Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Justorum descriptio et conditio. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

GOtt aller Widtwen vnd Waisen
Vater/ welchen der Außerlesene Rüstzeug

des H. Geistes S. Paulus einen Vater der Barmhertzig-
2. Cor. 1.keit/ vnd einen Gott alles Trostes nennet/ der vns tröstet in
allem vnserm Trübsal/ wolte Heutiges tages seine Genaden
Augen zu allen Bekümmerten vnnd Leydtragenden hertzen
Esa: 66.kehren/ vnd seine Zusage an jhnen erfüllen/ Esaiae am 66.
Jch wil Euch trösten/ wie einen seine Mutter tröstet/ vnnd
solches alles vmb JEsu Christi willen/ Amen.

GEliebte Außerwehlte vnd Andächtige
im HErrn Christo/ wann Gottesfurcht vnd
1. Tim. 4.Gottseligkeit/ so zu allen dingen Nützlich ist/
vnd die Vorheischung hat/ nicht alleine des
jetzigen/ sondern auch des zukünfftigen Lebens/
Darzu auch ein Vhraltes vnnd Adeliches Geschlecht/ des
gleichen auch Geldt vnd Gutt einen vorzug vor dem Tode
haben solte/ so hette billich der Todt/ dieser Gegenwertigen
Leiche verschonen vnd keines weges seine vorgiffte vnd scharffe
Sentze an dieselbe legen sollen.

Dann Erstlich/ so hat dieselbe einen solchen Gottseligen
handel vnd wandel geführet/ das sich billich ein jeder Mensch
an deroselben hat bespiegeln können/ All jhr Hoffnung vnd
vortrawen/ hat sie auff JEsum Christum gesetzet/ ist jhr
auch nichts liebers gewesen/ als jhr Erlöser vnnd Heylandt
Oseae 2.JEsus Christus/ welcher sich mit jhr verlobet hat in Ewig-
keit/ bey welchem sie auch beständiglichen biß an jhr Letztes
ende verharret ist/ sie hat ein rechtes Davidis hertz gehabt/
welches offt vnd dücke geseufftzet hat/ HErr wann ich nur
dich habe/ so frage ich nichts nach Himmel vnnd Erde.

Wann

GOtt aller Widtwen vnd Waiſen
Vater/ welchen der Außerleſene Ruͤſtzeug

des H. Geiſtes S. Paulus einen Vater der Barmhertzig-
2. Cor. 1.keit/ vnd einen Gott alles Troſtes nennet/ der vns tröſtet in
allem vnſerm Truͤbſal/ wolte Heutiges tages ſeine Genaden
Augen zu allen Bekuͤmmerten vnnd Leydtragenden hertzen
Eſa: 66.kehꝛen/ vnd ſeine Zuſage an jhnen erfuͤllen/ Eſaiæ am 66.
Jch wil Euch troͤſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet/ vnnd
ſolches alles vmb JEſu Chꝛiſti willen/ Amen.

GEliebte Außerwehlte vñ Andaͤchtige
im HErꝛn Chꝛiſto/ wann Gottesfurcht vnd
1. Tim. 4.Gottſeligkeit/ ſo zu allen dingen Nuͤtzlich iſt/
vnd die Vorheiſchung hat/ nicht alleine des
jetzigen/ ſondern auch des zukuͤnfftigẽ Lebens/
Darzu auch ein Vhraltes vnnd Adeliches Geſchlecht/ des
gleichen auch Geldt vnd Gutt einen voꝛzug vor dem Tode
haben ſolte/ ſo hette billich der Todt/ dieſer Gegenwertigen
Leiche verſchonen vñ keines weges ſeine vorgiffte vñ ſcharffe
Sentze an dieſelbe legen ſollen.

