Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd auff Erden/ vnd vnter der Erden sind/
vnd alle Zungen bekennen sollen/ daß
JE-
SUS CHRISTUS
der HErr sey/ zur Ehre
GOttes deß Vaters. Ist das nicht
ein
u. 1. Cor. 8. 6.HErr? Wir u haben einen HErrn JESUM
CHRIST,
durch welchen alle Ding sind/
vnd wir durch jhn.
Ach wer wolte sich doch
dieses HErrn nicht von Hertzen frewen vnd trö-
x. Psalm. 23. 1.sten vnd sagen: Der x HErr ist mein Hirte/
mir wird nichts mangeln?
Wer wolte nicht
gerne diesen HErrn fürchten/ daß er nicht klagen
y. Mal. 1. 6.dürffe: y Bin ich ewer HErr/ wo fürcht
man mich?
Oder wie beym Esaia stehet: Ein
z. Esa. 1. 3.Ochse kennet seinen Herren z / vnd ein E-
sel die Krippe seines Herren/; aber Israel
kennets nicht/ vnd mein Volck vernimbts
nicht.

II.
Sensus.
II. Diesen HErrn wil Assaph haben; Wenn
ich nur dich habe/ spricht er. Nach der Hebrei-
schen Sprache würde es heissen: Was ist mir im
Himmel/ vnd auff Erden werde ich neben dir durch
nichts erfrewet/ alß wolt Assaph sagen: Was
war mir im Himmel/ das ich für einen GOtt ge-
ehret hette? Oder auff Erden/ das mich neben
dir erfrewen solte? das ist/ Mein Reichthumb/
meine Frewde ist alleine GOtt/ wenn ich jhn habe.
GOtt haben/ heist nicht/ GOtt zum Fein-
de/ oder zum Zornigen Richter haben/ wir könten

für

vnd auff Erden/ vnd vnter der Erden ſind/
vnd alle Zungen bekennen ſollen/ daß
JE-
SUS CHRISTUS
der HErr ſey/ zur Ehre
GOttes deß Vaters. Iſt das nicht
ein
u. 1. Cor. 8. 6.HErr? Wir u haben einen HErrn JESUM
CHRIST,
durch welchen alle Ding ſind/
vnd wir durch jhn.
Ach wer wolte ſich doch
dieſes HErrn nicht von Hertzen frewen vnd troͤ-
x. Pſalm. 23. 1.ſten vnd ſagen: Der x HErr iſt mein Hirte/
mir wird nichts mangeln?
Wer wolte nicht
gerne dieſen HErrn fuͤrchten/ daß er nicht klagen
y. Mal. 1. 6.duͤrffe: y Bin ich ewer HErr/ wo fuͤrcht
man mich?
Oder wie beym Eſaia ſtehet: Ein
z. Eſa. 1. 3.Ochſe kennet ſeinen Herren z / vnd ein E-
ſel die Krippe ſeines Herren/; aber Iſrael
kennets nicht/ vnd mein Volck vernimbts
nicht.

II.
Senſus.
II. Dieſen HErrn wil Aſſaph haben; Weñ
ich nur dich habe/ ſpricht er. Nach der Hebrei-
ſchen Sprache wuͤꝛde es heiſſen: Was iſt mir im
Himmel/ vñ auff Erden werde ich neben dir durch
nichts erfrewet/ alß wolt Aſſaph ſagen: Was
war mir im Himmel/ das ich fuͤr einen GOtt ge-
ehret hette? Oder auff Erden/ das mich neben
dir erfrewen ſolte? das iſt/ Mein Reichthumb/
meine Frewde iſt alleine GOtt/ weñ ich jhn habe.
GOtt haben/ heiſt nicht/ GOtt zum Fein-
de/ oder zum Zornigen Richter haben/ wir koͤnten

