Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
weinet/ der wird sie dort in ewigkeit/ mit allen verdamp-
ten/ in abgrund der Hellen/ nicht beweinen dürffen. Vnd
eben zu dem ende schickt vns Gott offters das liebe Creutze
mit sechs vnd sieben zu/ auff das wir die sünde erkennen/
gerade zu beichten/ vnd sagen lernen:

Peccaui, doleo, fateor, veniam requiro,Confessio se-
[n] ioris Matthe-
sij.

Credo me iustum sanguine Christe tuo.

Fromb bin ich nicht/ das ist mir leid/
Bekenn mein sünd/ such gnad bey zeit.
An Christum glaub ich vnnützer Knecht/
Sein Blut allein macht mich gerecht.
Von der andern vrsache.

GOtt beleget die seinigen mit viel vnd man-
cherley Creutz/ auff das sie viel vnd mancherley
vbungen haben sollen jhres Christenthumbs. Diß
sol nun also verstanden werden. Ein rechter wahrer Chri-
sten Mensch sol vnd muß die zeit seines lebens dreyerley re-
spect
vnd auffsicht haben. 1. Erstlich sol vnd muß er se-Homo Chri-
stianus Devm
semetipsum &
proximum su-
um respicere
debet.

hen vber sich auff den lieben Gott. 2. Zum andern/ auff
vnd in sich selbst. 3. Zum dritten/ vmb sich/ auff den nech-
sten. So lange nun aber der Mensch ohne Creutz vnd
trübsal ist/ so lange kan er weder Gott/ noch sich selbst/
noch andere leute recht kennen/ Darumb muß Gott kom-
men/ mit viel vnd mancherley Creutz vnd trübsal/ auff
das er auch seine viel vnd mancherley vbung habe/ gegen
Gott/ gegen sich selbst/ vnd dann auch gegen dem Nech-
sten. Die vbung gegen Gott verrichtet der Glaube/ Gebet
vnd Hoffnung. Die vbung gegen sich selbst/ verrichtet De-

[mut]

Chriſtliche Leichpredigt.
weinet/ der wird ſie dort in ewigkeit/ mit allen verdamp-
ten/ in abgrund der Hellen/ nicht beweinen duͤrffen. Vnd
eben zu dem ende ſchickt vns Gott offters das liebe Creutze
mit ſechs vnd ſieben zu/ auff das wir die ſuͤnde erkennen/
gerade zu beichten/ vnd ſagen lernen:

Peccaui, doleo, fateor, veniamꝙ́ requiro,Confeſſio ſe-
[n] ioris Matthe-
ſij.

Credoꝙ́ me iuſtum ſanguine Christe tuo.

Fromb bin ich nicht/ das iſt mir leid/
Bekenn mein ſuͤnd/ ſuch gnad bey zeit.
An Chriſtum glaub ich vnnuͤtzer Knecht/
Sein Blut allein macht mich gerecht.
Von der andern vrſache.

GOtt beleget die ſeinigen mit viel vnd man-
cherley Creutz/ auff das ſie viel vnd mancherley
vbungen haben ſollen jhres Chriſtenthumbs. Diß
ſol nun alſo verſtanden werden. Ein rechter wahrer Chri-
ſten Menſch ſol vnd muß die zeit ſeines lebens dreyerley re-
ſpect
vnd auffſicht haben. 1. Erſtlich ſol vnd muß er ſe-Homo Chri-
ſtianus Devm
ſemetipſum &
proximum ſu-
um reſpicere
debet.

hen vber ſich auff den lieben Gott. 2. Zum andern/ auff
vnd in ſich ſelbſt. 3. Zum dritten/ vmb ſich/ auff den nech-
ſten. So lange nun aber der Menſch ohne Creutz vnd
truͤbſal iſt/ ſo lange kan er weder Gott/ noch ſich ſelbſt/
noch andere leute recht kennen/ Darumb muß Gott kom-
men/ mit viel vnd mancherley Creutz vnd truͤbſal/ auff
das er auch ſeine viel vnd mancherley vbung habe/ gegen
Gott/ gegen ſich ſelbſt/ vnd dann auch gegen dem Nech-
ſten. Die vbung gegen Gott verrichtet der Glaube/ Gebet
vnd Hoffnung. Die vbung gegen ſich ſelbſt/ verrichtet De-

