Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
Concionis Exordium.

OStendisti populo tuo dura; potasti
nos vino compunctionis:
Saget vnd kla-
Psal. 60. v. 5.get die Kirche Gottes im 60 Psalm: Du hast dei-
nem Volck ein hartes gezeiget/ Du hast vns ei-
Psal. 80. v. 6.nen trunck Weins gegeben das wir taumelten. Du spei-
sest vns mit Thränen-Brodt/ vnd trenckest vns mit gros-
sen maß voll Thränen. (Psal. 80.) Ach/ freylich ein hartes/
lieben Christen/ vnd Freunde/ Potum dedit nobis, vinum le-
thale;
Er hat vns einen Trunck geboten/ das wir für Todes
angst/ vnd Hertzens betrübnüß zu boden sincken möchten:
(Wie es Vatablus ad Hebraeam proprietatem gegeben hat.)

Ein solch hartes erzeigete Gott auch seinem lieben Freun-
Ezech. 24.
v.
16.
de/ vnd Diener/ dem H. Propheten Ezechieli/ als er jhm seine
Hertzliebste Euphrasiam/ vnd Augenlust hinweg nahm/ vnd
daneben befahl: Er solte nicht klagen/ noch weinen/ noch
v. 17.eine thräne lassen. Heimlich möchte er seufftzen/ aber keine
Todtenklage solte erführen. Ezech. 24.

Ach Gott/ wer könte diß lassen? Vnd übers Hertze brin-
gen zu solcher zeit? Wehre doch kein wunder/ daß einem das
Hertz im Leibe zerspringen möchte/ sintemahl durch weinen
wird dem Hertzen lufft gemachet/ dagegen die wehemuth/
vnd schwehrmuth geleichtert. Piis affectibus quaedam etiam
flendi voluptas, & plerum doloris gravitas per lachrymas evapo-
rare solet;
Saget der Philosophus.

Thren. 1.
v.
20.
Klaget doch leremias in seinen Threnis am 1 Capitel: Ach
HErr sihe doch/ wie bange ist mir/ das mirs im leibe da-
von wehe thut/ Mein Hertz wallet mir in meinem leibe/
denn ich bin hoch betrübet. Man hörets wohl das ich
seufftze/ vnd habe doch keinen tröster.

Vnd im Buch seiner Weissagung am 9 Capitel: Ach das
Ierem. 9. v. 1.ich Wasser genug hette in meinem Häupte/ vnd meine
Augen thränenquellen wehren/ das ich tag vnd nacht

bewei-
Concionis Exordium.

OStendiſti populo tuo dura; potaſti
nos vino compunctionis:
Saget vnd kla-
Pſal. 60. v. 5.get die Kirche Gottes im 60 Pſalm: Du haſt dei-
nem Volck ein hartes gezeiget/ Du haſt vns ei-
Pſal. 80. v. 6.nen trunck Weins gegeben das wir taumelten. Du ſpei-
ſeſt vns mit Thraͤnen-Brodt/ vnd trenckeſt vns mit groſ-
ſen maß voll Thraͤnen. (Pſal. 80.) Ach/ freylich ein hartes/
lieben Chriſten/ vnd Freunde/ Potum dedit nobis, vinum le-
thale;
Er hat vns einen Trunck geboten/ das wir fuͤr Todes
angſt/ vnd Hertzens betruͤbnuͤß zu boden ſincken moͤchten:
(Wie es Vatablus ad Hebræam proprietatem gegeben hat.)

Ein ſolch hartes erzeigete Gott auch ſeinem liebẽ Freun-
Ezech. 24.
v.
16.
de/ vnd Diener/ dem H. Propheten Ezechieli/ als er jhm ſeine
Hertzliebſte Euphraſiam/ vnd Augenluſt hinweg nahm/ vnd
daneben befahl: Er ſolte nicht klagen/ noch weinen/ noch
v. 17.eine thraͤne laſſen. Heimlich moͤchte er ſeufftzen/ aber keine
Todtenklage ſolte erfuͤhren. Ezech. 24.

