Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Justorum descriptio et conditio. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl. Leich vnd Ehrenpredigt.
Exegesis. 3. Partis.

3. Pars.HOret nun auch an das Dritte stücke/ was
vor ein Vrtheyl die Gottlosen vber solcher gerech-
ten Tode fellen.

2. San. 20.Wir lesen 2. Samuelis am 20. Das als der Streitbare
Krieges Held Amasa, Erbärmiglichen vmbkam/ vnd von
Joab Meuchlerischer weise ermordet war/ So hat jhn das
gantze Krieges volck vmbgeben/ vnd vmbtretten/ auch sich
an seinem Tode bespiegelt/ Zweyfels ohne/ werden etliche
bey sich in jhrem Hertzen gedacht vnd gesaget haben. Was
bedeuts/ das dieser Ritterliche Kühne Held/ so Davidi
Threw gewesen ist/ darzu auch dem Königreich Judae, inn
Krieges läufften/ Trewlich beygestanden/ welcher manche
Schlacht geliefert vnnd erhalten hat/ so bößlich vmb das
Rom. 11.Leben k[o]mmet: Also solte Juncker Mundus auch thun/ vnd
wann GOtt nach seinem Gnädigen willen/ dessen Wege
vnerforschlich/ vnd dessen Gerichte vnbegreifflich sein/ die
Gerechten hinweg raffet vnd nihmet/ so solte sie auch dieselbe
mit Gottseligen gedancken vmbgeben/ an jhrem Tode sich
bespiegeln/ vnnd gedencken/ das sie gewesen sein:

Erstlichen: Nostri Benefactores, Die vns nicht alleine
alles guttes erzeyget/ sondern vmb derer willen auch Gott
vns gesegnet/ vnd viel guts erzeyget hat: Dem König Abi-
Gen. 17.melech gieng es wol/ weil Pater Credentiun, das ist/ der
liebe Abrahan zu Gerar wohnete. Das Königreich Egypten
war in flore & honore, in der Blühte vnd Zierde/ Weil
darinnen die Kinder Jsrael im Lande Gosen wohneten/ so
Exo. 14.bald sie aber herauß giengen/ war Pharao mit allem seinem
Krieges volck im Rothen Meer ersäuffet.

Zum
Chriſtl. Leich vnd Ehrenpredigt.
Exegeſis. 3. Partis.

3. Pars.HOret nun auch an das Dritte ſtuͤcke/ was
vor ein Vrtheyl die Gottloſen vber ſolcher gerech-
ten Tode fellen.

2. Sã. 20.Wir leſen 2. Samuelis am 20. Das als der Streitbare
Krieges Held Amaſa, Erbaͤrmiglichen vmbkam/ vnd von
Joab Meuchleriſcher weiſe ermoꝛdet war/ So hat jhn das
gantze Krieges volck vmbgeben/ vnd vmbtretten/ auch ſich
an ſeinem Tode beſpiegelt/ Zweyfels ohne/ werden etliche
bey ſich in jhꝛem Hertzen gedacht vnd geſaget haben. Was
bedeuts/ das dieſer Ritterliche Kuͤhne Held/ ſo Davidi
Threw geweſen iſt/ darzu auch dem Koͤnigreich Judæ, inn
Krieges laͤufften/ Trewlich beygeſtanden/ welcher manche
Schlacht geliefert vnnd erhalten hat/ ſo boͤßlich vmb das
Rom. 11.Leben k[o]mmet: Alſo ſolte Juncker Mundus auch thun/ vnd
wann GOtt nach ſeinem Gnaͤdigen willen/ deſſen Wege
vnerforſchlich/ vnd deſſen Gerichte vnbegreifflich ſein/ die
Gerechten hinweg raffet vñ nihmet/ ſo ſolte ſie auch dieſelbe
mit Gottſeligen gedancken vmbgeben/ an jhꝛem Tode ſich
beſpiegeln/ vnnd gedencken/ das ſie geweſen ſein:

