Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnser Wandel ist im Himmel/
Vnser Leben ist verborgen mit Christo in Gott;
wenn aber Christus vnser Leben sich offenbah-
ren wird/ denn werden auch wir offenbahr
werden mit jhm in der Herrligkeit.

USUS.

DAraus haben wir nu zu lernen/ 1. daß der
Christen Wandel nicht fleischlich noch jr-
disch sey/ sondern es ist ein himlischer
Wandel/ wegen des himlischen Beruffs zum
Reich Gottes/ wegen der himlischen Gütter/
die sie zu hoffen haben/ wegen des Glaubens an
den himlischen König Christum Jesum/ vnd we-
gen des himlischen Wandels/ welchen sie füh-
ren/ in dem sie der Sünden absterben/ wider
den Teuffel/ Welt/ vnd Fleisch streiten/ vnd be-
halten die Hoffnung fest bis ans Ende: Denn
sie haben jhr datum nicht auff jhr zeitliches Leben
gesetzet/ sondern alle jhre Hoffnung stehet allein
zu GOtt/ denselbigen beten sie an im Geist/ vnd
in der Warheit/ vnd ob sie gleich in der Welt
sind/ so sind sie doch nicht von der Welt/ sondern
sie halten sich mit festem Glauben an jhr Häupt-
Gut/ welches ist Christus.

Fürs 2. lernen wir/ daß Christen Frembd-

linge

Vnſer Wandel iſt im Himmel/
Vnſer Leben iſt verborgen mit Chriſto in Gott;
wenn aber Chriſtus vnſer Leben ſich offenbah-
ren wird/ denn werden auch wir offenbahr
werden mit jhm in der Herrligkeit.

USUS.

DAraus haben wir nu zu lernen/ 1. daß der
Chriſten Wandel nicht fleiſchlich noch jr-
diſch ſey/ ſondern es iſt ein himliſcher
Wandel/ wegen des himliſchen Beruffs zum
Reich Gottes/ wegen der himliſchen Guͤtter/
die ſie zu hoffen haben/ wegen des Glaubens an
den himliſchen Koͤnig Chriſtum Jeſum/ vnd we-
gen des himliſchen Wandels/ welchen ſie fuͤh-
ren/ in dem ſie der Suͤnden abſterben/ wider
den Teuffel/ Welt/ vnd Fleiſch ſtreiten/ vnd be-
halten die Hoffnung feſt bis ans Ende: Denn
ſie haben jhr datum nicht auff jhr zeitliches Leben
geſetzet/ ſondern alle jhre Hoffnung ſtehet allein
zu GOtt/ denſelbigen beten ſie an im Geiſt/ vnd
in der Warheit/ vnd ob ſie gleich in der Welt
ſind/ ſo ſind ſie doch nicht von der Welt/ ſondern
ſie halten ſich mit feſtem Glauben an jhr Haͤupt-
Gut/ welches iſt Chriſtus.

Fuͤrs 2. lernen wir/ daß Chriſten Frembd-

linge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vn&#x017F;er Wandel i&#x017F;t im Himmel/</hi></fw><lb/>
Vn&#x017F;er Leben i&#x017F;t verborgen mit Chri&#x017F;to in Gott;<lb/>
wenn aber Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Leben &#x017F;ich offenbah-<lb/>
ren wird/ denn werden auch wir offenbahr<lb/>
werden mit jhm in der Herrligkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Araus haben wir nu zu lernen/ 1. daß der<lb/>
Chri&#x017F;ten Wandel nicht flei&#x017F;chlich noch jr-<lb/>
di&#x017F;ch &#x017F;ey/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t ein himli&#x017F;cher<lb/>
Wandel/ wegen des himli&#x017F;chen Beruffs zum<lb/>
Reich Gottes/ wegen der himli&#x017F;chen Gu&#x0364;tter/<lb/>
die &#x017F;ie zu hoffen haben/ wegen des Glaubens an<lb/>
den himli&#x017F;chen Ko&#x0364;nig Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um/ vnd we-<lb/>
gen des himli&#x017F;chen Wandels/ welchen &#x017F;ie fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ in dem &#x017F;ie der Su&#x0364;nden ab&#x017F;terben/ wider<lb/>
den Teuffel/ Welt/ vnd Flei&#x017F;ch &#x017F;treiten/ vnd be-<lb/>
halten die Hoffnung fe&#x017F;t bis ans Ende: Denn<lb/>
&#x017F;ie haben jhr <hi rendition="#aq">datum</hi> nicht auff jhr zeitliches Leben<lb/>
ge&#x017F;etzet/ &#x017F;ondern alle jhre Hoffnung &#x017F;tehet allein<lb/>
zu GOtt/ den&#x017F;elbigen beten &#x017F;ie an im Gei&#x017F;t/ vnd<lb/>
in der Warheit/ vnd ob &#x017F;ie gleich in der Welt<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch nicht von der Welt/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ie halten &#x017F;ich mit fe&#x017F;tem Glauben an jhr Ha&#x0364;upt-<lb/>
Gut/ welches i&#x017F;t Chri&#x017F;tus.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs 2. lernen wir/ daß Chri&#x017F;ten Frembd-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">linge</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Vnſer Wandel iſt im Himmel/ Vnſer Leben iſt verborgen mit Chriſto in Gott; wenn aber Chriſtus vnſer Leben ſich offenbah- ren wird/ denn werden auch wir offenbahr werden mit jhm in der Herrligkeit. USUS. DAraus haben wir nu zu lernen/ 1. daß der Chriſten Wandel nicht fleiſchlich noch jr- diſch ſey/ ſondern es iſt ein himliſcher Wandel/ wegen des himliſchen Beruffs zum Reich Gottes/ wegen der himliſchen Guͤtter/ die ſie zu hoffen haben/ wegen des Glaubens an den himliſchen Koͤnig Chriſtum Jeſum/ vnd we- gen des himliſchen Wandels/ welchen ſie fuͤh- ren/ in dem ſie der Suͤnden abſterben/ wider den Teuffel/ Welt/ vnd Fleiſch ſtreiten/ vnd be- halten die Hoffnung feſt bis ans Ende: Denn ſie haben jhr datum nicht auff jhr zeitliches Leben geſetzet/ ſondern alle jhre Hoffnung ſtehet allein zu GOtt/ denſelbigen beten ſie an im Geiſt/ vnd in der Warheit/ vnd ob ſie gleich in der Welt ſind/ ſo ſind ſie doch nicht von der Welt/ ſondern ſie halten ſich mit feſtem Glauben an jhr Haͤupt- Gut/ welches iſt Chriſtus. Fuͤrs 2. lernen wir/ daß Chriſten Frembd- linge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510783/10
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510783/10>, abgerufen am 28.02.2021.