Ach Gott/ wer koͤnte diß laſſen? Vnd uͤbers Hertze brin-
gen zu ſolcher zeit? Wehre doch kein wunder/ daß einem das
Hertz im Leibe zerſpringen moͤchte/ ſintemahl durch weinen
wird dem Hertzen lufft gemachet/ dagegen die wehemuth/
vnd ſchwehrmuth geleichtert. Piis affectibus quædam etiam
flendi voluptas, & plerumꝙ doloris gravitas per lachrymas evapo-
rare ſolet;
Saget der Philoſophus.

Thren. 1.
v.
20.
Klaget doch leremias in ſeinen Threnis am 1 Capitel: Ach
HErr ſihe doch/ wie bange iſt mir/ das mirs im leibe da-
von wehe thut/ Mein Hertz wallet mir in meinem leibe/
denn ich bin hoch betruͤbet. Man hoͤrets wohl das ich
ſeufftze/ vnd habe doch keinen troͤſter.

Vnd im Buch ſeiner Weiſſagung am 9 Capitel: Ach das
Ierem. 9. v. 1.ich Waſſer genug hette in meinem Haͤupte/ vnd meine
Augen thraͤnenquellen wehren/ das ich tag vnd nacht

bewei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Concionis Exordium.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">O</hi>Stendi&#x017F;ti populo tuo dura; pota&#x017F;ti<lb/>
nos vino compunctionis:</hi> Saget vnd kla-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 60. v.</hi> 5.</note>get die Kirche Gottes im 60 P&#x017F;alm: Du ha&#x017F;t dei-<lb/>
nem Volck ein hartes gezeiget/ Du ha&#x017F;t vns ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 80. v.</hi> 6.</note>nen trunck Weins gegeben das wir taumelten. Du &#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;t vns mit Thra&#x0364;nen-Brodt/ vnd trencke&#x017F;t vns mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en maß voll Thra&#x0364;nen. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 80.</hi>) Ach/ freylich ein hartes/<lb/>
lieben Chri&#x017F;ten/ vnd Freunde/ <hi rendition="#aq">Potum dedit nobis, vinum le-<lb/>
thale;</hi> Er hat vns einen Trunck geboten/ das wir fu&#x0364;r Todes<lb/>
ang&#x017F;t/ vnd Hertzens betru&#x0364;bnu&#x0364;ß zu boden &#x017F;incken mo&#x0364;chten:<lb/>
(Wie es <hi rendition="#aq">Vatablus <hi rendition="#i">ad Hebræam proprietatem</hi></hi> gegeben hat.)</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olch hartes erzeigete Gott auch &#x017F;einem liebe&#x0303; Freun-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech. 24.<lb/>
v.</hi> 16.</note>de/ vnd Diener/ dem H. Propheten <hi rendition="#aq">Ezechieli/</hi> als er jhm &#x017F;eine<lb/>
Hertzlieb&#x017F;te <hi rendition="#aq">Euphra&#x017F;iam/</hi> vnd Augenlu&#x017F;t hinweg nahm/ vnd<lb/>
daneben befahl: Er &#x017F;olte nicht klagen/ noch weinen/ noch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 17.</note>eine thra&#x0364;ne la&#x017F;&#x017F;en. Heimlich mo&#x0364;chte er &#x017F;eufftzen/ aber keine<lb/>
Todtenklage &#x017F;olte erfu&#x0364;hren. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 24.</hi></p><lb/>
          <p>Ach Gott/ wer ko&#x0364;nte diß la&#x017F;&#x017F;en? Vnd u&#x0364;bers Hertze brin-<lb/>
gen zu &#x017F;olcher zeit? Wehre doch kein wunder/ daß einem das<lb/>
Hertz im Leibe zer&#x017F;pringen mo&#x0364;chte/ &#x017F;intemahl durch weinen<lb/>
wird dem Hertzen lufft gemachet/ dagegen die wehemuth/<lb/>
