Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

digen willen Gottes/ als den besten/ erkennen/ vnd
weil der ewige Gott seinen trewen gehülffen Gen:
3. seine Haußehre/ Psal: 68. seine Gesellin vnndMal: 2.
das Weib seines bundes Mal: 2. An welcher er
auch trost/ lust/ vnd frewde gehabt/ seliglichen
abgefodert/ gewiß schliessen/ das es so ergangen/
wie es Gott/ zu der verstorbenen seligkeit ersehen
vnd haben wollen/ genug auch vom andern stücke.

So viel nu die eingesarchte Adeliche LeichePersona-
lia, quae
indicant
defunctan
bene.

belanget/ weil nechst der Seligmachenden erkent-
nüs Gottes/ an einem Menschen/ jrrdischen ver-
zug nach/ gerühmet werden diese fünff stücke.

1. Eine löbliche ehrliche Ankunfft.2. nascen-
do.
2. Eine Christliche Aufferziehung.1. educan-
do.
3. Eine bequeme Heyrat.3. nubendo
4. Ein ehrliches Leben4. vivendo.
5. Ein seliges Ende.5. mori-
endo.

So wollen wir nu ferner anhören wie diese
fünff glückseligkeiten die verstorbene Christliche
vnd Adeliche Person/ durch Gottes mitteilung
auch erlanget habe.

Die Edle/ viel ehrentugendreiche Fraw
Barbara/ geborne Panwitzin/
Welche
jetzo für augen/ Vnnd der Erden/ die aller vnser
Mutter ist/ biß zur sichtbaren zukunfft JHEsu
CHristi vertrawet wird/ Jst eines alten löbli-

chen
D ij

digen willen Gottes/ als den beſten/ erkennen/ vnd
weil der ewige Gott ſeinen trewen gehuͤlffen Gen:
3. ſeine Haußehre/ Pſal: 68. ſeine Geſellin vnndMal: 2.
das Weib ſeines bundes Mal: 2. An welcher er
auch troſt/ luſt/ vnd frewde gehabt/ ſeliglichen
abgefodert/ gewiß ſchlieſſen/ das es ſo ergangen/
wie es Gott/ zu der verſtorbenen ſeligkeit erſehen
vnd haben wollen/ genug auch vom andern ſtuͤcke.

So viel nu die eingeſarchte Adeliche LeichePerſona-
lia, quæ
indicant
defunctã
benè.

belanget/ weil nechſt der Seligmachenden erkent-
nuͤs Gottes/ an einem Menſchen/ jrrdiſchen ver-
zug nach/ geruͤhmet werden dieſe fuͤnff ſtuͤcke.

1. Eine loͤbliche ehrliche Ankunfft.2. naſcẽ-
do.
2. Eine Chriſtliche Aufferziehung.1. educã-
do.
3. Eine bequeme Heyrat.3. nubẽdo
4. Ein ehrliches Leben4. vivẽdo.
5. Ein ſeliges Ende.5. mori-
endo.

So wollen wir nu ferner anhoͤren wie dieſe
fuͤnff gluͤckſeligkeiten die verſtorbene Chriſtliche
vnd Adeliche Perſon/ durch Gottes mitteilung
auch erlanget habe.

Die Edle/ viel ehrentugendreiche Fraw
Barbara/ geborne Panwitzin/
Welche
jetzo fuͤr augen/ Vnnd der Erden/ die aller vnſer
Mutter iſt/ biß zur ſichtbaren zukunfft JHEſu
CHriſti vertrawet wird/ Jſt eines alten loͤbli-

