Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite
IX. Conjugium.9. Gemma:
Jhr Gn. lieb-
reicher Ehe-
stand.
Jst gleich dem
Edlen gestein
Achares
genant/ der et-
was schwärtzli-
cher farbe/ mit
weissen streif-
fen vermischet:
Deutet diversi-
tatem fortunae:

Das jnen nicht
immer die Sonne
scheint/ sondern
zuweilen schwar-
tze finstere Wol-
cken mit vnter-
lauffen.
Sed tamen,
post nubila
Phoebus.

Nach dem trü-
ben wetter/ les-
set GOtt die
Sonne wieder
scheinen.
Tob. 3. 22.


Ferner/ J. Gn. hochlöblichen Christlichen
Ehestandt belangende: So hat gewiß der Allgewaltige
trewe GOtt/ auff dero hertzliches Gebeth/ wie der lieben
Sarae/ Raguelis Tochter in Meden/ Vnd wie der Gottseli-
gen Rahel in Mesopotamia/ gar einen Frommen/ Gottes-
fürchtigen Herren zu einem Christlichen Hertzlieben Ehe-
Gemahl außersehen/ vnd bescheret: Den Wohlgebohrnen
Herren/ (nehmlich) Herren Seyfrieden/ Herren von
Kittlitz/ zur Walnitz/ Eysenbergk/ vnd Contzendorff/
ErbHerren der Herrschafft Sprembergk/ vnd Inne-
habern als Administratoren/ vnd Gubernatoren der Herr-
schafft Mußkaw/ S. Gn. Mit deme J. Gn. selige in glei-
cher Verwandnüß gewesen/ wie obgedachte H. Rahel mit
jhrem Iacob/ das sie Consobrini/ zweyer Schwestern Kin-
der/ in secundo gradu consanguinitatis aequalis lineae gewesen.

Welcher Andere Grad der Blutfreundschafft zwar in
Gottes Wort nicht verboten/ daher auch solcher Heyrahten
mehr in den Exempeln H. Schrifft/ vnter dem Volcke Got-
tes gefunden werden: Aber von der Hohen Obrigkeit ist
solcher Gradus heut zu tage in Geistlichen/ vnd Weltlichen
Rechten/ aus vielen erheblichen vrsachen/ verboten. Je-
doch derogestalt/ das dieselben nach beschaffenheit der vmb-
stände/ hierinne zu dispensiren/ vnd zuzulassen. DenmachDe hoc grad[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
consanguinita-
tis vide Paul.
Cypraeum de
Matrimoniis
cap. v 1. pag,
682. 683. 684.
in 4 to.

denn auch dißfalls von diesen beyden Hohen Personen/ vnd
dero hochlöblichen Ahnverwandten/ nicht so vnbesonnen
procediret; Sondern mit vorgehabtem reyffen rath ponderiret/
erwogen/ dann/ nach erlangetem gnädigen Consenss/ vnd
Dispensation der höchsten Geistlichen/ vnd Weltlichen O-
brigkeiten/ endlichen volnzogen/ mit ordentlicher Copula-
tion/
krafft Göttliches Wortes rite consirmiret/ vnd bestetti-Item: M. Ioa-
ch. Zehnerum,
in Arbore con-
sanguinitatis.
pag. 57. in 8 vo.
Et alios I. C.

get worden.

Massen denn J. J. Gn. Gn. vorabgewichenes 1626.
Jahres/ den 3. Decembris/ Jhr FreyHerrliches Beylager

auff
H iij
IX. Conjugium.9. Gem̃a:
Jhr Gn. lieb-
reicher Ehe-
ſtand.
Jſt gleich dem
Edlen geſtein
Achares
genant/ der et-
was ſchwaͤrtzli-
cher farbe/ mit
weiſſen ſtreif-
fen vermiſchet:
Deutet diverſi-
tatem fortunæ:

Das jnen nicht
im̃er die Sonne
ſcheint/ ſondern
zuweilẽ ſchwar-
tze finſtere Wol-
cken mit vnter-
lauffen.
Sed tamen,
poſt nubila
Phœbus.

