Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

f. Psalm. 90. 1.Tode vnterworffen/ so heists von jhm: Ehe f
denn die Berge worden/ vnd die Erde vnd
die Welt geschaffen wurden/ bistu GOtt
von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Wer wolte
nicht nach einem solchen HErren verlangen tra-
Ambros. in Pau.
lini vit a.
gen? Bonum habemus g Dominum, Wir
haben ja an Ihm einen gtitten fromen HErren.
Wol vns deß feinen HErren!

III,
Impetus,
nempe
III. So finden sich auch hochwüchtige vr-
sachen/
warumb man nach diesem HErren stre-
ben solle:

1. Dei bene-
placitum.
Erstlich ists GOttes Wille h vnd wolge-
fallen/ davon sein Wort sagt: Suchet den
h. Esa. 55. 6.HErrn/ weil er zu finden ist/ rufft jhn an/
weil Er nahe ist.

2. Dei benefi-
cium.
Darnach bewrgt vns sein trewes Hertz/
Er gibt sich vns gar zu eigen/ vnd nimbt vns an
i. Ioh. 15. 14.zu seinen Freunden/ Ihr seid i meine Freun-
de/
spricht er: O ein trewer GOtt! Er ruhet
in dem Menschen/ wenn Er jhn erschaffen hat;
Er wird wahrer Mensch/ vnser Fleisch vnd Blut;
Er gibt vns seinen Geist/ der vns zurichte/ daß
wir sein Tempel seyn. Wer wolte denn zu jhm
nicht auch lust haben?

3. Exemplum.Vber diß/ ist kein Heiliger Mensch gefun-
den worden/ der nicht nach diesem JEsu geseuff-
k. Gen. 4. 1.tzet hette. Wenn Eva k Cain gebieret/ meinet
sie/ es sey JEsus/ vnd spricht: Ich habe den

Mann

f. Pſalm. 90. 1.Tode vnterworffen/ ſo heiſts von jhm: Ehe f
denn die Berge worden/ vnd die Erde vnd
die Welt geſchaffen wurden/ biſtu GOtt
von Ewigkeit zu Ewigkeit.
Wer wolte
nicht nach einem ſolchen HErren verlangen tra-
Ambroſ. in Pau.
lini vit â.
gen? Bonum habemus g Dominum, Wir
haben ja an Ihm einen gtitten fromen HErren.
Wol vns deß feinen HErren!

III,
Impetus,
nempe
III. So finden ſich auch hochwuͤchtige vr-
ſachen/
warumb man nach dieſem HErren ſtre-
ben ſolle:

1. Dei bene-
placitum.
Erſtlich iſts GOttes Wille h vnd wolge-
fallen/ davon ſein Wort ſagt: Suchet den
h. Eſa. 55. 6.HErrn/ weil er zu finden iſt/ rufft jhn an/
weil Er nahe iſt.

2. Dei benefi-
cium.
Darnach bewrgt vns ſein trewes Hertz/
Er gibt ſich vns gar zu eigen/ vnd nimbt vns an
i. Ioh. 15. 14.zu ſeinen Freunden/ Ihr ſeid i meine Freun-
de/
ſpricht er: O ein trewer GOtt! Er ruhet
in dem Menſchen/ wenn Er jhn erſchaffen hat;
Er wird wahrer Menſch/ vnſer Fleiſch vnd Blut;
Er gibt vns ſeinen Geiſt/ der vns zurichte/ daß
wir ſein Tempel ſeyn. Wer wolte denn zu jhm
nicht auch luſt haben?

3. Exemplum.Vber diß/ iſt kein Heiliger Menſch gefun-
den worden/ der nicht nach dieſem JEſu geſeuff-
k. Gen. 4. 1.tzet hette. Wenn Eva k Cain gebieret/ meinet
ſie/ es ſey JEſus/ vnd ſpricht: Ich habe den

