Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

zeitlich vnd leichte ist/ schaffet eine Ewige vnd vber alle
masse wichtige Herrligkeit. Hier könten wir nun
außschreiten vnd sagen/ worinne solche Ewige gnade
bestehen werde/ Jnsonderheit der Jenigen/ die hier jm-
merdar Siech vnd Kranck gewesen sind/ wie vnser Gott-
fried Heinrich/ vnd könten zu vnsern behelff nehmen den
außbündigen Trost Spruch Pauli 1. Cor. 15. Es wird1. Cor. 15,
43.

geseet verweßlich/ vnd wird aufferstehen vnverweßlich/
Es wird geseet in Vnehre/ vnnd wird aufferstehen in
Herrligkeit/ Es wird geseet in Schwachheit/ vnd wird
aufferstehen in Krafft/ da wir von den Herrligkeiten vn
serer Cörper im Ewigen Leben handeln könten/ Aber ehe
wir anfangen würden/ so würden wir ablassen müssen/
weil das LeichPredigt Stündlin verflossen ist.

Wir schliessen vnd bitten/ der getrewe Gott wol
le vns seinen H. Geist verleihen/ das/ was wir gehö-
ret/ wolbehalten/ vnd das wir dardurch im Creutz
getröstet/ im Glauben gestercket/ im Leben gebes-
sert/ vnd zum Ewigen Leben mögen erbau-
et werden Amen.

Defuncti Encomium.

EBen einen solchen Zustand hat es
auch mit dem lieben Knaben gehabt/ denn
wir jtzo seinem Cörper nach für vns einge-
sarget stehen haben. Vnser lieber Gott hat
ihn auch verlassen/ das ist/ groß Creutz vnd Schmer-
tzen zugeschicket/ aber er hat ihn auch wieder gesam-

let
D

zeitlich vnd leichte iſt/ ſchaffet eine Ewige vnd vber alle
maſſe wichtige Herrligkeit. Hier koͤnten wir nun
außſchreiten vnd ſagen/ worinne ſolche Ewige gnade
beſtehen werde/ Jnſonderheit der Jenigen/ die hier jm-
merdar Siech vnd Kranck geweſen ſind/ wie vnſer Gott-
fried Heinrich/ vnd koͤnten zu vnſern behelff nehmen den
außbuͤndigen Troſt Spruch Pauli 1. Cor. 15. Es wird1. Cor. 15,
43.

geſeet verweßlich/ vnd wird aufferſtehen vnverweßlich/
Es wird geſeet in Vnehre/ vnnd wird aufferſtehen in
Herrligkeit/ Es wird geſeet in Schwachheit/ vnd wird
aufferſtehen in Krafft/ da wir von den Herrligkeiten vn
ſerer Coͤrper im Ewigen Leben handeln koͤnten/ Aber ehe
wir anfangen wuͤrden/ ſo wuͤrden wir ablaſſen muͤſſen/
weil das LeichPredigt Stuͤndlin verfloſſen iſt.

Wir ſchlieſſen vnd bitten/ der getrewe Gott wol
le vns ſeinen H. Geiſt verleihen/ das/ was wir gehoͤ-
ret/ wolbehalten/ vnd das wir dardurch im Creutz
getroͤſtet/ im Glauben geſtercket/ im Leben gebeſ-
ſert/ vnd zum Ewigen Leben moͤgen erbau-
et werden Amen.

Defuncti Encomium.

EBen einen ſolchen Zuſtand hat es
auch mit dem lieben Knaben gehabt/ denn
wir jtzo ſeinem Coͤrper nach fuͤr vns einge-
ſarget ſtehen haben. Vnſer lieber Gott hat
ihn auch verlaſſen/ das iſt/ groß Creutz vnd Schmer-
tzen zugeſchicket/ aber er hat ihn auch wieder geſam-

