weysen
Raht/ vnd gnedigen willen von diesem zergänglichen Jammerthal durch
den zeitlichen Todt/ vnzweiffenlich zu seinem ewigen frewden Leben ab-
gefordert hat/ wie wir jhme denn auch jetzo den letzten Christlichen eh-
rendienst geleistet/ vnd das geleit anhero zu seinem ruhbettlein gegeben
haben/ so ist Gott lob/ S. Vest. der Adelichen versamlung vnd an-
wesenden Freundschaft/ wie sonsten auch fast menniglich/ besser be-
kandt/ nicht allein wegen der Adelichen ankunfft/ sondern auch wegen
seiner Gottseligkeit vnd Gottseligen Adelichen aufrichtigen Lebens
vnd wandels/ als das er meines praeconij bedürftig were: Erkenne
mich auch viel zu wenig/ vntüchtig vnd gering darzu/ das vor dieser an-
sehenlichen versamlung ich S. Vest. Lobsprüch gnugsam für bringen
solte. Dieweil vns aber jedoch der H. Geist vermahnet durch den
weisen man Syrach 44. Vnd spricht: Lasset vns loben die berühmten
Leute/ die einen ehrlichen Namen hinter sich gelassen haben/ Vnd der
Geist Gottes spricht selber Apocal. 14. Selig sind die Todten die im
Herrn sterben von nun an/ ja der Geist spricht/ sie ruhen von jhrer
Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. So erkenne ich mich/ für
vielfeltige von S. V. mir bewiesene gut vnd wolthaten/ schuldig vnd
pflichtig/ zu seligem hinterlassenen Ruhm/ lob/ vnd gedächtnuß etwas
zugedencken. Sage vnd rede demnach mit warheit von S. Vest. al-
hie öffentlich vor Gott vnd dieser Christlichen Gemein/ das vnser ver-
storbener Juncker seliger/ eben der rechten Ausserwehlten GottseligenCommen-
datur de-
functus.

Hertzen eins gewesen/ welches den jetzt erklereten Spruch Christi recht
vnd mit der that practiciret, vnd dem nach ausser allem zweiffel/ war-

haftig
C iij

Gottes gantz vnd gar geſichert ſein/ vnd ſoll heiſſen wie Rom. 8. ſteht:
Es iſt nichts verdamlichs an denen die in Chriſto Jeſu ſind.

Vnd ſo [v]iel ſey kürtzlich zu erklärung dieſes ſchönen Troſtſprüch-
leins geſagt. Weitleuftigere außführung gehört an einen andern Ort.

ENCOMIUM DEFUNCTI.

WAs nun ferner belangt/ vnſern in Gott verſtorbe-
nen vnd ruhenden Junckern/ den Weyland Edlen Geſtren-
gen vnd Veſten Sigmund Marſchalck von vnd zu Ebnet
auff Wildenberg vnd Weingartsgereuth/ ꝛc. Seligen/ den GOtt
der Allmechtige nach ſeinem vnerforſchlichen/ jedoch allein Weyſen
Raht/ vnd gnedigen willen von dieſem zergänglichen Jam̃erthal durch
den zeitlichen Todt/ vnzweiffenlich zu ſeinem ewigen frewden Leben ab-
gefordert hat/ wie wir jhme denn auch jetzo den letzten Chriſtlichen eh-
rendienſt geleiſtet/ vnd das geleit anhero zu ſeinem ruhbettlein gegeben
haben/ ſo iſt Gott lob/ S. Veſt. der Adelichen verſamlung vnd an-
weſenden Freundſchaft/ wie ſonſten auch faſt menniglich/ beſſer be-
kandt/ nicht allein wegen der Adelichen ankunfft/ ſondern auch wegen
ſeiner Gottſeligkeit vnd Gottſeligen Adelichen aufrichtigen Lebens
vnd wandels/ als das er meines præconij bedürftig were: Erkenne
mich auch viel zu wenig/ vntüchtig vnd gering darzu/ das vor dieſer an-
ſehenlichen verſamlung ich S. Veſt. Lobſprüch gnugſam für bringen
ſolte. Dieweil vns aber jedoch der H. Geiſt vermahnet durch den
weiſen man Syrach 44. Vnd ſpricht: Laſſet vns loben die berühmten
Leute/ die einen ehrlichen Namen hinter ſich gelaſſen haben/ Vnd der
Geiſt Gottes ſpricht ſelber Apocal. 14. Selig ſind die Todten die im
Herrn ſterben von nun an/ ja der Geiſt ſpricht/ ſie ruhen von jhrer
Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. So erkenne ich mich/ für
vielfeltige von S. V. mir bewieſene gut vnd wolthaten/ ſchuldig vnd
pflichtig/ zu ſeligem hinterlaſſenen Ruhm/ lob/ vnd gedächtnuß etwas
zugedencken. Sage vnd rede demnach mit warheit von S. Veſt. al-
hie öffentlich vor Gott vnd dieſer Chriſtlichen Gemein/ das vnſer ver-
ſtorbener Juncker ſeliger/ eben der rechten Auſſerwehlten GottſeligenCommẽ-
datur de-
functus.