vnd &#x017F;chwehrmuth geleichtert. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Piis affectibus quædam etiam<lb/>
flendi voluptas, &amp; plerum&#xA759; doloris gravitas per lachrymas evapo-<lb/>
rare &#x017F;olet;</hi></hi> Saget der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus.</hi></p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Thren. 1.<lb/>
v.</hi> 20.</note>Klaget doch <hi rendition="#aq">leremias</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Threnis</hi></hi> am 1 Capitel: Ach<lb/>
HErr &#x017F;ihe doch/ wie bange i&#x017F;t mir/ das mirs im leibe da-<lb/>
von wehe thut/ Mein Hertz wallet mir in meinem leibe/<lb/>
denn ich bin hoch betru&#x0364;bet. Man ho&#x0364;rets wohl das ich<lb/>
&#x017F;eufftze/ vnd habe doch keinen tro&#x0364;&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p>Vnd im Buch &#x017F;einer Wei&#x017F;&#x017F;agung am 9 Capitel: Ach das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem. 9. v.</hi> 1.</note>ich Wa&#x017F;&#x017F;er genug hette in meinem Ha&#x0364;upte/ vnd meine<lb/>
Augen thra&#x0364;nenquellen wehren/ das ich tag vnd nacht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bewei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Concionis Exordium. OStendiſti populo tuo dura; potaſti nos vino compunctionis: Saget vnd kla- get die Kirche Gottes im 60 Pſalm: Du haſt dei- nem Volck ein hartes gezeiget/ Du haſt vns ei- nen trunck Weins gegeben das wir taumelten. Du ſpei- ſeſt vns mit Thraͤnen-Brodt/ vnd trenckeſt vns mit groſ- ſen maß voll Thraͤnen. (Pſal. 80.) Ach/ freylich ein hartes/ lieben Chriſten/ vnd Freunde/ Potum dedit nobis, vinum le- thale; Er hat vns einen Trunck geboten/ das wir fuͤr Todes angſt/ vnd Hertzens betruͤbnuͤß zu boden ſincken moͤchten: (Wie es Vatablus ad Hebræam proprietatem gegeben hat.) Pſal. 60. v. 5. Pſal. 80. v. 6. Ein ſolch hartes erzeigete Gott auch ſeinem liebẽ Freun- de/ vnd Diener/ dem H. Propheten Ezechieli/ als er jhm ſeine Hertzliebſte Euphraſiam/ vnd Augenluſt hinweg nahm/ vnd daneben befahl: Er ſolte nicht klagen/ noch weinen/ noch eine thraͤne laſſen. Heimlich moͤchte er ſeufftzen/ aber keine Todtenklage ſolte erfuͤhren. Ezech. 24. Ezech. 24. v. 16. v. 17. Ach Gott/ wer koͤnte diß laſſen? Vnd uͤbers Hertze brin- gen zu ſolcher zeit? Wehre doch kein wunder/ daß einem das Hertz im Leibe zerſpringen moͤchte/ ſintemahl durch weinen wird dem Hertzen lufft gemachet/ dagegen die wehemuth/ vnd ſchwehrmuth geleichtert. Piis affectibus quædam etiam flendi voluptas, & plerumꝙ doloris gravitas per lachrymas evapo- rare ſolet; Saget der Philoſophus. Klaget doch leremias in ſeinen Threnis am 1 Capitel: Ach HErr ſihe doch/ wie bange iſt mir/ das mirs im leibe da- von wehe thut/ Mein Hertz wallet mir in meinem leibe/ denn ich bin hoch betruͤbet. Man hoͤrets wohl das ich ſeufftze/ vnd habe doch keinen troͤſter. Thren. 1. v. 20. Vnd im Buch ſeiner Weiſſagung am 9 Capitel: Ach das ich Waſſer genug hette in meinem Haͤupte/ vnd meine Augen thraͤnenquellen wehren/ das ich tag vnd nacht bewei- Ierem. 9. v. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/22
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/22>, abgerufen am 20.05.2022.