Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Ruhe da ihn kein Unglück mehr schrecket/ und kein geschrey
erwecket/ deßda eher anländet/ welches auch die Sälig ver-
storbene und numehr in GOtt ruhende Jungfrau von
Schneckenhauß
gar wohl betrachtet hat. Denn wie
Dieselbe dieses Zeitlichen Lebens bitterkeit/ schon satsam schme-
cken müssen/ in deme Sie gantz frühzeitig und noch unerzogen/
in den Hochbekümmerten [Way]sen-Standt versetzet worden/ und
Jhren lieben Herren Vatern nur wenige Jahr auf dieser Welt
gehabt/ die Frau Mutter aber (Ach Jammer) gar nicht ge-
kennet/ und dannenhero alß eine verlassene Vater und Mutter
Wäyse vielen Widerwertigkeiten Kumwer und Sorgen/ auch
insonderheit zuweilen Unpäßligkeiten unterworffen gewesen[;]

Also hat Sie jederzeit ein hertzliches verlangen getragen/
mit dem Hoch erleuchten Heyden Lehrer und Außerwehlten Rüst-
Zeug GOttes/ Aufgelöset und bey Ihrem Her-S. Paul.
Phil.
1.

ren CHRISTO zu seyn: Jhr auch selbsten
vielmal prognosticiret, daß Sie in Ihrem Jungfräulichen
Ehrenstande von der Welt scheiden/ und keinen andern Bräuti-
gam alß nur einig und allein JESUM den allerholdsäligsten
Bräutigam Jhrer Seelen haben würde. Denn weil Sie ein
GOtt-und nicht ein Welt-liebendes Hertz gehabt/ so ist auch
Jhr sehnliches verlangen gewesen den rechten Zweck ie eher ie
besser zuerreichen/ dahin Jhr Hertz gezielet/ und hat sich hier-
an weder die scheinbare Welt-Freude noch Ihre blühende Ju-
gend keines weges hindern lassen; sondern in steter bereitschaft
gelebet/ und sich dem willen des Allerhöchsten ergeben/ in den
gedancken

Herr wenn du wilst so wil ich fort/
Je länger hier/ ie später dort/

Wie denn meldens- und denck-würdig ist/ daß Sie auf Jhrem

Siech-
B

Ruhe da ihn kein Ungluͤck mehr ſchrecket/ und kein geſchrey
erwecket/ deßda eher anlaͤndet/ welches auch die Saͤlig ver-
ſtorbene und numehr in GOtt ruhende Jungfrau von
Schneckenhauß
gar wohl betrachtet hat. Denn wie
Dieſelbe dieſes Zeitlichen Lebens bitterkeit/ ſchon ſatſam ſchme-
cken muͤſſen/ in deme Sie gantz fruͤhzeitig und noch unerzogen/
in den Hochbekuͤmmerten [Way]ſen-Standt verſetzet worden/ und
Jhren lieben Herren Vatern nur wenige Jahr auf dieſer Welt
gehabt/ die Frau Mutter aber (Ach Jammer) gar nicht ge-
kennet/ und dannenhero alß eine verlaſſene Vater und Mutter
Waͤyſe vielen Widerwertigkeiten Kumwer und Sorgen/ auch
inſonderheit zuweilen Unpaͤßligkeiten unterworffen geweſen[;]

Alſo hat Sie jederzeit ein hertzliches verlangen getragen/
mit dem Hoch erleuchten Heyden Lehrer und Außerwehlten Ruͤſt-
Zeug GOttes/ Aufgeloͤſet und bey Ihrem Her-S. Paul.
Phil.
1.

ren CHRISTO zu ſeyn: Jhr auch ſelbſten
vielmal prognoſticiret, daß Sie in Ihrem Jungfraͤulichen
Ehrenſtande von der Welt ſcheiden/ und keinen andern Braͤuti-
gam alß nur einig und allein JESUM den allerholdſaͤligſten
Braͤutigam Jhrer Seelen haben wuͤrde. Denn weil Sie ein
GOtt-und nicht ein Welt-liebendes Hertz gehabt/ ſo iſt auch
Jhr ſehnliches verlangen geweſen den rechten Zweck ie eher ie
beſſer zuerreichen/ dahin Jhr Hertz gezielet/ und hat ſich hier-
an weder die ſcheinbare Welt-Freude noch Ihre bluͤhende Ju-
gend keines weges hindern laſſen; ſondern in ſteter bereitſchaft
gelebet/ und ſich dem willen des Allerhoͤchſten ergeben/ in den
gedancken

