Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
To Trilampes tes mias theotetosHierol.
Graecae
Eccles.

photison emas.

Christliche Leich vnd Ehrenpredigt/
Von GOttes Willen.
Proloquium oder Eingang.
DEr Hochgelobte GOTT vnd Vater2. Cor. 1.
v.
3. 4.

vnsers HERREN JEsu Christi/ der ein
Vater ist aller Barmhertzigkeit/ vnd GOtt
alles Trostes/ der vns tröstet in allem vnserm
Trübsal/ das wir auch trösten können/ die da
sind in allerley Trübsal/ mit dem Trost/ damit wir getröstet
werden von GOtt/ der sey Gegenwertiger Leydtragender
Hochbetrübten hertzen/ denen wir jhre liebste Ehefraw/
Mutter/ Schwester vnd Freundin zur Erden bestatten/
Trost/ Labsal vnd Erquickung. Amen.

GOttliebende/ Christliche vnnd zum theyl
betrübte Hertzen/ Man sagt im Sprichwort. Qui
non vult gustare herbam glukupikron exeat orbe.

Wer nicht kosten vnd schmecken wil das Kräutlein Süsse-
saur/ der gehe auß der Welt. Denn der HERR hat einen
Becher in der Hand/ vnd mit starckem Wein vol einge-
schenckt/ vnd schenckt auß demselben. Aber die GottlosenPsal. 75.
v.
9.

müssen alle Trincken vnd die Hefen außsauffen/ sagt der
Königliche Prophet vnd Poet David im 75 Psalm. Da
Er den grossen Jehovam vergleichet einem Wirth oder
Gastgäben/ das gleich/ wie derselbte seine Gäste inn acht
nimbt/ vnnd seinen lieben Herren an seinem fürnehmen

Tische
A ij
Τὸ Τριλαμπὲς τῆς μιᾶς θεότητοςHierol.
Græcæ
Eccleſ.

φώτισον ἡμᾶς.

Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt/
Von GOttes Willen.
Proloquium oder Eingang.
DEr Hochgelobte GOTT vnd Vater2. Cor. 1.
v.
3. 4.

vnſers HERREN JEſu Chriſti/ der ein
Vater iſt aller Barmhertzigkeit/ vnd GOtt
alles Troſtes/ der vns troͤſtet in allem vnſerm
Truͤbſal/ das wir auch troͤſten koͤnnen/ die da
ſind in allerley Truͤbſal/ mit dem Troſt/ damit wir getroͤſtet
werden von GOtt/ der ſey Gegenwertiger Leydtragender
Hochbetruͤbten hertzen/ denen wir jhre liebſte Ehefraw/
Mutter/ Schweſter vnd Freundin zur Erden beſtatten/
Troſt/ Labſal vnd Erquickung. Amen.

GOttliebende/ Chriſtliche vnnd zum theyl
betruͤbte Hertzen/ Man ſagt im Sprichwort. Qui
nõ vult guſtare herbam γλυκύπικρον exeat orbe.

Wer nicht koſten vnd ſchmecken wil das Kraͤutlein Suͤſſe-
ſaur/ der gehe auß der Welt. Denn der HERR hat einen
Becher in der Hand/ vnd mit ſtarckem Wein vol einge-
ſchenckt/ vnd ſchenckt auß demſelben. Aber die GottloſenPſal. 75.
v.
9.

muͤſſen alle Trincken vnd die Hefen außſauffen/ ſagt der
Koͤnigliche Prophet vnd Poët David im 75 Pſalm. Da
Er den groſſen Jehovam vergleichet einem Wirth oder
Gaſtgaͤben/ das gleich/ wie derſelbte ſeine Gaͤſte inn acht
nimbt/ vnnd ſeinen lieben Herꝛen an ſeinem fuͤrnehmen

