Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


DAs walt der GOtt alles Tro-
stes/ der uns auff mancherley Weise/ in
Sonderheit/ aber durch sein seligma-
chendes Wort in unsern Creutz und Trüb-
sal/ tröstet und auffrichtet/ daß auff unsere
zeitliche und leichte Trübsal eine ewige
und über alle Massen wichtige Herrligkeit
sol erfolgen/ der wolle auch solchen Trost
in uns alle legen/ und ewig versiegeln/
Amen.

Proemium.

HOchwerthe/ allesamt in Chri-
sto JEsu geliebte und theils hertzlich
und schmertzlich betrübte Zuhörer/ Es
ist aus den Vitis Patrum eine fast tröstliche
Legenda bekant von einem Altvater/ wel-
cher auff seinem Todt-Bette im Gesichte gesehen eine
Wage mit zwey Schalen/ auff welcher seine Sünden
und gute Wercke gegen einander abgewogen worden/
da er denn vermerckt/ wie die Schale/ darinne seine be-
gangene Sünden gelegen/ die andere/ in welcher die gu-

ten
A 2


DAs walt der GOtt alles Tro-
ſtes/ der uns auff mancherley Weiſe/ in
Sonderheit/ aber durch ſein ſeligma-
chendes Woꝛt in unſern Creutz und Truͤb-
ſal/ troͤſtet und auffrichtet/ daß auff unſere
zeitliche und leichte Truͤbſal eine ewige
und uͤber alle Maſſen wichtige Herrligkeit
ſol erfolgen/ der wolle auch ſolchen Troſt
in uns alle legen/ und ewig verſiegeln/
Amen.

Proemium.

HOchwerthe/ alleſamt in Chri-
ſto JEſu geliebte und theils hertzlich
und ſchmertzlich betruͤbte Zuhoͤrer/ Es
iſt aus den Vitis Patrum eine faſt troͤſtliche
Legenda bekant von einem Altvater/ wel-
cher auff ſeinem Todt-Bette im Geſichte geſehen eine
Wage mit zwey Schalen/ auff welcher ſeine Suͤnden
und gute Wercke gegen einander abgewogen worden/
da er denn vermerckt/ wie die Schale/ darinne ſeine be-
gangene Suͤnden gelegen/ die andere/ in welcher die gu-

ten
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>As walt der GOtt alles Tro-</hi><lb/>
&#x017F;tes/ der uns auff mancherley Wei&#x017F;e/ in<lb/>
Sonderheit/ aber durch &#x017F;ein &#x017F;eligma-<lb/>
chendes Wo&#xA75B;t in un&#x017F;ern Creutz und Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al/ tro&#x0364;&#x017F;tet und auffrichtet/ daß auff un&#x017F;ere<lb/>
zeitliche und leichte Tru&#x0364;b&#x017F;al eine ewige<lb/>
und u&#x0364;ber alle Ma&#x017F;&#x017F;en wichtige Herrligkeit<lb/>
&#x017F;ol erfolgen/ der wolle auch &#x017F;olchen Tro&#x017F;t<lb/>
in uns alle legen/ und ewig ver&#x017F;iegeln/<lb/>
Amen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Proemium.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>Ochwerthe/ alle&#x017F;amt in Chri-</hi><lb/>
&#x017F;to JE&#x017F;u geliebte und theils hertzlich<lb/>
und &#x017F;chmertzlich betru&#x0364;bte Zuho&#x0364;rer/ Es<lb/>
i&#x017F;t aus den <hi rendition="#aq">Vitis Patrum</hi> eine fa&#x017F;t tro&#x0364;&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#aq">Legenda</hi> bekant von einem Altvater/ wel-<lb/>
cher auff &#x017F;einem Todt-Bette im Ge&#x017F;ichte ge&#x017F;ehen eine<lb/>
Wage mit zwey Schalen/ auff welcher &#x017F;eine Su&#x0364;nden<lb/>
und gute Wercke gegen einander abgewogen worden/<lb/>
da er denn vermerckt/ wie die Schale/ darinne &#x017F;eine be-<lb/>
gangene Su&#x0364;nden gelegen/ die andere/ in welcher die gu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] DAs walt der GOtt alles Tro- ſtes/ der uns auff mancherley Weiſe/ in Sonderheit/ aber durch ſein ſeligma- chendes Woꝛt in unſern Creutz und Truͤb- ſal/ troͤſtet und auffrichtet/ daß auff unſere zeitliche und leichte Truͤbſal eine ewige und uͤber alle Maſſen wichtige Herrligkeit ſol erfolgen/ der wolle auch ſolchen Troſt in uns alle legen/ und ewig verſiegeln/ Amen. Proemium. HOchwerthe/ alleſamt in Chri- ſto JEſu geliebte und theils hertzlich und ſchmertzlich betruͤbte Zuhoͤrer/ Es iſt aus den Vitis Patrum eine faſt troͤſtliche Legenda bekant von einem Altvater/ wel- cher auff ſeinem Todt-Bette im Geſichte geſehen eine Wage mit zwey Schalen/ auff welcher ſeine Suͤnden und gute Wercke gegen einander abgewogen worden/ da er denn vermerckt/ wie die Schale/ darinne ſeine be- gangene Suͤnden gelegen/ die andere/ in welcher die gu- ten A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508139
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508139/3
Zitationshilfe: Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508139/3>, abgerufen am 18.05.2022.