Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634.

Bild:
<< vorherige Seite


Das walt der HErr vnser Gott/
dessen Stuel der Himmel/ dessen
Fußschemel die Erde ist; nach wel-
chem alles/ was im Himmel vnnd
auff Erden ist/ ein hertzliches Ver-
langen hat; der sey vnsers Hertzens Trost/ wenn
vns der Himmel nicht mehr leuchten; Er sey vn-
ser Theyl/ wenn vns die Erde nicht mehr tragen
wil/ Amen.

Es hat a einer vnter den Philosophis gesagt:Praeambulum a
Dicti Philoso-
phici.

Ein Mann/ der sich in den Ehestand einliesse/
hette Zweene Frewden Tage: Den Ersten/1. Allegatione.
wenn die Brautt in das Hauß käme: Den An-a. Epicha[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]mus;
Du ' emerai gu-
naikos estin edis-
tai, otan game
tis, kakphere
tethnekean.

dern/ wenn das Weib aus dem Hause zu Grabe
geführet würde. Jenes ist vnläugbar vnd of-
fenbar/ nicht nur aus der erfahrung; Sondern
auch aus der Arth zu reden/ die die Schrifft hat.
Wie sich ein b Bräutigam frewet vber der
Braut; so wird sich dein GOTT vber
2. Excussione s.
dijudicatione.

dir frewen/ spricht Esaias: Vnnd David:
Die Sonne c gehet aus jhrer Hütten/b. Es. 62. 5.
wie ein Bräutigam aus seiner Kammer/c. Psal. 19. 6.
vnnd frewet sich/ wie ine Held zulauffen
den Weg.
Vnd ist die Frewde eines Bräuti-

gams
A ij


Das walt der HErr vnſer Gott/
deſſen Stuel der Himmel/ deſſen
Fußſchemel die Erde iſt; nach wel-
chem alles/ was im Himmel vnnd
auff Erden iſt/ ein hertzliches Ver-
langen hat; der ſey vnſers Hertzens Troſt/ wenn
vns der Himmel nicht mehr leuchten; Er ſey vn-
ſer Theyl/ wenn vns die Erde nicht mehr tragen
wil/ Amen.

Es hat a einer vnter den Philoſophis geſagt:Præambulum â
Dicti Philoſo-
phici.

Ein Mann/ der ſich in den Eheſtand einlieſſe/
hette Zweene Frewden Tage: Den Erſten/1. Allegatione.
wenn die Brautt in das Hauß kaͤme: Den An-a. Epicha[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]mus;
Δυ ' ἡμέραι γυ-
ναικός ἔστιν ἥδισ-
ται, ὅταν γαμῇ
τις, κᾴκφερῃ
τεϑνηκῆαν.

dern/ wenn das Weib aus dem Hauſe zu Grabe
gefuͤhret wuͤrde. Jenes iſt vnlaͤugbar vnd of-
fenbar/ nicht nur aus der erfahrung; Sondern
auch aus der Arth zu reden/ die die Schrifft hat.
Wie ſich ein b Braͤutigam frewet vber der
Braut; ſo wird ſich dein GOTT vber
2. Excusſione ſ.
dijudicatione.

dir frewen/ ſpricht Eſaias: Vnnd David:
Die Sonne c gehet aus jhrer Huͤtten/b. Eſ. 62. 5.
wie ein Braͤutigam aus ſeiner Kammer/c. Pſal. 19. 6.
vnnd frewet ſich/ wie ine Held zulauffen
den Weg.
Vnd iſt die Frewde eines Braͤuti-

