Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calixtus, Micheli: [...] Beatus’ Piè in domino hinc emigrantium Ad Patrem Coelestem Abitus. Oels, [1624].

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche StandtPredigt.

ProaemiumANdächtige von Gott geliebete vnd Auß-
erwehlete Adeliche zum theyl Hochbetrübte Christ
hertzen/ Gar ein safftiges Kernsprüchlein/ welches
von Anfang biß hero allen Heyden vnd VnChristen ver-
borgen gewesen/ vnnd noch vor denselbigen verstecket ist/
finden wir im 68. Psalm des Hocherlauchten Geistreichen
Psal. 68.
.
20. 21.
Königes Davids, dessen sich alle trewe Gliedmassen JEsu
Christi/ vnd Erwehlte Kinder Gottes/ in jhren trübsalen
frewen vnd trösten können/ wenn er saget. v. 20. Gelobet
sey der HErr täglich/ Gott leget vns eine Last auff/ aber
Verborum
Psalmi al-
legatorum
expolitio.

1.
Er hilfft vns auch Sela. Wir haben einen GOtt der
da hilfft/ vnd den HErren HErrn der vom tode errettet.
Hier auß erscheinet so viel. 1. Quod a Deo sit calami-
tatum nostrarum Exordium.
Das der Allgewaltige
Gott vns das bittere Wermuth sträuchlein der trübsalen/
vnd die spitzigen Creutz diesteln lasse auff blühen/ vnd Er
es also selbst sey/ der vns eine Last auffleget/ vnd das Joch
2.an den Halß wirfft/ 2. quod a Deo veniat omne sub-
sidium.
Das auch eben der GOtt/ der vns auß seinem
Ereutzbecher/ einem jeglichen sein Angsttrüncklein abmisset/
endlich dem Leyden so gnediglich abhülffet/ das wir vns
Applicatio
ad usum

pasamu-
thekon.
1.
gar nicht davor entsetzen dürffen: Welches denn sehr tröst-
lich ist: Denn wenn wir wissen/ 1. Das vns das liebe Creutz
vnd Trübsal/ auch der Todt selbst/ welcher der Sünden
soldt ist/ Rom. 6. v. 23. Von dem lieben Gott zu geschicket
werde/ als von deme/ der es ja niemals böse/ sondern alle-
zeit sehr gutt mit vns gemeinet hat: Wie solches auß sei-
nen Haupt wolthaten/ die vns inn dem grossen Gnaden-
wercke der Erschaffung/ in dem Seeligen Liebewerck der
Erlösung/ inn dem Hohen Ehrenwercke der Heyligung/
vnd folgends in vnser gnedigen Versorgung/ Crhaltung/

Beschützung
Chriſtliche StandtPredigt.

ProæmiumANdaͤchtige von Gott geliebete vnd Auß-
erwehlete Adeliche zum theyl Hochbetruͤbte Chꝛiſt
hertzen/ Gar ein ſafftiges Kernſpꝛuͤchlein/ welches
von Anfang biß hero allen Heyden vnd VnChriſten ver-
borgen geweſen/ vnnd noch vor denſelbigen verſtecket iſt/
finden wir im 68. Pſalm des Hocherlauchten Geiſtreichẽ
Pſal. 68.
ꝟ.
20. 21.
Koͤniges Davids, deſſen ſich alle trewe Gliedmaſſen JEſu
Chriſti/ vnd Erwehlte Kinder Gottes/ in jhren truͤbſalen
frewen vnd troͤſten koͤnnen/ wenn er ſaget. v. 20. Gelobet
ſey der HErr taͤglich/ Gott leget vns eine Laſt auff/ aber
Verborum
Pſalmi al-
legatorum
expolitio.

