Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stöcker, Jacob: ChristlicheLeichen Predigt über Den Machtspruch Hiobs. Bautzen, [1675].

Bild:
<< vorherige Seite


Sun to theo.
DAs walt unser Heyland/ welcher nicht allein
des lieben Hiobs/ sondern auch aller seiner
gläubigen Jeshua, Salvator und Heyl ist und bleibet/
ob er sie endlich auch tödtet! Sambt seinem Vater
und heiligen Geiste geliebet und gelobet in Trau-
rigkeit und Freuden/ Ja ietzo/ immer und ewi-
glich! AMEN.

Wies GOtt gefällt/ wils geschehen lan/ und mich darein
ergeben/
Wollt ich sein Willen wiederstahn/ so müst doch bleiben
kleben;
Weils gewiß und wahr/ alle Tag und Jahr
Bey GOtt sind ausgezehlet;
Drum schick mich drein/ geschichts/ solls seyn
So seys bey mir erwehlet!

ALso hat Weiland der Glorwür-
digste Hertzog von Sachsen/ Churfürst
Johann Friedrich/ in seiner grösten Noth/
zu seinem sonderbahren Trost offt gesun-
gen/ in seinem schönen Liede; Wies Gott
[g]efält/ so gefält mirs auch/ etc. Und sic[h]
also seinem lieben GOtt zu leben und ster-
ben in Gehorsam ergeben. Wir bringen anietzo zu seiner Ru-
hestät/ den Weyland Wohl Ehrenvesten/ Vorachtbaren
und Wohlbenambten Herrn Martin Tharin/ Burger-

meister
A ij


Σὺν τῳ ϑεῷ.
DAs walt unſer Heyland/ welcher nicht allein
des lieben Hiobs/ ſondern auch aller ſeiner
glaͤubigen Jeshua, Salvator und Heyl iſt und bleibet/
ob er ſie endlich auch toͤdtet! Sambt ſeinem Vater
und heiligen Geiſte geliebet und gelobet in Trau-
rigkeit und Freuden/ Ja ietzo/ immer und ewi-
glich! AMEN.

Wies GOtt gefaͤllt/ wils geſchehen lan/ und mich darein
ergeben/
Wollt ich ſein Willen wiederſtahn/ ſo muͤſt doch bleiben
kleben;
Weils gewiß und wahr/ alle Tag und Jahr
Bey GOtt ſind ausgezehlet;
Drum ſchick mich drein/ geſchichts/ ſolls ſeyn
So ſeys bey mir erwehlet!

ALſo hat Weiland der Glorwuͤr-
digſte Hertzog von Sachſen/ Churfuͤrſt
Johann Friedrich/ in ſeiner gröſten Noth/
zu ſeinem ſonderbahren Troſt offt geſun-
gen/ in ſeinem ſchönen Liede; Wies Gott
[g]efaͤlt/ ſo gefaͤlt mirs auch/ ꝛc. Und ſic[h]
alſo ſeinem lieben GOtt zu leben und ſter-
ben in Gehorſam ergeben. Wir bringen anietzo zu ſeiner Ru-
heſtaͤt/ den Weyland Wohl Ehrenveſten/ Vorachtbaren
und Wohlbenambten Herrn Martin Tharin/ Burger-

