Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Bescheret nun Gott einem ein eigen heußlein/ oder güt-1. Cor. 7. 30
lein/ vnd nahrung/ es sey viel oder wenig/ so neme ers mit
danck an/ vnd gebrauchs nach dem Raht Pauli/ als be-
sässe ers nicht/
denn er ist darinnen/ nur wie ein Gast/
vnd muß dasselbige wiederumb reumen/ wann jhm GOtt
durch den zeitlichen todt die herberge lesset auffsagen/ wie
vns der Kyrchen gesang zuschreyet.

Gedenck du bist nur hie ein Gast/
Vnd kanst nicht lenger bleiben/
Die zeit läst dir kein ruh noch rast/
Biß sie dich thut vertreiben/
So eile zu dem Vaterland/
Das dir Christus hat zugewand
Durch sein heiliges Leiden.
Vnd so viel vom ersten Punct.

Zum andern.

HAben wir vns hierbey auch zugemütte zu ziehen/ vn-
sern Elenden Jammerstandt inn dieser vnserer Pil-
gramschafft/ der vns vorgestellet wird in dem wort/
auff erden. Ich bin ein Gast auff Erden sagt Da-
vid. Denn gleich wie man die mißthätigen personen vmb jh-
res groben verbrechens willen/ auch bey den vernünfftigen
Heiden/ jhres Bürgerrechts vnd Vaterlandes zuentsetzen/
vnd in einen frembden/ vnd fern abgelegenen ort zuvorwei-
sen pflegte/ nicht das sie daselbst jhrer faulen haut wol war-

ten/
B iij

Beſcheret nun Gott einem ein eigen heußlein/ oder guͤt-1. Cor. 7. 30
lein/ vnd nahrung/ es ſey viel oder wenig/ ſo neme ers mit
danck an/ vnd gebrauchs nach dem Raht Pauli/ als be-
ſaͤſſe ers nicht/
denn er iſt darinnen/ nur wie ein Gaſt/
vnd muß daſſelbige wiederumb reumen/ wann jhm GOtt
durch den zeitlichen todt die herberge leſſet auffſagen/ wie
vns der Kyrchen geſang zuſchreyet.

Gedenck du biſt nur hie ein Gaſt/
Vnd kanſt nicht lenger bleiben/
Die zeit laͤſt dir kein ruh noch raſt/
Biß ſie dich thut vertreiben/
So eile zu dem Vaterland/
Das dir Chriſtus hat zugewand
Durch ſein heiliges Leiden.
Vnd ſo viel vom erſten Punct.

Zum andern.

HAben wir vns hierbey auch zugemuͤtte zu ziehen/ vn-
ſern Elenden Jammerſtandt inn dieſer vnſerer Pil-
gramſchafft/ der vns vorgeſtellet wird in dem wort/
auff erden. Ich bin ein Gaſt auff Erden ſagt Da-
vid. Deñ gleich wie man die mißthaͤtigen perſonen vmb jh-
res groben verbrechens willen/ auch bey den vernuͤnfftigen
Heiden/ jhres Buͤrgerrechts vnd Vaterlandes zuentſetzen/
vnd in einen frembden/ vnd fern abgelegenen ort zuvorwei-
ſen pflegte/ nicht das ſie daſelbſt jhrer faulen haut wol war-

ten/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0013"/>
            <p>Be&#x017F;cheret nun Gott einem ein eigen heußlein/ oder gu&#x0364;t-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 7. 30</note><lb/>
lein/ vnd nahrung/ es &#x017F;ey viel oder wenig/ &#x017F;o neme ers mit<lb/>
danck an/ vnd gebrauchs nach dem Raht Pauli/ <hi rendition="#fr">als be-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ers nicht/</hi> denn er i&#x017F;t darinnen/ nur wie ein Ga&#x017F;t/<lb/>
vnd muß da&#x017F;&#x017F;elbige wiederumb reumen/ wann jhm GOtt<lb/>
durch den zeitlichen todt die herberge le&#x017F;&#x017F;et auff&#x017F;agen/ wie<lb/>
vns der Kyrchen ge&#x017F;ang zu&#x017F;chreyet.<lb/><lg type="poem"><l>Gedenck du bi&#x017F;t nur hie ein Ga&#x017F;t/</l><lb/><l>Vnd kan&#x017F;t nicht lenger bleiben/</l><lb/><l>Die zeit la&#x0364;&#x017F;t dir kein ruh noch ra&#x017F;t/</l><lb/><l>Biß &#x017F;ie dich thut vertreiben/</l><lb/><l>So eile zu dem Vaterland/</l><lb/><l>Das dir Chri&#x017F;tus hat zugewand</l><lb/><l>Durch &#x017F;ein heiliges Leiden.</l></lg><lb/>
Vnd &#x017F;o viel vom er&#x017F;ten Punct.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Aben wir vns hierbey auch zugemu&#x0364;tte zu ziehen/ vn-<lb/>
&#x017F;ern Elenden Jammer&#x017F;tandt inn die&#x017F;er vn&#x017F;erer Pil-<lb/>
gram&#x017F;chafft/ der vns vorge&#x017F;tellet wird in dem wort/<lb/><hi rendition="#fr">auff erden. Ich bin ein Ga&#x017F;t auff Erden</hi> &#x017F;agt Da-<lb/>
vid. Den&#x0303; gleich wie man die mißtha&#x0364;tigen per&#x017F;onen vmb jh-<lb/>
res groben verbrechens willen/ auch bey den vernu&#x0364;nfftigen<lb/>
Heiden/ jhres Bu&#x0364;rgerrechts vnd Vaterlandes zuent&#x017F;etzen/<lb/>
vnd in einen frembden/ vnd fern abgelegenen ort zuvorwei-<lb/>
&#x017F;en pflegte/ nicht das &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t jhrer faulen haut wol war-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Beſcheret nun Gott einem ein eigen heußlein/ oder guͤt- lein/ vnd nahrung/ es ſey viel oder wenig/ ſo neme ers mit danck an/ vnd gebrauchs nach dem Raht Pauli/ als be- ſaͤſſe ers nicht/ denn er iſt darinnen/ nur wie ein Gaſt/ vnd muß daſſelbige wiederumb reumen/ wann jhm GOtt durch den zeitlichen todt die herberge leſſet auffſagen/ wie vns der Kyrchen geſang zuſchreyet. Gedenck du biſt nur hie ein Gaſt/ Vnd kanſt nicht lenger bleiben/ Die zeit laͤſt dir kein ruh noch raſt/ Biß ſie dich thut vertreiben/ So eile zu dem Vaterland/ Das dir Chriſtus hat zugewand Durch ſein heiliges Leiden. Vnd ſo viel vom erſten Punct. 1. Cor. 7. 30 Zum andern. HAben wir vns hierbey auch zugemuͤtte zu ziehen/ vn- ſern Elenden Jammerſtandt inn dieſer vnſerer Pil- gramſchafft/ der vns vorgeſtellet wird in dem wort/ auff erden. Ich bin ein Gaſt auff Erden ſagt Da- vid. Deñ gleich wie man die mißthaͤtigen perſonen vmb jh- res groben verbrechens willen/ auch bey den vernuͤnfftigen Heiden/ jhres Buͤrgerrechts vnd Vaterlandes zuentſetzen/ vnd in einen frembden/ vnd fern abgelegenen ort zuvorwei- ſen pflegte/ nicht das ſie daſelbſt jhrer faulen haut wol war- ten/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508305
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508305/13
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508305/13>, abgerufen am 29.05.2022.