Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Votunfa-
tun lugen-
tibus fa-
ctum.

2. Cor.
1.
Der Vater der Barmhertzigkeit vnd GOtt
alles Trosts/ der vns tröstet inn allen vnsern trüb-
saln/ sey heute mit allen leidtragenden vnd betrüb-
ten hertzen/ vnd erfülle an jhnen seines lieben Soh-
Mat. 5.nes vorheischung/ Selig sind/ die da leid tra-
gen/ denn sie sollen getröstet werden/
Amen.

Parasce-
ve conci-
onis ha-
bet col-
lationem
summi a-
moris con
iunctione
matri-
moniali.
Gen.
2.
Syr.
41.
GLeich wie in diesem leben/ keine höhere Freund-
schafft vnd vorbindnus nicht kan gegeben wer-
den/ als vnder Eheleuten zwischen Man vnd Weib.
Wie denn diesen höchsten grad der liebe/ vnder den
Menschen Gott selber aus setzet. Darumb wird
ein Man seinen Vater vnd seine Mutter verlassen/
vnd an seinem Weibe hangen/ vnd sie werden sein
ein Fleisch. Vnnd Syrach saget am 41. Capitel/
Ein Freund kompt zum andern in der noth/ aber
Man vnd Weib viel mehr. Eben also kan kein hö-
her schmertz nicht gesaget werden/ Als wan Ehe-
& sum-
mi me-
roris e-
iusdem
dissidio.
leute/ welche in liblicher einigkeit bey einander gele-
bet haben/ durch den bittern Todt getrennet werden.

Non dolor est maior, quam cum violentia mortis
Vnanimi soluit corda ligata side.
Es ist dieses der gröste schmertz/
So der Todt trent ein ehelich hertz.
Da

Votũfa-
tũ lugen-
tibus fa-
ctum.

2. Cor.
1.
Der Vater der Barmhertzigkeit vnd GOtt
alles Troſts/ der vns troͤſtet inn allen vnſern truͤb-
ſaln/ ſey heute mit allen leidtragenden vnd betruͤb-
ten hertzen/ vnd erfuͤlle an jhnen ſeines lieben Soh-
Mat. 5.nes vorheiſchung/ Selig ſind/ die da leid tra-
gen/ denn ſie ſollen getroͤſtet werden/
Amen.

Paraſce-
ve conci-
onis ha-
bet col-
lationem
ſummi a-
moris cõ
iunctione
matri-
moniali.
Gen.
2.
Syr.
41.
GLeich wie in dieſem leben/ keine hoͤhere Freund-
ſchafft vnd vorbindnus nicht kan gegeben wer-
den/ als vnder Eheleuten zwiſchen Man vnd Weib.
Wie denn dieſen hoͤchſten grad der liebe/ vnder den
Menſchen Gott ſelber aus ſetzet. Darumb wird
ein Man ſeinen Vater vnd ſeine Mutter verlaſſen/
vnd an ſeinem Weibe hangen/ vnd ſie werden ſein
ein Fleiſch. Vnnd Syrach ſaget am 41. Capitel/
Ein Freund kompt zum andern in der noth/ aber
Man vnd Weib viel mehr. Eben alſo kan kein hoͤ-
her ſchmertz nicht geſaget werden/ Als wan Ehe-
& ſum-
mi me-
roris e-
iuſdem
diſsidio.
leute/ welche in liblicher einigkeit bey einander gele-
bet haben/ durch den bittern Todt getrennet werdẽ.