let
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0025"/>
zeitlich vnd leichte i&#x017F;t/ &#x017F;chaffet eine Ewige vnd vber alle<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;e wichtige Herrligkeit. Hier ko&#x0364;nten wir nun<lb/>
auß&#x017F;chreiten vnd &#x017F;agen/ worinne &#x017F;olche Ewige gnade<lb/>
be&#x017F;tehen werde/ Jn&#x017F;onderheit der Jenigen/ die hier jm-<lb/>
merdar Siech vnd Kranck gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ wie vn&#x017F;er Gott-<lb/>
fried Heinrich/ vnd ko&#x0364;nten zu vn&#x017F;ern behelff nehmen den<lb/>
außbu&#x0364;ndigen Tro&#x017F;t Spruch <hi rendition="#aq">Pauli 1. Cor.</hi> 15. Es wird<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15,<lb/>
43.</hi></note><lb/>
ge&#x017F;eet verweßlich/ vnd wird auffer&#x017F;tehen vnverweßlich/<lb/>
Es wird ge&#x017F;eet in Vnehre/ vnnd wird auffer&#x017F;tehen in<lb/>
Herrligkeit/ Es wird ge&#x017F;eet in Schwachheit/ vnd wird<lb/>
auffer&#x017F;tehen in Krafft/ da wir von den Herrligkeiten vn<lb/>
&#x017F;erer Co&#x0364;rper im Ewigen Leben handeln ko&#x0364;nten/ Aber ehe<lb/>
wir anfangen wu&#x0364;rden/ &#x017F;o wu&#x0364;rden wir abla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
weil das LeichPredigt Stu&#x0364;ndlin verflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Wir &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en vnd bitten/ der getrewe Gott wol<lb/>
le vns &#x017F;einen H. Gei&#x017F;t verleihen/ das/ was wir geho&#x0364;-<lb/>
ret/ wolbehalten/ vnd das wir dardurch im Creutz<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet/ im Glauben ge&#x017F;tercket/ im Leben gebe&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;ert/ vnd zum Ewigen Leben mo&#x0364;gen erbau-<lb/>
et werden Amen.</hi></hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Defuncti Encomium.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Ben einen &#x017F;olchen Zu&#x017F;tand hat es<lb/>
auch mit dem lieben Knaben gehabt/ denn<lb/>
wir jtzo &#x017F;einem Co&#x0364;rper nach fu&#x0364;r vns einge-<lb/>
&#x017F;arget &#x017F;tehen haben. Vn&#x017F;er lieber Gott hat<lb/>
ihn auch verla&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ groß Creutz vnd Schmer-<lb/>
tzen zuge&#x017F;chicket/ aber er hat ihn auch wieder ge&#x017F;am-</hi><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">D</hi> </fw>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">let</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] zeitlich vnd leichte iſt/ ſchaffet eine Ewige vnd vber alle maſſe wichtige Herrligkeit. Hier koͤnten wir nun außſchreiten vnd ſagen/ worinne ſolche Ewige gnade beſtehen werde/ Jnſonderheit der Jenigen/ die hier jm- merdar Siech vnd Kranck geweſen ſind/ wie vnſer Gott- fried Heinrich/ vnd koͤnten zu vnſern behelff nehmen den außbuͤndigen Troſt Spruch Pauli 1. Cor. 15. Es wird geſeet verweßlich/ vnd wird aufferſtehen vnverweßlich/ Es wird geſeet in Vnehre/ vnnd wird aufferſtehen in Herrligkeit/ Es wird geſeet in Schwachheit/ vnd wird aufferſtehen in Krafft/ da wir von den Herrligkeiten vn ſerer Coͤrper im Ewigen Leben handeln koͤnten/ Aber ehe wir anfangen wuͤrden/ ſo wuͤrden wir ablaſſen muͤſſen/ weil das LeichPredigt Stuͤndlin verfloſſen iſt. 1. Cor. 15, 43. Wir ſchlieſſen vnd bitten/ der getrewe Gott wol le vns ſeinen H. Geiſt verleihen/ das/ was wir gehoͤ- ret/ wolbehalten/ vnd das wir dardurch im Creutz getroͤſtet/ im Glauben geſtercket/ im Leben gebeſ- ſert/ vnd zum Ewigen Leben moͤgen erbau- et werden Amen. Defuncti Encomium. EBen einen ſolchen Zuſtand hat es auch mit dem lieben Knaben gehabt/ denn wir jtzo ſeinem Coͤrper nach fuͤr vns einge- ſarget ſtehen haben. Vnſer lieber Gott hat ihn auch verlaſſen/ das iſt/ groß Creutz vnd Schmer- tzen zugeſchicket/ aber er hat ihn auch wieder geſam- let D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508438/25
Zitationshilfe: Winziger, Andreas: Piorum Glykypikron [gr.]. Zittau, 1627, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508438/25>, abgerufen am 17.09.2021.