Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Lehre allen Menschen in gemein/ zu rechtschaffener
ernstlichen wahren Busse vnd Bekehrung: Vnd das istI.
Ad poenitenti-
am.

eigentlich der Scopus, zweck vnd ziel/ dahin Spiritus
Sanctus
diese trewe vermahnung gerichtet hat/ daß nie-
mand seine Busse auffschieben/ vnd biß auff das trawri-
ge Alter vnd letztes Stündlein sparen solle.

Gedencke deines Schöpffers in deiner Ju-
gend/
sagt vnser Prediger/ vnd führet deß dreyerleyPatio.
hochwichtige/ vnd noth dringende Vrsachen ein:

1. Weil das Alter ohne diß voller beschwerung vnda.
phobou te geras
ou gar erkhetai
monon
Metue sene-
ctam sula nam-
que non venit.
Seneca in Oe-
dip: Prima lan-
guescit senum
Memoria. longa
lassa sublab ens
situ.

Müheseligkeit/ da einer mit seiner Leibesnoth/ Kranck-
heit vnd andern Zufällen gnug/ vnd vbrig gnug zuschaf-
fen hat/ zu geschweigen/ daß alten Leuten das Gedächt-
nüß sehr ableget/ daß sie da nicht viel besinnen/
noch dencken/ oder im gedächtniß behalten können. Ge-
lückts einem/ daß er im Alter wolgedachtig/ es sol wol
jhrer Tausendt dagegen fehlen: Darumb auff eines o-
der zweyer Exempla nicht zusehen/ man muß die Natur
in acht nehmen. Hat nu einer in seiner Jugend/ wie
Salomo redet/ nicht an seinem Schöpffer gedacht/
sich wenig vmb Gott vnd seiner Seelen Seligkeit be-
kümmert/ Gottes Wort nicht fleissig gehöret/ noch et-
was darauß gefasset/ vnd gelernet: Ach GOtt/ da gehet
es denn schwer zu/ wenn es einer allererst im Alter/ oder
in seiner Kranckheit/ vnd auff dem Siechbette lernen
sol. Vnd wornach wil er fragen/ weil es heisset:
Ignoti nulla cupido: Jn dem er von GOtt vnd seinem
Wort/ oder von denen dingen/ so zur Seligkeit gehören/
nichts/ oder je wenig weiß/ vnd sich sein Lebetage nie
drumb angenommen noch bekümmert hat.

2. Weil
G

Chriſtliche Leichpredigt.
Lehre allen Menſchen in gemein/ zu rechtſchaffener
ernſtlichen wahren Buſſe vnd Bekehrung: Vnd das iſtI.
Ad pœnitenti-
am.

eigentlich der Scopus, zweck vnd ziel/ dahin Spiritus
Sanctus
dieſe trewe vermahnung gerichtet hat/ daß nie-
mand ſeine Buſſe auffſchieben/ vnd biß auff das trawri-
ge Alter vnd letztes Stuͤndlein ſparen ſolle.

Gedencke deines Schoͤpffers in deiner Ju-
gend/
ſagt vnſer Prediger/ vnd fuͤhret deß dreyerleyPatio.
hochwichtige/ vnd noth dringende Vrſachen ein:

1. Weil das Alter ohne diß voller beſchwerung vndα.
φοβοῦ τὲ γῆρας
οὔ γαρ ἔρχεται
μόνον
Metue ſene-
ctam ſula nam-
que non venit.
Seneca in Oe-
dip: Prima lan-
gueſcit ſenum
Memoria. longa
laſſa ſublab ens
ſitu.

