Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

selige Fraw Magdalena/ etc. nach dem sie die bitterkeit deß
Todes überwunden/ vnd den Kelch deß HErren/ Jhr von
Gott eingeschencket/ außgetruncken hat.

O wie wohl ist Jhr geschehen: Denn Jhre Seele gefelt
Gott wohl/ vnd ist jhm lieb/ darumb hat er mit jhr geeylet/Sap. 4. 14.
(ja recht geeylet/ vnd schnelle fort gemachet mit jhr) aus die-
sem bösen leben. Jetzo sihet Sie das liebe Christ-KindleinGen. 32. 30.
von angesicht zu angesicht/ vnd jhre Seele ist genesen: JtzoVidi Dominum
a facie ad faci-
em, & salva fa-
cta est anima
mea.

singet sie mit den lieben Engelein die rechte Christ-Meß/
das Gloria in excelsis Deo. Jtzo triumphiret/ vnd jubiliret
Sie mit allen Außerwehlten/ vnd saget mit frohlocken/ vnd
freuden:

Ad portum veni, Mors, peccatumfacesse,
Cum Christo vita, laetitiafruor.

Zum seligen Portt ich kommen bin/
All mein trawren ist nu dahin.
Niemand mein todt beweinen sol/
Jch leb in Gott/ vnd geht mir wohl.
Jch nehm auch nicht die gantze Welt/
Silber/ vnd Goldt/ vnd alles Geld/
Vnd kehm auß diesem FrewdenSaal
Zu Euch in Ewren TrähnenThal.

Weil denn dem also/ als werden sich J. J. J. Gn. Gn.
Gn. der Herr Wittber/ sampt den Herren/ Frawen/ vnd An-
verwandten Freundinnen allerseits wohl zu frieden geben/
vnd die selig entschlaffene im HErren selig ruhen lassen.

XI. Acta post Mortem.

Ja/ möcht aber Jemand sagen/ weß haben11. Gemma:
Jhre todge-
bohrne Leibes
Frucht.

wir vns denn jhrer Todtgebohrner Leibes Frucht halben zu

trösten/
J ij

ſelige Fraw Magdalena/ ꝛc. nach dem ſie die bitterkeit deß
Todes uͤberwunden/ vnd den Kelch deß HErren/ Jhr von
Gott eingeſchencket/ außgetruncken hat.

O wie wohl iſt Jhr geſchehen: Denn Jhre Seele gefelt
Gott wohl/ vnd iſt jhm lieb/ darumb hat er mit jhr geeylet/Sap. 4. 14.
(ja recht geeylet/ vnd ſchnelle fort gemachet mit jhr) aus die-
ſem boͤſen leben. Jetzo ſihet Sie das liebe Chriſt-KindleinGen. 32. 30.
von angeſicht zu angeſicht/ vnd jhre Seele iſt geneſen: JtzoVidi Dominum
à facie ad faci-
em, & ſalva fa-
cta eſt anima
mea.

ſinget ſie mit den lieben Engelein die rechte Chriſt-Meß/
das Gloria in excelſis Deo. Jtzo triumphiret/ vnd jubiliret
Sie mit allen Außerwehlten/ vnd ſaget mit frohlocken/ vnd
freuden:

Ad portum veni, Mors, peccatumꝙ́faceſſe,
Cum Chriſto vitâ, lætitiâꝙ́fruor.

Zum ſeligen Portt ich kommen bin/
All mein trawren iſt nu dahin.
Niemand mein todt beweinen ſol/
Jch leb in Gott/ vnd geht mir wohl.
Jch nehm auch nicht die gantze Welt/
Silber/ vnd Goldt/ vnd alles Geld/
Vnd kehm auß dieſem FrewdenSaal
Zu Euch in Ewren TraͤhnenThal.

Weil denn dem alſo/ als werden ſich J. J. J. Gn. Gn.
Gn. der Herr Wittber/ ſampt den Herren/ Frawen/ vnd An-
verwandten Freundinnen allerſeits wohl zu frieden geben/
vnd die ſelig entſchlaffene im HErren ſelig ruhen laſſen.

XI. Acta post Mortem.

Ja/ moͤcht aber Jemand ſagen/ weß haben11. Gem̃a:
Jhre todge-
bohrne Leibes
Frucht.