Tiſche
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <cit>
        <quote> <hi rendition="#c">&#x03A4;&#x1F78; &#x03A4;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B1;&#x03BC;&#x03C0;&#x1F72;&#x03C2; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03BC;&#x03B9;&#x1FB6;&#x03C2; &#x03B8;&#x03B5;&#x03CC;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hierol.<lb/>
Græcæ<lb/>
Eccle&#x017F;.</hi></hi></note><lb/>
&#x03C6;&#x1F7D;&#x03C4;&#x03B9;&#x03C3;&#x03BF;&#x03BD; &#x1F21;&#x03BC;&#x1FB6;&#x03C2;.</hi> </quote>
        <bibl/>
      </cit><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tliche Leich vnd Ehrenpredigt/<lb/>
Von GOttes Willen.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Proloquium</hi> <hi rendition="#fr">oder Eingang.</hi> </head><lb/>
          <salute><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Hochgelobte GOTT vnd Vater</hi><note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Cor. 1.<lb/>
v.</hi> 3. 4.</hi></note><lb/>
vn&#x017F;ers <hi rendition="#g">HERREN</hi> JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der ein<lb/>
Vater i&#x017F;t aller Barmhertzigkeit/ vnd GOtt<lb/>
alles Tro&#x017F;tes/ der vns tro&#x0364;&#x017F;tet in allem vn&#x017F;erm<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al/ das wir auch tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ die da<lb/>
&#x017F;ind in allerley Tru&#x0364;b&#x017F;al/ mit dem Tro&#x017F;t/ damit wir getro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
werden von GOtt/ der &#x017F;ey Gegenwertiger Leydtragender<lb/>
Hochbetru&#x0364;bten hertzen/ denen wir jhre lieb&#x017F;te Ehefraw/<lb/>
Mutter/ Schwe&#x017F;ter vnd Freundin zur Erden be&#x017F;tatten/<lb/>
Tro&#x017F;t/ Lab&#x017F;al vnd Erquickung. Amen.</salute><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Ottliebende/ Chri&#x017F;tliche vnnd zum theyl</hi><lb/>
betru&#x0364;bte Hertzen/ Man &#x017F;agt im Sprichwort. <hi rendition="#aq">Qui<lb/>
no&#x0303; vult gu&#x017F;tare herbam &#x03B3;&#x03BB;&#x03C5;&#x03BA;&#x03CD;&#x03C0;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD; exeat orbe.</hi><lb/>
Wer nicht ko&#x017F;ten vnd &#x017F;chmecken wil das Kra&#x0364;utlein Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;aur/ der gehe auß der Welt. Denn der HERR hat einen<lb/>
Becher in der Hand/ vnd mit &#x017F;tarckem Wein vol einge-<lb/>
&#x017F;chenckt/ vnd &#x017F;chenckt auß dem&#x017F;elben. Aber die Gottlo&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 75.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Trincken vnd die Hefen auß&#x017F;auffen/ &#x017F;agt der<lb/>
Ko&#x0364;nigliche Prophet vnd Poët David im 75 P&#x017F;alm. Da<lb/>
Er den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Jehovam</hi> vergleichet einem Wirth oder<lb/>
Ga&#x017F;tga&#x0364;ben/ das gleich/ wie der&#x017F;elbte &#x017F;eine Ga&#x0364;&#x017F;te inn acht<lb/>
nimbt/ vnnd &#x017F;einen lieben Her&#xA75B;en an &#x017F;einem fu&#x0364;rnehmen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ti&#x017F;che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Τὸ Τριλαμπὲς τῆς μιᾶς θεότητος φώτισον ἡμᾶς. Chriſtliche Leich vnd Ehrenpredigt/ Von GOttes Willen. Proloquium oder Eingang. DEr Hochgelobte GOTT vnd Vater vnſers HERREN JEſu Chriſti/ der ein Vater iſt aller Barmhertzigkeit/ vnd GOtt alles Troſtes/ der vns troͤſtet in allem vnſerm Truͤbſal/ das wir auch troͤſten koͤnnen/ die da ſind in allerley Truͤbſal/ mit dem Troſt/ damit wir getroͤſtet werden von GOtt/ der ſey Gegenwertiger Leydtragender Hochbetruͤbten hertzen/ denen wir jhre liebſte Ehefraw/ Mutter/ Schweſter vnd Freundin zur Erden beſtatten/ Troſt/ Labſal vnd Erquickung. Amen. GOttliebende/ Chriſtliche vnnd zum theyl betruͤbte Hertzen/ Man ſagt im Sprichwort. Qui nõ vult guſtare herbam γλυκύπικρον exeat orbe. Wer nicht koſten vnd ſchmecken wil das Kraͤutlein Suͤſſe- ſaur/ der gehe auß der Welt. Denn der HERR hat einen Becher in der Hand/ vnd mit ſtarckem Wein vol einge- ſchenckt/ vnd ſchenckt auß demſelben. Aber die Gottloſen muͤſſen alle Trincken vnd die Hefen außſauffen/ ſagt der Koͤnigliche Prophet vnd Poët David im 75 Pſalm. Da Er den groſſen Jehovam vergleichet einem Wirth oder Gaſtgaͤben/ das gleich/ wie derſelbte ſeine Gaͤſte inn acht nimbt/ vnnd ſeinen lieben Herꝛen an ſeinem fuͤrnehmen Tiſche Pſal. 75. v. 9. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/3
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/3>, abgerufen am 17.05.2022.