Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-
mehr hat: Oder wie ein Alter Baum/ der viel Jahr ge-
standen vnd keine krafft mehr hat/ für sich selbst vmbfället.
Etlichen schickt GOtt (auch wol etwa in jhrer blühenden
Jugend) schwere vnd tödliche Kranckheiten zu/ daß sie vor
der Zeit dieses Leben verlassen müssen/ ob sie wol sonsten
Alters halben/ noch viel Jahr hetten leben mögen. Etliche
erfodert Gott auß diesem Leben gancz schnell vnd vnvor-
sehens/ wie Elihu Jobs freund sagte: Plötzlich müssen die
Leute sterben: also daß sie in einer Viertel/ halben oder
Job. 34.
.
20.
gantzen stunden oder nach wenig stunden frisch vnd gesundt
vnd bald todt seind. Denn auff manchen felt weß schweres/
das jhn bald zerquetscht vnd tödtet/ mancher ertrinckt vn-
versehens/ mancher verdirbt im Fewr/ mancher wird plöcz-
lich erschossen oder erstochen/ mancher fället sich zu tode/
manchen erschlägt in einem Augenblick dz Wetter/ manchen
rührt die Hand Gottes oder der Schlag/ vnd wer kan alle
Vnvorsehene gehlinge Todes fälle erzehlen/ die einem
Menschen widerfahren mögen.

Hugo
de animae
claustro
lib.
2.
Drey Todes
boten.

Daher saget Hugo, daß drey Boten des Todes wehren.
Casus Infirmitas & Senectus. Der Vnvorsehene Faal/
des Leibes Kranckheit/ vnd das kalte Alter. Casus dubia,
Infirmitas gravia, Senectus certa denunciat. Casus
denunciat mortem latentem. Infirmitas apparentem
Senectus praesentem.
Das ist: Der Fall verkündiget
vngewisse Zweiffelhafftige ding: Die Kranckheit schwere
ding/ das Alter (das schwere Malter) gewisse ding. Der
Wegen seines
Todes weiß
der Mensch
4ley nicht.
1.
2.
3.
4.
Fall zeiget den verborgenen todt/ die Kranckheit den bald
erscheinenden/ das Alter den gegenwertigen. Niemandt
weiß quo statu, in welchem Zustande/ gutten oder bösen/
quo loco, in welchem orte/ quo tempore, zu welcher
Zeit/ & quo modo, vnd auff welche art vnd weise er sterben

werde.

Chriſtliche Leich-
mehr hat: Oder wie ein Alter Baum/ der viel Jahr ge-
ſtanden vnd keine krafft mehr hat/ fuͤr ſich ſelbſt vmbfaͤllet.
Etlichen ſchickt GOtt (auch wol etwa in jhrer bluͤhenden
Jugend) ſchwere vnd toͤdliche Kranckheiten zu/ daß ſie vor
der Zeit dieſes Leben verlaſſen muͤſſen/ ob ſie wol ſonſten
Alters halben/ noch viel Jahr hetten leben moͤgen. Etliche
erfodert Gott auß dieſem Leben gancz ſchnell vnd vnvor-
ſehens/ wie Elihu Jobs freund ſagte: Ploͤtzlich muͤſſen die
Leute ſterben: alſo daß ſie in einer Viertel/ halben oder
Job. 34.
ꝟ.
20.
gantzen ſtunden oder nach wenig ſtunden friſch vnd geſundt
vnd bald todt ſeind. Deñ auff manchen felt weß ſchweres/
das jhn bald zerquetſcht vnd toͤdtet/ mancher ertrinckt vn-
verſehens/ mancher verdirbt im Fewr/ mancher wird ploͤcz-
lich erſchoſſen oder erſtochen/ mancher faͤllet ſich zu tode/
manchen erſchlaͤgt in einem Augenblick dz Wetter/ manchẽ
ruͤhrt die Hand Gottes oder der Schlag/ vnd wer kan alle
Vnvorſehene gehlinge Todes faͤlle erzehlen/ die einem
Menſchen widerfahren moͤgen.

