Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Bald stimmt er an den Thon/ der GOtt allein ge-
bühret/
Den nicht sterblichen Thon: bald wird er rumb geführet
Vom keuschen Geister-Chor/ besieht die Herrligkeit/
Die so der grosse Printz der Welt lengst hat bereit/
Die Himmels-Herrligkeit/ der du nun auch gewäret/
Du nicht mehr matte Seel: Dir/ dir jetzt wie-
derfehret
Die Frewd/ die jmmer Frewd. Drümb klagen wir
dich nicht;
Denn wol/ vnd ewig wol/ dem es also ge-
schicht.
Michael Stempel Annaeberg
St. Lips.


EIn Christen Mensch/ wenns in der Welt
Nu satt sich hat gelebet/
Ihms eitle Thun nicht mehr gefellt/
Zu Christo sich erhebet/
Begehrt zu jhm im Himmel nauff/
Die Seele wird gewähret/
So bald sie wird gelöset auff/
Zu Christo sie hinfähret.
In
Bald ſtimmt er an den Thon/ der GOtt allein ge-
buͤhret/
Den nicht ſterblichẽ Thon: bald wird er rumb gefuͤhret
Vom keuſchen Geiſter-Chor/ beſieht die Herrligkeit/
Die ſo der groſſe Printz der Welt lengſt hat bereit/
Die Himmels-Herrligkeit/ der du nun auch gewaͤret/
Du nicht mehr matte Seel: Dir/ dir jetzt wie-
derfehret
Die Frewd/ die jmmer Frewd. Druͤmb klagen wir
dich nicht;
Denn wol/ vnd ewig wol/ dem es alſo ge-
ſchicht.
Michael Stempel Annæberg
St. Lipſ.


EIn Chriſten Menſch/ wenns in der Welt
Nu ſatt ſich hat gelebet/
Ihms eitle Thun nicht mehr gefellt/
Zu Chriſto ſich erhebet/
Begehrt zu jhm im Himmel nauff/
Die Seele wird gewaͤhret/
So bald ſie wird geloͤſet auff/
Zu Chriſto ſie hinfaͤhret.
In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsEpicedia" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
            <l>Bald &#x017F;timmt er an den Thon/ der GOtt allein ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">bu&#x0364;hret/</hi> </l><lb/>
            <l>Den nicht &#x017F;terbliche&#x0303; Thon: bald wird er rumb gefu&#x0364;hret</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Vom keu&#x017F;chen Gei&#x017F;ter-Chor/ be&#x017F;ieht die Herrligkeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die &#x017F;o der gro&#x017F;&#x017F;e Printz der Welt leng&#x017F;t hat bereit/</hi> </l><lb/>
            <l>Die Himmels-Herrligkeit/ der du nun auch gewa&#x0364;ret/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Du nicht mehr matte Seel:</hi> Dir/ dir jetzt wie-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">derfehret</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die Frewd/ die jmmer Frewd. Dru&#x0364;mb klagen wir</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">dich nicht;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn wol/ vnd ewig wol/ dem es al&#x017F;o ge-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#c">&#x017F;chicht.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Michael</hi> Stempel <hi rendition="#aq">Annæberg<lb/>
St. Lip&#x017F;.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>In Chri&#x017F;ten Men&#x017F;ch/ wenns in der Welt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Nu &#x017F;att &#x017F;ich hat gelebet/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ihms eitle Thun nicht mehr gefellt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Zu Chri&#x017F;to &#x017F;ich erhebet/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Begehrt zu jhm im Himmel nauff/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die Seele wird gewa&#x0364;hret/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So bald &#x017F;ie wird gelo&#x0364;&#x017F;et auff/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Zu Chri&#x017F;to &#x017F;ie hinfa&#x0364;hret.</hi> </hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">In</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Bald ſtimmt er an den Thon/ der GOtt allein ge- buͤhret/ Den nicht ſterblichẽ Thon: bald wird er rumb gefuͤhret Vom keuſchen Geiſter-Chor/ beſieht die Herrligkeit/ Die ſo der groſſe Printz der Welt lengſt hat bereit/ Die Himmels-Herrligkeit/ der du nun auch gewaͤret/ Du nicht mehr matte Seel: Dir/ dir jetzt wie- derfehret Die Frewd/ die jmmer Frewd. Druͤmb klagen wir dich nicht; Denn wol/ vnd ewig wol/ dem es alſo ge- ſchicht. Michael Stempel Annæberg St. Lipſ. EIn Chriſten Menſch/ wenns in der Welt Nu ſatt ſich hat gelebet/ Ihms eitle Thun nicht mehr gefellt/ Zu Chriſto ſich erhebet/ Begehrt zu jhm im Himmel nauff/ Die Seele wird gewaͤhret/ So bald ſie wird geloͤſet auff/ Zu Chriſto ſie hinfaͤhret. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510783/26
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510783/26>, abgerufen am 03.03.2021.