Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
de Blumen: Aber einem beliebt bißweilen dieses/ ei-
nem andern ein anders Blümlein abzubrechen/ ein
Reuchbüschlein daraus zu machen/ daran zu riechen/
vnnd sich darmit zu laben/ vnd zu erquicken. Also ist
freylich auch der Psalter Davids voll schöner vnd woll-
riechender Blumen: Aber einem Christen gefellet vor
andern dieses oder jenes Sprüchlein/ welches er jhme
in den Garten des heiligen Geistes abbricht/ vnd zu sei-
ner notturfft stets vnd fleissig gebrauchet.

Jnmassen dann der weiland Ehrnveste vnd Hoch-
geachte Herr David Lotter/ Churfürstlicher Säch-
sischer LandRentmeister seliger/ zu seiner stündlichen
Labung vnnd Erquickung/ daß abgelesene Sprüchlein
des heiligen Davids in seiner tödtlichen Schwachheit
außerkohren vnd gebrauchet. Weiln dann solches aus
dem Psalm Davids genommen/ welchen Herr Luthe-
rus seliger/ ohne das verordnet/ daß man jhn krancken
vnd sterbenden Leuten fleissig fürhalten solle/ auch des
Herrn LandRentmeisters hinterlassene Fraw Wittib/
vnd anverwandten gesucht vnd gebeten/ dieses kurtze
Gebetlein des Herrn Rentmeisters/ zum letzten Ehren-
gedechtnüß/ vnd vielen Christen zu nützlicher anleitung
zu erklären/ So wollen wir vns auch nun zur betrach-
tung desselbigen/ ohne fernern eingang wenden vnd bege-
ben/ Anhörende/ Davids Lamentationem, & ora-
tionem, wie der liebe David so engstig-
lich gewimmert/ gewinselt/ geklaget/
vnd in seiner grossen noth zu Gott ge-
ruffen habe.

Hier-

Chriſtliche Leichpredigt.
de Blumen: Aber einem beliebt bißweilen dieſes/ ei-
nem andern ein anders Bluͤmlein abzubrechen/ ein
Reuchbuͤſchlein daraus zu machen/ daran zu riechen/
vnnd ſich darmit zu laben/ vnd zu erquicken. Alſo iſt
freylich auch der Pſalter Davids voll ſchoͤner vnd woll-
riechender Blumen: Aber einem Chriſten gefellet vor
andern dieſes oder jenes Spruͤchlein/ welches er jhme
in den Garten des heiligen Geiſtes abbricht/ vnd zu ſei-
ner notturfft ſtets vnd fleiſſig gebrauchet.

Jnmaſſen dann der weiland Ehrnveſte vnd Hoch-
geachte Herr David Lotter/ Churfuͤrſtlicher Saͤch-
ſiſcher LandRentmeiſter ſeliger/ zu ſeiner ſtuͤndlichen
Labung vnnd Erquickung/ daß abgeleſene Spruͤchlein
des heiligen Davids in ſeiner toͤdtlichen Schwachheit
außerkohren vnd gebrauchet. Weiln dann ſolches aus
dem Pſalm Davids genommen/ welchen Herr Luthe-
rus ſeliger/ ohne das verordnet/ daß man jhn krancken
vnd ſterbenden Leuten fleiſſig fuͤrhalten ſolle/ auch des
Herrn LandRentmeiſters hinterlaſſene Fraw Wittib/
vnd anverwandten geſucht vnd gebeten/ dieſes kurtze
Gebetlein des Herrn Rentmeiſters/ zum letzten Ehren-
gedechtnuͤß/ vnd vielen Chriſten zu nuͤtzlicher anleitung
zu erklaͤren/ So wollen wir vns auch nun zur betrach-
tung deſſelbigẽ/ ohne fernern eingang wenden vñ bege-
ben/ Anhoͤrende/ Davids Lamentationem, & ora-
tionem, wie der liebe David ſo engſtig-
lich gewimmert/ gewinſelt/ geklaget/
vnd in ſeiner groſſen noth zu Gott ge-
ruffen habe.

Hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
de Blumen: Aber einem beliebt bißweilen die&#x017F;es/ ei-<lb/>
nem andern ein anders Blu&#x0364;mlein abzubrechen/ ein<lb/>
Reuchbu&#x0364;&#x017F;chlein daraus zu machen/ daran zu riechen/<lb/>
vnnd &#x017F;ich darmit zu laben/ vnd zu erquicken. Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
freylich auch der P&#x017F;alter Davids voll &#x017F;cho&#x0364;ner vnd woll-<lb/>
riechender Blumen: Aber einem Chri&#x017F;ten gefellet vor<lb/>
andern die&#x017F;es oder jenes Spru&#x0364;chlein/ welches er jhme<lb/>
in den Garten des heiligen Gei&#x017F;tes abbricht/ vnd zu &#x017F;ei-<lb/>
ner notturfft &#x017F;tets vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gebrauchet.</p><lb/>
          <p>Jnma&#x017F;&#x017F;en dann der weiland Ehrnve&#x017F;te vnd Hoch-<lb/>
geachte Herr <hi rendition="#fr">David Lotter/</hi> Churfu&#x0364;r&#x017F;tlicher Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;cher LandRentmei&#x017F;ter &#x017F;eliger/ zu &#x017F;einer &#x017F;tu&#x0364;ndlichen<lb/>
Labung vnnd Erquickung/ daß abgele&#x017F;ene Spru&#x0364;chlein<lb/>
des heiligen Davids in &#x017F;einer to&#x0364;dtlichen Schwachheit<lb/>
außerkohren vnd gebrauchet. Weiln dann &#x017F;olches aus<lb/>
dem P&#x017F;alm Davids genommen/ welchen Herr Luthe-<lb/>
rus &#x017F;eliger/ ohne das verordnet/ daß man jhn krancken<lb/>
vnd &#x017F;terbenden Leuten flei&#x017F;&#x017F;ig fu&#x0364;rhalten &#x017F;olle/ auch des<lb/>
Herrn LandRentmei&#x017F;ters hinterla&#x017F;&#x017F;ene Fraw Wittib/<lb/>
vnd anverwandten ge&#x017F;ucht vnd gebeten/ die&#x017F;es kurtze<lb/>
Gebetlein des Herrn Rentmei&#x017F;ters/ zum letzten Ehren-<lb/>
gedechtnu&#x0364;ß/ vnd vielen Chri&#x017F;ten zu nu&#x0364;tzlicher anleitung<lb/>
zu erkla&#x0364;ren/ So wollen wir vns auch nun zur betrach-<lb/>
tung de&#x017F;&#x017F;elbige&#x0303;/ ohne fernern eingang wenden vn&#x0303; bege-<lb/>
ben/ Anho&#x0364;rende/ <hi rendition="#fr">Davids</hi> <hi rendition="#aq"> Lamentationem, &amp; ora-</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">tionem,</hi><hi rendition="#fr">wie der liebe David &#x017F;o eng&#x017F;tig-<lb/>
lich gewimmert/ gewin&#x017F;elt/ geklaget/<lb/>
vnd in &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en noth zu Gott ge-<lb/>
ruffen habe.</hi></hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Chriſtliche Leichpredigt. de Blumen: Aber einem beliebt bißweilen dieſes/ ei- nem andern ein anders Bluͤmlein abzubrechen/ ein Reuchbuͤſchlein daraus zu machen/ daran zu riechen/ vnnd ſich darmit zu laben/ vnd zu erquicken. Alſo iſt freylich auch der Pſalter Davids voll ſchoͤner vnd woll- riechender Blumen: Aber einem Chriſten gefellet vor andern dieſes oder jenes Spruͤchlein/ welches er jhme in den Garten des heiligen Geiſtes abbricht/ vnd zu ſei- ner notturfft ſtets vnd fleiſſig gebrauchet. Jnmaſſen dann der weiland Ehrnveſte vnd Hoch- geachte Herr David Lotter/ Churfuͤrſtlicher Saͤch- ſiſcher LandRentmeiſter ſeliger/ zu ſeiner ſtuͤndlichen Labung vnnd Erquickung/ daß abgeleſene Spruͤchlein des heiligen Davids in ſeiner toͤdtlichen Schwachheit außerkohren vnd gebrauchet. Weiln dann ſolches aus dem Pſalm Davids genommen/ welchen Herr Luthe- rus ſeliger/ ohne das verordnet/ daß man jhn krancken vnd ſterbenden Leuten fleiſſig fuͤrhalten ſolle/ auch des Herrn LandRentmeiſters hinterlaſſene Fraw Wittib/ vnd anverwandten geſucht vnd gebeten/ dieſes kurtze Gebetlein des Herrn Rentmeiſters/ zum letzten Ehren- gedechtnuͤß/ vnd vielen Chriſten zu nuͤtzlicher anleitung zu erklaͤren/ So wollen wir vns auch nun zur betrach- tung deſſelbigẽ/ ohne fernern eingang wenden vñ bege- ben/ Anhoͤrende/ Davids Lamentationem, & ora- tionem, wie der liebe David ſo engſtig- lich gewimmert/ gewinſelt/ geklaget/ vnd in ſeiner groſſen noth zu Gott ge- ruffen habe. Hier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510291
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510291/4
Zitationshilfe: Hoe von Hoenegg, Matthias: Kernsprüchlein und Hertzbrechendes Gebetlein. Leipzig, 1617, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510291/4>, abgerufen am 28.06.2022.