Nach dem truͤ-
ben wetter/ leſ-
ſet GOtt die
Sonne wieder
ſcheinen.
Tob. 3. 22.


Ferner/ J. Gn. hochloͤblichen Chriſtlichen
Eheſtandt belangende: So hat gewiß der Allgewaltige
trewe GOtt/ auff dero hertzliches Gebeth/ wie der lieben
Saræ/ Raguelis Tochter in Meden/ Vnd wie der Gottſeli-
gen Rahel in Meſopotamia/ gar einen Frommen/ Gottes-
fuͤrchtigen Herren zu einem Chriſtlichen Hertzlieben Ehe-
Gemahl außerſehen/ vnd beſcheret: Den Wohlgebohrnen
Herren/ (nehmlich) Herren Seyfrieden/ Herren von
Kittlitz/ zur Walnitz/ Eyſenbergk/ vnd Contzendorff/
ErbHerren der Herrſchafft Sprembergk/ vnd Inne-
habern als Adminiſtratoren/ vñ Gubernatoren der Herr-
ſchafft Mußkaw/ S. Gn. Mit deme J. Gn. ſelige in glei-
cher Verwandnuͤß geweſen/ wie obgedachte H. Rahel mit
jhrem Iacob/ das ſie Conſobrini/ zweyer Schweſtern Kin-
der/ in ſecundo gradu conſanguinitatis æqualis lineæ geweſen.

Welcher Andere Grad der Blutfreundſchafft zwar in
Gottes Wort nicht verboten/ daher auch ſolcher Heyrahten
mehr in den Exempeln H. Schrifft/ vnter dem Volcke Got-
tes gefunden werden: Aber von der Hohen Obrigkeit iſt
ſolcher Gradus heut zu tage in Geiſtlichen/ vnd Weltlichen
Rechten/ aus vielen erheblichen vrſachen/ verboten. Je-
doch derogeſtalt/ das dieſelben nach beſchaffenheit der vmb-
ſtaͤnde/ hierinne zu diſpenſiren/ vnd zuzulaſſen. DenmachDe hoc grad[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
conſanguinita-
tis vide Paul.
Cypræum de
Matrimoniis
cap. v 1. pag,
682. 683. 684.
in 4 to.

denn auch dißfalls von dieſen beyden Hohen Perſonen/ vnd
dero hochloͤblichen Ahnverwandten/ nicht ſo vnbeſonnen
procediret; Sondern mit vorgehabtem reyffen rath ponderiret/
erwogen/ dann/ nach erlangetem gnaͤdigen Conſenſs/ vnd
Diſpenſation der hoͤchſten Geiſtlichen/ vnd Weltlichen O-
brigkeiten/ endlichen volnzogen/ mit ordentlicher Copula-
tion/
krafft Goͤttliches Wortes ritè conſirmiret/ vnd beſtetti-Item: M. Ioa-
ch. Zehnerum,
in Arbore con-
ſanguinitatis.
pag. 57. in 8 vo.
Et alios I. C.

get worden.

Maſſen denn J. J. Gn. Gn. vorabgewichenes 1626.
Jahres/ den 3. Decembris/ Jhr FreyHerrliches Beylager