[mut]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
weinet/ der wird &#x017F;ie dort in ewigkeit/ mit allen verdamp-<lb/>
ten/ in abgrund der Hellen/ nicht beweinen du&#x0364;rffen. Vnd<lb/>
eben zu dem ende &#x017F;chickt vns Gott offters das liebe Creutze<lb/>
mit &#x017F;echs vnd &#x017F;ieben zu/ auff das wir die &#x017F;u&#x0364;nde erkennen/<lb/>
gerade zu beichten/ vnd &#x017F;agen lernen:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peccaui, doleo, fateor, veniam&#xA759;&#x0301; requiro,</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;io &#x017F;e-<lb/><supplied>n</supplied> ioris Matthe-<lb/>
&#x017F;ij.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Credo&#xA759;&#x0301; me iu&#x017F;tum &#x017F;anguine <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christe</hi></hi> tuo.</hi> </hi> </hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Fromb bin ich nicht/ das i&#x017F;t mir leid/</l><lb/>
                  <l>Bekenn mein &#x017F;u&#x0364;nd/ &#x017F;uch gnad bey zeit.</l><lb/>
                  <l>An Chri&#x017F;tum glaub ich vnnu&#x0364;tzer Knecht/</l><lb/>
                  <l>Sein Blut allein macht mich gerecht.</l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von der andern vr&#x017F;ache.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Ott beleget die &#x017F;einigen mit viel vnd man-</hi><lb/>
cherley Creutz/ auff das &#x017F;ie viel vnd mancherley<lb/>
vbungen haben &#x017F;ollen jhres Chri&#x017F;tenthumbs. Diß<lb/>
&#x017F;ol nun al&#x017F;o ver&#x017F;tanden werden. Ein rechter wahrer Chri-<lb/>
&#x017F;ten Men&#x017F;ch &#x017F;ol vnd muß die zeit &#x017F;eines lebens dreyerley <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;pect</hi> vnd auff&#x017F;icht haben. 1. Er&#x017F;tlich &#x017F;ol vnd muß er &#x017F;e-<note place="right"><hi rendition="#aq">Homo Chri-<lb/>
&#x017F;tianus <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Devm</hi></hi><lb/>
&#x017F;emetip&#x017F;um &amp;<lb/>
proximum &#x017F;u-<lb/>
um re&#x017F;picere<lb/>
debet.</hi></note><lb/>
hen vber &#x017F;ich auff den lieben Gott. 2. Zum andern/ auff<lb/>
vnd in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. 3. Zum dritten/ vmb &#x017F;ich/ auff den nech-<lb/>
&#x017F;ten. So lange nun aber der Men&#x017F;ch ohne Creutz vnd<lb/>
tru&#x0364;b&#x017F;al i&#x017F;t/ &#x017F;o lange kan er weder Gott/ noch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
noch andere leute recht kennen/ Darumb muß Gott kom-<lb/>
men/ mit viel vnd mancherley Creutz vnd tru&#x0364;b&#x017F;al/ auff<lb/>
das er auch &#x017F;eine viel vnd mancherley vbung habe/ gegen<lb/>
Gott/ gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd dann auch gegen dem Nech-<lb/>
&#x017F;ten. Die vbung gegen Gott verrichtet der Glaube/ Gebet<lb/>
vnd Hoffnung. Die vbung gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ verrichtet De-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><supplied>mut</supplied></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Chriſtliche Leichpredigt. weinet/ der wird ſie dort in ewigkeit/ mit allen verdamp- ten/ in abgrund der Hellen/ nicht beweinen duͤrffen. Vnd eben zu dem ende ſchickt vns Gott offters das liebe Creutze mit ſechs vnd ſieben zu/ auff das wir die ſuͤnde erkennen/ gerade zu beichten/ vnd ſagen lernen: Peccaui, doleo, fateor, veniamꝙ́ requiro, Credoꝙ́ me iuſtum ſanguine Christe tuo. Fromb bin ich nicht/ das iſt mir leid/ Bekenn mein ſuͤnd/ ſuch gnad bey zeit. An Chriſtum glaub ich vnnuͤtzer Knecht/ Sein Blut allein macht mich gerecht. Von der andern vrſache. GOtt beleget die ſeinigen mit viel vnd man- cherley Creutz/ auff das ſie viel vnd mancherley vbungen haben ſollen jhres Chriſtenthumbs. Diß ſol nun alſo verſtanden werden. Ein rechter wahrer Chri- ſten Menſch ſol vnd muß die zeit ſeines lebens dreyerley re- ſpect vnd auffſicht haben. 1. Erſtlich ſol vnd muß er ſe- hen vber ſich auff den lieben Gott. 2. Zum andern/ auff vnd in ſich ſelbſt. 3. Zum dritten/ vmb ſich/ auff den nech- ſten. So lange nun aber der Menſch ohne Creutz vnd truͤbſal iſt/ ſo lange kan er weder Gott/ noch ſich ſelbſt/ noch andere leute recht kennen/ Darumb muß Gott kom- men/ mit viel vnd mancherley Creutz vnd truͤbſal/ auff das er auch ſeine viel vnd mancherley vbung habe/ gegen Gott/ gegen ſich ſelbſt/ vnd dann auch gegen dem Nech- ſten. Die vbung gegen Gott verrichtet der Glaube/ Gebet vnd Hoffnung. Die vbung gegen ſich ſelbſt/ verrichtet De- mut Homo Chri- ſtianus Devm ſemetipſum & proximum ſu- um reſpicere debet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510288
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510288/15
Zitationshilfe: Eckard, Melchior: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1601, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510288/15>, abgerufen am 20.05.2022.