Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
vnd EhrenPredigt.
II. Aphorismus.

Mors subitanea mala malis.
Der Schnelle todt ist böse den bösen.

COnvertantur impii in infernun, omnes gentes, quae
obliviscuntur Deum.
Ach daß die Gottlosen müstenPsalm. 9.
.
18.

zur Helle gekehret werden/ Alle Heiden die Gottes ver-
gessen sagt David im 9. Psalm. Vnd zeiget an/ waß den
Gottlosen endlich werde zutheil werden/ nemlich sie wür-
den eines bösen Todes sterben/ vnd zur Hellen fahren/ ja
welches auch die Gottlosen sein/ nemlich die Gottes ver-
gessen/ oder der furcht Gottes/ wie es der Chaldaeus auß-
leget/ oder derer Religion vnd Glaub böß/ vnd jhr Leben
vnd Wandel auch böß ist/ vnd als GOTtes vnd seines
Wortes Verächter/ auff jhrem eygenen Sündlichen/ vnd
nicht auff GOttes wegen Wandeln. Die sind Gottloß/
vnd wo nicht zuvor ernste Busse geschiehet/ sterben sie eines
bösen todes/ er sey langsam oder schnell/ auff welchen nichts
anders folget/ als äusserste Finsternüß/ daß sie GOttes
herrligkeit nicht sehen. Esa 26. Die Helle. Psal. 49. Prov. 5.Esaiae 26.
& 5. c.

Job 21. Esa. 5. Baruch. 3. Heulen vnd Zehnklappen. Matth. 22.Proverb. 5.
Psalm. 49.
Job. 2.
Baruch.
3.

Vnd der vnsterbliche Wurm vnd vnaußleschliches Ewiges
fewr. Esa. 66. Matth. 3. Olympius, Cerinthus vnd Arius,
Sturben eines plöczlichen schnellen Todes/ den man nichtMatth. 22.
. 13.
Esaiae 66.
.
24.

anders als einen bösen todt nennen kan/ weil jhre Religion
jrrig vnd Gottslästerlich war. Denn Olympius, welcher
die H. Dreyfaltigkeit läugnete vnd schmähete/ ward imSabel.lib. 5.
c.
4.

Wetter mit einem dreyfachen Donnerkeil schrecklich zu tode
geschlagen. Cerinthus, als er zu Epheso in der BadstubePaul.Diac.
in Anastasij
hist.

saß/ vnd seine gewöhnliche Lästerungen wieder den Sohn
Gottes vnd den H. Geist außschütte/ ward er mit seinemEus. lib. 7.
c.
20.

Anhang
C
vnd EhrenPredigt.
II. Aphorismus.

Mors ſubitanea mala malis.
Der Schnelle todt iſt boͤſe den böſen.

COnvertantur impii in infernũ, omnes gentes, quæ
obliviſcuntur Deum.
Ach daß die Gottloſen muͤſtenPſalm. 9.
ꝟ.
18.

zur Helle gekehret werden/ Alle Heiden die Gottes ver-
geſſen ſagt David im 9. Pſalm. Vnd zeiget an/ waß den
Gottloſen endlich werde zutheil werden/ nemlich ſie wuͤr-
den eines boͤſen Todes ſterben/ vnd zur Hellen fahren/ ja
welches auch die Gottloſen ſein/ nemlich die Gottes ver-
geſſen/ oder der furcht Gottes/ wie es der Chaldæus auß-
leget/ oder derer Religion vnd Glaub boͤß/ vnd jhr Leben
vnd Wandel auch boͤß iſt/ vnd als GOTtes vnd ſeines
Wortes Veraͤchter/ auff jhꝛem eygenen Suͤndlichen/ vnd
nicht auff GOttes wegen Wandeln. Die ſind Gottloß/
vnd wo nicht zuvor ernſte Buſſe geſchiehet/ ſterben ſie eines
boͤſen todes/ er ſey langſam oder ſchnell/ auff welchen nichts
anders folget/ als aͤuſſerſte Finſternuͤß/ daß ſie GOttes
herꝛligkeit nicht ſehen. Eſa 26. Die Helle. Pſal. 49. Prov. 5.Eſaiæ 26.
& 5. c.

