Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637.

Bild:
<< vorherige Seite
DEin Trost sey auch dahin/ merck ich aus deinen Zagen/
Du lieber Schulfreund mein/ elend ist ja dein Klagen
Billich beweinstu die/ die dich ans Liecht gebracht/
Ach Ach du Eltern-Todt/ wer hat denn dich erdacht!
Du wirst biß an dein End jhr Trew nicht gnug beschulden/
Da du erst Todkranck warst/ vnd dich niemand wolt dulten/
War sie dein einig Hülff/ die dich wart Tag vnd Nacht
Errettet dich vom Todt/ der jhr doch ward gedacht.
Was kanstu jhr denn jetzt/ mit vielen Thränen nützen
Betrüb jhr Seele nicht/ Gott wird dich wol beschützen/
Da sie jetzt ist vnd lebt/ gedencken wir all hin/
Gott geb nur sein Genad/ daß diß bleib vnser Sinn:
Condolentiae ergo seribebat haec ad moestiß-
mum suum commilitonem

Johannes Heinricus
Schumann
Lipsiensis


ACh! Ach! Wie sol doch ich/ dich jetzt thun recht beklagen
Du liebste Mutter mein/ vnmeßlich ist mein Zagen!
Mein Hertz das ängstet sich/ vnd fühlet Todesqual/
All jrrdisch Frewd geh weg/ ich find kein Labesal/
Der Stab der Hoffnung mein/ auff dem mein Heyl gestanden/
Zerbrochen fält hinweg/ verstrickt in Todes Banden.
O du greßlicher Todt/ O du betrübte Stund
Jhr habt mir abgegrabn der Frewden Quell vnd Grund!
Wie weint mein Hertz die Nacht/ wenn das gläntzend Gestirne
Den stillen WeltKreiß deckt/ sich ängstet mein Gehirne
Von Klagen wüst vnd ab/ den Tag der Thränen Bach/
Die bleichen Wangen ab fleust mit viel Vngemach.
Kein Mensch mich trösten kan/ auch nicht der Freundschafft Orden/
Weil meiner Mutter Hertz ich bin beraubet worden.
Wo
DEin Troſt ſey auch dahin/ merck ich aus deinen Zagen/
Du lieber Schulfreund mein/ elend iſt ja dein Klagen
Billich beweinſtu die/ die dich ans Liecht gebracht/
Ach Ach du Eltern-Todt/ wer hat denn dich erdacht!
Du wirſt biß an dein End jhr Trew nicht gnug beſchulden/
Da du erſt Todkranck warſt/ vnd dich niemand wolt dulten/
War ſie dein einig Huͤlff/ die dich wart Tag vnd Nacht
Errettet dich vom Todt/ der jhr doch ward gedacht.
Was kanſtu jhr denn jetzt/ mit vielen Thraͤnen nuͤtzen
Betruͤb jhr Seele nicht/ Gott wird dich wol beſchuͤtzen/
Da ſie jetzt iſt vnd lebt/ gedencken wir all hin/
Gott geb nur ſein Genad/ daß diß bleib vnſer Sinn:
Condolentiæ ergò ſeribebat hæc ad mœſtiß-
mum ſuum commilitonem