auff
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0061" n="[61]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX. <hi rendition="#k">Conjugium.</hi></hi> </hi> <note place="right">9. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
Jhr Gn. lieb-<lb/>
reicher Ehe-<lb/>
&#x017F;tand.<lb/>
J&#x017F;t gleich dem<lb/>
Edlen ge&#x017F;tein<lb/><hi rendition="#aq">Achares</hi><lb/>
genant/ der et-<lb/>
was &#x017F;chwa&#x0364;rtzli-<lb/>
cher farbe/ mit<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;treif-<lb/>
fen vermi&#x017F;chet:<lb/>
Deutet <hi rendition="#aq">diver&#x017F;i-<lb/>
tatem fortunæ:</hi><lb/>
Das jnen nicht<lb/>
im&#x0303;er die Sonne<lb/>
&#x017F;cheint/ &#x017F;ondern<lb/>
zuweile&#x0303; &#x017F;chwar-<lb/>
tze fin&#x017F;tere Wol-<lb/>
cken mit vnter-<lb/>
lauffen.<lb/><hi rendition="#aq">Sed tamen,<lb/>
po&#x017F;t nubila<lb/>
Ph&#x0153;bus.</hi><lb/>
Nach dem tru&#x0364;-<lb/>
ben wetter/ le&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et GOtt die<lb/>
Sonne wieder<lb/>
&#x017F;cheinen.<lb/><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 3. 22.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></note>
              </hi> </head>
            <p><hi rendition="#fr">Ferner/ J. Gn. hochlo&#x0364;blichen Chri&#x017F;tlichen</hi><lb/>
Ehe&#x017F;tandt belangende: So hat gewiß der Allgewaltige<lb/>
trewe GOtt/ auff dero hertzliches Gebeth/ wie der lieben<lb/><hi rendition="#aq">Saræ/ Raguelis</hi> Tochter in <hi rendition="#aq">Meden/</hi> Vnd wie der Gott&#x017F;eli-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Rahel</hi> in <hi rendition="#aq">Me&#x017F;opotamia/</hi> gar einen Frommen/ Gottes-<lb/>
fu&#x0364;rchtigen Herren zu einem Chri&#x017F;tlichen Hertzlieben Ehe-<lb/>
Gemahl außer&#x017F;ehen/ vnd be&#x017F;cheret: Den Wohlgebohrnen<lb/>
Herren/ (nehmlich) Herren Seyfrieden/ Herren von<lb/>
Kittlitz/ zur Walnitz/ Ey&#x017F;enbergk/ vnd Contzendorff/<lb/>
ErbHerren der Herr&#x017F;chafft Sprembergk/ vnd Inne-<lb/>
habern als <hi rendition="#aq">Admini&#x017F;tratoren/</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">Gubernatoren</hi> der Herr-<lb/>
&#x017F;chafft Mußkaw/ S. Gn. Mit deme J. Gn. &#x017F;elige in glei-<lb/>
cher Verwandnu&#x0364;ß gewe&#x017F;en/ wie obgedachte H. <hi rendition="#aq">Rahel</hi> mit<lb/>
jhrem <hi rendition="#aq">Iacob/</hi> das &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Con&#x017F;obrini/</hi> zweyer Schwe&#x017F;tern Kin-<lb/>
der/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in &#x017F;ecundo gradu con&#x017F;anguinitatis æqualis lineæ</hi></hi> gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Welcher Andere Grad der Blutfreund&#x017F;chafft zwar in<lb/>
Gottes Wort nicht verboten/ daher auch &#x017F;olcher Heyrahten<lb/>
mehr in den Exempeln H. Schrifft/ vnter dem Volcke Got-<lb/>
tes gefunden werden: Aber von der Hohen Obrigkeit i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Gradus</hi> heut zu tage in Gei&#x017F;tlichen/ vnd Weltlichen<lb/>
Rechten/ aus vielen erheblichen vr&#x017F;achen/ verboten. Je-<lb/>
doch deroge&#x017F;talt/ das die&#x017F;elben nach be&#x017F;chaffenheit der vmb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde/ hierinne zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">di&#x017F;pen&#x017F;iren/</hi></hi> vnd zuzula&#x017F;&#x017F;en. Denmach<note place="right"><hi rendition="#aq">De hoc grad<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
con&#x017F;anguinita-<lb/>
tis vide Paul.<lb/>
Cypræum de<lb/>
Matrimoniis<lb/>