chen
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
digen willen Gottes/ als den be&#x017F;ten/ erkennen/ vnd<lb/>
weil der ewige Gott &#x017F;einen trewen gehu&#x0364;lffen <hi rendition="#aq">Gen:</hi><lb/>
3. &#x017F;eine Haußehre/ P&#x017F;al: 68. &#x017F;eine Ge&#x017F;ellin vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mal:</hi></hi> 2.</note><lb/>
das Weib &#x017F;eines bundes <hi rendition="#aq">Mal:</hi> 2. An welcher er<lb/>
auch tro&#x017F;t/ lu&#x017F;t/ vnd frewde gehabt/ &#x017F;eliglichen<lb/>
abgefodert/ gewiß &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das es &#x017F;o ergangen/<lb/>
wie es Gott/ zu der ver&#x017F;torbenen &#x017F;eligkeit er&#x017F;ehen<lb/>
vnd haben wollen/ genug auch vom andern &#x017F;tu&#x0364;cke.</p><lb/>
          </div>
        </div>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p>So viel nu die einge&#x017F;archte Adeliche Leiche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Per&#x017F;ona-<lb/>
lia, quæ<lb/>
indicant<lb/>
defuncta&#x0303;<lb/>
benè.</hi></hi></note><lb/>
belanget/ weil nech&#x017F;t der Seligmachenden erkent-<lb/>
nu&#x0364;s Gottes/ an einem Men&#x017F;chen/ jrrdi&#x017F;chen ver-<lb/>
zug nach/ geru&#x0364;hmet werden die&#x017F;e fu&#x0364;nff &#x017F;tu&#x0364;cke.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Eine lo&#x0364;bliche ehrliche Ankunfft.<note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">na&#x017F;ce&#x0303;-<lb/>
do.</hi></hi></note></item>
          </list><lb/>
          <list>
            <item>2. Eine Chri&#x017F;tliche Aufferziehung.<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">educa&#x0303;-<lb/>
do.</hi></hi></note></item>
          </list><lb/>
          <list>
            <item>3. Eine bequeme Heyrat.<note place="right">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">nube&#x0303;do</hi></hi></note></item>
          </list><lb/>
          <list>
            <item>4. Ein ehrliches Leben<note place="right">4. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">vive&#x0303;do</hi></hi></note>.</item>
          </list><lb/>
          <list>
            <item>5. Ein &#x017F;eliges Ende.<note place="right">5. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mori-<lb/>
endo.</hi></hi></note></item>
          </list><lb/>
          <p>So wollen wir nu ferner anho&#x0364;ren wie die&#x017F;e<lb/>
fu&#x0364;nff glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten die ver&#x017F;torbene Chri&#x017F;tliche<lb/>
vnd Adeliche Per&#x017F;on/ durch Gottes mitteilung<lb/>
auch erlanget habe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Edle/ viel ehrentugendreiche Fraw<lb/>
Barbara/ geborne Panwitzin/</hi> Welche<lb/>
jetzo fu&#x0364;r augen/ Vnnd der Erden/ die aller vn&#x017F;er<lb/>
Mutter i&#x017F;t/ biß zur &#x017F;ichtbaren zukunfft JHE&#x017F;u<lb/>
CHri&#x017F;ti vertrawet wird/ J&#x017F;t eines alten lo&#x0364;bli-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] digen willen Gottes/ als den beſten/ erkennen/ vnd weil der ewige Gott ſeinen trewen gehuͤlffen Gen: 3. ſeine Haußehre/ Pſal: 68. ſeine Geſellin vnnd das Weib ſeines bundes Mal: 2. An welcher er auch troſt/ luſt/ vnd frewde gehabt/ ſeliglichen abgefodert/ gewiß ſchlieſſen/ das es ſo ergangen/ wie es Gott/ zu der verſtorbenen ſeligkeit erſehen vnd haben wollen/ genug auch vom andern ſtuͤcke. Mal: 2. So viel nu die eingeſarchte Adeliche Leiche belanget/ weil nechſt der Seligmachenden erkent- nuͤs Gottes/ an einem Menſchen/ jrrdiſchen ver- zug nach/ geruͤhmet werden dieſe fuͤnff ſtuͤcke. Perſona- lia, quæ indicant defunctã benè. 1. Eine loͤbliche ehrliche Ankunfft. 2. Eine Chriſtliche Aufferziehung. 3. Eine bequeme Heyrat. 4. Ein ehrliches Leben. 5. Ein ſeliges Ende. So wollen wir nu ferner anhoͤren wie dieſe fuͤnff gluͤckſeligkeiten die verſtorbene Chriſtliche vnd Adeliche Perſon/ durch Gottes mitteilung auch erlanget habe. Die Edle/ viel ehrentugendreiche Fraw Barbara/ geborne Panwitzin/ Welche jetzo fuͤr augen/ Vnnd der Erden/ die aller vnſer Mutter iſt/ biß zur ſichtbaren zukunfft JHEſu CHriſti vertrawet wird/ Jſt eines alten loͤbli- chen D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508123/27
Zitationshilfe: Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508123/27>, abgerufen am 03.03.2021.