Hugo
de animæ
clauſtro
lib.
2.
Drey Todes
boten.

Daher ſaget Hugo, daß drey Boten des Todes wehren.
Caſus Infirmitas & Senectus. Der Vnvorſehene Faal/
des Leibes Kranckheit/ vnd das kalte Alter. Caſus dubia,
Infirmitas gravia, Senectus certa denunciat. Caſus
denunciat mortem latentem. Infirmitas apparentem
Senectus præſentem.
Das iſt: Der Fall verkuͤndiget
vngewiſſe Zweiffelhafftige ding: Die Kranckheit ſchwere
ding/ das Alter (das ſchwere Malter) gewiſſe ding. Der
Wegen ſeines
Todes weiß
der Menſch
4ley nicht.
1.
2.
3.
4.
Fall zeiget den verborgenen todt/ die Kranckheit den bald
erſcheinenden/ das Alter den gegenwertigen. Niemandt
weiß quo ſtatu, in welchem Zuſtande/ gutten oder boͤſen/
quo loco, in welchem orte/ quo tempore, zu welcher
Zeit/ & quo modo, vnd auff welche art vñ weiſe er ſterben

werde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-</fw><lb/>
mehr hat: Oder wie ein Alter Baum/ der viel Jahr ge-<lb/>
&#x017F;tanden vnd keine krafft mehr hat/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vmbfa&#x0364;llet.<lb/>
Etlichen &#x017F;chickt GOtt (auch wol etwa in jhrer blu&#x0364;henden<lb/>
Jugend) &#x017F;chwere vnd to&#x0364;dliche Kranckheiten zu/ daß &#x017F;ie vor<lb/>
der Zeit die&#x017F;es Leben verla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie wol &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
Alters halben/ noch viel Jahr hetten leben mo&#x0364;gen. Etliche<lb/>
erfodert Gott auß die&#x017F;em Leben gancz &#x017F;chnell vnd vnvor-<lb/>
&#x017F;ehens/ wie <hi rendition="#aq">Elihu</hi> Jobs freund &#x017F;agte: Plo&#x0364;tzlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Leute &#x017F;terben: al&#x017F;o daß &#x017F;ie in einer Viertel/ halben oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job. 34.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 20.</note>gantzen &#x017F;tunden oder nach wenig &#x017F;tunden fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;undt<lb/>
vnd bald todt &#x017F;eind. Den&#x0303; auff manchen felt weß &#x017F;chweres/<lb/>
das jhn bald zerquet&#x017F;cht vnd to&#x0364;dtet/ mancher ertrinckt vn-<lb/>
ver&#x017F;ehens/ mancher verdirbt im Fewr/ mancher wird plo&#x0364;cz-<lb/>
lich er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en oder er&#x017F;tochen/ mancher fa&#x0364;llet &#x017F;ich zu tode/<lb/>
manchen er&#x017F;chla&#x0364;gt in einem Augenblick dz Wetter/ manche&#x0303;<lb/>
ru&#x0364;hrt die Hand Gottes oder der Schlag/ vnd wer kan alle<lb/>
Vnvor&#x017F;ehene gehlinge Todes fa&#x0364;lle erzehlen/ die einem<lb/>
Men&#x017F;chen widerfahren mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Hugo<lb/>
de animæ<lb/>
clau&#x017F;tro<lb/>
lib.</hi> 2.<lb/>
Drey Todes<lb/>
boten.</note>
            <p>Daher &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Hugo,</hi> daß drey Boten des Todes wehren.<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us Infirmitas &amp; Senectus.</hi> Der Vnvor&#x017F;ehene Faal/<lb/>
des Leibes Kranckheit/ vnd das kalte Alter. <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us dubia,<lb/>