Muͤheſeligkeit/ da einer mit ſeiner Leibesnoth/ Kranck-
heit vnd andern Zufaͤllen gnug/ vnd vbrig gnug zuſchaf-
fen hat/ zu geſchweigen/ daß alten Leuten das Gedaͤcht-
nuͤß ſehr ableget/ daß ſie da nicht viel beſinnen/
noch dencken/ oder im gedaͤchtniß behalten koͤnnen. Ge-
luͤckts einem/ daß er im Alter wolgedachtig/ es ſol wol
jhrer Tauſendt dagegen fehlen: Darumb auff eines o-
der zweyer Exempla nicht zuſehen/ man muß die Natur
in acht nehmen. Hat nu einer in ſeiner Jugend/ wie
Salomo redet/ nicht an ſeinem Schoͤpffer gedacht/
ſich wenig vmb Gott vnd ſeiner Seelen Seligkeit be-
kuͤmmert/ Gottes Wort nicht fleiſſig gehoͤret/ noch et-
was darauß gefaſſet/ vnd gelernet: Ach GOtt/ da gehet
es denn ſchwer zu/ wenn es einer allererſt im Alter/ oder
in ſeiner Kranckheit/ vnd auff dem Siechbette lernen
ſol. Vnd wornach wil er fragen/ weil es heiſſet:
Ignoti nulla cupido: Jn dem er von GOtt vnd ſeinem
Wort/ oder von denen dingen/ ſo zur Seligkeit gehoͤren/
nichts/ oder je wenig weiß/ vnd ſich ſein Lebetage nie
drumb angenommen noch bekuͤmmert hat.