Erſtlichen: Noſtri Benefactores, Die vns nicht alleine
alles guttes erzeyget/ ſondern vmb derer willen auch Gott
vns geſegnet/ vñ viel guts erzeyget hat: Dem Koͤnig Abi-
Gen. 17.melech gieng es wol/ weil Pater Credentiũ, das iſt/ der
liebe Abrahã zu Gerar wohnete. Das Koͤnigreich Egypten
war in flore & honore, in der Bluͤhte vnd Zierde/ Weil
darinnen die Kinder Jſraël im Lande Goſen wohneten/ ſo
Exo. 14.bald ſie aber herauß giengen/ war Pharao mit allem ſeinem
Krieges volck im Rothen Meer erſaͤuffet.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0032" n="[32]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl. Leich vnd Ehrenpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Exege&#x017F;is. 3. Partis.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq">Pars.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Oret nun auch an das Dritte &#x017F;tu&#x0364;cke/ was</hi><lb/>
vor ein Vrtheyl die Gottlo&#x017F;en vber &#x017F;olcher gerech-<lb/>
ten Tode fellen.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sa&#x0303;.</hi> 20.</note>Wir le&#x017F;en 2. <hi rendition="#aq">Samuelis</hi> am 20. Das als der Streitbare<lb/>
Krieges Held <hi rendition="#aq">Ama&#x017F;a,</hi> Erba&#x0364;rmiglichen vmbkam/ vnd von<lb/><hi rendition="#aq">Joab</hi> Meuchleri&#x017F;cher wei&#x017F;e ermo&#xA75B;det war/ So hat jhn das<lb/>
gantze Krieges volck vmbgeben/ vnd vmbtretten/ auch &#x017F;ich<lb/>
an &#x017F;einem Tode be&#x017F;piegelt/ Zweyfels ohne/ werden etliche<lb/>
bey &#x017F;ich in jh&#xA75B;em Hertzen gedacht vnd ge&#x017F;aget haben. Was<lb/>
bedeuts/ das die&#x017F;er Ritterliche Ku&#x0364;hne Held/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Davidi</hi><lb/>
Threw gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ darzu auch dem Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#aq">Judæ,</hi> inn<lb/>
Krieges la&#x0364;ufften/ Trewlich beyge&#x017F;tanden/ welcher manche<lb/>
Schlacht geliefert vnnd erhalten hat/ &#x017F;o bo&#x0364;ßlich vmb das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11.</note>Leben k<supplied>o</supplied>mmet: Al&#x017F;o &#x017F;olte Juncker <hi rendition="#aq">Mundus</hi> auch thun/ vnd<lb/>
wann GOtt nach &#x017F;einem Gna&#x0364;digen willen/ de&#x017F;&#x017F;en Wege<lb/>
vnerfor&#x017F;chlich/ vnd de&#x017F;&#x017F;en Gerichte vnbegreifflich &#x017F;ein/ die<lb/>
Gerechten hinweg raffet vn&#x0303; nihmet/ &#x017F;o &#x017F;olte &#x017F;ie auch die&#x017F;elbe<lb/>
mit Gott&#x017F;eligen gedancken vmbgeben/ an jh&#xA75B;em Tode &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;piegeln/ vnnd gedencken/ das &#x017F;ie gewe&#x017F;en &#x017F;ein:</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlichen: <hi rendition="#aq">No&#x017F;tri Benefactores,</hi> Die vns nicht alleine<lb/>
alles guttes erzeyget/ &#x017F;ondern vmb derer willen auch Gott<lb/>
vns ge&#x017F;egnet/ vn&#x0303; viel guts erzeyget hat: Dem Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Abi-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 17.</note><hi rendition="#aq">melech</hi> gieng es wol/ weil <hi rendition="#aq">Pater Credentiu&#x0303;,</hi> das i&#x017F;t/ der<lb/>
liebe <hi rendition="#aq">Abraha&#x0303;</hi> zu <hi rendition="#aq">Gerar</hi> wohnete. Das Ko&#x0364;nigreich Egypten<lb/>
war <hi rendition="#aq">in flore &amp; honore,</hi> in der Blu&#x0364;hte vnd Zierde/ Weil<lb/>
darinnen die Kinder J&#x017F;raël im Lande Go&#x017F;en wohneten/ &#x017F;o<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exo.</hi> 14.</note>bald &#x017F;ie aber herauß giengen/ war <hi rendition="#aq">Pharao</hi> mit allem &#x017F;einem<lb/>
Krieges volck im Rothen Meer er&#x017F;a&#x0364;uffet.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Chriſtl. Leich vnd Ehrenpredigt. Exegeſis. 3. Partis. HOret nun auch an das Dritte ſtuͤcke/ was vor ein Vrtheyl die Gottloſen vber ſolcher gerech- ten Tode fellen. 3. Pars. Wir leſen 2. Samuelis am 20. Das als der Streitbare Krieges Held Amaſa, Erbaͤrmiglichen vmbkam/ vnd von Joab Meuchleriſcher weiſe ermoꝛdet war/ So hat jhn das gantze Krieges volck vmbgeben/ vnd vmbtretten/ auch ſich an ſeinem Tode beſpiegelt/ Zweyfels ohne/ werden etliche bey ſich in jhꝛem Hertzen gedacht vnd geſaget haben. Was bedeuts/ das dieſer Ritterliche Kuͤhne Held/ ſo Davidi Threw geweſen iſt/ darzu auch dem Koͤnigreich Judæ, inn Krieges laͤufften/ Trewlich beygeſtanden/ welcher manche Schlacht geliefert vnnd erhalten hat/ ſo boͤßlich vmb das Leben kommet: Alſo ſolte Juncker Mundus auch thun/ vnd wann GOtt nach ſeinem Gnaͤdigen willen/ deſſen Wege vnerforſchlich/ vnd deſſen Gerichte vnbegreifflich ſein/ die Gerechten hinweg raffet vñ nihmet/ ſo ſolte ſie auch dieſelbe mit Gottſeligen gedancken vmbgeben/ an jhꝛem Tode ſich beſpiegeln/ vnnd gedencken/ das ſie geweſen ſein: 2. Sã. 20. Rom. 11. Erſtlichen: Noſtri Benefactores, Die vns nicht alleine alles guttes erzeyget/ ſondern vmb derer willen auch Gott vns geſegnet/ vñ viel guts erzeyget hat: Dem Koͤnig Abi- melech gieng es wol/ weil Pater Credentiũ, das iſt/ der liebe Abrahã zu Gerar wohnete. Das Koͤnigreich Egypten war in flore & honore, in der Bluͤhte vnd Zierde/ Weil darinnen die Kinder Jſraël im Lande Goſen wohneten/ ſo bald ſie aber herauß giengen/ war Pharao mit allem ſeinem Krieges volck im Rothen Meer erſaͤuffet. Gen. 17. Exo. 14. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508193
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508193/32
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Justorum descriptio et conditio. Oels, 1617, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508193/32>, abgerufen am 11.04.2021.