cap. v 1. pag,<lb/>
682. 683. 684.<lb/>
in 4 to.</hi></note><lb/>
denn auch dißfalls von die&#x017F;en beyden Hohen Per&#x017F;onen/ vnd<lb/>
dero hochlo&#x0364;blichen Ahnverwandten/ nicht &#x017F;o vnbe&#x017F;onnen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">procediret</hi>;</hi> Sondern mit vorgehabtem reyffen rath <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ponderiret/</hi></hi><lb/>
erwogen/ dann/ nach erlangetem gna&#x0364;digen <hi rendition="#aq">Con&#x017F;en&#x017F;s/</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;pen&#x017F;ation</hi> der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gei&#x017F;tlichen/ vnd Weltlichen O-<lb/>
brigkeiten/ endlichen volnzogen/ mit ordentlicher <hi rendition="#aq">Copula-<lb/>
tion/</hi> krafft Go&#x0364;ttliches Wortes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ritè con&#x017F;irmiret/</hi></hi> vnd be&#x017F;tetti-<note place="right"><hi rendition="#aq">Item: M. Ioa-<lb/>
ch. Zehnerum,<lb/>
in Arbore con-<lb/>
&#x017F;anguinitatis.<lb/>
pag. 57. in 8 vo.<lb/>
Et alios I. C.</hi></note><lb/>
get worden.</p><lb/>
            <p>Ma&#x017F;&#x017F;en denn J. J. Gn. Gn. vorabgewichenes 1626.<lb/>
Jahres/ den 3. <hi rendition="#aq">Decembris/</hi> Jhr FreyHerrliches Beylager<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H iij</fw><fw type="catch" place="bottom">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] IX. Conjugium. Ferner/ J. Gn. hochloͤblichen Chriſtlichen Eheſtandt belangende: So hat gewiß der Allgewaltige trewe GOtt/ auff dero hertzliches Gebeth/ wie der lieben Saræ/ Raguelis Tochter in Meden/ Vnd wie der Gottſeli- gen Rahel in Meſopotamia/ gar einen Frommen/ Gottes- fuͤrchtigen Herren zu einem Chriſtlichen Hertzlieben Ehe- Gemahl außerſehen/ vnd beſcheret: Den Wohlgebohrnen Herren/ (nehmlich) Herren Seyfrieden/ Herren von Kittlitz/ zur Walnitz/ Eyſenbergk/ vnd Contzendorff/ ErbHerren der Herrſchafft Sprembergk/ vnd Inne- habern als Adminiſtratoren/ vñ Gubernatoren der Herr- ſchafft Mußkaw/ S. Gn. Mit deme J. Gn. ſelige in glei- cher Verwandnuͤß geweſen/ wie obgedachte H. Rahel mit jhrem Iacob/ das ſie Conſobrini/ zweyer Schweſtern Kin- der/ in ſecundo gradu conſanguinitatis æqualis lineæ geweſen. Welcher Andere Grad der Blutfreundſchafft zwar in Gottes Wort nicht verboten/ daher auch ſolcher Heyrahten mehr in den Exempeln H. Schrifft/ vnter dem Volcke Got- tes gefunden werden: Aber von der Hohen Obrigkeit iſt ſolcher Gradus heut zu tage in Geiſtlichen/ vnd Weltlichen Rechten/ aus vielen erheblichen vrſachen/ verboten. Je- doch derogeſtalt/ das dieſelben nach beſchaffenheit der vmb- ſtaͤnde/ hierinne zu diſpenſiren/ vnd zuzulaſſen. Denmach denn auch dißfalls von dieſen beyden Hohen Perſonen/ vnd dero hochloͤblichen Ahnverwandten/ nicht ſo vnbeſonnen procediret; Sondern mit vorgehabtem reyffen rath ponderiret/ erwogen/ dann/ nach erlangetem gnaͤdigen Conſenſs/ vnd Diſpenſation der hoͤchſten Geiſtlichen/ vnd Weltlichen O- brigkeiten/ endlichen volnzogen/ mit ordentlicher Copula- tion/ krafft Goͤttliches Wortes ritè conſirmiret/ vnd beſtetti- get worden. De hoc grad_ conſanguinita- tis vide Paul. Cypræum de Matrimoniis cap. v 1. pag, 682. 683. 684. in 4 to. Item: M. Ioa- ch. Zehnerum, in Arbore con- ſanguinitatis. pag. 57. in 8 vo. Et alios I. C. Maſſen denn J. J. Gn. Gn. vorabgewichenes 1626. Jahres/ den 3. Decembris/ Jhr FreyHerrliches Beylager auff H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/61
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/61>, abgerufen am 19.05.2022.