Hertzen eins geweſen/ welches den jetzt erklereten Spruch Chriſti recht
vnd mit der that practiciret, vnd dem nach auſſer allem zweiffel/ war-

haftig
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
Gottes gantz vnd gar ge&#x017F;ichert &#x017F;ein/ vnd &#x017F;oll hei&#x017F;&#x017F;en wie Rom. 8. &#x017F;teht:<lb/>
Es i&#x017F;t nichts verdamlichs an denen die in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Vnd &#x017F;o <supplied>v</supplied>iel &#x017F;ey kürtzlich zu erklärung die&#x017F;es &#x017F;chönen Tro&#x017F;t&#x017F;prüch-<lb/>
leins ge&#x017F;agt. Weitleuftigere außführung gehört an einen andern Ort.</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">ENCOMIUM DEFUNCTI.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun ferner belangt/ vn&#x017F;ern in Gott ver&#x017F;torbe-</hi><lb/>
nen vnd ruhenden Junckern/ den Weyland Edlen Ge&#x017F;tren-<lb/>
gen vnd Ve&#x017F;ten Sigmund Mar&#x017F;chalck von vnd zu Ebnet<lb/>
auff Wildenberg vnd Weingartsgereuth/ &#xA75B;c. Seligen/ den GOtt<lb/>
der Allmechtige nach &#x017F;einem vnerfor&#x017F;chlichen/ jedoch allein Wey&#x017F;en<lb/>
Raht/ vnd gnedigen willen von die&#x017F;em zergänglichen Jam&#x0303;erthal durch<lb/>
den zeitlichen Todt/ vnzweiffenlich zu &#x017F;einem ewigen frewden Leben ab-<lb/>
gefordert hat/ wie wir jhme denn auch jetzo den letzten Chri&#x017F;tlichen eh-<lb/>
rendien&#x017F;t gelei&#x017F;tet/ vnd das geleit anhero zu &#x017F;einem ruhbettlein gegeben<lb/>
haben/ &#x017F;o i&#x017F;t Gott lob/ S. Ve&#x017F;t. der Adelichen ver&#x017F;amlung vnd an-<lb/>
we&#x017F;enden Freund&#x017F;chaft/ wie &#x017F;on&#x017F;ten auch fa&#x017F;t menniglich/ be&#x017F;&#x017F;er be-<lb/>
kandt/ nicht allein wegen der Adelichen ankunfft/ &#x017F;ondern auch wegen<lb/>
&#x017F;einer Gott&#x017F;eligkeit vnd Gott&#x017F;eligen Adelichen aufrichtigen Lebens<lb/>
vnd wandels/ als das er meines <hi rendition="#aq">præconij</hi> bedürftig were: Erkenne<lb/>
mich auch viel zu wenig/ vntüchtig vnd gering darzu/ das vor die&#x017F;er an-<lb/>
&#x017F;ehenlichen ver&#x017F;amlung ich S. Ve&#x017F;t. Lob&#x017F;prüch gnug&#x017F;am für bringen<lb/>
&#x017F;olte. Dieweil vns aber jedoch der H. Gei&#x017F;t vermahnet durch den<lb/>
wei&#x017F;en man Syrach 44. Vnd &#x017F;pricht: La&#x017F;&#x017F;et vns loben die berühmten<lb/>
Leute/ die einen ehrlichen Namen hinter &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en haben/ Vnd der<lb/>
Gei&#x017F;t Gottes &#x017F;pricht &#x017F;elber Apocal. 14. Selig &#x017F;ind die Todten die im<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;terben von nun an/ ja der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/ &#x017F;ie ruhen von jhrer<lb/>
Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. So erkenne ich mich/ für<lb/>
vielfeltige von S. V. mir bewie&#x017F;ene gut vnd wolthaten/ &#x017F;chuldig vnd<lb/>
pflichtig/ zu &#x017F;eligem hinterla&#x017F;&#x017F;enen Ruhm/ lob/ vnd gedächtnuß etwas<lb/>
zugedencken. Sage vnd rede demnach mit warheit von S. Ve&#x017F;t. al-<lb/>