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><hi rendition="#fr">vnd auff Erden/ vnd vnter der Erden &#x017F;ind/<lb/>
vnd alle Zungen bekennen &#x017F;ollen/ daß</hi><hi rendition="#aq">JE-<lb/>
SUS CHRISTUS</hi><hi rendition="#fr">der HErr &#x017F;ey/ zur Ehre<lb/>
GOttes deß Vaters. I&#x017F;t das nicht</hi> ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">u.</hi> 1. <hi rendition="#i">Cor.</hi></hi> 8. 6.</note>HErr? <hi rendition="#fr">Wir</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">u</hi></hi> <hi rendition="#fr">haben einen HErrn</hi> <hi rendition="#aq">JESUM<lb/>
CHRIST,</hi> <hi rendition="#fr">durch welchen alle Ding &#x017F;ind/<lb/>
vnd wir durch jhn.</hi> Ach wer wolte &#x017F;ich doch<lb/>
die&#x017F;es HErrn nicht von Hertzen frewen vnd tro&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x. P&#x017F;alm.</hi></hi> 23. 1.</note>&#x017F;ten vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">x</hi></hi> <hi rendition="#fr">HErr i&#x017F;t mein Hirte/<lb/>
mir wird nichts mangeln?</hi> Wer wolte nicht<lb/>
gerne die&#x017F;en HErrn fu&#x0364;rchten/ daß er nicht klagen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y. Mal.</hi></hi> 1. 6.</note>du&#x0364;rffe: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">y</hi></hi><hi rendition="#fr"> Bin ich ewer HErr/ wo fu&#x0364;rcht<lb/>
man mich?</hi> Oder wie beym E&#x017F;aia &#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Ein</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">z. E&#x017F;a.</hi></hi> 1. 3.</note><hi rendition="#fr">Och&#x017F;e kennet &#x017F;einen Herren </hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">z</hi></hi> /<hi rendition="#fr"> vnd ein E-<lb/>
&#x017F;el die Krippe &#x017F;eines Herren/; aber I&#x017F;rael<lb/>
kennets nicht/ vnd mein Volck vernimbts<lb/>
nicht.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Sen&#x017F;us.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><hi rendition="#fr">Die&#x017F;en</hi> HErrn wil <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;aph</hi> haben; Wen&#x0303;<lb/>
ich nur dich habe/ &#x017F;pricht er. Nach der Hebrei-<lb/>
&#x017F;chen Sprache wu&#x0364;&#xA75B;de es hei&#x017F;&#x017F;en: Was i&#x017F;t mir im<lb/>
Himmel/ vn&#x0303; auff Erden werde ich neben dir durch<lb/>
nichts erfrewet/ alß wolt <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;aph</hi> &#x017F;agen: Was<lb/>
war mir im Himmel/ das ich fu&#x0364;r einen GOtt ge-<lb/>
ehret hette? Oder auff Erden/ das mich neben<lb/>
dir erfrewen &#x017F;olte? das i&#x017F;t/ Mein Reichthumb/<lb/>
meine Frewde i&#x017F;t alleine GOtt/ wen&#x0303; ich jhn habe.<lb/><hi rendition="#fr">GOtt haben/ hei&#x017F;t nicht/</hi> GOtt zum Fein-<lb/>
de/ oder zum Zornigen Richter haben/ wir ko&#x0364;nten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] vnd auff Erden/ vnd vnter der Erden ſind/ vnd alle Zungen bekennen ſollen/ daß JE- SUS CHRISTUS der HErr ſey/ zur Ehre GOttes deß Vaters. Iſt das nicht ein HErr? Wir u haben einen HErrn JESUM CHRIST, durch welchen alle Ding ſind/ vnd wir durch jhn. Ach wer wolte ſich doch dieſes HErrn nicht von Hertzen frewen vnd troͤ- ſten vnd ſagen: Der x HErr iſt mein Hirte/ mir wird nichts mangeln? Wer wolte nicht gerne dieſen HErrn fuͤrchten/ daß er nicht klagen duͤrffe: y Bin ich ewer HErr/ wo fuͤrcht man mich? Oder wie beym Eſaia ſtehet: Ein Ochſe kennet ſeinen Herren z / vnd ein E- ſel die Krippe ſeines Herren/; aber Iſrael kennets nicht/ vnd mein Volck vernimbts nicht. u. 1. Cor. 8. 6. x. Pſalm. 23. 1. y. Mal. 1. 6. z. Eſa. 1. 3. II. Dieſen HErrn wil Aſſaph haben; Weñ ich nur dich habe/ ſpricht er. Nach der Hebrei- ſchen Sprache wuͤꝛde es heiſſen: Was iſt mir im Himmel/ vñ auff Erden werde ich neben dir durch nichts erfrewet/ alß wolt Aſſaph ſagen: Was war mir im Himmel/ das ich fuͤr einen GOtt ge- ehret hette? Oder auff Erden/ das mich neben dir erfrewen ſolte? das iſt/ Mein Reichthumb/ meine Frewde iſt alleine GOtt/ weñ ich jhn habe. GOtt haben/ heiſt nicht/ GOtt zum Fein- de/ oder zum Zornigen Richter haben/ wir koͤnten fuͤr II. Senſus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/14
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/14>, abgerufen am 03.08.2021.