Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Heute ist der Tag vnd Gedächtnüß S. Christinae:
Darvon wird eine Historia gelesen/ daß Georgius Su-Historia von
S. Christina-

persaxo Vallesianus eine trewe Tochter gehabt/ mit
nahmen Christina/ als jhr Vater auffm Halß im Ge-
fängnüß saß/ ward jhr erleubet/ mit dem Vater zu reden/
da gab sie den Wächtern vollauff/ vnd wechselt in des mit
dem Vater jhre Kleyder/ daß er vnerkandt auß dem Ge-
fängnüß entrinnen kondte. Dieser Christinae ward we-
gen jhrer Kindlichen Trewe vnd Liebe das Leben geschen-
cket/ die Wächter aber wurden gerichtet. Das heisset
auch: der Wolthat dem Vater erzeiget/ wird nim-Syr. 3. 16.
mermehr vergessen. Welches man bey solchen/ vnd
dergleichen denckwürdigen Exempeln/ desto eher mer-
cken/ vnd fleissig behalten solle.

3. Auch reitzet vnd ermahnet es junge Leute/ sich3.
In admonitio-
nem pietatis, &
honestatis.

zu befleissen/ daß sie auch mit Ehren Alt werden/ wollen
sie anders ein solch Lob erjagen/ wie jhre GroßväterEl-
tern vnd Vorahnen gehabt/ vnd jhnen nach sich verlas-
sen haben. Sol aber solches geschehen/ so müssen sieCicero.
Adolescen-
tem, in quo seni[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
le est aliquid,
laudamus.
Sap.
4. 9.

zeitlich anfahen: Qui vult fieri senex, mature fiat se-
nex.
Klugheit vnter den Menschen ist das rechte
grawe Haar/ vnd ein vnbeflecket Leben ist das
rechte Alter/
Saget das Buch der Weißheit am
vierdten Capitel. Müssen demnach nicht die edle
blüte jhrer Jugend dem Teuffel/ vnd denn allererst die
stinckenden Hefen des Alters GOTT opffern:
Sondern bald von Jugend auff sich gewehnen/ tugend-1. Tim. 1. 19.
Milita bonam
militiam, reti-
nendo fidem, &
bonam consci-
entiam.

lich zu leben/ dagegen für Sünden/ Schand vnd Lastern
sich zu hüten/ damit sie ein reines gutes vnd vnverletztes
Gewissen/ mit sich in das Alter bringen. Dulcis

enim
Chriſtliche Leichpredigt.

Heute iſt der Tag vnd Gedaͤchtnuͤß S. Chriſtinæ:
Darvon wird eine Hiſtoria geleſen/ daß Georgius Su-Hiſtoria von
S. Chriſtina-

perſaxo Valleſianus eine trewe Tochter gehabt/ mit
nahmen Chriſtina/ als jhr Vater auffm Halß im Ge-
faͤngnuͤß ſaß/ ward jhr erleubet/ mit dem Vater zu reden/
da gab ſie den Waͤchtern vollauff/ vñ wechſelt in des mit
dem Vater jhre Kleyder/ daß er vnerkandt auß dem Ge-
faͤngnuͤß entrinnen kondte. Dieſer Chriſtinæ ward we-
gen jhrer Kindlichen Trewe vnd Liebe das Leben geſchen-
cket/ die Waͤchter aber wurden gerichtet. Das heiſſet
auch: der Wolthat dem Vater erzeiget/ wird nim-Syr. 3. 16.
mermehr vergeſſen. Welches man bey ſolchen/ vnd
dergleichen denckwuͤrdigen Exempeln/ deſto eher mer-
cken/ vnd fleiſſig behalten ſolle.