hie öffentlich vor Gott vnd die&#x017F;er Chri&#x017F;tlichen Gemein/ das vn&#x017F;er ver-<lb/>
&#x017F;torbener Juncker &#x017F;eliger/ eben der rechten Au&#x017F;&#x017F;erwehlten Gott&#x017F;eligen<note place="right"><hi rendition="#aq">Comme&#x0303;-<lb/>
datur de-<lb/>
functus.</hi></note><lb/>
Hertzen eins gewe&#x017F;en/ welches den jetzt erklereten Spruch Chri&#x017F;ti recht<lb/>
vnd mit der that <hi rendition="#aq">practiciret,</hi> vnd dem nach au&#x017F;&#x017F;er allem zweiffel/ war-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">haftig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Gottes gantz vnd gar geſichert ſein/ vnd ſoll heiſſen wie Rom. 8. ſteht: Es iſt nichts verdamlichs an denen die in Chriſto Jeſu ſind. Vnd ſo viel ſey kürtzlich zu erklärung dieſes ſchönen Troſtſprüch- leins geſagt. Weitleuftigere außführung gehört an einen andern Ort. ENCOMIUM DEFUNCTI. WAs nun ferner belangt/ vnſern in Gott verſtorbe- nen vnd ruhenden Junckern/ den Weyland Edlen Geſtren- gen vnd Veſten Sigmund Marſchalck von vnd zu Ebnet auff Wildenberg vnd Weingartsgereuth/ ꝛc. Seligen/ den GOtt der Allmechtige nach ſeinem vnerforſchlichen/ jedoch allein Weyſen Raht/ vnd gnedigen willen von dieſem zergänglichen Jam̃erthal durch den zeitlichen Todt/ vnzweiffenlich zu ſeinem ewigen frewden Leben ab- gefordert hat/ wie wir jhme denn auch jetzo den letzten Chriſtlichen eh- rendienſt geleiſtet/ vnd das geleit anhero zu ſeinem ruhbettlein gegeben haben/ ſo iſt Gott lob/ S. Veſt. der Adelichen verſamlung vnd an- weſenden Freundſchaft/ wie ſonſten auch faſt menniglich/ beſſer be- kandt/ nicht allein wegen der Adelichen ankunfft/ ſondern auch wegen ſeiner Gottſeligkeit vnd Gottſeligen Adelichen aufrichtigen Lebens vnd wandels/ als das er meines præconij bedürftig were: Erkenne mich auch viel zu wenig/ vntüchtig vnd gering darzu/ das vor dieſer an- ſehenlichen verſamlung ich S. Veſt. Lobſprüch gnugſam für bringen ſolte. Dieweil vns aber jedoch der H. Geiſt vermahnet durch den weiſen man Syrach 44. Vnd ſpricht: Laſſet vns loben die berühmten Leute/ die einen ehrlichen Namen hinter ſich gelaſſen haben/ Vnd der Geiſt Gottes ſpricht ſelber Apocal. 14. Selig ſind die Todten die im Herrn ſterben von nun an/ ja der Geiſt ſpricht/ ſie ruhen von jhrer Arbeit/ vnd jhre werck folgen jhnen nach. So erkenne ich mich/ für vielfeltige von S. V. mir bewieſene gut vnd wolthaten/ ſchuldig vnd pflichtig/ zu ſeligem hinterlaſſenen Ruhm/ lob/ vnd gedächtnuß etwas zugedencken. Sage vnd rede demnach mit warheit von S. Veſt. al- hie öffentlich vor Gott vnd dieſer Chriſtlichen Gemein/ das vnſer ver- ſtorbener Juncker ſeliger/ eben der rechten Auſſerwehlten Gottſeligen Hertzen eins geweſen/ welches den jetzt erklereten Spruch Chriſti recht vnd mit der that practiciret, vnd dem nach auſſer allem zweiffel/ war- haftig Commẽ- datur de- functus. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508113
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508113/21
Zitationshilfe: Haßfurter, Wolfgang: Eine Christliche Predigt. Nürnberg, 1608, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508113/21>, abgerufen am 20.04.2021.