Johannes Heinricus
Schumann
Lipſienſis


ACh! Ach! Wie ſol doch ich/ dich jetzt thun recht beklagen
Du liebſte Mutter mein/ vnmeßlich iſt mein Zagen!
Mein Hertz das aͤngſtet ſich/ vnd fuͤhlet Todesqual/
All jrrdiſch Frewd geh weg/ ich find kein Labeſal/
Der Stab der Hoffnung mein/ auff dem mein Heyl geſtanden/
Zerbrochen faͤlt hinweg/ verſtrickt in Todes Banden.
O du greßlicher Todt/ O du betruͤbte Stund
Jhr habt mir abgegrabn der Frewden Quell vnd Grund!
Wie weint mein Hertz die Nacht/ wenn das glaͤntzend Geſtirne
Den ſtillen WeltKreiß deckt/ ſich aͤngſtet mein Gehirne
Von Klagen wuͤſt vnd ab/ den Tag der Thraͤnen Bach/
Die bleichen Wangen ab fleuſt mit viel Vngemach.
Kein Menſch mich troͤſten kan/ auch nicht der Freundſchafft Orden/
Weil meiner Mutter Hertz ich bin beraubet worden.
Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Ein Tro&#x017F;t &#x017F;ey auch dahin/ merck ich aus deinen Zagen/</l><lb/>
            <l>Du lieber Schulfreund mein/ elend i&#x017F;t ja dein Klagen</l><lb/>
            <l>Billich bewein&#x017F;tu die/ die dich ans Liecht gebracht/</l><lb/>
            <l>Ach Ach du Eltern-Todt/ wer hat denn dich erdacht<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>Du wir&#x017F;t biß an dein End jhr Trew nicht gnug be&#x017F;chulden/</l><lb/>
            <l>Da du er&#x017F;t Todkranck war&#x017F;t/ vnd dich niemand wolt dulten/</l><lb/>
            <l>War &#x017F;ie dein einig Hu&#x0364;lff/ die dich wart Tag vnd Nacht</l><lb/>
            <l>Errettet dich vom Todt/ der jhr doch ward gedacht.</l><lb/>
            <l>Was kan&#x017F;tu jhr denn jetzt/ mit vielen Thra&#x0364;nen nu&#x0364;tzen</l><lb/>
            <l>Betru&#x0364;b jhr Seele nicht/ Gott wird dich wol be&#x017F;chu&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ie jetzt i&#x017F;t vnd lebt/ gedencken wir all hin/</l><lb/>
            <l>Gott geb nur &#x017F;ein Genad/ daß diß bleib vn&#x017F;er Sinn:</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Condolentiæ ergò &#x017F;eribebat hæc ad m&#x0153;&#x017F;tiß-<lb/>
mum &#x017F;uum commilitonem</hi><lb/>
Johannes Heinricus</hi> <hi rendition="#fr">Schumann</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Lip&#x017F;ien&#x017F;is</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch! Ach<hi rendition="#i">!</hi> Wie &#x017F;ol doch ich/ dich jetzt thun recht beklagen</l><lb/>
            <l>Du lieb&#x017F;te Mutter mein/ vnmeßlich i&#x017F;t mein Zagen<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>Mein Hertz das a&#x0364;ng&#x017F;tet &#x017F;ich/ vnd fu&#x0364;hlet Todesqual/</l><lb/>
            <l>All jrrdi&#x017F;ch Frewd geh weg/ ich find kein Labe&#x017F;al/</l><lb/>
            <l>Der Stab der Hoffnung mein/ auff dem mein Heyl ge&#x017F;tanden/</l><lb/>
            <l>Zerbrochen fa&#x0364;lt hinweg/ ver&#x017F;trickt in Todes Banden.</l><lb/>
            <l>O du greßlicher Todt/ O du betru&#x0364;bte Stund</l><lb/>
            <l>Jhr habt mir abgegrabn der Frewden Quell vnd Grund!</l><lb/>
            <l>Wie weint mein Hertz die Nacht/ wenn das gla&#x0364;ntzend Ge&#x017F;tirne</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;tillen WeltKreiß deckt/ &#x017F;ich a&#x0364;ng&#x017F;tet mein Gehirne</l><lb/>
            <l>Von Klagen wu&#x0364;&#x017F;t vnd ab/ den Tag der Thra&#x0364;nen Bach/</l><lb/>
            <l>Die bleichen Wangen ab fleu&#x017F;t mit viel Vngemach.</l><lb/>
            <l>Kein Men&#x017F;ch mich tro&#x0364;&#x017F;ten kan/ auch nicht der Freund&#x017F;chafft Orden/</l><lb/>
            <l>Weil meiner Mutter Hertz ich bin beraubet worden.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Wo</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] DEin Troſt ſey auch dahin/ merck ich aus deinen Zagen/ Du lieber Schulfreund mein/ elend iſt ja dein Klagen Billich beweinſtu die/ die dich ans Liecht gebracht/ Ach Ach du Eltern-Todt/ wer hat denn dich erdacht! Du wirſt biß an dein End jhr Trew nicht gnug beſchulden/ Da du erſt Todkranck warſt/ vnd dich niemand wolt dulten/ War ſie dein einig Huͤlff/ die dich wart Tag vnd Nacht Errettet dich vom Todt/ der jhr doch ward gedacht. Was kanſtu jhr denn jetzt/ mit vielen Thraͤnen nuͤtzen Betruͤb jhr Seele nicht/ Gott wird dich wol beſchuͤtzen/ Da ſie jetzt iſt vnd lebt/ gedencken wir all hin/ Gott geb nur ſein Genad/ daß diß bleib vnſer Sinn: Condolentiæ ergò ſeribebat hæc ad mœſtiß- mum ſuum commilitonem Johannes Heinricus Schumann Lipſienſis ACh! Ach! Wie ſol doch ich/ dich jetzt thun recht beklagen Du liebſte Mutter mein/ vnmeßlich iſt mein Zagen! Mein Hertz das aͤngſtet ſich/ vnd fuͤhlet Todesqual/ All jrrdiſch Frewd geh weg/ ich find kein Labeſal/ Der Stab der Hoffnung mein/ auff dem mein Heyl geſtanden/ Zerbrochen faͤlt hinweg/ verſtrickt in Todes Banden. O du greßlicher Todt/ O du betruͤbte Stund Jhr habt mir abgegrabn der Frewden Quell vnd Grund! Wie weint mein Hertz die Nacht/ wenn das glaͤntzend Geſtirne Den ſtillen WeltKreiß deckt/ ſich aͤngſtet mein Gehirne Von Klagen wuͤſt vnd ab/ den Tag der Thraͤnen Bach/ Die bleichen Wangen ab fleuſt mit viel Vngemach. Kein Menſch mich troͤſten kan/ auch nicht der Freundſchafft Orden/ Weil meiner Mutter Hertz ich bin beraubet worden. Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510799/24
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leich-Predigt/ Vber das Sprüchlein S. Luc. am 10 Cap. Leipzig, 1637, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510799/24>, abgerufen am 29.07.2021.