Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Vater aller Gnaden vnd Tro-
stes/ welcher in seinen Händen hat
Tod vnd Leben/ lesset die Menschen
sterben/ vnd spricht: kommet wie-
der Menschenkinder/ sey mit gegen-
wertigen/ theils euch abwesenden
hochbetrübten leidtragenden Eltern
vnd Hertzen/ welchen wir jhr lieben
ältern Sohn/ Bruder vnd Hertzens-
freund zur Erden bestatten/ vnd er-
fülle an jhnen das Wort seines Soh-
nes/ da Er saget: Selig sind die da
leid tragen/ Denn sie sollen getröstet
werden/ vnd mit vns allen/ Amen.



GEliebte/ vnd theils auchEingang.
hochbetrübte allesambt andech-
tige vnd ausserwehlete in Chri-
sto JEsu vnserm HErren/ wir erscheinen jetztVrsach j-
tziger Kir-
chenver-
samlung.

nach GOttes gnedigem willen derentwegen
allhier/ in diesem vnserm Gotteshause/ daß
wir zur Erden bestatten/ vnd das Christliche
Geleite zu seinem Schlaffkämmerlein vnd
Ruhbetlin gegeben haben/ der jenigen Man-

nesper-
A iij

Der Vater aller Gnaden vnd Tro-
ſtes/ welcher in ſeinen Haͤnden hat
Tod vnd Leben/ leſſet die Menſchen
ſterben/ vnd ſpricht: kommet wie-
der Menſchenkinder/ ſey mit gegen-
wertigen/ theils euch abweſenden
hochbetruͤbten leidtragenden Eltern
vnd Hertzen/ welchen wir jhr lieben
aͤltern Sohn/ Bruder vnd Hertzens-
freund zur Erden beſtatten/ vnd er-
fuͤlle an jhnen das Wort ſeines Soh-
nes/ da Er ſaget: Selig ſind die da
leid tragen/ Denn ſie ſollen getroͤſtet
werden/ vnd mit vns allen/ Amen.



GEliebte/ vnd theils auchEingang.
hochbetruͤbte alleſambt andech-
tige vnd auſſerwehlete in Chri-
ſto JEſu vnſerm HErren/ wir erſcheinen jetztVrſach j-
tziger Kir-
chenver-
ſamlung.

nach GOttes gnedigem willen derentwegen
allhier/ in dieſem vnſerm Gotteshauſe/ daß
wir zur Erden beſtatten/ vnd das Chriſtliche
Geleite zu ſeinem Schlaffkaͤmmerlein vnd
Ruhbetlin gegeben haben/ der jenigen Man-

nesper-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr">Der Vater aller Gnaden vnd Tro-</hi><lb/>
&#x017F;tes/ welcher in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden hat<lb/>
Tod vnd Leben/ le&#x017F;&#x017F;et die Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;terben/ vnd &#x017F;pricht: kommet wie-<lb/>
der Men&#x017F;chenkinder/ &#x017F;ey mit gegen-<lb/>
wertigen/ theils euch abwe&#x017F;enden<lb/>
hochbetru&#x0364;bten leidtragenden Eltern<lb/>
vnd Hertzen/ welchen wir jhr lieben<lb/>
a&#x0364;ltern Sohn/ Bruder vnd Hertzens-<lb/>
freund zur Erden be&#x017F;tatten/ vnd er-<lb/>
fu&#x0364;lle an jhnen das Wort &#x017F;eines Soh-<lb/>
nes/ da Er &#x017F;aget: Selig &#x017F;ind die da<lb/>
leid tragen/ Denn &#x017F;ie &#x017F;ollen getro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
werden/ vnd mit vns allen/ Amen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ vnd theils auch</hi><note place="right">Eingang.</note><lb/>
hochbetru&#x0364;bte alle&#x017F;ambt andech-<lb/>
tige vnd au&#x017F;&#x017F;erwehlete in Chri-<lb/>
&#x017F;to JE&#x017F;u vn&#x017F;erm HErren/ wir er&#x017F;cheinen jetzt<note place="right">Vr&#x017F;ach j-<lb/>
tziger Kir-<lb/>
chenver-<lb/>
&#x017F;amlung.</note><lb/>
nach GOttes gnedigem willen derentwegen<lb/>
allhier/ in die&#x017F;em vn&#x017F;erm Gotteshau&#x017F;e/ daß<lb/>
wir zur Erden be&#x017F;tatten/ vnd das Chri&#x017F;tliche<lb/>
Geleite zu &#x017F;einem Schlaffka&#x0364;mmerlein vnd<lb/>
Ruhbetlin gegeben haben/ der jenigen Man-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nesper-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Der Vater aller Gnaden vnd Tro- ſtes/ welcher in ſeinen Haͤnden hat Tod vnd Leben/ leſſet die Menſchen ſterben/ vnd ſpricht: kommet wie- der Menſchenkinder/ ſey mit gegen- wertigen/ theils euch abweſenden hochbetruͤbten leidtragenden Eltern vnd Hertzen/ welchen wir jhr lieben aͤltern Sohn/ Bruder vnd Hertzens- freund zur Erden beſtatten/ vnd er- fuͤlle an jhnen das Wort ſeines Soh- nes/ da Er ſaget: Selig ſind die da leid tragen/ Denn ſie ſollen getroͤſtet werden/ vnd mit vns allen/ Amen. GEliebte/ vnd theils auch hochbetruͤbte alleſambt andech- tige vnd auſſerwehlete in Chri- ſto JEſu vnſerm HErren/ wir erſcheinen jetzt nach GOttes gnedigem willen derentwegen allhier/ in dieſem vnſerm Gotteshauſe/ daß wir zur Erden beſtatten/ vnd das Chriſtliche Geleite zu ſeinem Schlaffkaͤmmerlein vnd Ruhbetlin gegeben haben/ der jenigen Man- nesper- Eingang. Vrſach j- tziger Kir- chenver- ſamlung. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/5
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/5>, abgerufen am 03.03.2021.