Herr wenn du wilſt ſo wil ich fort/
Je laͤnger hier/ ie ſpaͤter dort/

Wie denn meldens- und denck-wuͤrdig iſt/ daß Sie auf Jhrem

Siech-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
Ruhe da ihn kein <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck mehr &#x017F;chrecket/ und kein ge&#x017F;chrey<lb/>
erwecket/ deßda eher anla&#x0364;ndet/ welches auch die Sa&#x0364;lig ver-<lb/>
&#x017F;torbene und numehr in GOtt ruhende <hi rendition="#fr">Jungfrau von<lb/>
Schneckenhauß</hi> gar wohl betrachtet hat. Denn wie<lb/><hi rendition="#fr">Die&#x017F;elbe</hi> die&#x017F;es Zeitlichen Lebens bitterkeit/ &#x017F;chon &#x017F;at&#x017F;am &#x017F;chme-<lb/>
cken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in deme Sie gantz fru&#x0364;hzeitig und noch unerzogen/<lb/>
in den Hochbeku&#x0364;mmerten <supplied>Way</supplied>&#x017F;en-Standt ver&#x017F;etzet worden/ und<lb/>
Jhren lieben Herren Vatern nur wenige Jahr auf die&#x017F;er Welt<lb/>
gehabt/ die Frau Mutter aber (Ach Jammer) gar nicht ge-<lb/>
kennet/ und dannenhero alß eine verla&#x017F;&#x017F;ene Vater und Mutter<lb/>
Wa&#x0364;y&#x017F;e vielen Widerwertigkeiten Kumwer und Sorgen/ auch<lb/>
in&#x017F;onderheit zuweilen <hi rendition="#aq">U</hi>npa&#x0364;ßligkeiten unterworffen gewe&#x017F;en<supplied>;</supplied></p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o hat Sie jederzeit ein hertzliches verlangen getragen/<lb/>
mit dem Hoch erleuchten Heyden Lehrer und Außerwehlten Ru&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
Zeug GOttes/ <hi rendition="#fr">Aufgelo&#x0364;&#x017F;et und bey Ihrem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Her-</hi></hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S. Paul.<lb/>
Phil.</hi></hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ren</hi> CHRISTO</hi> zu &#x017F;eyn:</hi> Jhr auch &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
vielmal <hi rendition="#aq">progno&#x017F;ticiret,</hi> daß Sie in Ihrem Jungfra&#x0364;ulichen<lb/>
Ehren&#x017F;tande von der Welt &#x017F;cheiden/ und keinen andern Bra&#x0364;uti-<lb/>
gam alß nur einig und allein <hi rendition="#fr">JESUM</hi> den allerhold&#x017F;a&#x0364;lig&#x017F;ten<lb/>
Bra&#x0364;utigam Jhrer Seelen haben wu&#x0364;rde. Denn weil Sie ein<lb/><hi rendition="#k">GOtt</hi>-und nicht ein Welt-liebendes Hertz gehabt/ &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
Jhr &#x017F;ehnliches verlangen gewe&#x017F;en den rechten Zweck ie eher ie<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er zuerreichen/ dahin Jhr Hertz gezielet/ und hat &#x017F;ich hier-<lb/>
an weder die &#x017F;cheinbare Welt-Freude noch Ihre blu&#x0364;hende Ju-<lb/>
gend keines weges hindern la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ondern in &#x017F;teter bereit&#x017F;chaft<lb/>
gelebet/ und &#x017F;ich dem willen des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten ergeben/ in den<lb/>
gedancken</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> wenn du wil&#x017F;t &#x017F;o wil ich fort/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Je la&#x0364;nger hier/ ie &#x017F;pa&#x0364;ter dort/</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Wie denn meldens- und denck-wu&#x0364;rdig i&#x017F;t/ daß Sie auf Jhrem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">Siech-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Ruhe da ihn kein Ungluͤck mehr ſchrecket/ und kein geſchrey erwecket/ deßda eher anlaͤndet/ welches auch die Saͤlig ver- ſtorbene und numehr in GOtt ruhende Jungfrau von Schneckenhauß gar wohl betrachtet hat. Denn wie Dieſelbe dieſes Zeitlichen Lebens bitterkeit/ ſchon ſatſam ſchme- cken muͤſſen/ in deme Sie gantz fruͤhzeitig und noch unerzogen/ in den Hochbekuͤmmerten Wayſen-Standt verſetzet worden/ und Jhren lieben Herren Vatern nur wenige Jahr auf dieſer Welt gehabt/ die Frau Mutter aber (Ach Jammer) gar nicht ge- kennet/ und dannenhero alß eine verlaſſene Vater und Mutter Waͤyſe vielen Widerwertigkeiten Kumwer und Sorgen/ auch inſonderheit zuweilen Unpaͤßligkeiten unterworffen geweſen; Alſo hat Sie jederzeit ein hertzliches verlangen getragen/ mit dem Hoch erleuchten Heyden Lehrer und Außerwehlten Ruͤſt- Zeug GOttes/ Aufgeloͤſet und bey Ihrem Her- ren CHRISTO zu ſeyn: Jhr auch ſelbſten vielmal prognoſticiret, daß Sie in Ihrem Jungfraͤulichen Ehrenſtande von der Welt ſcheiden/ und keinen andern Braͤuti- gam alß nur einig und allein JESUM den allerholdſaͤligſten Braͤutigam Jhrer Seelen haben wuͤrde. Denn weil Sie ein GOtt-und nicht ein Welt-liebendes Hertz gehabt/ ſo iſt auch Jhr ſehnliches verlangen geweſen den rechten Zweck ie eher ie beſſer zuerreichen/ dahin Jhr Hertz gezielet/ und hat ſich hier- an weder die ſcheinbare Welt-Freude noch Ihre bluͤhende Ju- gend keines weges hindern laſſen; ſondern in ſteter bereitſchaft gelebet/ und ſich dem willen des Allerhoͤchſten ergeben/ in den gedancken S. Paul. Phil. 1. Herr wenn du wilſt ſo wil ich fort/ Je laͤnger hier/ ie ſpaͤter dort/ Wie denn meldens- und denck-wuͤrdig iſt/ daß Sie auf Jhrem Siech- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510954/9
Zitationshilfe: Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510954/9>, abgerufen am 11.08.2022.