2. Weil
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Lehre allen Men&#x017F;chen in gemein/ zu recht&#x017F;chaffener<lb/>
ern&#x017F;tlichen wahren Bu&#x017F;&#x017F;e vnd Bekehrung: Vnd das i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Ad p&#x0153;nitenti-<lb/>
am.</hi></note><lb/>
eigentlich der <hi rendition="#aq">Scopus,</hi> zweck vnd ziel/ dahin <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
Sanctus</hi> die&#x017F;e trewe vermahnung gerichtet hat/ daß nie-<lb/>
mand &#x017F;eine Bu&#x017F;&#x017F;e auff&#x017F;chieben/ vnd biß auff das trawri-<lb/>
ge Alter vnd letztes Stu&#x0364;ndlein &#x017F;paren &#x017F;olle.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Gedencke deines Scho&#x0364;pffers in deiner Ju-<lb/>
gend/</hi> &#x017F;agt vn&#x017F;er Prediger/ vnd fu&#x0364;hret deß dreyerley<note place="right"><hi rendition="#aq">Patio.</hi></note><lb/>
hochwichtige/ vnd noth dringende Vr&#x017F;achen ein:</p><lb/>
              <p>1. Weil das Alter ohne diß voller be&#x017F;chwerung vnd<note place="right"><hi rendition="#b">&#x03B1;.</hi><lb/>
&#x03C6;&#x03BF;&#x03B2;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03C4;&#x1F72; &#x03B3;&#x1FC6;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C2;<lb/>
&#x03BF;&#x1F54; &#x03B3;&#x03B1;&#x03C1; &#x1F14;&#x03C1;&#x03C7;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9;<lb/>
&#x03BC;&#x03CC;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BD;<lb/><hi rendition="#aq">Metue &#x017F;ene-<lb/>
ctam &#x017F;ula nam-<lb/>
que non venit.<lb/>
Seneca in Oe-<lb/>
dip: Prima lan-<lb/>
gue&#x017F;cit &#x017F;enum<lb/>
Memoria. longa<lb/>
la&#x017F;&#x017F;a &#x017F;ublab ens<lb/>
&#x017F;itu.</hi></note><lb/>
Mu&#x0364;he&#x017F;eligkeit/ da einer mit &#x017F;einer Leibesnoth/ Kranck-<lb/>
heit vnd andern Zufa&#x0364;llen gnug/ vnd vbrig gnug zu&#x017F;chaf-<lb/>
fen hat/ zu ge&#x017F;chweigen/ daß alten Leuten das Geda&#x0364;cht-<lb/>
nu&#x0364;ß &#x017F;ehr ableget/ daß &#x017F;ie da nicht viel be&#x017F;innen/<lb/>
noch dencken/ oder im geda&#x0364;chtniß behalten ko&#x0364;nnen. Ge-<lb/>
lu&#x0364;ckts einem/ daß er im Alter wolgedachtig/ es &#x017F;ol wol<lb/>
jhrer Tau&#x017F;endt dagegen fehlen: Darumb auff eines o-<lb/>
der zweyer <hi rendition="#aq">Exempla</hi> nicht zu&#x017F;ehen/ man muß die Natur<lb/>
in acht nehmen. Hat nu einer in &#x017F;einer Jugend/ wie<lb/>
Salomo redet/ nicht an &#x017F;einem Scho&#x0364;pffer gedacht/<lb/>
&#x017F;ich wenig vmb Gott vnd &#x017F;einer Seelen Seligkeit be-<lb/>
ku&#x0364;mmert/ Gottes Wort nicht flei&#x017F;&#x017F;ig geho&#x0364;ret/ noch et-<lb/>
was darauß gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd gelernet: Ach GOtt/ da gehet<lb/>
es denn &#x017F;chwer zu/ wenn es einer allerer&#x017F;t im Alter/ oder<lb/>
in &#x017F;einer Kranckheit/ vnd auff dem Siechbette lernen<lb/>
&#x017F;ol. Vnd wornach wil er fragen/ weil es hei&#x017F;&#x017F;et:<lb/><hi rendition="#aq">Ignoti nulla cupido:</hi> Jn dem er von GOtt vnd &#x017F;einem<lb/>
Wort/ oder von denen dingen/ &#x017F;o zur Seligkeit geho&#x0364;ren/<lb/>
nichts/ oder je wenig weiß/ vnd &#x017F;ich &#x017F;ein Lebetage nie<lb/>
drumb angenommen noch beku&#x0364;mmert hat.</p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">G</fw>
              <fw type="catch" place="bottom">2. Weil</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] Chriſtliche Leichpredigt. Lehre allen Menſchen in gemein/ zu rechtſchaffener ernſtlichen wahren Buſſe vnd Bekehrung: Vnd das iſt eigentlich der Scopus, zweck vnd ziel/ dahin Spiritus Sanctus dieſe trewe vermahnung gerichtet hat/ daß nie- mand ſeine Buſſe auffſchieben/ vnd biß auff das trawri- ge Alter vnd letztes Stuͤndlein ſparen ſolle. I. Ad pœnitenti- am. Gedencke deines Schoͤpffers in deiner Ju- gend/ ſagt vnſer Prediger/ vnd fuͤhret deß dreyerley hochwichtige/ vnd noth dringende Vrſachen ein: Patio. 1. Weil das Alter ohne diß voller beſchwerung vnd Muͤheſeligkeit/ da einer mit ſeiner Leibesnoth/ Kranck- heit vnd andern Zufaͤllen gnug/ vnd vbrig gnug zuſchaf- fen hat/ zu geſchweigen/ daß alten Leuten das Gedaͤcht- nuͤß ſehr ableget/ daß ſie da nicht viel beſinnen/ noch dencken/ oder im gedaͤchtniß behalten koͤnnen. Ge- luͤckts einem/ daß er im Alter wolgedachtig/ es ſol wol jhrer Tauſendt dagegen fehlen: Darumb auff eines o- der zweyer Exempla nicht zuſehen/ man muß die Natur in acht nehmen. Hat nu einer in ſeiner Jugend/ wie Salomo redet/ nicht an ſeinem Schoͤpffer gedacht/ ſich wenig vmb Gott vnd ſeiner Seelen Seligkeit be- kuͤmmert/ Gottes Wort nicht fleiſſig gehoͤret/ noch et- was darauß gefaſſet/ vnd gelernet: Ach GOtt/ da gehet es denn ſchwer zu/ wenn es einer allererſt im Alter/ oder in ſeiner Kranckheit/ vnd auff dem Siechbette lernen ſol. Vnd wornach wil er fragen/ weil es heiſſet: Ignoti nulla cupido: Jn dem er von GOtt vnd ſeinem Wort/ oder von denen dingen/ ſo zur Seligkeit gehoͤren/ nichts/ oder je wenig weiß/ vnd ſich ſein Lebetage nie drumb angenommen noch bekuͤmmert hat. α. φοβοῦ τὲ γῆρας οὔ γαρ ἔρχεται μόνον Metue ſene- ctam ſula nam- que non venit. Seneca in Oe- dip: Prima lan- gueſcit ſenum Memoria. longa laſſa ſublab ens ſitu. 2. Weil G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508444
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508444/49
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Exequiae Rothianae. Leipzig, 1619, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508444/49>, abgerufen am 27.02.2024.