Job 21. Eſa. 5. Baruch. 3. Heulen vñ Zehnklappen. Matth. 22.Proverb. 5.
Pſalm. 49.
Job. 2.
Baruch.
3.

Vnd der vnſterbliche Wurm vñ vnaußleſchliches Ewiges
fewr. Eſa. 66. Matth. 3. Olympius, Cerinthus vnd Arius,
Sturben eines ploͤczlichen ſchnellen Todes/ den man nichtMatth. 22.
ꝟ. 13.
Eſaiæ 66.
ꝟ.
24.

anders als einen boͤſen todt nennen kan/ weil jhre Religion
jrꝛig vnd Gottslaͤſterlich war. Denn Olympius, welcher
die H. Dreyfaltigkeit laͤugnete vnd ſchmaͤhete/ ward imSabel.lib. 5.
c.
4.

Wetter mit einem dreyfachẽ Donnerkeil ſchrecklich zu tode
geſchlagen. Cerinthus, als er zu Epheſo in der BadſtubePaul.Diac.
in Anaſtaſij
hiſt.

ſaß/ vnd ſeine gewoͤhnliche Laͤſterungen wieder den Sohn
Gottes vnd den H. Geiſt außſchuͤtte/ ward er mit ſeinemEuſ. lib. 7.
c.
20.