Non dolor eſt maior, quam cùm violentia mortis
Vnanimi ſoluit corda ligata ſide.
Es iſt dieſes der groͤſte ſchmertz/
So der Todt trent ein ehelich hertz.
Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Votu&#x0303;fa-<lb/>
tu&#x0303; lugen-<lb/>
tibus fa-<lb/>
ctum.</hi><lb/>
2. <hi rendition="#i">Cor.</hi></hi> 1.</note>Der Vater der Barmhertzigkeit vnd GOtt<lb/>
alles Tro&#x017F;ts/ der vns tro&#x0364;&#x017F;tet inn allen vn&#x017F;ern tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;aln/ &#x017F;ey heute mit allen leidtragenden vnd betru&#x0364;b-<lb/>
ten hertzen/ vnd erfu&#x0364;lle an jhnen &#x017F;eines lieben Soh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mat.</hi></hi> 5.</note>nes vorhei&#x017F;chung/ <hi rendition="#fr">Selig &#x017F;ind/ die da leid tra-<lb/>
gen/ denn &#x017F;ie &#x017F;ollen getro&#x0364;&#x017F;tet werden/<lb/>
Amen.</hi></p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Para&#x017F;ce-<lb/>
ve conci-<lb/>
onis ha-<lb/>
bet col-<lb/>
lationem<lb/>
&#x017F;ummi a-<lb/>
moris co&#x0303;<lb/>
iunctione<lb/>
matri-<lb/>
moniali.<lb/>
Gen.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">Syr.</hi></hi> 41.</note>GLeich wie in die&#x017F;em leben/ keine ho&#x0364;here Freund-<lb/>
&#x017F;chafft vnd vorbindnus nicht kan gegeben wer-<lb/>
den/ als vnder Eheleuten zwi&#x017F;chen Man vnd Weib.<lb/>
Wie denn die&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;ten grad der liebe/ vnder den<lb/>
Men&#x017F;chen Gott &#x017F;elber aus &#x017F;etzet. Darumb wird<lb/>
ein Man &#x017F;einen Vater vnd &#x017F;eine Mutter verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd an &#x017F;einem Weibe hangen/ vnd &#x017F;ie werden &#x017F;ein<lb/>
ein Flei&#x017F;ch. Vnnd Syrach &#x017F;aget am 41. Capitel/<lb/>
Ein Freund kompt zum andern in der noth/ aber<lb/>
Man vnd Weib viel mehr. Eben al&#x017F;o kan kein ho&#x0364;-<lb/>
her &#x017F;chmertz nicht ge&#x017F;aget werden/ Als wan Ehe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp; &#x017F;um-<lb/>
mi me-<lb/>
roris e-<lb/>
iu&#x017F;dem<lb/>
di&#x017F;sidio.</hi></hi></note>leute/ welche in liblicher einigkeit bey einander gele-<lb/>
bet haben/ durch den bittern Todt getrennet werde&#x0303;.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">Non dolor e&#x017F;t maior, quam cùm violentia mortis</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Vnanimi &#x017F;oluit corda ligata &#x017F;ide.</hi> </l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t die&#x017F;es der gro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;chmertz/</l><lb/>
            <l>So der Todt trent ein ehelich hertz.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Der Vater der Barmhertzigkeit vnd GOtt alles Troſts/ der vns troͤſtet inn allen vnſern truͤb- ſaln/ ſey heute mit allen leidtragenden vnd betruͤb- ten hertzen/ vnd erfuͤlle an jhnen ſeines lieben Soh- nes vorheiſchung/ Selig ſind/ die da leid tra- gen/ denn ſie ſollen getroͤſtet werden/ Amen. Votũfa- tũ lugen- tibus fa- ctum. 2. Cor. 1. Mat. 5. GLeich wie in dieſem leben/ keine hoͤhere Freund- ſchafft vnd vorbindnus nicht kan gegeben wer- den/ als vnder Eheleuten zwiſchen Man vnd Weib. Wie denn dieſen hoͤchſten grad der liebe/ vnder den Menſchen Gott ſelber aus ſetzet. Darumb wird ein Man ſeinen Vater vnd ſeine Mutter verlaſſen/ vnd an ſeinem Weibe hangen/ vnd ſie werden ſein ein Fleiſch. Vnnd Syrach ſaget am 41. Capitel/ Ein Freund kompt zum andern in der noth/ aber Man vnd Weib viel mehr. Eben alſo kan kein hoͤ- her ſchmertz nicht geſaget werden/ Als wan Ehe- leute/ welche in liblicher einigkeit bey einander gele- bet haben/ durch den bittern Todt getrennet werdẽ. Paraſce- ve conci- onis ha- bet col- lationem ſummi a- moris cõ iunctione matri- moniali. Gen. 2. Syr. 41. & ſum- mi me- roris e- iuſdem diſsidio. Non dolor eſt maior, quam cùm violentia mortis Vnanimi ſoluit corda ligata ſide. Es iſt dieſes der groͤſte ſchmertz/ So der Todt trent ein ehelich hertz. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508123/6
Zitationshilfe: Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508123/6>, abgerufen am 03.03.2021.