Infirmitas gravia, Senectus certa denunciat. Ca&#x017F;us<lb/>
denunciat mortem latentem. Infirmitas apparentem<lb/>
Senectus præ&#x017F;entem.</hi> Das i&#x017F;t: Der Fall verku&#x0364;ndiget<lb/>
vngewi&#x017F;&#x017F;e Zweiffelhafftige ding: Die Kranckheit &#x017F;chwere<lb/>
ding/ das Alter (das &#x017F;chwere Malter) gewi&#x017F;&#x017F;e ding. Der<lb/><note place="left">Wegen &#x017F;eines<lb/>
Todes weiß<lb/>
der Men&#x017F;ch<lb/>
4ley nicht.<lb/>
1.<lb/>
2.<lb/>
3.<lb/>
4.</note>Fall zeiget den verborgenen todt/ die Kranckheit den bald<lb/>
er&#x017F;cheinenden/ das Alter den gegenwertigen. Niemandt<lb/>
weiß <hi rendition="#aq">quo &#x017F;tatu,</hi> in welchem Zu&#x017F;tande/ gutten oder bo&#x0364;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq">quo loco,</hi> in welchem orte/ <hi rendition="#aq">quo tempore,</hi> zu welcher<lb/>
Zeit/ <hi rendition="#aq">&amp; quo modo,</hi> vnd auff welche art vn&#x0303; wei&#x017F;e er &#x017F;terben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">werde.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Chriſtliche Leich- mehr hat: Oder wie ein Alter Baum/ der viel Jahr ge- ſtanden vnd keine krafft mehr hat/ fuͤr ſich ſelbſt vmbfaͤllet. Etlichen ſchickt GOtt (auch wol etwa in jhrer bluͤhenden Jugend) ſchwere vnd toͤdliche Kranckheiten zu/ daß ſie vor der Zeit dieſes Leben verlaſſen muͤſſen/ ob ſie wol ſonſten Alters halben/ noch viel Jahr hetten leben moͤgen. Etliche erfodert Gott auß dieſem Leben gancz ſchnell vnd vnvor- ſehens/ wie Elihu Jobs freund ſagte: Ploͤtzlich muͤſſen die Leute ſterben: alſo daß ſie in einer Viertel/ halben oder gantzen ſtunden oder nach wenig ſtunden friſch vnd geſundt vnd bald todt ſeind. Deñ auff manchen felt weß ſchweres/ das jhn bald zerquetſcht vnd toͤdtet/ mancher ertrinckt vn- verſehens/ mancher verdirbt im Fewr/ mancher wird ploͤcz- lich erſchoſſen oder erſtochen/ mancher faͤllet ſich zu tode/ manchen erſchlaͤgt in einem Augenblick dz Wetter/ manchẽ ruͤhrt die Hand Gottes oder der Schlag/ vnd wer kan alle Vnvorſehene gehlinge Todes faͤlle erzehlen/ die einem Menſchen widerfahren moͤgen. Job. 34. ꝟ. 20. Daher ſaget Hugo, daß drey Boten des Todes wehren. Caſus Infirmitas & Senectus. Der Vnvorſehene Faal/ des Leibes Kranckheit/ vnd das kalte Alter. Caſus dubia, Infirmitas gravia, Senectus certa denunciat. Caſus denunciat mortem latentem. Infirmitas apparentem Senectus præſentem. Das iſt: Der Fall verkuͤndiget vngewiſſe Zweiffelhafftige ding: Die Kranckheit ſchwere ding/ das Alter (das ſchwere Malter) gewiſſe ding. Der Fall zeiget den verborgenen todt/ die Kranckheit den bald erſcheinenden/ das Alter den gegenwertigen. Niemandt weiß quo ſtatu, in welchem Zuſtande/ gutten oder boͤſen/ quo loco, in welchem orte/ quo tempore, zu welcher Zeit/ & quo modo, vnd auff welche art vñ weiſe er ſterben werde. Wegen ſeines Todes weiß der Menſch 4ley nicht. 1. 2. 3. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509393
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509393/10
Zitationshilfe: Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509393/10>, abgerufen am 21.10.2021.