3. Auch reitzet vnd ermahnet es junge Leute/ ſich3.
In admonitio-
nem pietatis, &
honeſtatis.

zu befleiſſen/ daß ſie auch mit Ehren Alt werden/ wollen
ſie anders ein ſolch Lob erjagen/ wie jhre GroßvaͤterEl-
tern vnd Vorahnen gehabt/ vnd jhnen nach ſich verlaſ-
ſen haben. Sol aber ſolches geſchehen/ ſo muͤſſen ſieCicero.
Adoleſcen-
tem, in quo ſeni[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
le eſt aliquid,
laudamus.
Sap.
4. 9.

zeitlich anfahen: Qui vult fieri ſenex, maturè fiat ſe-
nex.
Klugheit vnter den Menſchen iſt das rechte
grawe Haar/ vnd ein vnbeflecket Leben iſt das
rechte Alter/
Saget das Buch der Weißheit am
vierdten Capitel. Muͤſſen demnach nicht die edle
bluͤte jhrer Jugend dem Teuffel/ vnd denn allererſt die
ſtinckenden Hefen des Alters GOTT opffern:
Sondern bald von Jugend auff ſich gewehnen/ tugend-1. Tim. 1. 19.
Milita bonam
militiam, reti-
nendo fidem, &
bonam conſci-
entiam.

lich zu leben/ dagegen fuͤr Suͤnden/ Schand vnd Laſtern
ſich zu huͤten/ damit ſie ein reines gutes vnd vnverletztes
Gewiſſen/ mit ſich in das Alter bringen. Dulcis