Mann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f. P&#x017F;alm.</hi></hi> 90. 1.</note>Tode vnterworffen/ &#x017F;o hei&#x017F;ts von jhm: <hi rendition="#fr">Ehe</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">denn die Berge worden/</hi> vnd <hi rendition="#fr">die Erde vnd<lb/>
die Welt ge&#x017F;chaffen wurden/ bi&#x017F;tu GOtt<lb/>
von Ewigkeit zu Ewigkeit.</hi> Wer wolte<lb/>
nicht nach einem &#x017F;olchen HErren verlangen tra-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ambro&#x017F;. in Pau.<lb/>
lini vit â.</hi></hi></note>gen? <hi rendition="#aq">Bonum habemus <hi rendition="#i">g</hi> Dominum,</hi> Wir<lb/>
haben ja an Ihm einen gtitten fromen HErren.<lb/>
Wol vns deß feinen HErren!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III,<lb/>
Impetus,<lb/>
nempe</hi></note><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">So finden</hi> &#x017F;ich auch hochwu&#x0364;chtige <hi rendition="#fr">vr-<lb/>
&#x017F;achen/</hi> warumb man nach die&#x017F;em HErren &#x017F;tre-<lb/>
ben &#x017F;olle:</p><lb/>
              <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Dei bene-<lb/>
placitum.</hi></note><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> i&#x017F;ts GOttes Wille <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">h</hi></hi> vnd wolge-<lb/>
fallen/ davon &#x017F;ein Wort &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Suchet den</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">h. E&#x017F;a.</hi></hi> 55. 6.</note><hi rendition="#fr">HErrn/ weil er zu finden i&#x017F;t/ rufft jhn an/<lb/>
weil Er nahe i&#x017F;t.</hi></p><lb/>
              <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Dei benefi-<lb/>
cium.</hi></note><hi rendition="#fr">Darnach</hi> bewrgt vns &#x017F;ein trewes Hertz/<lb/>
Er gibt &#x017F;ich vns gar zu eigen/ vnd nimbt vns an<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">i. Ioh.</hi></hi> 15. 14.</note>zu &#x017F;einen Freunden/ <hi rendition="#fr">Ihr &#x017F;eid</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">i</hi></hi> <hi rendition="#fr">meine Freun-<lb/>
de/</hi> &#x017F;pricht er: O ein trewer GOtt<hi rendition="#i">!</hi> Er ruhet<lb/>
in dem Men&#x017F;chen/ wenn Er jhn er&#x017F;chaffen hat;<lb/>
Er wird wahrer Men&#x017F;ch/ vn&#x017F;er Flei&#x017F;ch vnd Blut;<lb/>
Er gibt vns &#x017F;einen Gei&#x017F;t/ der vns zurichte/ daß<lb/>
wir &#x017F;ein Tempel &#x017F;eyn. Wer wolte denn zu jhm<lb/>
nicht auch lu&#x017F;t haben?</p><lb/>
              <p><note place="left">3. <hi rendition="#aq">Exemplum.</hi></note><hi rendition="#fr">Vber diß/</hi> i&#x017F;t kein Heiliger Men&#x017F;ch gefun-<lb/>
den worden/ der nicht nach die&#x017F;em JE&#x017F;u ge&#x017F;euff-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k. Gen.</hi></hi> 4. 1.</note>tzet hette. Wenn Eva <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k</hi></hi> Cain gebieret/ meinet<lb/>
&#x017F;ie/ es &#x017F;ey JE&#x017F;us/ vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Ich habe den</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mann</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Tode vnterworffen/ ſo heiſts von jhm: Ehe f denn die Berge worden/ vnd die Erde vnd die Welt geſchaffen wurden/ biſtu GOtt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Wer wolte nicht nach einem ſolchen HErren verlangen tra- gen? Bonum habemus g Dominum, Wir haben ja an Ihm einen gtitten fromen HErren. Wol vns deß feinen HErren! f. Pſalm. 90. 1. Ambroſ. in Pau. lini vit â. III. So finden ſich auch hochwuͤchtige vr- ſachen/ warumb man nach dieſem HErren ſtre- ben ſolle: III, Impetus, nempe Erſtlich iſts GOttes Wille h vnd wolge- fallen/ davon ſein Wort ſagt: Suchet den HErrn/ weil er zu finden iſt/ rufft jhn an/ weil Er nahe iſt. 1. Dei bene- placitum. h. Eſa. 55. 6. Darnach bewrgt vns ſein trewes Hertz/ Er gibt ſich vns gar zu eigen/ vnd nimbt vns an zu ſeinen Freunden/ Ihr ſeid i meine Freun- de/ ſpricht er: O ein trewer GOtt! Er ruhet in dem Menſchen/ wenn Er jhn erſchaffen hat; Er wird wahrer Menſch/ vnſer Fleiſch vnd Blut; Er gibt vns ſeinen Geiſt/ der vns zurichte/ daß wir ſein Tempel ſeyn. Wer wolte denn zu jhm nicht auch luſt haben? 2. Dei benefi- cium. i. Ioh. 15. 14. Vber diß/ iſt kein Heiliger Menſch gefun- den worden/ der nicht nach dieſem JEſu geſeuff- tzet hette. Wenn Eva k Cain gebieret/ meinet ſie/ es ſey JEſus/ vnd ſpricht: Ich habe den Mann 3. Exemplum. k. Gen. 4. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/16
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/16>, abgerufen am 14.07.2024.