Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das TrostSprüchlein Davids. Leipzig, [1630].

Bild:
<< vorherige Seite
Herrn Georg Herrens.

Diese seine Eltern haben Jhn/ den se-
lig Verstorbenen von Jugend auff zur
Gottes Furcht erzogen/ vnd alsobalde im
4. Jahre seines Alters in die Schule zu
Wurtzen gethan/ allda er biß in das drey-
zehende Jahr seines Alters frequentiret,
vnd die Fundamenta pietatis geleget/ so
wol die lateinische Sprache ziemlicher mas-
sen begriffen.

Dieweil er aber zur Handlung Lust
vnd Liebe getragen/ hat Jhn sein lieber
Vater Seliger/ dieselbe zu lernen/ nach
Freybergk zu Herren Hanß Rösen/ Bür-
gern vnd Handels Mannen daselbst verschi-
cket/ welchem er auch gantzer 5. Jahr trew-
lich vnd fleissig gedienet/ vnd von dannen
sich anhero nach Leipzig zu Herren Han-
sen Clemmen/ Bürgern vnd Handels-
Mannen allhier in Diensten begeben/ Bey
welchem er sich gleichsfalls etzliche Jahr
dermassen erwiesen/ daß er Jhn seiner tre-

we vnd
Herrn Georg Herrens.

Dieſe ſeine Eltern haben Jhn/ den ſe-
lig Verſtorbenen von Jugend auff zur
Gottes Furcht erzogen/ vnd alſobalde im
4. Jahre ſeines Alters in die Schule zu
Wurtzen gethan/ allda er biß in das drey-
zehende Jahr ſeines Alters frequentiret,
vnd die Fundamenta pietatis geleget/ ſo
wol die lateiniſche Sprache ziemlicher maſ-
ſen begriffen.

Dieweil er aber zur Handlung Luſt
vnd Liebe getragen/ hat Jhn ſein lieber
Vater Seliger/ dieſelbe zu lernen/ nach
Freybergk zu Herren Hanß Roͤſen/ Buͤr-
gern vnd Handels Mannen daſelbſt verſchi-
cket/ welchem er auch gantzer 5. Jahr trew-
lich vnd fleiſſig gedienet/ vnd von dannen
ſich anhero nach Leipzig zu Herren Han-
ſen Clemmen/ Buͤrgern vnd Handels-
Mannen allhier in Dienſten begeben/ Bey
welchem er ſich gleichsfalls etzliche Jahr
dermaſſen erwieſen/ daß er Jhn ſeiner tre-

we vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Herrn Georg Herrens.</hi> </fw><lb/>
          <p>Die&#x017F;e &#x017F;eine Eltern haben Jhn/ den &#x017F;e-<lb/>
lig Ver&#x017F;torbenen von Jugend auff zur<lb/>
Gottes Furcht erzogen/ vnd al&#x017F;obalde im<lb/>
4. Jahre &#x017F;eines Alters in die Schule zu<lb/>
Wurtzen gethan/ allda er biß in das drey-<lb/>
zehende Jahr &#x017F;eines Alters <hi rendition="#aq">frequentiret,</hi><lb/>
vnd die <hi rendition="#aq">Fundamenta pietatis</hi> geleget/ &#x017F;o<lb/>
wol die lateini&#x017F;che Sprache ziemlicher ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en begriffen.</p><lb/>
          <p>Dieweil er aber zur Handlung Lu&#x017F;t<lb/>
vnd Liebe getragen/ hat Jhn &#x017F;ein lieber<lb/>
Vater Seliger/ die&#x017F;elbe zu lernen/ nach<lb/>
Freybergk zu Herren Hanß Ro&#x0364;&#x017F;en/ Bu&#x0364;r-<lb/>
gern vnd Handels Mannen da&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chi-<lb/>
cket/ welchem er auch gantzer 5. Jahr trew-<lb/>
lich vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gedienet/ vnd von dannen<lb/>
&#x017F;ich anhero nach Leipzig zu Herren Han-<lb/>
&#x017F;en Clemmen/ Bu&#x0364;rgern vnd Handels-<lb/>
Mannen allhier in Dien&#x017F;ten begeben/ Bey<lb/>
welchem er &#x017F;ich gleichsfalls etzliche Jahr<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en erwie&#x017F;en/ daß er Jhn &#x017F;einer tre-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">we vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Herrn Georg Herrens. Dieſe ſeine Eltern haben Jhn/ den ſe- lig Verſtorbenen von Jugend auff zur Gottes Furcht erzogen/ vnd alſobalde im 4. Jahre ſeines Alters in die Schule zu Wurtzen gethan/ allda er biß in das drey- zehende Jahr ſeines Alters frequentiret, vnd die Fundamenta pietatis geleget/ ſo wol die lateiniſche Sprache ziemlicher maſ- ſen begriffen. Dieweil er aber zur Handlung Luſt vnd Liebe getragen/ hat Jhn ſein lieber Vater Seliger/ dieſelbe zu lernen/ nach Freybergk zu Herren Hanß Roͤſen/ Buͤr- gern vnd Handels Mannen daſelbſt verſchi- cket/ welchem er auch gantzer 5. Jahr trew- lich vnd fleiſſig gedienet/ vnd von dannen ſich anhero nach Leipzig zu Herren Han- ſen Clemmen/ Buͤrgern vnd Handels- Mannen allhier in Dienſten begeben/ Bey welchem er ſich gleichsfalls etzliche Jahr dermaſſen erwieſen/ daß er Jhn ſeiner tre- we vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510775/23
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das TrostSprüchlein Davids. Leipzig, [1630], S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510775/23>, abgerufen am 02.03.2024.