Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite

Nach dem wir nun vernommen/ wornach Assaph
sich sehne: So folget

II.
Fastidium
cujus obje-
ctum sunt
transitoria,
considerata
Zum Andern/ das Christliche Verleug-
nen der lebendigen vnd sterbenden Kinder GOt-
tes; Dasselbe bestehet in diesen Worten: So
frag ich nichts nach Himmel vnd Erden.

Durch Himmel vnd Erden wird verstanden die
gantze Welt/ wie es also Moses außleget: Also
1. Totaliter.ward k vollendet Himmel vnd Erden.
k. Gen. 2. 1.Darnach fraget Assaph vnd alle Kinder GOttes
gar nicht. Sie dencken dran/ was Johannes sagt:
l. 1. Ioh. 2. 15.Habet l nicht lieb die Welt/ noch was
in der Weit ist..
Sie wissen/ daß die gantze
Welt im argen ligt/ vnd ist nichts alß Augenlust/
Fleisches Lust vnd Hoffertiges Leben: Sie wissen/
daß sie in der Welt wenig Frewden Stündlein
haben/ sondern bleibe bey dem Außspruch Christi:
m. Ioh. 16. 33.m In der Welt habt jhr Angst. Item: Ihr
werdet weinen vnd heulen/ aber die Welt

20.wird sich frewen/ jhr aber werdet trawrig
seyn.
Sie wissen/ daß sie in der Welt jmmer
n. Ioh. 7. 1.zu kämpffen haben. Es müsse der n Mensch
jmmer im streit seyn auff Erden/ vnd seine
Tage sind wie eines Tag löhners; Weh-

o. Iohan. 15. 19.ren sie von o der Welt/ so hette die Welt das
jhre lieb/ weil sie aber nicht von der Welt
seyn/ sondern JEsus hat sie von der Welt
erwehlet/ darumbhasset sie die Welt.
Sie

wissen

Nach dem wir nun vernommen/ wornach Aſſaph
ſich ſehne: So folget

II.
Faſtidium
cujus obje-
ctum ſunt
tranſitoria,
conſiderata
Zum Andern/ das Chriſtliche Verleug-
nen der lebendigen vnd ſterbenden Kinder GOt-
tes; Daſſelbe beſtehet in dieſen Worten: So
frag ich nichts nach Himmel vnd Erden.

Durch Himmel vnd Erden wird verſtanden die
gantze Welt/ wie es alſo Moſes außleget: Alſo
1. Totaliter.ward k vollendet Himmel vnd Erden.
k. Gen. 2. 1.Darnach fraget Aſſaph vnd alle Kinder GOttes
gar nicht. Sie dencken dran/ was Johañes ſagt:
l. 1. Ioh. 2. 15.Habet l nicht lieb die Welt/ noch was
in der Weit iſt..
Sie wiſſen/ daß die gantze
Welt im argen ligt/ vnd iſt nichts alß Augenluſt/
Fleiſches Luſt vnd Hoffertiges Leben: Sie wiſſen/
daß ſie in der Welt wenig Frewden Stuͤndlein
haben/ ſondern bleibe bey dem Außſpruch Chriſti:
m. Ioh. 16. 33.m In der Welt habt jhr Angſt. Item: Ihr
werdet weinen vnd heulen/ aber die Welt

20.wird ſich frewen/ jhr aber werdet trawrig
ſeyn.
Sie wiſſen/ daß ſie in der Welt jmmer
n. Ioh. 7. 1.zu kaͤmpffen haben. Es muͤſſe der n Menſch
jmmer im ſtreit ſeyn auff Erden/ vnd ſeine
Tage ſind wie eines Tag loͤhners; Weh-

o. Iohan. 15. 19.ren ſie von o der Welt/ ſo hette die Welt das
jhre lieb/ weil ſie aber nicht von der Welt
ſeyn/ ſondern JEſus hat ſie von der Welt
erwehlet/ darumbhaſſet ſie die Welt.
Sie

wiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
              <p>Nach dem wir nun vernommen/ wornach A&#x017F;&#x017F;aph<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehne: So folget</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/>
Fa&#x017F;tidium<lb/>
cujus obje-<lb/>
ctum &#x017F;unt<lb/>
tran&#x017F;itoria,<lb/>
con&#x017F;iderata</hi></note><hi rendition="#fr">Zum Andern/</hi> das Chri&#x017F;tliche Verleug-<lb/>
nen der lebendigen vnd &#x017F;terbenden Kinder GOt-<lb/>
tes; Da&#x017F;&#x017F;elbe be&#x017F;tehet in die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">So<lb/>
frag ich nichts nach Himmel vnd Erden.</hi><lb/>
Durch Himmel vnd Erden wird ver&#x017F;tanden die<lb/>
gantze Welt/ wie es al&#x017F;o Mo&#x017F;es außleget: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Totaliter.</hi></note><hi rendition="#fr">ward</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k</hi></hi> <hi rendition="#fr">vollendet Himmel vnd Erden.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">k. Gen.</hi></hi> 2. 1.</note>Darnach fraget A&#x017F;&#x017F;aph vnd alle Kinder GOttes<lb/>
gar nicht. Sie dencken dran/ was Johan&#x0303;es &#x017F;agt:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l.</hi> 1. <hi rendition="#i">Ioh.</hi></hi> 2. 15.</note><hi rendition="#fr">Habet</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">l</hi></hi> <hi rendition="#fr">nicht lieb die Welt/ noch was<lb/>
in der Weit i&#x017F;t..</hi> Sie wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die gantze<lb/>
Welt im argen ligt/ vnd i&#x017F;t nichts alß Augenlu&#x017F;t/<lb/>
Flei&#x017F;ches Lu&#x017F;t vnd Hoffertiges Leben<hi rendition="#i">:</hi> Sie wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß &#x017F;ie in der Welt wenig Frewden Stu&#x0364;ndlein<lb/>
haben/ &#x017F;ondern bleibe bey dem Auß&#x017F;pruch Chri&#x017F;ti:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m. Ioh.</hi></hi> 16. 33.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">m</hi></hi> <hi rendition="#fr">In der Welt habt jhr Ang&#x017F;t.</hi> Item: <hi rendition="#fr">Ihr<lb/>
werdet weinen vnd heulen/ aber die Welt</hi><lb/><note place="left">20.</note><hi rendition="#fr">wird &#x017F;ich frewen/ jhr aber werdet trawrig<lb/>
&#x017F;eyn.</hi> Sie wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie in der Welt jmmer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n. Ioh.</hi></hi> 7. 1.</note>zu ka&#x0364;mpffen haben. <hi rendition="#fr">Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n</hi></hi> <hi rendition="#fr">Men&#x017F;ch<lb/>
jmmer im &#x017F;treit &#x017F;eyn auff Erden/ vnd &#x017F;eine<lb/>
Tage &#x017F;ind wie eines Tag lo&#x0364;hners; Weh-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">o. Iohan.</hi></hi> 15. 19.</note><hi rendition="#fr">ren &#x017F;ie von</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">o</hi></hi> <hi rendition="#fr">der Welt/ &#x017F;o hette die Welt das<lb/>
jhre lieb/ weil &#x017F;ie aber nicht von der Welt<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;ondern JE&#x017F;us hat &#x017F;ie von der Welt<lb/>
erwehlet/ darumbha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie die Welt.</hi> Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Nach dem wir nun vernommen/ wornach Aſſaph ſich ſehne: So folget Zum Andern/ das Chriſtliche Verleug- nen der lebendigen vnd ſterbenden Kinder GOt- tes; Daſſelbe beſtehet in dieſen Worten: So frag ich nichts nach Himmel vnd Erden. Durch Himmel vnd Erden wird verſtanden die gantze Welt/ wie es alſo Moſes außleget: Alſo ward k vollendet Himmel vnd Erden. Darnach fraget Aſſaph vnd alle Kinder GOttes gar nicht. Sie dencken dran/ was Johañes ſagt: Habet l nicht lieb die Welt/ noch was in der Weit iſt.. Sie wiſſen/ daß die gantze Welt im argen ligt/ vnd iſt nichts alß Augenluſt/ Fleiſches Luſt vnd Hoffertiges Leben: Sie wiſſen/ daß ſie in der Welt wenig Frewden Stuͤndlein haben/ ſondern bleibe bey dem Außſpruch Chriſti: m In der Welt habt jhr Angſt. Item: Ihr werdet weinen vnd heulen/ aber die Welt wird ſich frewen/ jhr aber werdet trawrig ſeyn. Sie wiſſen/ daß ſie in der Welt jmmer zu kaͤmpffen haben. Es muͤſſe der n Menſch jmmer im ſtreit ſeyn auff Erden/ vnd ſeine Tage ſind wie eines Tag loͤhners; Weh- ren ſie von o der Welt/ ſo hette die Welt das jhre lieb/ weil ſie aber nicht von der Welt ſeyn/ ſondern JEſus hat ſie von der Welt erwehlet/ darumbhaſſet ſie die Welt. Sie wiſſen II. Faſtidium cujus obje- ctum ſunt tranſitoria, conſiderata 1. Totaliter. k. Gen. 2. 1. l. 1. Ioh. 2. 15. m. Ioh. 16. 33. 20. n. Ioh. 7. 1. o. Iohan. 15. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/22
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/22>, abgerufen am 17.05.2022.