wir vns denn jhrer Todtgebohrner Leibes Frucht halben zu

troͤſten/
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0067" n="[67]"/>
&#x017F;elige Fraw <hi rendition="#aq">Magdalena/</hi> &#xA75B;c. nach dem &#x017F;ie die bitterkeit deß<lb/>
Todes u&#x0364;berwunden/ vnd den Kelch deß HErren/ Jhr von<lb/>
Gott einge&#x017F;chencket/ außgetruncken hat.</p><lb/>
            <p>O wie wohl i&#x017F;t Jhr ge&#x017F;chehen: Denn Jhre Seele gefelt<lb/>
Gott wohl/ vnd i&#x017F;t jhm lieb/ darumb hat er mit jhr geeylet/<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4. 14.</note><lb/>
(ja recht geeylet/ vnd &#x017F;chnelle fort gemachet mit jhr) aus die-<lb/>
&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en leben. Jetzo &#x017F;ihet Sie das liebe Chri&#x017F;t-Kindlein<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 32. 30.</note><lb/>
von ange&#x017F;icht zu ange&#x017F;icht/ vnd jhre Seele i&#x017F;t gene&#x017F;en: Jtzo<note place="right"><hi rendition="#aq">Vidi Dominum<lb/>
à facie ad faci-<lb/>
em, &amp; &#x017F;alva fa-<lb/>
cta e&#x017F;t anima<lb/>
mea.</hi></note><lb/>
&#x017F;inget &#x017F;ie mit den lieben Engelein die rechte Chri&#x017F;t-Meß/<lb/>
das <hi rendition="#aq">Gloria in excel&#x017F;is <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo.</hi></hi></hi> Jtzo <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">triumphiret/</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">jubiliret</hi></hi><lb/>
Sie mit allen Außerwehlten/ vnd &#x017F;aget mit frohlocken/ vnd<lb/>
freuden:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ad portum veni, Mors, peccatum&#xA759;&#x0301;face&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Cum Chri&#x017F;to vitâ, lætitiâ&#xA759;&#x0301;fruor.</hi> </hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Zum &#x017F;eligen Portt ich kommen bin/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">All mein trawren i&#x017F;t nu dahin.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Niemand mein todt beweinen &#x017F;ol/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch leb in Gott/ vnd geht mir wohl.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch nehm auch nicht die gantze Welt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Silber/ vnd Goldt/ vnd alles Geld/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Vnd kehm auß die&#x017F;em FrewdenSaal</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Zu Euch in Ewren Tra&#x0364;hnenThal.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Weil denn dem al&#x017F;o/ als werden &#x017F;ich J. J. J. Gn. Gn.<lb/>
Gn. der Herr Wittber/ &#x017F;ampt den Herren/ Frawen/ vnd An-<lb/>
verwandten Freundinnen aller&#x017F;eits wohl zu frieden geben/<lb/>
vnd die &#x017F;elig ent&#x017F;chlaffene im HErren &#x017F;elig ruhen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI. <hi rendition="#k">Acta post Mortem.</hi></hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ja/ mo&#x0364;cht aber Jemand &#x017F;agen/ weß haben</hi><note place="right">11. <hi rendition="#aq">Gem&#x0303;a:</hi><lb/>
Jhre todge-<lb/>
bohrne Leibes<lb/>
Frucht.</note><lb/>
wir vns denn jhrer Todtgebohrner Leibes Frucht halben zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">tro&#x0364;&#x017F;ten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0067] ſelige Fraw Magdalena/ ꝛc. nach dem ſie die bitterkeit deß Todes uͤberwunden/ vnd den Kelch deß HErren/ Jhr von Gott eingeſchencket/ außgetruncken hat. O wie wohl iſt Jhr geſchehen: Denn Jhre Seele gefelt Gott wohl/ vnd iſt jhm lieb/ darumb hat er mit jhr geeylet/ (ja recht geeylet/ vnd ſchnelle fort gemachet mit jhr) aus die- ſem boͤſen leben. Jetzo ſihet Sie das liebe Chriſt-Kindlein von angeſicht zu angeſicht/ vnd jhre Seele iſt geneſen: Jtzo ſinget ſie mit den lieben Engelein die rechte Chriſt-Meß/ das Gloria in excelſis Deo. Jtzo triumphiret/ vnd jubiliret Sie mit allen Außerwehlten/ vnd ſaget mit frohlocken/ vnd freuden: Sap. 4. 14. Gen. 32. 30. Vidi Dominum à facie ad faci- em, & ſalva fa- cta eſt anima mea. Ad portum veni, Mors, peccatumꝙ́faceſſe, Cum Chriſto vitâ, lætitiâꝙ́fruor. Zum ſeligen Portt ich kommen bin/ All mein trawren iſt nu dahin. Niemand mein todt beweinen ſol/ Jch leb in Gott/ vnd geht mir wohl. Jch nehm auch nicht die gantze Welt/ Silber/ vnd Goldt/ vnd alles Geld/ Vnd kehm auß dieſem FrewdenSaal Zu Euch in Ewren TraͤhnenThal. Weil denn dem alſo/ als werden ſich J. J. J. Gn. Gn. Gn. der Herr Wittber/ ſampt den Herren/ Frawen/ vnd An- verwandten Freundinnen allerſeits wohl zu frieden geben/ vnd die ſelig entſchlaffene im HErren ſelig ruhen laſſen. XI. Acta post Mortem. Ja/ moͤcht aber Jemand ſagen/ weß haben wir vns denn jhrer Todtgebohrner Leibes Frucht halben zu troͤſten/ 11. Gem̃a: Jhre todge- bohrne Leibes Frucht. J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509956
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509956/67
Zitationshilfe: Silber, Wolfgang: Threnodia Parturientis. Görlitz, 1628, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509956/67>, abgerufen am 18.05.2022.