Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite


BEglückt und seelig ist fürwar der Mensch
zu preisen:
Der/ wann er letzlich soll aus dieser Welt
abreisen/
Der Sinnen und Vernunfft sich noch gebrau-
chen kan:
Des Höchsten Gnade zeigt sich ihme mercklich an.
Ja wohl! Man spüret recht des Himmels reichen
Segen/
Der denen wiederfährt/ die geh[']n auff seinen Wegen;
Wann er vernünfftiglich sein irdisch Haus beschickt:
Und also wohlgerüst zum Himmlischen anrückt.
Er lätzt zu gutter letzt sich mit den lieben Seinen/
Sagt Freund und Feind Adicu, wie sie vor ihm er-
scheinen:
Und was noch grösser ist/ versöhnet sich mit GOtt/
Dem er getreu gelebt/ bis in den sanfften Tod.
Er macht das Leid zur Freud/ das beyde Theile rühret:
Denn jener geht getrost und folgt dem/ der ihn führet:
Die trösten sich/ die bey dem schönen Abschied sind:
Weil er geworden ist ein wahres Himmels-Kind.
Was darffs dann/ Herr Patron/ der bittern heissen
Thränen?
Warumb läst Er nicht nach mit ängstiglichen Sehnen?
Jst
c


BEgluͤckt und ſeelig iſt fuͤrwar der Menſch
zu preiſen:
Der/ wann er letzlich ſoll aus dieſer Welt
abreiſen/
Der Sinnen und Vernunfft ſich noch gebrau-
chen kan:
Des Hoͤchſten Gnade zeigt ſich ihme mercklich an.
Ja wohl! Man ſpuͤret recht des Himmels reichen
Segen/
Der denen wiederfaͤhrt/ die geh[']n auff ſeinen Wegen;
Wañ er vernuͤnfftiglich ſein irdiſch Haus beſchickt:
Und alſo wohlgeruͤſt zum Himmliſchen anruͤckt.
Er laͤtzt zu gutter letzt ſich mit den lieben Seinen/
Sagt Freund und Feind Adicu, wie ſie vor ihm er-
ſcheinen:
Und was noch groͤſſer iſt/ verſoͤhnet ſich mit GOtt/
Dem er getreu gelebt/ bis in den ſanfften Tod.
Er macht das Leid zur Freud/ das beyde Theile ruͤhret:
Denn jener geht getroſt und folgt dem/ der ihn fuͤhret:
Die troͤſten ſich/ die bey dem ſchoͤnen Abſchied ſind:
Weil er geworden iſt ein wahres Himmels-Kind.
Was darffs dann/ Herr Patron/ der bittern heiſſen
Thraͤnen?
Warumb laͤſt Er nicht nach mit aͤngſtiglichẽ Sehnen?
Jſt
c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l xml:id="poe17l1a" next="#poe17l1b"><hi rendition="#in">B</hi>Eglu&#x0364;ckt und &#x017F;eelig i&#x017F;t fu&#x0364;rwar der Men&#x017F;ch</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l1b" prev="#poe17l1a">zu prei&#x017F;en:</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l2a" next="#poe17l2b">Der/ wann er letzlich &#x017F;oll aus die&#x017F;er Welt</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l2b" prev="#poe17l2a">abrei&#x017F;en/</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l3a" next="#poe17l3b">Der Sinnen und Vernunfft &#x017F;ich noch gebrau-</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l3b" prev="#poe17l3a">chen kan:</l><lb/>
            <l>Des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gnade zeigt &#x017F;ich ihme mercklich an.</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l4a" next="#poe17l4b">Ja wohl! Man &#x017F;pu&#x0364;ret recht des Himmels reichen</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l4b" prev="#poe17l4a">Segen/</l><lb/>
            <l>Der denen wiederfa&#x0364;hrt/ die geh<supplied>'</supplied>n auff &#x017F;einen Wegen;</l><lb/>
            <l>Wan&#x0303; er vernu&#x0364;nfftiglich &#x017F;ein irdi&#x017F;ch Haus be&#x017F;chickt:</l><lb/>
            <l>Und al&#x017F;o wohlgeru&#x0364;&#x017F;t zum Himmli&#x017F;chen anru&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>Er la&#x0364;tzt zu gutter letzt &#x017F;ich mit den lieben Seinen/</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l5a" next="#poe17l5b">Sagt Freund und Feind <hi rendition="#aq">Adicu,</hi> wie &#x017F;ie vor ihm er-</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l5b" prev="#poe17l5a">&#x017F;cheinen:</l><lb/>
            <l>Und was noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ ver&#x017F;o&#x0364;hnet &#x017F;ich mit GOtt/</l><lb/>
            <l>Dem er getreu gelebt/ bis in den &#x017F;anfften Tod.</l><lb/>
            <l>Er macht das Leid zur Freud/ das beyde Theile ru&#x0364;hret:</l><lb/>
            <l>Denn jener geht getro&#x017F;t und folgt dem/ der ihn fu&#x0364;hret:</l><lb/>
            <l>Die tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich/ die bey dem &#x017F;cho&#x0364;nen Ab&#x017F;chied &#x017F;ind:</l><lb/>
            <l>Weil er geworden i&#x017F;t ein wahres Himmels-Kind.</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l6a" next="#poe17l6b">Was darffs dann/ Herr Patron/ der bittern hei&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l xml:id="poe17l6b" prev="#poe17l6a">Thra&#x0364;nen?</l><lb/>
            <l>Warumb la&#x0364;&#x017F;t Er nicht nach mit a&#x0364;ng&#x017F;tigliche&#x0303; Sehnen?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">c</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] BEgluͤckt und ſeelig iſt fuͤrwar der Menſch zu preiſen: Der/ wann er letzlich ſoll aus dieſer Welt abreiſen/ Der Sinnen und Vernunfft ſich noch gebrau- chen kan: Des Hoͤchſten Gnade zeigt ſich ihme mercklich an. Ja wohl! Man ſpuͤret recht des Himmels reichen Segen/ Der denen wiederfaͤhrt/ die geh'n auff ſeinen Wegen; Wañ er vernuͤnfftiglich ſein irdiſch Haus beſchickt: Und alſo wohlgeruͤſt zum Himmliſchen anruͤckt. Er laͤtzt zu gutter letzt ſich mit den lieben Seinen/ Sagt Freund und Feind Adicu, wie ſie vor ihm er- ſcheinen: Und was noch groͤſſer iſt/ verſoͤhnet ſich mit GOtt/ Dem er getreu gelebt/ bis in den ſanfften Tod. Er macht das Leid zur Freud/ das beyde Theile ruͤhret: Denn jener geht getroſt und folgt dem/ der ihn fuͤhret: Die troͤſten ſich/ die bey dem ſchoͤnen Abſchied ſind: Weil er geworden iſt ein wahres Himmels-Kind. Was darffs dann/ Herr Patron/ der bittern heiſſen Thraͤnen? Warumb laͤſt Er nicht nach mit aͤngſtiglichẽ Sehnen? Jſt c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/17
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/17>, abgerufen am 18.09.2021.