Anhang
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0017"/>
          <fw type="header" place="top">vnd EhrenPredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">Aphorismus.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Mors &#x017F;ubitanea mala malis.</hi><lb/>
Der Schnelle todt i&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e den bö&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">C</hi>Onvertantur impii in infernu&#x0303;, omnes gentes, quæ<lb/>
oblivi&#x017F;cuntur <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deum.</hi></hi></hi> Ach daß die Gottlo&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 9.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 18.</note><lb/>
zur Helle gekehret werden/ Alle Heiden die Gottes ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agt David im 9. P&#x017F;alm. Vnd zeiget an/ waß den<lb/>
Gottlo&#x017F;en endlich werde zutheil werden/ nemlich &#x017F;ie wu&#x0364;r-<lb/>
den eines bo&#x0364;&#x017F;en Todes &#x017F;terben/ vnd zur Hellen fahren/ ja<lb/>
welches auch die Gottlo&#x017F;en &#x017F;ein/ nemlich die Gottes ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ oder der furcht Gottes/ wie es der <hi rendition="#aq">Chaldæus</hi> auß-<lb/>
leget/ oder derer Religion vnd Glaub bo&#x0364;ß/ vnd jhr Leben<lb/>
vnd Wandel auch bo&#x0364;ß i&#x017F;t/ vnd als GOTtes vnd &#x017F;eines<lb/>
Wortes Vera&#x0364;chter/ auff jh&#xA75B;em eygenen Su&#x0364;ndlichen/ vnd<lb/>
nicht auff GOttes wegen Wandeln. Die &#x017F;ind Gottloß/<lb/>
vnd wo nicht zuvor ern&#x017F;te Bu&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chiehet/ &#x017F;terben &#x017F;ie eines<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en todes/ er &#x017F;ey lang&#x017F;am oder &#x017F;chnell/ auff welchen nichts<lb/>
anders folget/ als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß/ daß &#x017F;ie GOttes<lb/>
her&#xA75B;ligkeit nicht &#x017F;ehen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a</hi> 26.</hi> Die Helle. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 49. Prov.</hi> 5.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 26.<lb/>
&amp; 5. c.</hi></note><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job 21. E&#x017F;a. 5. Baruch.</hi> 3.</hi> Heulen vn&#x0303; Zehnklappen. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 22.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Proverb. 5.<lb/>
P&#x017F;alm. 49.<lb/>
Job. 2.<lb/>
Baruch.</hi> 3.</note><lb/>
Vnd der vn&#x017F;terbliche Wurm vn&#x0303; vnaußle&#x017F;chliches Ewiges<lb/>
fewr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 66. Matth. 3.</hi> Olympius, Cerinthus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Arius,</hi><lb/>
Sturben eines plo&#x0364;czlichen &#x017F;chnellen Todes/ den man nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 22.<lb/>
&#xA75F;. 13.<lb/>
E&#x017F;aiæ 66.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 24.</note><lb/>
anders als einen bo&#x0364;&#x017F;en todt nennen kan/ weil jhre Religion<lb/>
jr&#xA75B;ig vnd Gottsla&#x0364;&#x017F;terlich war. Denn <hi rendition="#aq">Olympius,</hi> welcher<lb/>
die H. Dreyfaltigkeit la&#x0364;ugnete vnd &#x017F;chma&#x0364;hete/ ward im<note place="right"><hi rendition="#aq">Sabel.lib. 5.<lb/>
c.</hi> 4.</note><lb/>
Wetter mit einem dreyfache&#x0303; Donnerkeil &#x017F;chrecklich zu tode<lb/>
ge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq">Cerinthus,</hi> als er zu <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;o</hi> in der Bad&#x017F;tube<note place="right"><hi rendition="#aq">Paul.Diac.<lb/>
in Ana&#x017F;ta&#x017F;ij<lb/>
hi&#x017F;t.</hi></note><lb/>
&#x017F;aß/ vnd &#x017F;eine gewo&#x0364;hnliche La&#x0364;&#x017F;terungen wieder den Sohn<lb/>
Gottes vnd den H. Gei&#x017F;t auß&#x017F;chu&#x0364;tte/ ward er mit &#x017F;einem<note place="right"><hi rendition="#aq">Eu&#x017F;. lib. 7.<lb/>
c.</hi> 20.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Anhang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] vnd EhrenPredigt. II. Aphorismus. Mors ſubitanea mala malis. Der Schnelle todt iſt boͤſe den böſen. COnvertantur impii in infernũ, omnes gentes, quæ obliviſcuntur Deum. Ach daß die Gottloſen muͤſten zur Helle gekehret werden/ Alle Heiden die Gottes ver- geſſen ſagt David im 9. Pſalm. Vnd zeiget an/ waß den Gottloſen endlich werde zutheil werden/ nemlich ſie wuͤr- den eines boͤſen Todes ſterben/ vnd zur Hellen fahren/ ja welches auch die Gottloſen ſein/ nemlich die Gottes ver- geſſen/ oder der furcht Gottes/ wie es der Chaldæus auß- leget/ oder derer Religion vnd Glaub boͤß/ vnd jhr Leben vnd Wandel auch boͤß iſt/ vnd als GOTtes vnd ſeines Wortes Veraͤchter/ auff jhꝛem eygenen Suͤndlichen/ vnd nicht auff GOttes wegen Wandeln. Die ſind Gottloß/ vnd wo nicht zuvor ernſte Buſſe geſchiehet/ ſterben ſie eines boͤſen todes/ er ſey langſam oder ſchnell/ auff welchen nichts anders folget/ als aͤuſſerſte Finſternuͤß/ daß ſie GOttes herꝛligkeit nicht ſehen. Eſa 26. Die Helle. Pſal. 49. Prov. 5. Job 21. Eſa. 5. Baruch. 3. Heulen vñ Zehnklappen. Matth. 22. Vnd der vnſterbliche Wurm vñ vnaußleſchliches Ewiges fewr. Eſa. 66. Matth. 3. Olympius, Cerinthus vnd Arius, Sturben eines ploͤczlichen ſchnellen Todes/ den man nicht anders als einen boͤſen todt nennen kan/ weil jhre Religion jrꝛig vnd Gottslaͤſterlich war. Denn Olympius, welcher die H. Dreyfaltigkeit laͤugnete vnd ſchmaͤhete/ ward im Wetter mit einem dreyfachẽ Donnerkeil ſchrecklich zu tode geſchlagen. Cerinthus, als er zu Epheſo in der Badſtube ſaß/ vnd ſeine gewoͤhnliche Laͤſterungen wieder den Sohn Gottes vnd den H. Geiſt außſchuͤtte/ ward er mit ſeinem Anhang Pſalm. 9. ꝟ. 18. Eſaiæ 26. & 5. c. Proverb. 5. Pſalm. 49. Job. 2. Baruch. 3. Matth. 22. ꝟ. 13. Eſaiæ 66. ꝟ. 24. Sabel.lib. 5. c. 4. Paul.Diac. in Anaſtaſij hiſt. Euſ. lib. 7. c. 20. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509393
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509393/17
Zitationshilfe: Heinnitz, Samuel: Mortis Præcipitium. Vom bösen schnellen Tode. Oels, 1628, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509393/17>, abgerufen am 22.09.2021.