Dann Erſtlich/ ſo hat dieſelbe einen ſolchen Gottſeligen
handel vnd wandel gefuͤhꝛet/ das ſich billich ein jeder Menſch
an deroſelben hat beſpiegeln koͤnnen/ All jhr Hoffnung vnd
vortrawen/ hat ſie auff JEſum Chꝛiſtum geſetzet/ iſt jhꝛ
auch nichts liebers geweſen/ als jhꝛ Erloͤſer vnnd Heylandt
Oſeæ 2.JEſus Chꝛiſtus/ welcher ſich mit jhꝛ verlobet hat in Ewig-
keit/ bey welchem ſie auch beſtändiglichen biß an jhꝛ Letztes
ende verharꝛet iſt/ ſie hat ein rechtes Davidis hertz gehabt/
welches offt vnd duͤcke geſeufftzet hat/ HErꝛ wann ich nur
dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnnd Erde.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Ott aller Widtwen vnd Wai&#x017F;en<lb/>
Vater/ welchen der Außerle&#x017F;ene Ru&#x0364;&#x017F;tzeug</hi><lb/>
des H. Gei&#x017F;tes S. Paulus einen Vater der Barmhertzig-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1.</hi></note>keit/ vnd einen Gott alles Tro&#x017F;tes nennet/ der vns trö&#x017F;tet in<lb/>
allem vn&#x017F;erm Tru&#x0364;b&#x017F;al/ wolte Heutiges tages &#x017F;eine Genaden<lb/>
Augen zu allen Beku&#x0364;mmerten vnnd Leydtragenden hertzen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 66.</hi></note>keh&#xA75B;en/ vnd &#x017F;eine Zu&#x017F;age an jhnen erfu&#x0364;llen/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> am 66.<lb/>
Jch wil Euch tro&#x0364;&#x017F;ten/ wie einen &#x017F;eine Mutter tro&#x0364;&#x017F;tet/ vnnd<lb/>
&#x017F;olches alles vmb JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti willen/ Amen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte Außerwehlte vn&#x0303; Anda&#x0364;chtige</hi><lb/>
im HEr&#xA75B;n Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ wann Gottesfurcht vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</hi></note>Gott&#x017F;eligkeit/ &#x017F;o zu allen dingen Nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t/<lb/>
vnd die Vorhei&#x017F;chung hat/ nicht alleine des<lb/>
jetzigen/ &#x017F;ondern auch des zuku&#x0364;nfftige&#x0303; Lebens/<lb/>
Darzu auch ein Vhraltes vnnd Adeliches Ge&#x017F;chlecht/ des<lb/>
gleichen auch Geldt vnd Gutt einen vo&#xA75B;zug vor dem Tode<lb/>
haben &#x017F;olte/ &#x017F;o hette billich der Todt/ die&#x017F;er Gegenwertigen<lb/>
Leiche ver&#x017F;chonen vn&#x0303; keines weges &#x017F;eine vorgiffte vn&#x0303; &#x017F;charffe<lb/>
Sentze an die&#x017F;elbe legen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Dann Er&#x017F;tlich/ &#x017F;o hat die&#x017F;elbe einen &#x017F;olchen Gott&#x017F;eligen<lb/>
handel vnd wandel gefu&#x0364;h&#xA75B;et/ das &#x017F;ich billich ein jeder Men&#x017F;ch<lb/>
an dero&#x017F;elben hat be&#x017F;piegeln ko&#x0364;nnen/ All jhr Hoffnung vnd<lb/>
vortrawen/ hat &#x017F;ie auff JE&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum ge&#x017F;etzet/ i&#x017F;t jh&#xA75B;<lb/>
auch nichts liebers gewe&#x017F;en/ als jh&#xA75B; Erlo&#x0364;&#x017F;er vnnd Heylandt<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">O&#x017F;</hi> 2.</hi></note>JE&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ welcher &#x017F;ich mit jh&#xA75B; verlobet hat in Ewig-<lb/>
keit/ bey welchem &#x017F;ie auch be&#x017F;tändiglichen biß an jh&#xA75B; Letztes<lb/>
ende verhar&#xA75B;et i&#x017F;t/ &#x017F;ie hat ein rechtes Davidis hertz gehabt/<lb/>
welches offt vnd du&#x0364;cke ge&#x017F;eufftzet hat/ HEr&#xA75B; wann ich nur<lb/>
dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach Himmel vnnd Erde.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Wann</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] GOtt aller Widtwen vnd Waiſen Vater/ welchen der Außerleſene Ruͤſtzeug des H. Geiſtes S. Paulus einen Vater der Barmhertzig- keit/ vnd einen Gott alles Troſtes nennet/ der vns tröſtet in allem vnſerm Truͤbſal/ wolte Heutiges tages ſeine Genaden Augen zu allen Bekuͤmmerten vnnd Leydtragenden hertzen kehꝛen/ vnd ſeine Zuſage an jhnen erfuͤllen/ Eſaiæ am 66. Jch wil Euch troͤſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet/ vnnd ſolches alles vmb JEſu Chꝛiſti willen/ Amen. 2. Cor. 1. Eſa: 66. GEliebte Außerwehlte vñ Andaͤchtige im HErꝛn Chꝛiſto/ wann Gottesfurcht vnd Gottſeligkeit/ ſo zu allen dingen Nuͤtzlich iſt/ vnd die Vorheiſchung hat/ nicht alleine des jetzigen/ ſondern auch des zukuͤnfftigẽ Lebens/ Darzu auch ein Vhraltes vnnd Adeliches Geſchlecht/ des gleichen auch Geldt vnd Gutt einen voꝛzug vor dem Tode haben ſolte/ ſo hette billich der Todt/ dieſer Gegenwertigen Leiche verſchonen vñ keines weges ſeine vorgiffte vñ ſcharffe Sentze an dieſelbe legen ſollen. 1. Tim. 4. Dann Erſtlich/ ſo hat dieſelbe einen ſolchen Gottſeligen handel vnd wandel gefuͤhꝛet/ das ſich billich ein jeder Menſch an deroſelben hat beſpiegeln koͤnnen/ All jhr Hoffnung vnd vortrawen/ hat ſie auff JEſum Chꝛiſtum geſetzet/ iſt jhꝛ auch nichts liebers geweſen/ als jhꝛ Erloͤſer vnnd Heylandt JEſus Chꝛiſtus/ welcher ſich mit jhꝛ verlobet hat in Ewig- keit/ bey welchem ſie auch beſtändiglichen biß an jhꝛ Letztes ende verharꝛet iſt/ ſie hat ein rechtes Davidis hertz gehabt/ welches offt vnd duͤcke geſeufftzet hat/ HErꝛ wann ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnnd Erde. Oſeæ 2. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508193
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508193/6
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Justorum descriptio et conditio. Oels, 1617, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508193/6>, abgerufen am 21.10.2021.