meiſter
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#c">&#x03A3;&#x1F7A;&#x03BD; &#x03C4;&#x1FF3; &#x03D1;&#x03B5;&#x1FF7;.</hi><lb/><hi rendition="#in">D</hi>As walt un&#x017F;er Heyland/ welcher nicht allein<lb/>
des lieben Hiobs/ &#x017F;ondern auch aller &#x017F;einer<lb/>
gla&#x0364;ubigen <hi rendition="#aq">Jeshua, Salvator</hi> und Heyl i&#x017F;t und bleibet/<lb/>
ob er &#x017F;ie endlich auch to&#x0364;dtet! Sambt &#x017F;einem Vater<lb/>
und heiligen Gei&#x017F;te geliebet und gelobet in Trau-<lb/>
rigkeit und Freuden/ Ja ietzo/ immer und ewi-<lb/>
glich! AMEN.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wies GOtt gefa&#x0364;llt/ wils ge&#x017F;chehen lan/ und mich darein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ergeben/</hi> </l><lb/>
          <l>Wollt ich &#x017F;ein Willen wieder&#x017F;tahn/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t doch bleiben</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">kleben;</hi> </l><lb/>
          <l>Weils gewiß und wahr/ alle Tag und Jahr</l><lb/>
          <l>Bey GOtt &#x017F;ind ausgezehlet;</l><lb/>
          <l>Drum &#x017F;chick mich drein/ ge&#x017F;chichts/ &#x017F;olls &#x017F;eyn</l><lb/>
          <l>So &#x017F;eys bey mir erwehlet!</l>
        </lg><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o hat Weiland der Glorwu&#x0364;r-</hi><lb/>
dig&#x017F;te Hertzog von Sach&#x017F;en/ Churfu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Johann Friedrich/ in &#x017F;einer grö&#x017F;ten Noth/<lb/>
zu &#x017F;einem &#x017F;onderbahren Tro&#x017F;t offt ge&#x017F;un-<lb/>
gen/ in &#x017F;einem &#x017F;chönen Liede; Wies Gott<lb/><supplied>g</supplied>efa&#x0364;lt/ &#x017F;o gefa&#x0364;lt mirs auch/ &#xA75B;c. Und &#x017F;ic<supplied>h</supplied><lb/>
al&#x017F;o &#x017F;einem lieben GOtt zu leben und &#x017F;ter-<lb/>
ben in Gehor&#x017F;am ergeben. Wir bringen anietzo zu &#x017F;einer Ru-<lb/>
he&#x017F;ta&#x0364;t/ <hi rendition="#fr">den Weyland Wohl Ehrenve&#x017F;ten/ Vorachtbaren<lb/>
und Wohlbenambten Herrn Martin Tharin/ Burger-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">mei&#x017F;ter</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Σὺν τῳ ϑεῷ. DAs walt unſer Heyland/ welcher nicht allein des lieben Hiobs/ ſondern auch aller ſeiner glaͤubigen Jeshua, Salvator und Heyl iſt und bleibet/ ob er ſie endlich auch toͤdtet! Sambt ſeinem Vater und heiligen Geiſte geliebet und gelobet in Trau- rigkeit und Freuden/ Ja ietzo/ immer und ewi- glich! AMEN. Wies GOtt gefaͤllt/ wils geſchehen lan/ und mich darein ergeben/ Wollt ich ſein Willen wiederſtahn/ ſo muͤſt doch bleiben kleben; Weils gewiß und wahr/ alle Tag und Jahr Bey GOtt ſind ausgezehlet; Drum ſchick mich drein/ geſchichts/ ſolls ſeyn So ſeys bey mir erwehlet! ALſo hat Weiland der Glorwuͤr- digſte Hertzog von Sachſen/ Churfuͤrſt Johann Friedrich/ in ſeiner gröſten Noth/ zu ſeinem ſonderbahren Troſt offt geſun- gen/ in ſeinem ſchönen Liede; Wies Gott gefaͤlt/ ſo gefaͤlt mirs auch/ ꝛc. Und ſich alſo ſeinem lieben GOtt zu leben und ſter- ben in Gehorſam ergeben. Wir bringen anietzo zu ſeiner Ru- heſtaͤt/ den Weyland Wohl Ehrenveſten/ Vorachtbaren und Wohlbenambten Herrn Martin Tharin/ Burger- meiſter A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508452
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508452/3
Zitationshilfe: Stöcker, Jacob: ChristlicheLeichen Predigt über Den Machtspruch Hiobs. Bautzen, [1675], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508452/3>, abgerufen am 26.10.2021.