Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

wir dabey zu vnser Lehr/ Trost/ vnd vnter-
richt werden zu behalten haben.

Der vnsterbliche GOtt/ geb vns sterbli-Seufftzer.
chen Menschen hierzu seine gnade/ vmb Chri-
sti vnsers Goel/ Erlösers vnd Mitlers willen/
Amen.

I.

GEliebte vnd theils auch hochbe-
trübte/ allesambt andechtige vnd auß-
erwehlte in Christo JEsu vnserm HERren;
Von der geduldigen Jobbe/ oder aber der ge-Wort-
verstand.

duld des lieben Hiobs sollen vnd wollen wir
vermittels Göttlicher gnaden/ bey vnserm ver-
lesenen Leichsprüchlein mit einander lehren
vnd anhören/ das ist vrsachen auffsuchen vnd
vernehmen: Wannenher es komme/ daß der
liebe Hiob sich in vnd vnter seinem Creutz
vnd Leiden/ so gar geduldig erzeiget/ vnd diß-
fals seinen willen/ in den willen des allmechti-
gen Gottes gestellet/ wie zu sehen in seinem 1.
Cap. da er spricht: Jch bin nacket von mei-
ner Mutter leib kommen/ nacket werde ich
wieder dahin fahren. Dominus dedit, Do-
minus abstulit,
Der HERR hats gegeben/

der
B iij

wir dabey zu vnſer Lehr/ Troſt/ vnd vnter-
richt werden zu behalten haben.

Der vnſterbliche GOtt/ geb vns ſterbli-Seufftzer.
chen Menſchen hierzu ſeine gnade/ vmb Chri-
ſti vnſers Goel/ Erloͤſers vnd Mitlers willen/
Amen.

I.

GEliebte vnd theils auch hochbe-
truͤbte/ alleſambt andechtige vnd auß-
erwehlte in Chriſto JEſu vnſerm HERren;
Von der geduldigen Jobbe/ oder aber der ge-Wort-
verſtand.

duld des lieben Hiobs ſollen vnd wollen wir
vermittels Goͤttlicher gnaden/ bey vnſerm ver-
leſenen Leichſpruͤchlein mit einander lehren
vnd anhoͤren/ das iſt vrſachen auffſuchen vnd
vernehmen: Wannenher es komme/ daß der
liebe Hiob ſich in vnd vnter ſeinem Creutz
vnd Leiden/ ſo gar geduldig erzeiget/ vnd diß-
fals ſeinen willen/ in den willen des allmechti-
gen Gottes geſtellet/ wie zu ſehen in ſeinem 1.
Cap. da er ſpricht: Jch bin nacket von mei-
ner Mutter leib kommen/ nacket werde ich
wieder dahin fahren. Dominus dedit, Do-
minus abſtulit,
Der HERR hats gegeben/

der
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
wir dabey zu vn&#x017F;er Lehr/ Tro&#x017F;t/ vnd vnter-<lb/>
richt werden zu behalten haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der vn&#x017F;terbliche GOtt/ geb vns &#x017F;terbli-<note place="right">Seufftzer.</note><lb/>
chen Men&#x017F;chen hierzu &#x017F;eine gnade/ vmb Chri-<lb/>
&#x017F;ti vn&#x017F;ers Goel/ Erlo&#x0364;&#x017F;ers vnd Mitlers willen/<lb/><hi rendition="#c">Amen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd theils auch hochbe-</hi><lb/>
tru&#x0364;bte/ alle&#x017F;ambt andechtige vnd auß-<lb/>
erwehlte in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u vn&#x017F;erm HERren;<lb/>
Von der geduldigen Jobbe/ oder aber der ge-<note place="right">Wort-<lb/>
ver&#x017F;tand.</note><lb/>
duld des lieben <hi rendition="#aq">Hiobs</hi> &#x017F;ollen vnd wollen wir<lb/>
vermittels Go&#x0364;ttlicher gnaden/ bey vn&#x017F;erm ver-<lb/>
le&#x017F;enen Leich&#x017F;pru&#x0364;chlein mit einander lehren<lb/>
vnd anho&#x0364;ren/ das i&#x017F;t vr&#x017F;achen auff&#x017F;uchen vnd<lb/>
vernehmen: Wannenher es komme/ daß der<lb/>
liebe Hiob &#x017F;ich in vnd vnter &#x017F;einem Creutz<lb/>
vnd Leiden/ &#x017F;o gar geduldig erzeiget/ vnd diß-<lb/>
fals &#x017F;einen willen/ in den willen des allmechti-<lb/>
gen Gottes ge&#x017F;tellet/ wie zu &#x017F;ehen in &#x017F;einem 1.<lb/>
Cap. da er &#x017F;pricht: Jch bin nacket von mei-<lb/>
ner Mutter leib kommen/ nacket werde ich<lb/>
wieder dahin fahren. <hi rendition="#aq">Dominus dedit, Do-<lb/>
minus ab&#x017F;tulit,</hi> Der HERR hats gegeben/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] wir dabey zu vnſer Lehr/ Troſt/ vnd vnter- richt werden zu behalten haben. Der vnſterbliche GOtt/ geb vns ſterbli- chen Menſchen hierzu ſeine gnade/ vmb Chri- ſti vnſers Goel/ Erloͤſers vnd Mitlers willen/ Amen. Seufftzer. I. GEliebte vnd theils auch hochbe- truͤbte/ alleſambt andechtige vnd auß- erwehlte in Chriſto JEſu vnſerm HERren; Von der geduldigen Jobbe/ oder aber der ge- duld des lieben Hiobs ſollen vnd wollen wir vermittels Goͤttlicher gnaden/ bey vnſerm ver- leſenen Leichſpruͤchlein mit einander lehren vnd anhoͤren/ das iſt vrſachen auffſuchen vnd vernehmen: Wannenher es komme/ daß der liebe Hiob ſich in vnd vnter ſeinem Creutz vnd Leiden/ ſo gar geduldig erzeiget/ vnd diß- fals ſeinen willen/ in den willen des allmechti- gen Gottes geſtellet/ wie zu ſehen in ſeinem 1. Cap. da er ſpricht: Jch bin nacket von mei- ner Mutter leib kommen/ nacket werde ich wieder dahin fahren. Dominus dedit, Do- minus abſtulit, Der HERR hats gegeben/ der Wort- verſtand. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/13
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/13>, abgerufen am 25.02.2021.