enim
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <p>Heute i&#x017F;t der Tag vnd Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß S. Chri&#x017F;tin<hi rendition="#aq">æ:</hi><lb/>
Darvon wird eine Hi&#x017F;toria gele&#x017F;en/ daß <hi rendition="#aq">Georgius Su-</hi><note place="right">Hi&#x017F;toria von<lb/>
S. Chri&#x017F;tina-</note><lb/><hi rendition="#aq">per&#x017F;axo Valle&#x017F;ianus</hi> eine trewe Tochter gehabt/ mit<lb/>
nahmen Chri&#x017F;tina/ als jhr Vater auffm Halß im Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngnu&#x0364;ß &#x017F;aß/ ward jhr erleubet/ mit dem Vater zu reden/<lb/>
da gab &#x017F;ie den Wa&#x0364;chtern vollauff/ vn&#x0303; wech&#x017F;elt in des mit<lb/>
dem Vater jhre Kleyder/ daß er vnerkandt auß dem Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngnu&#x0364;ß entrinnen kondte. Die&#x017F;er Chri&#x017F;tin<hi rendition="#aq">æ</hi> ward we-<lb/>
gen jhrer Kindlichen Trewe vnd Liebe das Leben ge&#x017F;chen-<lb/>
cket/ die Wa&#x0364;chter aber wurden gerichtet. Das hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
auch: <hi rendition="#fr">der Wolthat dem Vater erzeiget/ wird nim-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 3. 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">mermehr verge&#x017F;&#x017F;en.</hi> Welches man bey &#x017F;olchen/ vnd<lb/>
dergleichen denckwu&#x0364;rdigen Exempeln/ de&#x017F;to eher mer-<lb/>
cken/ vnd flei&#x017F;&#x017F;ig behalten &#x017F;olle.</p><lb/>
              <p>3. Auch reitzet vnd ermahnet es junge Leute/ &#x017F;ich<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq">In admonitio-<lb/>
nem pietatis, &amp;<lb/>
hone&#x017F;tatis.</hi></note><lb/>
zu beflei&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie auch mit Ehren Alt werden/ wollen<lb/>
&#x017F;ie anders ein &#x017F;olch Lob erjagen/ wie jhre Großva&#x0364;terEl-<lb/>
tern vnd Vorahnen gehabt/ vnd jhnen nach &#x017F;ich verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en haben. Sol aber &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">Cicero.<lb/>
Adole&#x017F;cen-<lb/>
tem, in quo &#x017F;eni<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
le e&#x017F;t aliquid,<lb/>
laudamus.<lb/>
Sap.</hi> 4. 9.</note><lb/>
zeitlich anfahen: <hi rendition="#aq">Qui vult fieri &#x017F;enex, maturè fiat &#x017F;e-<lb/>
nex.</hi> <hi rendition="#fr">Klugheit vnter den Men&#x017F;chen i&#x017F;t das rechte<lb/>
grawe Haar/ vnd ein vnbeflecket Leben i&#x017F;t das<lb/>
rechte Alter/</hi> Saget das Buch der Weißheit am<lb/>
vierdten Capitel. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en demnach nicht die edle<lb/>
blu&#x0364;te jhrer Jugend dem Teuffel/ vnd denn allerer&#x017F;t die<lb/>
&#x017F;tinckenden Hefen des Alters GOTT opffern:<lb/>
Sondern bald von Jugend auff &#x017F;ich gewehnen/ tugend-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim. 1. 19.<lb/>
Milita bonam<lb/>
militiam, reti-<lb/>
nendo fidem, &amp;<lb/>
bonam con&#x017F;ci-<lb/>
entiam.</hi></note><lb/>
lich zu leben/ dagegen fu&#x0364;r Su&#x0364;nden/ Schand vnd La&#x017F;tern<lb/>
&#x017F;ich zu hu&#x0364;ten/ damit &#x017F;ie ein reines gutes vnd vnverletztes<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en/ mit &#x017F;ich in das Alter bringen. <hi rendition="#aq">Dulcis</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">enim</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Chriſtliche Leichpredigt. Heute iſt der Tag vnd Gedaͤchtnuͤß S. Chriſtinæ: Darvon wird eine Hiſtoria geleſen/ daß Georgius Su- perſaxo Valleſianus eine trewe Tochter gehabt/ mit nahmen Chriſtina/ als jhr Vater auffm Halß im Ge- faͤngnuͤß ſaß/ ward jhr erleubet/ mit dem Vater zu reden/ da gab ſie den Waͤchtern vollauff/ vñ wechſelt in des mit dem Vater jhre Kleyder/ daß er vnerkandt auß dem Ge- faͤngnuͤß entrinnen kondte. Dieſer Chriſtinæ ward we- gen jhrer Kindlichen Trewe vnd Liebe das Leben geſchen- cket/ die Waͤchter aber wurden gerichtet. Das heiſſet auch: der Wolthat dem Vater erzeiget/ wird nim- mermehr vergeſſen. Welches man bey ſolchen/ vnd dergleichen denckwuͤrdigen Exempeln/ deſto eher mer- cken/ vnd fleiſſig behalten ſolle. Hiſtoria von S. Chriſtina- Syr. 3. 16. 3. Auch reitzet vnd ermahnet es junge Leute/ ſich zu befleiſſen/ daß ſie auch mit Ehren Alt werden/ wollen ſie anders ein ſolch Lob erjagen/ wie jhre GroßvaͤterEl- tern vnd Vorahnen gehabt/ vnd jhnen nach ſich verlaſ- ſen haben. Sol aber ſolches geſchehen/ ſo muͤſſen ſie zeitlich anfahen: Qui vult fieri ſenex, maturè fiat ſe- nex. Klugheit vnter den Menſchen iſt das rechte grawe Haar/ vnd ein vnbeflecket Leben iſt das rechte Alter/ Saget das Buch der Weißheit am vierdten Capitel. Muͤſſen demnach nicht die edle bluͤte jhrer Jugend dem Teuffel/ vnd denn allererſt die ſtinckenden Hefen des Alters GOTT opffern: Sondern bald von Jugend auff ſich gewehnen/ tugend- lich zu leben/ dagegen fuͤr Suͤnden/ Schand vnd Laſtern ſich zu huͤten/ damit ſie ein reines gutes vnd vnverletztes Gewiſſen/ mit ſich in das Alter bringen. Dulcis enim 3. In admonitio- nem pietatis, & honeſtatis. Cicero. Adoleſcen- tem, in quo ſeni_ le eſt aliquid, laudamus. Sap. 4. 9. 1. Tim. 1. 19. Milita bonam militiam, reti- nendo fidem, & bonam conſci- entiam.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508444
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508444/47
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508444/47>, abgerufen am 02.03.2024.