Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
nach mit dieser meiner Haut
vmbgeben werden/ vnd werde
in meinem Fleisch Gott sehen/
denselbigen werde ich mir sehen/
vnd meine Augen werden Jhn
schawen vnd kein frembder.


GEliebte/ vnd theils auch
hochbetrübte/ allesambt andech-
tige vnd ausserwehlete in Chri-
sto JEsu vnserm HErren/ WasHiobs
Wunsch
hiervon.

zu seiner zeit der geduldige Creutzträger/ der
liebe Hiob/ in seinem mancherley Creutz vnd
Leiden/ von diesen jetzt ewer Liebe verlesenen
schönen worten/ Häupt- vnd Machtsprüch-
lein gewünschet vnd geseuftzet hat: Ach spricht
er/ daß meine Reden geschrieben würden/
Ach daß sie in ein Buch gestellet würden/ mit
einem eisern Grieffel auff Bley/ vnd zu ewi-
gem Gedechtnüß in einen Felß gehawen
würden. Das hat jhm der liebe frome Gott

gezwei-
B
nach mit dieſer meiner Haut
vmbgeben werden/ vnd werde
in meinem Fleiſch Gott ſehen/
denſelbigen werde ich mir ſehen/
vnd meine Augen werden Jhn
ſchawen vnd kein frembder.


GEliebte/ vnd theils auch
hochbetruͤbte/ alleſambt andech-
tige vnd auſſerwehlete in Chri-
ſto JEſu vnſerm HErren/ WasHiobs
Wunſch
hiervon.

zu ſeiner zeit der geduldige Creutztraͤger/ der
liebe Hiob/ in ſeinem mancherley Creutz vnd
Leiden/ von dieſen jetzt ewer Liebe verleſenen
ſchoͤnen worten/ Haͤupt- vnd Machtſpruͤch-
lein gewuͤnſchet vnd geſeuftzet hat: Ach ſpricht
er/ daß meine Reden geſchrieben wuͤrden/
Ach daß ſie in ein Buch geſtellet wuͤrden/ mit
einem eiſern Grieffel auff Bley/ vnd zu ewi-
gem Gedechtnuͤß in einen Felß gehawen
wuͤrden. Das hat jhm der liebe frome Gott

gezwei-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0009" n="[9]"/> <hi rendition="#fr">nach mit die&#x017F;er meiner Haut<lb/>
vmbgeben werden/ vnd werde<lb/>
in meinem Flei&#x017F;ch Gott &#x017F;ehen/<lb/>
den&#x017F;elbigen werde ich mir &#x017F;ehen/<lb/>
vnd meine Augen werden Jhn<lb/>
&#x017F;chawen vnd kein frembder.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte/ vnd theils auch</hi><lb/>
hochbetru&#x0364;bte/ alle&#x017F;ambt andech-<lb/>
tige vnd au&#x017F;&#x017F;erwehlete in Chri-<lb/>
&#x017F;to JE&#x017F;u vn&#x017F;erm HErren/ Was<note place="right">Hiobs<lb/>
Wun&#x017F;ch<lb/>
hiervon.</note><lb/>
zu &#x017F;einer zeit der geduldige Creutztra&#x0364;ger/ der<lb/>
liebe Hiob/ in &#x017F;einem mancherley Creutz vnd<lb/>
Leiden/ von die&#x017F;en jetzt ewer Liebe verle&#x017F;enen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen worten/ Ha&#x0364;upt- vnd Macht&#x017F;pru&#x0364;ch-<lb/>
lein gewu&#x0364;n&#x017F;chet vnd ge&#x017F;euftzet hat: Ach &#x017F;pricht<lb/>
er/ daß meine Reden ge&#x017F;chrieben wu&#x0364;rden/<lb/>
Ach daß &#x017F;ie in ein Buch ge&#x017F;tellet wu&#x0364;rden/ mit<lb/>
einem ei&#x017F;ern Grieffel auff Bley/ vnd zu ewi-<lb/>
gem Gedechtnu&#x0364;ß in einen Felß gehawen<lb/>
wu&#x0364;rden. Das hat jhm der liebe frome Gott<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">gezwei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] nach mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden/ vnd werde in meinem Fleiſch Gott ſehen/ denſelbigen werde ich mir ſehen/ vnd meine Augen werden Jhn ſchawen vnd kein frembder. GEliebte/ vnd theils auch hochbetruͤbte/ alleſambt andech- tige vnd auſſerwehlete in Chri- ſto JEſu vnſerm HErren/ Was zu ſeiner zeit der geduldige Creutztraͤger/ der liebe Hiob/ in ſeinem mancherley Creutz vnd Leiden/ von dieſen jetzt ewer Liebe verleſenen ſchoͤnen worten/ Haͤupt- vnd Machtſpruͤch- lein gewuͤnſchet vnd geſeuftzet hat: Ach ſpricht er/ daß meine Reden geſchrieben wuͤrden/ Ach daß ſie in ein Buch geſtellet wuͤrden/ mit einem eiſern Grieffel auff Bley/ vnd zu ewi- gem Gedechtnuͤß in einen Felß gehawen wuͤrden. Das hat jhm der liebe frome Gott gezwei- Hiobs Wunſch hiervon. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/9
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/9>, abgerufen am 04.03.2021.