1.
Er hilfft vns auch Sela. Wir haben einen GOtt der
da hilfft/ vnd den HErꝛen HErꝛn der vom tode erꝛettet.
Hier auß erſcheinet ſo viel. 1. Quod â Deo ſit calami-
tatum noſtrarum Exordium.
Das der Allgewaltige
Gott vns das bittere Wermuth ſtraͤuchlein der truͤbſalen/
vnd die ſpitzigen Creutz dieſteln laſſe auff bluͤhen/ vnd Er
es alſo ſelbſt ſey/ der vns eine Laſt auffleget/ vnd das Joch
2.an den Halß wirfft/ 2. quod â Deo veniat omne ſub-
ſidium.
Das auch eben der GOtt/ der vns auß ſeinem
Ereutzbecher/ einem jeglichẽ ſein Angſttruͤncklein abmiſſet/
endlich dem Leyden ſo gnediglich abhuͤlffet/ das wir vns
Applicatio
ad uſum

πασαμυ-
ϑηκὸν.
1.
gar nicht davor entſetzen duͤrffen: Welches deñ ſehr troͤſt-
lich iſt: Denn weñ wir wiſſen/ 1. Das vns das liebe Creutz
vnd Truͤbſal/ auch der Todt ſelbſt/ welcher der Suͤnden
ſoldt iſt/ Rom. 6. v. 23. Von dem lieben Gott zu geſchicket
werde/ als von deme/ der es ja niemals boͤſe/ ſondern alle-
zeit ſehr gutt mit vns gemeinet hat: Wie ſolches auß ſei-
nen Haupt wolthaten/ die vns inn dem groſſen Gnaden-
wercke der Erſchaffung/ in dem Seeligen Liebewerck der
Erloͤſung/ inn dem Hohen Ehrenwercke der Heyligung/
vnd folgends in vnſer gnedigen Verſorgung/ Crhaltung/