gams
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>as walt der HErr vn&#x017F;er Gott/</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Stuel der Himmel/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Fuß&#x017F;chemel die Erde i&#x017F;t; nach wel-<lb/>
chem alles/ was im Himmel vnnd<lb/>
auff Erden i&#x017F;t/ ein hertzliches Ver-<lb/>
langen hat; der &#x017F;ey vn&#x017F;ers Hertzens Tro&#x017F;t/ wenn<lb/>
vns der Himmel nicht mehr leuchten; Er &#x017F;ey vn-<lb/>
&#x017F;er Theyl/ wenn vns die Erde nicht mehr tragen<lb/>
wil/ Amen.</p><lb/>
          <p>Es hat <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi></hi> einer vnter den <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> ge&#x017F;agt:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præambulum â<lb/>
Dicti Philo&#x017F;o-<lb/>
phici.</hi></hi></note><lb/>
Ein Mann/ der &#x017F;ich in den Ehe&#x017F;tand einlie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
hette <hi rendition="#fr">Zweene</hi> Frewden Tage: <hi rendition="#fr">Den Er&#x017F;ten/</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Allegatione.</hi></hi></note><lb/>
wenn die Brautt in das Hauß ka&#x0364;me: <hi rendition="#fr">Den An-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a. Epicha<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>mus;</hi></hi><lb/>
&#x0394;&#x03C5; ' &#x1F21;&#x03BC;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B9; &#x03B3;&#x03C5;-<lb/>
&#x03BD;&#x03B1;&#x03B9;&#x03BA;&#x03CC;&#x03C2; &#x1F14;&#x03C3;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BD; &#x1F25;&#x03B4;&#x03B9;&#x03C3;-<lb/>
&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9;, &#x1F45;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BD; &#x03B3;&#x03B1;&#x03BC;&#x1FC7;<lb/>
&#x03C4;&#x03B9;&#x03C2;, &#x03BA;&#x1FB4;&#x03BA;&#x03C6;&#x03B5;&#x03C1;&#x1FC3;<lb/>
&#x03C4;&#x03B5;&#x03D1;&#x03BD;&#x03B7;&#x03BA;&#x1FC6;&#x03B1;&#x03BD;.<lb/></note><lb/><hi rendition="#fr">dern/</hi> wenn das Weib aus dem Hau&#x017F;e zu Grabe<lb/>
gefu&#x0364;hret wu&#x0364;rde. <hi rendition="#fr">Jenes</hi> i&#x017F;t vnla&#x0364;ugbar vnd of-<lb/>
fenbar/ nicht nur aus der erfahrung<hi rendition="#i">;</hi> Sondern<lb/>
auch aus der Arth zu reden/ die die Schrifft hat.<lb/><hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich ein</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi></hi> <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;utigam frewet vber der<lb/>
Braut; &#x017F;o wird &#x017F;ich dein GOTT vber</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excus&#x017F;ione &#x017F;.<lb/>
dijudicatione.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">dir frewen/</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias:</hi> Vnnd <hi rendition="#aq">David:</hi><lb/><hi rendition="#fr">Die Sonne</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi></hi> <hi rendition="#fr">gehet aus jhrer Hu&#x0364;tten/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b. E&#x017F;.</hi></hi> 62. 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">wie ein Bra&#x0364;utigam aus &#x017F;einer Kammer/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c. P&#x017F;al.</hi></hi> 19. 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">vnnd frewet &#x017F;ich/ wie ine Held zulauffen<lb/>
den Weg.</hi> Vnd i&#x017F;t die Frewde eines Bra&#x0364;uti-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gams</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Das walt der HErr vnſer Gott/ deſſen Stuel der Himmel/ deſſen Fußſchemel die Erde iſt; nach wel- chem alles/ was im Himmel vnnd auff Erden iſt/ ein hertzliches Ver- langen hat; der ſey vnſers Hertzens Troſt/ wenn vns der Himmel nicht mehr leuchten; Er ſey vn- ſer Theyl/ wenn vns die Erde nicht mehr tragen wil/ Amen. Es hat a einer vnter den Philoſophis geſagt: Ein Mann/ der ſich in den Eheſtand einlieſſe/ hette Zweene Frewden Tage: Den Erſten/ wenn die Brautt in das Hauß kaͤme: Den An- dern/ wenn das Weib aus dem Hauſe zu Grabe gefuͤhret wuͤrde. Jenes iſt vnlaͤugbar vnd of- fenbar/ nicht nur aus der erfahrung; Sondern auch aus der Arth zu reden/ die die Schrifft hat. Wie ſich ein b Braͤutigam frewet vber der Braut; ſo wird ſich dein GOTT vber dir frewen/ ſpricht Eſaias: Vnnd David: Die Sonne c gehet aus jhrer Huͤtten/ wie ein Braͤutigam aus ſeiner Kammer/ vnnd frewet ſich/ wie ine Held zulauffen den Weg. Vnd iſt die Frewde eines Braͤuti- gams Præambulum â Dicti Philoſo- phici. 1. Allegatione. a. Epicha_mus; Δυ ' ἡμέραι γυ- ναικός ἔστιν ἥδισ- ται, ὅταν γαμῇ τις, κᾴκφερῃ τεϑνηκῆαν. 2. Excusſione ſ. dijudicatione. b. Eſ. 62. 5. c. Pſal. 19. 6. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510301/3
Zitationshilfe: Eder, Michael: Theoria [gr.] Desiderii, Fastidii, Solatii. Breslau, 1634, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510301/3>, abgerufen am 03.08.2021.