Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Da kein Krieg mehr noch Getümmel.

Erstlich wollen wir hören/ wie S. Paulus
vns den Christlichen Wandel beschreibe.

Fürs 2. wollen wir anzeigen/ was wir von
der Belohnung solches himlischen Wandels zu-
gewarten. Von diesen beyden Puncten/ vnd
was wir darauß für Lehren/ Trost vnd Erinne-
rung zu behalten haben/ sol auff dißmal kurtzer
vnd einfältiger Bericht gethan werden.

Hierzu wolle vns GOtt der Herr seines
Heiligen Geistes Gnade mildiglich verleihen/
vmb Christi Jesu willen/ Amen.

De I.

SAnct Paulus beschreibet den Christlichen
Wandel in den vorhergehenden Worten
negative, was er nicht sey/ nemlich nicht
ein jrrdischer Wandel/ wie die Weltkinder nur
dem Geitz vnd vnreinen Lüsten ergeben seyn/
welchen der Bauch jhr GOtt ist/ aber es nimbt
ein böse Ende mit jhnen/ denn jhre Ehre wird
zu Schanden/ vnd sie müssen ins Verdamniß
fahren.

Einen solchen jrrdischen Wandel führen die
Christen nicht/ sondern einen himlischen Wan-
del/ welchen S. Paulus also beschreibet: Vnser
Wandel ist im Himmel. Das Griechische Wört-

lein
A iij
Da kein Krieg mehr noch Getuͤmmel.

Erſtlich wollen wir hoͤren/ wie S. Paulus
vns den Chriſtlichen Wandel beſchreibe.

Fuͤrs 2. wollen wir anzeigen/ was wir von
der Belohnung ſolches himliſchen Wandels zu-
gewarten. Von dieſen beyden Puncten/ vnd
was wir darauß fuͤr Lehren/ Troſt vnd Erinne-
rung zu behalten haben/ ſol auff dißmal kurtzer
vnd einfaͤltiger Bericht gethan werden.

Hierzu wolle vns GOtt der Herr ſeines
Heiligen Geiſtes Gnade mildiglich verleihen/
vmb Chriſti Jeſu willen/ Amen.

De I.

SAnct Paulus beſchreibet den Chriſtlichen
Wandel in den vorhergehenden Worten
negativè, was er nicht ſey/ nemlich nicht
ein jrrdiſcher Wandel/ wie die Weltkinder nur
dem Geitz vnd vnreinen Luͤſten ergeben ſeyn/
welchen der Bauch jhr GOtt iſt/ aber es nimbt
ein boͤſe Ende mit jhnen/ denn jhre Ehre wird
zu Schanden/ vnd ſie muͤſſen ins Verdamniß
fahren.

Einen ſolchen jrrdiſchen Wandel fuͤhren die
Chriſten nicht/ ſondern einen himliſchen Wan-
del/ welchen S. Paulus alſo beſchreibet: Vnſer
Wandel iſt im Himmel. Das Griechiſche Woͤrt-

lein
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Da kein Krieg mehr noch Getu&#x0364;mmel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Er&#x017F;tlich wollen wir ho&#x0364;ren/ wie S. Paulus<lb/>
vns den Chri&#x017F;tlichen Wandel be&#x017F;chreibe.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs 2. wollen wir anzeigen/ was wir von<lb/>
der Belohnung &#x017F;olches himli&#x017F;chen Wandels zu-<lb/>
gewarten. Von die&#x017F;en beyden Puncten/ vnd<lb/>
was wir darauß fu&#x0364;r Lehren/ Tro&#x017F;t vnd Erinne-<lb/>
rung zu behalten haben/ &#x017F;ol auff dißmal kurtzer<lb/>
vnd einfa&#x0364;ltiger Bericht gethan werden.</p><lb/>
            <p>Hierzu wolle vns GOtt der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;eines<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;tes Gnade mildiglich verleihen/<lb/>
vmb Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u willen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>Anct Paulus be&#x017F;chreibet den Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Wandel in den vorhergehenden Worten<lb/><hi rendition="#aq">negativè,</hi> was er nicht &#x017F;ey/ nemlich nicht<lb/>
ein jrrdi&#x017F;cher Wandel/ wie die Weltkinder nur<lb/>
dem Geitz vnd vnreinen Lu&#x0364;&#x017F;ten ergeben &#x017F;eyn/<lb/>
welchen der Bauch jhr GOtt i&#x017F;t/ aber es nimbt<lb/>
ein bo&#x0364;&#x017F;e Ende mit jhnen/ denn jhre Ehre wird<lb/>
zu Schanden/ vnd &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ins Verdamniß<lb/>
fahren.</p><lb/>
            <p>Einen &#x017F;olchen jrrdi&#x017F;chen Wandel fu&#x0364;hren die<lb/>
Chri&#x017F;ten nicht/ &#x017F;ondern einen himli&#x017F;chen Wan-<lb/>
del/ welchen S. Paulus al&#x017F;o be&#x017F;chreibet: Vn&#x017F;er<lb/>
Wandel i&#x017F;t im Himmel. Das Griechi&#x017F;che Wo&#x0364;rt-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">lein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Da kein Krieg mehr noch Getuͤmmel. Erſtlich wollen wir hoͤren/ wie S. Paulus vns den Chriſtlichen Wandel beſchreibe. Fuͤrs 2. wollen wir anzeigen/ was wir von der Belohnung ſolches himliſchen Wandels zu- gewarten. Von dieſen beyden Puncten/ vnd was wir darauß fuͤr Lehren/ Troſt vnd Erinne- rung zu behalten haben/ ſol auff dißmal kurtzer vnd einfaͤltiger Bericht gethan werden. Hierzu wolle vns GOtt der Herr ſeines Heiligen Geiſtes Gnade mildiglich verleihen/ vmb Chriſti Jeſu willen/ Amen. De I. SAnct Paulus beſchreibet den Chriſtlichen Wandel in den vorhergehenden Worten negativè, was er nicht ſey/ nemlich nicht ein jrrdiſcher Wandel/ wie die Weltkinder nur dem Geitz vnd vnreinen Luͤſten ergeben ſeyn/ welchen der Bauch jhr GOtt iſt/ aber es nimbt ein boͤſe Ende mit jhnen/ denn jhre Ehre wird zu Schanden/ vnd ſie muͤſſen ins Verdamniß fahren. Einen ſolchen jrrdiſchen Wandel fuͤhren die Chriſten nicht/ ſondern einen himliſchen Wan- del/ welchen S. Paulus alſo beſchreibet: Vnſer Wandel iſt im Himmel. Das Griechiſche Woͤrt- lein A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510783/5
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Trostsprüchlein S. Pauli. Leipzig, 1632, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510783/5>, abgerufen am 28.02.2021.