Beſchuͤtzung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche StandtPredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Proæmium</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nda&#x0364;chtige von Gott geliebete vnd Auß-</hi><lb/>
erwehlete Adeliche zum theyl Hochbetru&#x0364;bte Ch&#xA75B;i&#x017F;t<lb/>
hertzen/ Gar ein &#x017F;afftiges Kern&#x017F;p&#xA75B;u&#x0364;chlein/ welches<lb/>
von Anfang biß hero allen Heyden vnd VnChri&#x017F;ten ver-<lb/>
borgen gewe&#x017F;en/ vnnd noch vor den&#x017F;elbigen ver&#x017F;tecket i&#x017F;t/<lb/>
finden wir im 68. P&#x017F;alm des Hocherlauchten Gei&#x017F;treiche&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 68.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 20. 21.</note>Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Davids,</hi></hi> de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich alle trewe Gliedma&#x017F;&#x017F;en JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti/ vnd Erwehlte Kinder Gottes/ in jhren tru&#x0364;b&#x017F;alen<lb/>
frewen vnd tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ wenn er &#x017F;aget. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 20. Gelobet<lb/>
&#x017F;ey der <hi rendition="#k">HErr</hi> ta&#x0364;glich/ Gott leget vns eine La&#x017F;t auff/ aber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Verborum<lb/>
P&#x017F;almi al-<lb/>
legatorum<lb/>
expolitio.</hi><lb/>
1.</note>Er hilfft vns auch Sela. Wir haben einen GOtt der<lb/>
da hilfft/ vnd den HEr&#xA75B;en HEr&#xA75B;n der vom tode er&#xA75B;ettet.<lb/>
Hier auß er&#x017F;cheinet &#x017F;o viel. 1. <hi rendition="#aq">Quod â <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> &#x017F;it calami-<lb/>
tatum no&#x017F;trarum Exordium.</hi> Das der Allgewaltige<lb/>
Gott vns das bittere Wermuth &#x017F;tra&#x0364;uchlein der tru&#x0364;b&#x017F;alen/<lb/>
vnd die &#x017F;pitzigen Creutz die&#x017F;teln la&#x017F;&#x017F;e auff blu&#x0364;hen/ vnd Er<lb/>
es al&#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ey/ der vns eine La&#x017F;t auffleget/ vnd das Joch<lb/><note place="left">2.</note>an den Halß wirfft/ 2. <hi rendition="#aq">quod â <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> veniat omne &#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;idium.</hi> Das auch eben der GOtt/ der vns auß &#x017F;einem<lb/>
Ereutzbecher/ einem jegliche&#x0303; &#x017F;ein Ang&#x017F;ttru&#x0364;ncklein abmi&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
endlich dem Leyden &#x017F;o gnediglich abhu&#x0364;lffet/ das wir vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio<lb/>
ad u&#x017F;um</hi><lb/>
&#x03C0;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BC;&#x03C5;-<lb/>
&#x03D1;&#x03B7;&#x03BA;&#x1F78;&#x03BD;.<lb/>
1.</note>gar nicht davor ent&#x017F;etzen du&#x0364;rffen: Welches den&#x0303; &#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lich i&#x017F;t: Denn wen&#x0303; wir wi&#x017F;&#x017F;en/ 1. Das vns das liebe Creutz<lb/>
vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al/ auch der Todt &#x017F;elb&#x017F;t/ welcher der Su&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;oldt i&#x017F;t/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 6. v.</hi> 23.</hi> Von dem lieben Gott zu ge&#x017F;chicket<lb/>
werde/ als von deme/ der es ja niemals bo&#x0364;&#x017F;e/ &#x017F;ondern alle-<lb/>
zeit &#x017F;ehr gutt mit vns gemeinet hat: Wie &#x017F;olches auß &#x017F;ei-<lb/>
nen Haupt wolthaten/ die vns inn dem gro&#x017F;&#x017F;en Gnaden-<lb/>
wercke der Er&#x017F;chaffung/ in dem Seeligen Liebewerck der<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ inn dem Hohen Ehrenwercke der Heyligung/<lb/>
vnd folgends in vn&#x017F;er gnedigen Ver&#x017F;orgung/ Crhaltung/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Be&#x017F;chu&#x0364;tzung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche StandtPredigt. ANdaͤchtige von Gott geliebete vnd Auß- erwehlete Adeliche zum theyl Hochbetruͤbte Chꝛiſt hertzen/ Gar ein ſafftiges Kernſpꝛuͤchlein/ welches von Anfang biß hero allen Heyden vnd VnChriſten ver- borgen geweſen/ vnnd noch vor denſelbigen verſtecket iſt/ finden wir im 68. Pſalm des Hocherlauchten Geiſtreichẽ Koͤniges Davids, deſſen ſich alle trewe Gliedmaſſen JEſu Chriſti/ vnd Erwehlte Kinder Gottes/ in jhren truͤbſalen frewen vnd troͤſten koͤnnen/ wenn er ſaget. v. 20. Gelobet ſey der HErr taͤglich/ Gott leget vns eine Laſt auff/ aber Er hilfft vns auch Sela. Wir haben einen GOtt der da hilfft/ vnd den HErꝛen HErꝛn der vom tode erꝛettet. Hier auß erſcheinet ſo viel. 1. Quod â Deo ſit calami- tatum noſtrarum Exordium. Das der Allgewaltige Gott vns das bittere Wermuth ſtraͤuchlein der truͤbſalen/ vnd die ſpitzigen Creutz dieſteln laſſe auff bluͤhen/ vnd Er es alſo ſelbſt ſey/ der vns eine Laſt auffleget/ vnd das Joch an den Halß wirfft/ 2. quod â Deo veniat omne ſub- ſidium. Das auch eben der GOtt/ der vns auß ſeinem Ereutzbecher/ einem jeglichẽ ſein Angſttruͤncklein abmiſſet/ endlich dem Leyden ſo gnediglich abhuͤlffet/ das wir vns gar nicht davor entſetzen duͤrffen: Welches deñ ſehr troͤſt- lich iſt: Denn weñ wir wiſſen/ 1. Das vns das liebe Creutz vnd Truͤbſal/ auch der Todt ſelbſt/ welcher der Suͤnden ſoldt iſt/ Rom. 6. v. 23. Von dem lieben Gott zu geſchicket werde/ als von deme/ der es ja niemals boͤſe/ ſondern alle- zeit ſehr gutt mit vns gemeinet hat: Wie ſolches auß ſei- nen Haupt wolthaten/ die vns inn dem groſſen Gnaden- wercke der Erſchaffung/ in dem Seeligen Liebewerck der Erloͤſung/ inn dem Hohen Ehrenwercke der Heyligung/ vnd folgends in vnſer gnedigen Verſorgung/ Crhaltung/ Beſchuͤtzung Proæmium Pſal. 68. ꝟ. 20. 21. Verborum Pſalmi al- legatorum expolitio. 1. 2. Applicatio ad uſum πασαμυ- ϑηκὸν. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508138
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508138/4
Zitationshilfe: Calixtus, Micheli: [...] Beatus’ Piè in domino hinc emigrantium Ad Patrem Coelestem Abitus. Oels, [1624], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508138/4>, abgerufen am 04.08.2021.